Österreicher sind für die anstrengende Arbeit nicht zu bekommen

Thema aus dem Forum World Events & Politics auf overclockers.at

URL: http://www.overclockers.at/world_events_politics/oesterreicher_sind_fuer_die_anstrengende_arbeit_ni_165022 - zur Vollversion wechseln!


alex5612 schrieb am 28.06.2006 um 13:18

http://vorarlberg.orf.at/stories/118787/
"Österreicher sind für die anstrengende Arbeit nicht zu bekommen. Der Stundenlohn liegt bei sechs Euro brutto."

Ich nehme mal an Netto bleiben 4Euro oder so über, Versicherung und so kostet ja auch etwas. Ich frage mich derzeit wieso die Damen und Herren im Wirtschaftsministerium auch nur einen einzigen ausländischen Erntehelfer zugelassen haben. Die Löhne hätten sich plötzlich über Nacht verdoppelt oder der Bauer hätte halt eben selbst gepflückt.

Aber immerhin, es hat jetzt mal einen getroffen der es meiner Ansicht nach voll verdient hat. Vielleicht kann man den Erdbeerkompost irgendwo gewinnbringend verkaufen ?


Sluger schrieb am 28.06.2006 um 13:24

Wundert mich nicht, ist beim Spargel das gleiche... Ausländer dürfen das nur begrenzt machen, und der österreicher stellt sich nicht in die pralle Sonne um zu Arbeiten ! Man könnte ja ins Schwitzen oder so kommen...

Ich kann es echt nicht verstehen, aber der Österreicher ist halt verwöhnt


semteX schrieb am 28.06.2006 um 13:24

hrhr

ja i kann da nur voll zustimmen, du ruinierst dir für 4€ die Stunde absolut den körper... und das ist a frechheit.

@Sluger: warst schonmal spargel stechn? Deinen schilderungen zufolge redet wiedermal ein blinder von der farbe.


alex5612 schrieb am 28.06.2006 um 13:25

Ist durchaus möglich das Österreich verwöhnt ist

Nur wofür nen Sonnenbrand kriegen wenns im Supermarkt bei der Inventur das Doppelte zahlen ?


der~erl schrieb am 28.06.2006 um 13:28

und ihr seit so schwerstarbeitende forenleser ...
alles klar !


p44ever schrieb am 28.06.2006 um 13:29

quote:

Originally posted by semteX
hrhr

ja i kann da nur voll zustimmen, du ruinierst dir für 4€ die Stunde absolut den körper... und das ist a frechheit.

@Sluger: warst schonmal spargel stechn? Deinen schilderungen zufolge redet wiedermal ein blinder von der farbe.



es sind 5eur und noch ein bruchteil eines euros


semteX schrieb am 28.06.2006 um 13:29

wieso IHR?

der einige der offenbar für 4€ die stunde gebückt im feld herumkraxelt ist da Sluger


WONDERMIKE schrieb am 28.06.2006 um 13:46

quote:

Der Obstbaubetrieb Karg forderte ein Kontingent von 40 bis 50 Erntehelfern, bekommen hat er jedoch nur 30. Aus diesem Grund kam es zu einem Ernterückstand.


der Bauer wird ja wohl noch 20 Leute auftreiben können in meiner Gegend ernten zb _Zigeuner_(ja, echte ) den Spargel der Bauer ist halt unfähig gewesen und redet sich jetzt aufn Staat aus und macht einen auf arm.... als ob man keine billigen Arbeitskräfte in Österreich finden würde

ps: mit offenen Grenzen zu unseren neuen EU Freunden hätts des net gebn


XXL schrieb am 28.06.2006 um 13:48

sie hätten ja ein schild aufstellen können und die leute selber pflücken lassen ...
in deutschland wären die hartz-empfänger bei sowas schon zum handkuss gekommen, ist vielleicht doch keine so schlechte idee das ganze ?


WONDERMIKE schrieb am 28.06.2006 um 13:51

quote:

Originally posted by XXL

in deutschland wären die hartz-empfänger bei sowas schon zum handkuss gekommen, ist vielleicht doch keine so schlechte idee das ganze ?



aso? stell mal einen Langzeitarbeitslosen EDVler oder Bürohengst den ganzen Tag aufs Feld du Leuchte a) wird er irrsinnig effektiv arbeiten, und dem Bauern wirds um die 6 Euro in der Stunde leid tun b) werden die Leute der Reihe nach eingehen... find das nicht besonders praxisnah


ingomar schrieb am 28.06.2006 um 13:51

fakt ist: der bauer sagt selbst, das er keine anfänger will ("das sei ja betriebsfremd"). normalerweise kriegt er vom staat genug billige leut zugewiesen, diesmal ging es nicht.

eigeninitiative seinerseits: null. er hat anscheinend gehofft, das ihm arbeitslose österreicher mit 20 jahren berufserfahrung als knecht für einen niedrigeren stundenlohn die tür einrennen...


DKCH schrieb am 28.06.2006 um 13:56

und wenn er den arbeitslosen österreichern einen ordentlichen stundenlohn zahlen würd, könnt er sich die erdbeeren wohl großteils selber essen weils keiner kaufen/zahlen wird... was hätte deiner meinung nach seine eigeninitiave sein sollen? rudelfick um genügend arbeiter in der eigenen familie zu haben?


daisho schrieb am 28.06.2006 um 14:06

quote:

Zu wenige Erntehelfer: Erdbeeren vernichtet
15 Tonnen erntereife Erdbeeren sind in Gaißau am Bodensee vernichtet worden. Der Obstbaubetrieb Karg bekam nicht genug ausländische Erntehelfer genehmigt. Österreicher zeigen kein Interesse an dieser Arbeit.

Eh klar, für so eine Arbeit möchte ich auch dementsprechend entlohnt werden. Gewinnspannenbewusstem Bauer ist das egal.

quote:

Ernterückstand
Der Obstbaubetrieb Karg forderte ein Kontingent von 40 bis 50 Erntehelfern, bekommen hat er jedoch nur 30. Aus diesem Grund kam es zu einem Ernterückstand.


Arbeitskräfte "fordern", ist mir auch neu. Ist das so eine Art Sklavenkontingent? Man sollte villeicht mit besserer Bezahlung oder anderen Ansprüchen locken...

Die armen Bauern (gilt sicherlich nicht für alle, aber manche...), da versuchen sie irgendwo billige Arbeitskräfte aus Polen zu holen, wenn nichteinmal von dort genug kommen (können) versucht man es mit (Jugend)Sträflingen als "Erziehungsmaßnahme", ...
Und dann über die Österreicher aufregen, soll er selbst Hand anlegen der gute Mann

quote:

Originally posted by Sluger
Man könnte ja ins Schwitzen oder so kommen...

Ich kann es echt nicht verstehen, aber der Österreicher ist halt verwöhnt


Stimmt, du hast mich überzeugt. Ich werde jetzt mein Studium an den Nagel hängen und Spargel/Erdbeer-Pflücker werden. Fand das sowieso immer unheimlich interessant


flying_teapot schrieb am 28.06.2006 um 14:06

@DKCH : Kinderarbeit für lau gibt es auch heute noch bestens geduldet in einigen Gegenden Österreichs.

"mei liab, schau die braven kinder hölfn olle dem papa"

Ich kenn das selber aus meiner Kindheit.Waldarbeit for free.

Nostalgia.


Sluger schrieb am 28.06.2006 um 14:08

Ich steche keinen Spargel bzw pfücke Erdberren....

Ich bin Forenleser da bleibt keine zeit dafür... ich meinte eher es gibt genügend die das machen sollten...


Ultimus schrieb am 28.06.2006 um 14:09

der hätt einfach beim bh anfragen sollen ob er einen zug fürn AssE bekommt

im winter und zum bäume schneiden funktionierts ja auch


salsa schrieb am 28.06.2006 um 14:10

Wer kauft schon "Qualitäts-Inland-Erdbeeren" die bei einem 8€-Stundenlohn geerntet wurden und einen dementsprechenden Kilopreis haben?

Niemand.


semteX schrieb am 28.06.2006 um 14:20

quote:

Originally posted by Sluger
Ich steche keinen Spargel bzw pfücke Erdberren....

Ich bin Forenleser da bleibt keine zeit dafür... ich meinte eher es gibt genügend die das machen sollten...

i check dich ned... Wieso sollten wir für 5€ in der prallen sonne in gebückter, extrem rückenschädlicher haltung a erbeerfeld leerpflücken?

Sonnenstich?


ingomar schrieb am 28.06.2006 um 14:22

@salsa

da könnte man gegenhalten: kein mensch kauft(e) mehr fleisch aus "garantiert tierfreundlicher zucht", wenn man dann erfährt das im schlachthof oft gar nicht mehr klar ist, welches tier das war, wenn man weiss, das es die bauern selbst nicht so genau nehmen, usw.

irgendeinen anreiz zum kauf muss es geben - sei es qualität, preis, verpackung; sei es eine kinderüberraschung oder die 11e trage umsonst. und uns fallt nix besseres ein, als es immer und immer mit dem preis zu versuchen, bis dann der nächste skandal publik wird...


daisho schrieb am 28.06.2006 um 14:22

Gleich kommt: "Naja, die ganzen Arbeitslosen...", ich würd sagen das Thema sollten wir lassen


WONDERMIKE schrieb am 28.06.2006 um 14:30

quote:

Originally posted by salsa
Wer kauft schon "Qualitäts-Inland-Erdbeeren" die bei einem 8€-Stundenlohn geerntet wurden und einen dementsprechenden Kilopreis haben?

Niemand.



jemand der mehr als 6 Euro Brutto die Stunde bekommt?


darkboarder schrieb am 28.06.2006 um 14:30

Ich war mal Erdbeeren pflücken am Feld, einmal und nie wieder.


Klingone schrieb am 28.06.2006 um 14:52

quote:

Originally posted by XXL
in deutschland wären die hartz-empfänger bei sowas schon zum handkuss gekommen, ist vielleicht doch keine so schlechte idee das ganze ?


Vergiss es einfach - die Krux ist, daß man bei einem solchen Job weniger verdient als die Stütze ist.

Deshalb zahlen einige Arbeitsämter - äh Verzeihung, Arbeitsagenturen - einen zusätzlichen Betrag oben drauf, damit der Arbeitslose nicht MIT Arbeit weniger Geld hat als OHNE.

Trotzdem bekommen die keine deutschen Erntehelfer (Quote muß 10% sein, können viele nicht erfüllen).

Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß man von einem Vollzeitgehalt leben können muß - alles andere ist Ausbeutung.

Und ja, ich zahle gerne etwas mehr für leckere Erdbeeren vom Feld nebenan als für irgendwelche Dinger, die schon von drei Tagen noch grün geerntet wurden....

Außerdem: man nehme mal einen um 3€ höheren Stundenlohn und teile das dann durch die in einer Stunde gepflückten Erdbeeren/Spargel. Um wie viel wird das dann teurer ? Zu verschmerzen ?

Grüße

Klingi


salsa schrieb am 28.06.2006 um 15:10

quote:

Originally posted by WONDERMIKE


jemand der mehr als 6 Euro Brutto die Stunde bekommt?


Nie im Leben.


XXL schrieb am 28.06.2006 um 15:20

quote:

Originally posted by WONDERMIKE


aso? stell mal einen Langzeitarbeitslosen EDVler oder Bürohengst den ganzen Tag aufs Feld du Leuchte a) wird er irrsinnig effektiv arbeiten, und dem Bauern wirds um die 6 Euro in der Stunde leid tun b) werden die Leute der Reihe nach eingehen... find das nicht besonders praxisnah



ist net auf meinem mist gewachsen ...
http://www.faz.net/s/Rub594835B6727...n~Scontent.html
da steht sogar das ehemalige manager spargel stehen müssen, und motivation hast sicher genug wenns da sonst die arbeitslose streichen ...
und ich denke das selbst büro-leute oder edvler sowas schaffen sollten, weil einer der net mal erdbeeren ernten kann kann drucker ode pcs auch net aufstellen (ausser du meinst programmierer aber das ist wieder was anderes)

edit link geht irgendwie net ...

quote:

Mit Blick auf die Hartz-IV-Reformen sprachen sich mehrere CDU-Politiker für schärfere Sanktionen gegen Arbeitslose aus, die Stellenangebote nicht annähmen. Hier dürfe es keinen Ermessensspielraum geben, sagte Generalsekretär Ronald Pofalla. „In solchen Fällen muß es die gesetzliche Pflicht geben, die Leistung zu kürzen.“ Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder forderte, unabhängig von ihrer Ausbildung müßten Arbeitslose bereit für jede Arbeit sein. So müsse etwa auch ein arbeitsloser Manager Spargel stechen.


genauso wies die 1€.jobs gibt...


daisho schrieb am 28.06.2006 um 15:29

quote:

Originally posted by salsa

Nie im Leben.



Oje, ich würds kaufen ... schon hast du Unrecht
Im Ernst, mir ist es egal ob ein Tragerl Erdbeeren um ein paar Cent mehr kosten


Medice schrieb am 28.06.2006 um 15:56

ich bin sogar recht froh, wenn die Erdbeeren nicht den Kühlschrank beleuchten, wenn das Birndl grad hin is


alex5612 schrieb am 28.06.2006 um 16:33

Ich muss mal in Raum werfen: ich habe selbst noch nie Erdbeeren geerntet auf bezahlter Basis. Das heisst ich habe noch nie als Erntehelfer gearbeitet, aber ich habe immerhin schon einmal selbst Erdbeeren geerntet. Es ist anstrengend und es geht auf die Materie somit sind irgendwelche Langzeitarbeitslosen sogut wie Pensionisten absolut ungeeignet dafür. Für sowas kann man imho Ferialhackler heranziehen, so kompliziert ist die Sache auch nicht nur bei dem spitzen Gehalt pfeifen die scheinbar auch drauf


nfin1te schrieb am 28.06.2006 um 16:53

quote:

Originally posted by alex5612
Ich muss mal in Raum werfen: ich habe selbst noch nie Erdbeeren geerntet auf bezahlter Basis. Das heisst ich habe noch nie als Erntehelfer gearbeitet, aber ich habe immerhin schon einmal selbst Erdbeeren geerntet. Es ist anstrengend und es geht auf die Materie somit sind irgendwelche Langzeitarbeitslosen sogut wie Pensionisten absolut ungeeignet dafür. Für sowas kann man imho Ferialhackler heranziehen, so kompliziert ist die Sache auch nicht nur bei dem spitzen Gehalt pfeifen die scheinbar auch drauf


True. Da bekommt man bei anderen Stellen für relativ wenig unkomplizierte PC-Arbeit 1250€ Brutto.
Und einen Ventilator im Sommer hat man auch


XXXprod schrieb am 28.06.2006 um 17:18

Ich find sowieso das ganze System schrecklich. Einer der Studiert hat, bekommt den X-fachen Lohn eines Arbeiters. Aber was macht er mehr oder kann er mehr? Er strengt seine Birne an während der Arbeiter seine Muskeln anstrengt.

Ohne Arbeiter würde es nichts geben und dann werden sie behandelt wie Sklaven und müssen ums überleben kämpfen.


daisho schrieb am 28.06.2006 um 17:50

Wir dürfen uns vorher dafür den Ar... abarbeiten. Und geistige Arbeit macht genauso müde wie körperliche und beide kann körperliche Schäden nach sich ziehen wenns falsch gemacht wird.

Weiters, x-fachen Lohn? Wieviel ist x? 1,3?
So wie die meisten das sehen ist das überhaupt nicht.

Gehst in die HTL weilst denkst die Maturanten verdienen so viel > nada
Dann studierst weiter weilst denkst die verdienen natürlich viel mehr als alle anderen > nada

Ein Beispiel:

Ich studiere Jus. Beim Einstieg in die Arbeitswelt sieht der Durchschnittsstudent ~1,2-1,3k/Monat als Quasi-Praktikant beim Anwalt. Manche Freunde die direkt nach der HTL in die Arbeitswelt eingestiegen sind verdienen jetzt schon soviel ...

Also so ganz isses auch wieder nicht. Es kommt immer drauf an wieviel du arbeitest, wie gut du bist und extrem viele weitere Umstände.

Man glaubt garnicht wieviele erfolgreiche "Unternehmer" früher KEINE studierte waren.

/Edit:
P.S: Behandelt wie Sklaven? Wo lebst du? Also ich gebe immer großzügig Trinkgeld (weil ich selbst auch weiß wie das ist wenn man davon abhängig ist), egal ob Bauarbeiter, Friseur, Kellner, ...


semteX schrieb am 28.06.2006 um 18:08

XXXProd, bist dann fertig?

Erstens: Bezug zum Topic?

Zweitens: na wo werden dnen die armen armen Arbeiter wie sklaven behandelt?

Das ist ne reine Angebot und Nachfrage geschichte..

Kann jeder => ned viel wert
Können manche => scho besser
Kann nur einer => Cashed länge mal breite ab.

und das ist genau der grund wieso studenten zumindest auf lange zeit gesehen mehr geld verdienen als arbeiter ohne Studium. Weil sie mehr können als andere... Zumindest in der Theorie.. In der Praxis gibts sowohl studenten, die völlig versagen als auch normale Arbeiter, die sich selbst mehr sachn beibringen als so mancher student jemals lernen wird


HaBa schrieb am 28.06.2006 um 18:15

Also ich kenn mehr Mickeymousemagister als gute Automechaniker



@topic: brave new world, der Hackler müsste etwa 16h hackeln damit er sich eine Stunde Automechaniker leisten kann. Nicht böse sein, aber 5 EUR ist einfach kein Lohn sondern Schmerzensgeld, und deshalb verstehe ich jeden der für das Geld nicht hackelt.

Ich habe Anfang der 90er mit ca. 15 Jahren für 65 ATS/h als Hilfsarbeiter gearbeitet => da sind ja doch einige Prozent Inflation dazugekommen bis jetzt ....


~PI-IOENIX~ schrieb am 28.06.2006 um 18:30

harte arbeit soll auch fair bezahlt werden, mehr kann man dazu nicht sagen.


Starsky schrieb am 28.06.2006 um 18:31

quote:

Originally posted by ~PI-IOENIX~
harte arbeit soll auch fair bezahlt werden, mehr kann man dazu nicht sagen.

word!


Silvasurfer schrieb am 28.06.2006 um 18:33

quote:

Originally posted by ~PI-IOENIX~
harte arbeit soll auch fair bezahlt werden, mehr kann man dazu nicht sagen.


genau aus diesem grund gibt es auch die schwarze marktwirtschaft weil unser lieber staat bei jeder art von arbeit kräftig mitknabbert


nfin1te schrieb am 28.06.2006 um 18:42

quote:

Originally posted by XXXprod
Ich find sowieso das ganze System schrecklich. Einer der Studiert hat, bekommt den X-fachen Lohn eines Arbeiters. Aber was macht er mehr oder kann er mehr? Er strengt seine Birne an während der Arbeiter seine Muskeln anstrengt.

Ohne Arbeiter würde es nichts geben und dann werden sie behandelt wie Sklaven und müssen ums überleben kämpfen.



Das ist ein Trugschluss.

Natürlich mag es für ungerecht klingen, aber nimm amal den Schnitt her: Wieviele Leute sind fähig körperliche Arbeit zu machen? -> Fast alle. Wieviele sind fähig, fachliche Arbeiten durchzuführen wo es nötig ist immer am neusten Stand zu sein, oder gar Manager, Dozent oder Forscher? Nicht mehr ganz alle

Fakt ist natürlich, dass man Arbeiter nicht mit Füßen treten sollte, denn wie gesagt, ohne die geht auch nix.

Edit: Übrigens, haben sich Arbeiter in ihrer Jugend angestrengt ums ausbildungstechnisch zu etwas höherem zu bringen? Eher nicht, oder? Also teilweise sicher auch sskm.


Starsky schrieb am 28.06.2006 um 18:49

quote:

Originally posted by nfin1te
Edit: Übrigens, haben sich Arbeiter in ihrer Jugend angestrengt ums ausbildungstechnisch zu etwas höherem zu bringen? Eher nicht, oder? Also teilweise sicher auch sskm.

dennoch - ohne arbeiter gehts nicht!
nicht jeder bekommt übrigens von zuhause aus die chance zu höherer bildung,also nicht sskm.
ausserdem heisst arbeiter nicht gleich "ungebildet" - ich bin auch arbeiter,obwohl ich ein maturazeugnis mit gutem erfolg habe - und ich kenne viele weitere,denen es ähnlich geht...
die arbeitsmarktsituation lässt es auch oft nicht besser zu.


XXXprod schrieb am 28.06.2006 um 18:53

Vergesst meinen Post.. ich hab mich nicht richtig ausdrücken können, und mir fehlen noch immer die richtigen Wörter um meine Gedanken hier posten zu können.

Und ausserdem schweift das vom Thema ab.


zottel35 schrieb am 28.06.2006 um 18:56

quote:

Originally posted by ~PI-IOENIX~
harte arbeit soll auch fair bezahlt werden, mehr kann man dazu nicht sagen.


Ja sollte ist aber nur bedingt umsetzbar: würden die Arbeiter z.B.: 12€ Brutto (Lohn angemessen der "härte")bekommen, würde der Preis wesentlich steigen -> weniger Käufer -> weniger Gewinn (die meisten kaufen halt einfach das billigere weils halt annähernd gleich gut schmeckt/ist, außerdem wurde unser Lebensstandard so teuer das die meisten auch auf ihr Geld schauen müssen).

Ist jetz zwar fast off-topic aber: Ein Großteil der kompletten Weltwirtschaft funktioniert nur so, Dritte-Welt-Länder produzieren billig -> damit wirs zu einem halbwegs vernünftigen Preis bekommen! Da fragt sich auch (fast) keiner - bekommen die auch genug?

Beispiele: Obst (in allen Varianten), Elektronik, Feuerwerk (Raketen und so Plunder), Stoffe (China).........

Das ganze sollte keine Andeutung sein das ich vollkommen mit diesem System einverstanden bin, aber es läuft nun mal so.


HaBa schrieb am 28.06.2006 um 19:22

quote:

Originally posted by nfin1te

Wieviele sind fähig, fachliche Arbeiten durchzuführen wo es nötig ist immer am neusten Stand zu sein, oder gar Manager, Dozent oder Forscher? Nicht mehr ganz alle




Nimm vielleicht das "Manager" da raus ...


Es gibt neben "ungelernter Hilfskraft" btw. nur einen einzigen andren Beruf für den man keine Ausbildung braucht ...


@"Ausbeuten der 3ten Welt": mal ein anderer Ansatz: was wäre wenn wir plötzlich keine Bananen mehr kaufen würden? Oder keinen Kaffee?

In einem System wo für Waren bezahlt wird gibts IMHO nicht sooo viel Ausbeutung.

In Äthiopien gibt es anscheinend genug Getreide um das ganze Land zu versorgen und nochwas zu exportieren => die exportieren aber fast alles weil sie mehr Geld dafür bekommen als wie wenn sie es intern verkaufen => wenn man "für Äthiopien" spendete wurde das Geld laaut einer BBC-Doku die ich mal gesehen habe nur dafür verwendet es aus dem reichen feuchten Teil des Landes in den armen trockenen Teil des Landes zu schicken ...

Die Preisdrücker auf Erzeugerseite sind IMHO schuld an schlechten Preisen, siehe auch hier: ein Österreicher kann von den paar Netsch vermutlich nicht seriös überleben, ein *you name it* schon


schizo schrieb am 28.06.2006 um 20:14

quote:

Originally posted by HaBa
@"Ausbeuten der 3ten Welt": mal ein anderer Ansatz: was wäre wenn wir plötzlich keine Bananen mehr kaufen würden? Oder keinen Kaffee?


Worauf möchtest du hinaus?
Ein solcher Warenboykott ist nicht möglich, da es genug Menschen gibt, die nur auf ihr eigenes Wohl bedacht sind und denen jemand aus "*you name it*" ziemlich egal ist.

quote:

In einem System wo für Waren bezahlt wird gibts IMHO nicht sooo viel Ausbeutung.


Möchtest du damit sagen, dass ErntearbeiterInnen oder TextilarbeiterInnen in der 3. Welt einen tollen erfüllenden Job haben?

Wir leben in einem System, wo für Waren bezahlt wird, das heisst noch lange nicht, dass die Verteilung des Geldes optimal ist.
Warum bekommen SpargelstecherInnen nur 6€ Brutto, während "Forenleser" mit >8€ entlohnt werden. Sicher nicht, weil sie ne anstrengedere Arbeit leisten.

quote:

Die Preisdrücker auf Erzeugerseite sind IMHO schuld an schlechten Preisen, siehe auch hier: ein Österreicher kann von den paar Netsch vermutlich nicht seriös überleben, ein *you name it* schon


Warum gibt es dann gerade in "3. Welt Ländern" eine höhere Prostitution als bei uns? Is das auch so ein angenehmer Job? Warum herrschen in diesen Ländern des öfteren Hungersnöte? Warum sterben Menschen dort an behandelbaren Krankheiten?
Bist du dir sicher, dass jene mit dem Hungerlohn, den sie bekommen seriös überleben können?


manalishi schrieb am 28.06.2006 um 20:24

ich weise noch in aller kürze darauf hin, dass die lebenserhaltungskosten in vlbg höher sind als im vergleichbaren osten (bezieht sich auf 20-30k einwohner städte, nicht wien)


HaBa schrieb am 28.06.2006 um 20:29

ad 1) ist egal was ist, ich schreib ja "was wäre" => sie würden drauf sitzenbleiben und noch ärmer werden

ad 2) ja, ich bin der Meinung dass wenn man für Waren bezahlt die Ausbeutung kleiner ist als wie wenn man sie einfach so nimmt oder noch schlimmer garnicht nimmt.
War nur relativ gemeint, absolut gesehen kann es natürlich sein dass es Leuten (leider) dreckig geht,


ad 3) ein zuckerkranker Amerikaner ohne gute Krankenversicherung ist auch dem Tode geweiht, sollen wir jetzt aufhören Burger zu kaufen damit wir Amerika nicht weiter ausbeuten?

Wenn es in einem Land viele Prostituierte gibt muss das nicht unbedingt damit zusammenhängen dass wir von dort Kaffee und Bananen kaufen, siehe Tschechien, Ungarn, Slowakei, den Rest der Paktstaaten => denkst du wir beuten hier aktiv Rumänen aus wenn welche als Erntehelfer kommen und sind deshalb dran schuld wenn bei ihnen daheim alles im Argen liegt (obwohl sie von den Auslandsschulden her angeblich ja mal im Plus waren)?


Falls das nicht klar rüberkommt: ich bin für faire Preise bzw. dass vom Geld mehr zu den eigentlich Produzierenden kommt, allerdings nicht nur für die 3te Welt sondern z.b. auch hier in .at (Vegrleich Automechaniker 80 EUR/h, Effektiv wird der vielleicht 7 oder 8 EUR netto verdienen ...)


tintifax schrieb am 28.06.2006 um 20:59

jojo die bösen kapitalistischen bauern

schnitt

"wos, die erdbeern aus österreich kosten an euro mehr ols de ungarischen, die kauf i sicher nit, da nehm ich lieber noch 12 liter cola um 12€ mit"


ingomar schrieb am 28.06.2006 um 21:55

das wirklich traurige daran ist, das man kaum glauben mag, das das obst wirklich aus österreich kommt...

nach etlichen skandalen mit dubiosen importen, gepanschten wein und bestem fleisch, huhn und ei, möchte man fast keinen argwohn mehr den käufern gegenüber hegen...


schizo schrieb am 28.06.2006 um 22:59

quote:

Originally posted by HaBa
ad 2) ja, ich bin der Meinung dass wenn man für Waren bezahlt die Ausbeutung kleiner ist als wie wenn man sie einfach so nimmt oder noch schlimmer garnicht nimmt.
War nur relativ gemeint, absolut gesehen kann es natürlich sein dass es Leuten (leider) dreckig geht


Genau hier liegt das Problem: In der 3. Welt werden Leute unterdrückt, weil sich Kollonialherren Land und Güter einfach so genommen haben und dadurch erst in die Lage gekommen sind andere auszubeuten.
Es wurde erst dannach gefordert für das Land zu bezahlen, wenn man Teile davon haben wollte (aber ich schweif zu sehr aus)
Unser momentaner Wohlstand basiert darauf, dass andere Menschen ausgebeutet werden.
Die Erdbeeren hätten auch mit anderen (teureren) Arbeitskräften geerntet werden können. Allerdings wäre der Absatz aufgrund der billigeren Konkurrenz bei weitem nicht so hoch gewesen.

Aber ja, es gibt weniger Ausbeutung als im Feudalismus, da geb ich dir recht.

quote:

ad 3) ein zuckerkranker Amerikaner ohne gute Krankenversicherung ist auch dem Tode geweiht, sollen wir jetzt aufhören Burger zu kaufen damit wir Amerika nicht weiter ausbeuten?


Darüber, dass Zuckerkrankheit - ob aufgrund schlechter Ernährung oder anderer Ursache - nicht in Folge von Ausbeutung auftritt brauchen wir hier wohl nicht zu diskutieren.

quote:

Wenn es in einem Land viele Prostituierte gibt muss das nicht unbedingt damit zusammenhängen dass wir von dort Kaffee und Bananen kaufen, siehe Tschechien, Ungarn, Slowakei, den Rest der Paktstaaten => denkst du wir beuten hier aktiv Rumänen aus wenn welche als Erntehelfer kommen und sind deshalb dran schuld wenn bei ihnen daheim alles im Argen liegt (obwohl sie von den Auslandsschulden her angeblich ja mal im Plus waren)?


Nein, "wir" sind nicht daran Schuld, dass die Wirtschaft der ehemaligen Ostblockstaaten nieder liegt. Das gibt uns aber nicht das Recht, jene noch weiter auszubeuten.
"Seriös überleben" war nicht auf den Ostblock bezogen sondern eher auf "3. Welt Länder". Man kann im Ostblock mit 5€ Netto "seriös überleben", da geb ich dir recht. Ein angenehmes Leben - im Bezug auf den Erwerb von Luxusartikel - kann man damit auch dort nicht führen.

quote:

Falls das nicht klar rüberkommt: ich bin für faire Preise bzw. dass vom Geld mehr zu den eigentlich Produzierenden kommt, allerdings nicht nur für die 3te Welt sondern z.b. auch hier in .at (Vegrleich Automechaniker 80 EUR/h, Effektiv wird der vielleicht 7 oder 8 EUR netto verdienen ...)


Da bin ich deiner Meinung, aber das sind Ursachen des Kapitalismus.
Produktionsmittelbesitzer (in deinem Beispiel eben Werkstättenbesitzer) beuten ArbeiterInnen aus - ob aus Profitgier oder aus Konkurrenzdruck tut hier nichts zur Sache


tintifax schrieb am 28.06.2006 um 22:59

hm, ich wüsst wo es 15 tonnen erdbeeren aus österreich gibt, die konnten aber leider aus preispolitischen gründen nicht geerntet werden weil es sich nicht ausgezahlt hat.


XXL schrieb am 29.06.2006 um 01:44

quote:

Originally posted by HaBa

ad 3) ein zuckerkranker Amerikaner ohne gute Krankenversicherung ist auch dem Tode geweiht, sollen wir jetzt aufhören Burger zu kaufen damit wir Amerika nicht weiter ausbeuten?




kann ich bestätigen, teilweise kosten 5 ampullen um die 200€, weiss das nur weil ichs einmal dringend gebraucht habe und kein arzt dienst hatte => 200€ einsatz für 5 300einheiten ampullen (reicht für ca ein monat)

und das nur insulin, von messstreifen für die messgeräte will ich gar net anfangen ...

quote:

Originally posted by ingomar
das wirklich traurige daran ist, das man kaum glauben mag, das das obst wirklich aus österreich kommt...

nach etlichen skandalen mit dubiosen importen, gepanschten wein und bestem fleisch, huhn und ei, möchte man fast keinen argwohn mehr den käufern gegenüber hegen...



wird mittlerweile auch kontrolliert ...
am günstigsten sind erdbeeren eh wenns mas bei einem erdbeerfeld selber ernten kann ...
und wenn man dran denkt wieviel erdbeeren oder kirschen vor ein paar jahren gekostet haben (2-3 € das kilo) und jetzt kosten (4-5€ das kilo) sinds eh schon extrem im preis gestiegen ...


nfin1te schrieb am 29.06.2006 um 20:03

quote:

Originally posted by HaBa

Nimm vielleicht das "Manager" da raus ...



Ok, stimmt


UncleFucka schrieb am 29.06.2006 um 20:09

quote:

Originally posted by HaBa



Nimm vielleicht das "Manager" da raus ...


Es gibt neben "ungelernter Hilfskraft" btw. nur einen einzigen andren Beruf für den man keine Ausbildung braucht ...




wenn du mit dem 2. satz den manager meinst, dann tuts mir leid, aber dann hast du keine ahnung.
mehr kann ich dazu nicht sagen. und JA ich weiss wovon ich rede.
aber das möchte ich nur per PM klären


~PI-IOENIX~ schrieb am 29.06.2006 um 20:12

eins muss ich mal klarstellen:
hart arbeiten = sowohl körperlich als auch geistig

Ich studier im Jahr 9 monate med.dent. und hackl 3 monate biss zum umfallen, oft we inkl. Wenn du was erreichen willst, musst du hart dafür kämpfen. Das Leben ist kein Wunschkonzert und Sudern hat noch keinem geholfen.


Garbage schrieb am 29.06.2006 um 20:35

es reicht auch in die richtigen kreise geboren zu werden.
dann braucht man nichts tun, kann dumm sein wie 10m feldweg und hat trotzdem ein feines leben.
auch die richtigen leute zu kennen hat noch niemandem geschadet.

nachdem eben nicht jeder die gleichen chancen hat, hilft vielen auch hart kämpfen nicht weiter.


retro schrieb am 29.06.2006 um 22:01

wobei man in AT doch recht gute chancenverteilung hat ... ich habe eine freunde in böhmen und die würden sich freuen wenn sie eine krone unterstützung für uni bekämen ...

natürlich wird die chancenverteilung immer geringen seit rot/schwarz (95) und akut seit blau/schwarz (00)

wer war immer dabei ;P


grond schrieb am 29.06.2006 um 22:19

@ nostalgia
ich muss selbst jede woche meinem vater bei waldarbeit etc. helfen und finde das nicht besonders schlimm, da finde ich es schlimmer wenn es kinder gibt die mit 16-17 jahren nicht wissen wie man zb. nen !Besen! richtig angreift bzw irgendwelche arbeiten verreichten können.
also ein bisschen waldarbeit und etc. zu Hause helfen würde ich nicht als Kinderarbeit bezeichnen.
mfg


XXL schrieb am 29.06.2006 um 22:34

quote:

Originally posted by Garbage
es reicht auch in die richtigen kreise geboren zu werden.
dann braucht man nichts tun, kann dumm sein wie 10m feldweg und hat trotzdem ein feines leben.
auch die richtigen leute zu kennen hat noch niemandem geschadet.

nachdem eben nicht jeder die gleichen chancen hat, hilft vielen auch hart kämpfen nicht weiter.



bush junior z.b.

hab meinem vater früher auch oft im wald geholfen, war aber imho weniger arbeit sondern war damals im sommer eine nette abwechslung ...


HaBa schrieb am 29.06.2006 um 22:38

quote:

Originally posted by Uncle****a


wenn du mit dem 2. satz den manager meinst, dann tuts mir leid, aber dann hast du keine ahnung.
mehr kann ich dazu nicht sagen. und JA ich weiss wovon ich rede.
aber das möchte ich nur per PM klären




Um "Manager" zu werden brauchts auch keine Ausbildung, man muss noch nichtmal was können. Am herkömmlichen Weg allerdings schon => es gibt natürlich auch "gute" Manager, aber eben bei weitem nicht alle.

Ich meinte was anderes


daisho schrieb am 29.06.2006 um 22:44

quote:

Originally posted by Starsky

dennoch - ohnenicht jeder bekommt übrigens von zuhause aus die chance zu höherer bildung,also nicht sskm.



In anderen Ländern könntest du recht haben. In Österreich kostet Bildung für die auszubildenden praktisch "nix".
Wenn da jemand meint "Wir können und die Schule nicht leisten" dann ist das eher eine Ausrede und die Eltern sollten ein paar Bier weniger saufen.

quote:

Originally posted by schizo
Warum bekommen SpargelstecherInnen nur 6€ Brutto, während "Forenleser" mit >8€ entlohnt werden. Sicher nicht, weil sie ne anstrengedere Arbeit leisten.



Was man arbeiten "müsste" und was man "wirklich" arbeitet sind zwei grundlegend verschiedene Dinge. Ich kann auch am Spargelfeld am Rand sitzen und zusehen wie die andern hackeln (auch wenns in dem Beispiel etwas unwahrscheinlich ist mit dem Laptop am Spargelfeld zu sitzen und "Forenleser" zu sein)

@GrOnD: Full ack, is richtig schlimm anzusehn wenn man jemanden irgend ein Werkzeug (keine speziellen Alien-Werkzeuge natürlich ) in die Hand drückt und sie einen nur komisch ansehen


schizo schrieb am 30.06.2006 um 15:14

quote:

Originally posted by daisho
Was man arbeiten "müsste" und was man "wirklich" arbeitet sind zwei grundlegend verschiedene Dinge. Ich kann auch am Spargelfeld am Rand sitzen und zusehen wie die andern hackeln (auch wenns in dem Beispiel etwas unwahrscheinlich ist mit dem Laptop am Spargelfeld zu sitzen und "Forenleser" zu sein)


Das is schon klar, darauf wollt ich aber nicht unbedingt hinaus.
Wenn man in nem Büro vor nem PC sitzt hat man zumindest gemütlichere Arbeitsbedingungen. Es is zwar genauso ne Arbeit, aber man tragt (bei richtiger Sitzhaltung) keine körperlichen Schäden davon.
Vor der Arbeit drücken kann man bei beiden Tätigkeiten (wobeis am PC leichter geht), die Entlohnung passt trotzdem nicht.


~PI-IOENIX~ schrieb am 30.06.2006 um 16:09

es giebt 2 Arten von Arbeitslosen:

1. Arbeitslose die Arbeit suchen, tausend Bewerbungen schreiben und sich jeden Haxen ausreißen um wieder Beschäftigung zu finden.

2. Arbeitslose die gar "keinen Bock" haben arbeiten zu gehen und rein von der Sozialhilfe leben ohne Ambitionen daran was zu ändern.

Zweitere sind absolut das letzte. Leute die nur herumsandeln und womöglich noch Urlaub fahren wollen! Urlaub vom Urlaub?
Solche Flausen sollte mann mit Granit - Steinbruch und Unkrautjäten kuriern.


WONDERMIKE schrieb am 30.06.2006 um 16:19

imho gIbts da sicher mehr Facetten und nicht nur schwarz/weiß

aus meinem Bekanntenkreis kenn ich zb viele Leute die das 1. Monat wie einen Urlaub betrachten und die Sache mal langsam angehen, sich danach aber ordentlich dahinterknien

deiner 2. Version müssen die grandiosen AMS Berater einfach entgegenwirken, bei meiner Schwester hats zb Wunder gewirkt als sie mal einen unbequemen Berater erwischt hat dem nicht alles wurscht war

um wieder zum Topic zurückzukehren:

für mich wäre Beerenpflücken wohl keine Option.. sogar als Packlschupfer bei der Post hab ich mehr verdient


Brandineser schrieb am 20.07.2006 um 10:12

Naja was erwartet man sich, normale KA 8€ Stundenlohn.

Dann kriegen wir die Erdbeeren sicher nichtmehr so günstig, dann regt sich wieder jeder auf das die Erdbeeren so teuer sind.

Btw. ich geh meine Erdbeeren selber pflücken vom Feld (gibt ja einige Bauern die das anbieten) und dann kann man auch schon ein bisl am Feld naschen..


semteX schrieb am 20.07.2006 um 10:19

jo und dann kostn die erdbeeren halt 50 cent mehr. Erdbeern sind ka grundnahrungsmittel => da ists ma wurscht ob i jetzt 50 cent auf oder ab zahl.


Brandineser schrieb am 20.07.2006 um 10:27

Wenn der Feldarbeiter aber statt z.B. 5€ 8€ verdient werden die Erdbeeren nicht nur 50cent mehr kosten.


semteX schrieb am 20.07.2006 um 10:32

das wiederum halt ich für ein gerücht, den preis treiben ja ned nur die arbeiter sondern auch:

- die Produktionsfirma
- die Supermarktkette
- das Transportunternehmen
- Zwischenhändler?

von daher dürften die 3€ mehr fürn arbeiter ned so brutal ins gewicht falln


HaBa schrieb am 20.07.2006 um 10:36

3 EUR mehr für den Feldarbeiter => der erntet ja mehr als 6kg pro Stunde, oder?

(und ja, er erntet viel mehr, das wäre nur der Rückschluß wenn das was wir zahlen ohne Spannen und Steuern und you name it wäre).


LoSerRaTiO schrieb am 20.07.2006 um 10:37

quote:

Originally posted by Brandineser
Wenn der Feldarbeiter aber statt z.B. 5€ 8€ verdient werden die Erdbeeren nicht nur 50cent mehr kosten.



die meisten eurer Erdbeeren kommen ohnehin nicht aus Österreich. Die, die man für 2€ pro 500gramm beim Billa kriegt, kommen aus Portugal und was weiß ich woher, wo der Stundenlohn 2,5€ beträgt.


Ex0duS schrieb am 20.07.2006 um 10:45

Tja der sozialstaat österreich ist leider viel zu grosszügig zu langzeitarbeitslosen usw.

Klar ein "aushilfsarbeiter" der eigentlich in ungarn oder wo ach immer in der "2. Welt", für den sind 3€/h extrem viel.

Nur ein sozialhilfeempfänger der sowieso vom staat fürs nix tunn 1000€+ bekommt, den bekommst natürlich für den lohn nicht von der couch

imho sollte man
a. die löhne für sowas etwas anziehen und
b. "anreize" schaffen (werden wohl alle eher unangenehmer sein für gewisse sozialschmarotzer) das die leute aus östereich sich nichtmehr "zu gut" sind.

@ausbeutung:
tja wir beuten den rest der welt aus, ist traurig aber wahr .... glaubst wir könnten unseren lebensstd. nur annähernd halten wenn plötzlich die näherinen div. bekleidungshersteller plötzlich alle 8€+ bekommen würden ?
oder wenn chipproduzenten plötzlich 10€+ für ihre arbeiter zahlen müssten ?
oder glaubt wirklich einer von euch das sein Fernseher oder sein Monitor nur annhähernd so billig gewesen wäre wenn der kleine chinese der ihn zambaut hat nicht weniger als 1€/h bekommen würde ?
Am lustigsten finde ich das unser kleiner alternativer schizo freund (hast du je schon wirklich gearbeitet ? oder redest nur vom hören sagen) sicher ebenso ständig die 2. und 3. welt ausnutzt .... und ich vermutmal du schläfst trotzdem recht gut schizo auch wenn überall in deiner umgebung sicher "made in china" oder sonstwo draufsteht
Denn wenn es nicht draufsteht, dann waren die sachen sicher schweine teuer .... wo ich mich dann aber frage wie du dir das leisten können sollst wost doch anscheinend alles über 6€ netto/stunde an die caritas spendest

Es funktioniert hald nicht das alle auf dieser welt unseren lebensstd. teilen, dazu müsste sich die welt grundlegend ändern, und das ist im moment einfach nicht möglich.


Duper schrieb am 24.07.2006 um 20:29

quote:

Originally posted by Ex0duS
Nur ein sozialhilfeempfänger der sowieso vom staat fürs nix tunn 1000€+ bekommt, den bekommst natürlich für den lohn nicht von der couch




zeig mir an arbeitslosen der die summe netto kriegt...

imho sind da max 6-800 € drinenn wennst das hardcore betreibst (immer mit schulungen und für kurze zeit job, damit man wieda max ansprüche hat)


Daywalker schrieb am 24.07.2006 um 21:08

Alle die noch nie wirklich für ihr Geld gearbeitet haben, sollten sich imho aus der Diskussion raus halten!

Ich erarbeite mir meine Ausbildung und meinen Lebensstandard (am WE fortgehen, Rauchen, Kleidung, Studiengebühren) seit meinem 17. Lebendsjahr selbst.

Ich arbeite gerade am Bau (Heute von 6:00 Uhr bis 19:00 Uhr bei geschätzten 37°C in der Sonne). Meine Meinung: Jeder bekommt Arbeit wenn er nur will. Ich arbeite über eine Leasing-Firma und meine "Kollegen" sind teilweise ehemalige Gefängnis-Insaßen und selbst die bekommen den Job. Sicherlich ist es körperlich extrem anstrengend (Ich habe geschätzte 7 Blasen an jeder Hand und 5 an jedem Fuß, 2 Wespenstiche und einen enormen Sonnnebrand seit 3 Wochen) - Aber die Leute die Arbeit wollen, sind selbst darüber froh (bei 7€ brutto/Stunde und je nach Überstunden 9 bis 19€ Diäten/Tag)

Arbeitslose, welche nicht arbeiten wollen, sollte die Arbeitslose gestrichen werden! Und zwar vollkommen! Leasing-Arbeit bekommt jeder, selbst ohne Ausbildung (und sogar mit Vorstrafen).

Menschen, die aufgrund von Invalidität, Unfällen oder sonstigen nicht mit Gemütlichkeit erklärbaren Gründen, keine Arbeit finden, verdienen natürlich per Steuern finanzierte Unterstützung. Es geht nur um die, die einfach nicht arbeiten wollen!


CitizenX schrieb am 24.07.2006 um 21:50

quote:

Originally posted by Daywalker
Arbeitslose, welche nicht arbeiten wollen, sollte die Arbeitslose gestrichen werden! Und zwar vollkommen! Leasing-Arbeit bekommt jeder, selbst ohne Ausbildung (und sogar mit Vorstrafen).

100% korrekt, man arbeitet zwar manchmal mit seltsamen gestalten zam, aber powerserv, manpower, trenkwalder und co. nehmen JEDEN
hab selber schon bei zig firmen den hilfsarbeiter gespielt für powerserv und muss sagen ich hab immer ziemlich gut verdient, natürlich keine tausende euro pro monat aber auf 7-8€ netto pro stunde kommt man schon


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 00:40

quote:

Originally posted by CitizenX

100% korrekt, man arbeitet zwar manchmal mit seltsamen gestalten zam, aber powerserv, manpower, trenkwalder und co. nehmen JEDEN
hab selber schon bei zig firmen den hilfsarbeiter gespielt für powerserv und muss sagen ich hab immer ziemlich gut verdient, natürlich keine tausende euro pro monat aber auf 7-8€ netto pro stunde kommt man schon



wo bleibt nur euer stolz?

wir haben doch kan schulabschluss mit matura oder an kfm. abschluss etc., nur dass man sich dann dem arbeitsmarkt beugt und sich eingesteht: Einen besseren job als hilfshackler etc. krieg i grad net, mach i halt des...."

jeder soll des machen wozu er lust hat, und i denk net, das irgenjemand mit matura oder anderem mittlerem oder höherem abschluss am bau rumhüpfen will - auch wenn firmen wie manpower etc. jeden nehmen - das muss ich sagen überlass ich gern jenen, welche nur bis zur Hauptschule oder Grundschule gekommen sind. -

btw, mit gefängnis-insaßen zusammenarbeiten is ja wohl des tiefste wast machen kannst, eher kassier ich arbeitlose bis zum umfallen als mich beruflich mit solchem gesindel abzugeben. - wer des trotzdem schafft is hort, aber arm drann.

d'ehre


that schrieb am 25.07.2006 um 06:24

quote:

Originally posted by Nockerl
eher kassier ich arbeitlose bis zum umfallen als mich beruflich mit solchem gesindel abzugeben


Genau darum gehts. Arbeitslosengeld sollte nicht an Leute wie dich ausgezahlt werden, die sich zu gut zum Arbeiten sind. Das ist nämlich das wahre "Gesindel".

quote:

Originally posted by Nockerl

jeder soll des machen wozu er lust hat



Ja, aber nicht durch andere finanziert.


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 08:18

Das Manpower usw. jeden nehmen is falsch.

Hab mich da mal fürs Kellnern angemdeldet mit einigen Freunden.
Gemeinsam mit ca. 20 anderen Leuten haben wir die Schulung gemacht (schnell schnell was is Untergriff usw..)

Und es wurden ca. 10 Leute genommen (wir Gott sei Dank alle)
Kellnern is recht angenehmt (außer Frühstücksdienst), zumindest das was wir gemacht haben.


Aber du hast recht: Wenn man WIRKLICH will kriegt man was, und wenn man zu 5 Leasing Firmen rennt, eine nimmt einen.


DAO schrieb am 25.07.2006 um 09:50

die vermittler firmen nehmen dich nur dann wenn du keinen hochdotierten jobs hattest bzw die ausbildung zu solchen hast (ausser sie suchen zufällig genau so jemanden )


CitizenX schrieb am 25.07.2006 um 10:58

quote:

Originally posted by DAO
die vermittler firmen nehmen dich nur dann wenn du keinen hochdotierten jobs hattest bzw die ausbildung zu solchen hast (ausser sie suchen zufällig genau so jemanden )

stimmt nicht, nur wirst du mit großer wahrscheinlichkeit keinen solchen job angeboten bekommen sondern auch hilfsarbeiter sein müssen



quote:

Originally posted by Nockerl

wo bleibt nur euer stolz?


von stolz kannst dir keinen urlaub leisten

quote:

Originally posted by Nockerl
wir haben doch kan schulabschluss mit matura oder an kfm. abschluss etc., nur dass man sich dann dem arbeitsmarkt beugt und sich eingesteht: Einen besseren job als hilfshackler etc. krieg i grad net, mach i halt des...."


bist stolz dass du matura hast ?! mehr als eine studienberechtigungsprüfung is das heutzutage nicht mehr ... gibt soviele geistig labile die matura haben ...
und ich weiß ja nicht wies dir geht, aber ich bin eher stolz auf mich wenn ich für mein mittagessen gearbeitet habe anstatt beim AMS "einen coupon zu holen"

quote:

Originally posted by Nockerl
jeder soll des machen wozu er lust hat, und i denk net, das irgenjemand mit matura oder anderem mittlerem oder höherem abschluss am bau rumhüpfen will - auch wenn firmen wie manpower etc. jeden nehmen - das muss ich sagen überlass ich gern jenen, welche nur bis zur Hauptschule oder Grundschule gekommen sind. -


s.o., lieber am bau herumhüpfen als beim AMS in der schlange zu stehen

quote:

Originally posted by Nockerl
btw, mit gefängnis-insaßen zusammenarbeiten is ja wohl des tiefste wast machen kannst, eher kassier ich arbeitlose bis zum umfallen als mich beruflich mit solchem gesindel abzugeben. - wer des trotzdem schafft is hort, aber arm drann.

d'ehre


wo is das problem mit gefängnis insaßen ? ich glaub zwar keine zu kennen (meinte mit seltsame gestalten eher "künstler" die grad ein monat kein bild verkauft haben, leute die für leihfirmen arbeiten und jeden tag 1h hin und 1h zurück zum arbeitsplatz fahren und das halbe gehalt für sprit draufgeht, ...)



edit: darf man fragen was du so "besonderes" kannst nockerl, auf irgendwas muss deine "besser als hilfsarbeiter" these ja beruhen


DAO schrieb am 25.07.2006 um 11:03

quote:

Originally posted by CitizenX

stimmt nicht, nur wirst du mit großer wahrscheinlichkeit keinen solchen job angeboten bekommen sondern auch hilfsarbeiter sein müssen





ich hab mich als alles moegliche beworben gehabt weil ich keinen bock hatte auf ungeregeltes einkommen (auch wenns viel mehr als mit job war).

und dennoch is nie was draus worden.

wennst ueberqualifiziert bist (in der eigenen branche) dann ises nicht einfach einen nieder wertigeren job zu bekommen is leider so.


MadDoc schrieb am 25.07.2006 um 11:07

quote:

Originally posted by alex5612
Aber immerhin, es hat jetzt mal einen getroffen der es meiner Ansicht nach voll verdient hat. Vielleicht kann man den Erdbeerkompost irgendwo gewinnbringend verkaufen ?


Bei deiner Milchmädchenrechnung dürftest du nicht bedacht haben, daß ein Gros der Gewinnspanne nicht bei dem "bösen sklaventreibenden" Obstbauern sondern bei REWE und Co. liegt. Entweder du lieferst zu einem bestimmten Preis oder du bist nicht mehr im Sortiment vertreten. Bevor dich eine Verdoppelung des Stundenlohns für eine einheimische Ersatzarbeitskraft in die roten Zahlen treibt, bleibt dir nichts anderes, als die guten Erdbeeren dem Erdboden gleich zu machen. So einfach ist das.
Solange der Konsument nicht bereit ist, für einheimische höherqualitative Ware einen angemessen Preis zu bezahlen, was eine Grundvoraussetzung dafür wäre, die betreffenden Arbeitskräfte angemessen entlohnen zu können, wird sich daran auch nichts ändern.

Da aber das Thema Landwirtschaft heutzutage für die urbane Bevölkerung bereits viel zu weit entfernt ist, um noch vernünftig darüber diskutieren zu können, kann ich deine Schadenfreude durchaus nachvollziehen.


Ex0duS schrieb am 25.07.2006 um 11:14

quote:

Originally posted by Duper


zeig mir an arbeitslosen der die summe netto kriegt...

imho sind da max 6-800 € drinenn wennst das hardcore betreibst (immer mit schulungen und für kurze zeit job, damit man wieda max ansprüche hat)



tja wennst dann zu denn 800€ noch die ganzen vergünstigungen/gratis sachen dazu rechnest
miete etc. bist locker auf 1000€

jemand der 1000€ netto verdiehnt, dem bleibt am schluss eh weniger über als nem arbeitslosen mit 600€

Unser Sozialstaat ist leider zu sozial ... oder zumindest zu den falschen leuten

Kurzzeitarbeitslose lass ich mir ja noch einreden das man die "auffängt" ... aber langzeitarbeitslose ? .... die bekommen eindeutig vom staat viel zu viel, nicht nur direkt an geld, sondern auch rundherum an beihilfen, stützen usw.
Da is jeder blöd der für unter 1,5k€ im monat arbeiten geht, weil im endeffekt bleibt ihm weniger wie nem arbeitlosen mit 800€
Genauso als Student mit nebenjob bist doch der ********te .... beihilfe bekommst nimma wennst zuviel verdiehnst ... mit nebenjob geht die uni langsdamer => du verliehrst irgendwann deine beihilfen .... tja und dann bist ein student der ~500€ verdiehtn 0 beihilfen bekommt und auch noch Studiengebühren + materialkosten ablegen darf (bücher usw.)
achja wennst deinen nebenjob verliehrst bekommst als student nicht einen Cent vom staat, auch wennst den job schon seit jahren gemacht hast um arbeitslose zu bekommen darfst nämlcih ned studieren .... aus irgendeinem grund bekommst als langzeitarbeitsloser geld für deine weiterbildung, als student musst fest draufzahlen, auch wennst vor dem studium schon gearbeitet hast
Wo is da die soziale gerechtigkeit ?
Gibt nen hauffen beispiele wo in österreich was falsch läuft und deswegen sind sich auch so viele "zu gut".

Ich wär für Arbeitsdienste zum wohle des volkes (die zahlen ja im prinzip auch die arbeitslose)
es gibt zuwenig schülerlotzen ... an jedem zebrastreifen österreichs 2 arbeitslose im schichtdienst ... bei weigerung streichung der arbeitslose auf den notstand

klar nur für dinge die von der öffentlichen hand gezahlt werden, damit sie nicht wie in deutschland von firmen als billigstarbeiter eingesetzt werden, aber so dinge die eh keine firma macht .... wie lotse am zebra streifen usw. is sicher eine gute "motivation"

wie gesagt ich rede hier von langzeitarbeitslosen, nicht von jemanden dessen firma pleite gegangen ist, und er jetzt mal a paar monate braucht wieder was zu finden, ich red von leuten die sogar schon länger als 2 jahre "nix finden"


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 11:15

Naja, bereit mehr zu zahlen wäen sicher viele, für alles, Milch, Brot usw.

Nur wenn man sichs nicht leisten kann hat sich das Ganze auch schon wieder erledigt.

Und ganz ehrlich, bevor ich keine Erdbeeren hab, kauf ich mir liebere etwas billigere aus Spanien.

Gilt zwar nicht bei allen Lebensmitteln (bevor ich mir z.B. nen Clever Saft nehm hab ich lieber keinen)



Irgendwie wär mir im Moment körperliche Arbeit lieber, ich sitz dumm vor nem Schleppi, hab wenig bis garnix zu tun und die Sekretärin vom Büro nervt ständig.
Und am Ende des Tages seh ich 10 Akten neben mir liegen und kann sagen, hui das hab ich heut gemacht.

Bei körperlicher Arbeit würd ich nach 1 Monat wenigst ein richtiges Ergebnis sehen.

Desw. freu ich mich schon wenns vorbei is, ich mien Geld bekomm und damit in Urlaub fliegen kann..


Aber wenn ich bedenk was so vom Lohn abgeht:

Verdienen tuh ich 1000€ und kriegen tuh ich 800, net das sie garnix abziehen, nein ich muss nen Steuerausgleich machen damit ich die Steuern als Ferialpraktikant wiederkrieg...

Bisl weniger auf Yachten rumhhängen und bisl weniger Steuern einkassieren ^^


ingomar schrieb am 25.07.2006 um 11:56

vielleicht noch als anmerkung zum vorherigen: wenn du z.b. als sysadmin >3k bto verdienst, und dann - auch nur übergangsweise - ums halbe gehalt bei manpower irgendwas in ebendiese richtung machst, dann wars das mit dem guten gehalt...
die arbeitgeber lassen sich mit gutem grund das letzte gehalt nennen, mit so einer "zwischenlösung" kannst ganz schön ungut draufzahlen...


was die erdbeeren selbst anbelangt: auch, wenn der wille vorhanden wäre, das doppelte für ein inlandsprodukt zu zahlen - es ist nur eine frage der zeit, bis die grossen ketten hintenrum versuchen, ihre gewinnspanne zu erhöhen. sei es durch das drücken der löhne, oder durch billigeren import.
man "erreicht" also im endeffekt gar nichts, weil die gewinnspanne des letztverkäufers das massgebliche element ist.


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 13:58

quote:

Originally posted by CitizenX

1.)
von stolz kannst dir keinen urlaub leisten

2.)
bist stolz dass du matura hast ?! mehr als eine studienberechtigungsprüfung is das heutzutage nicht mehr ... gibt soviele geistig labile die matura haben ...
und ich weiß ja nicht wies dir geht, aber ich bin eher stolz auf mich wenn ich für mein mittagessen gearbeitet habe anstatt beim AMS "einen coupon zu holen"

3.)
s.o., lieber am bau herumhüpfen als beim AMS in der schlange zu stehen

4.)
wo is das problem mit gefängnis insaßen ? ich glaub zwar keine zu kennen

5.)
darf man fragen was du so "besonderes" kannst nockerl, auf irgendwas muss deine "besser als hilfsarbeiter" these ja beruhen



1.) wayne?
2.) hab ka matura. bin trotzdem soviel das ich net alles mach -
3.) lieber als beim ams in der schlange stehn? du warst noch nie arbeitslos.
4.) Das Problem mit Gefängnis insaßen? ... wennst später nochmal an anderen job haben willst, viel spaß bei der eh schon harten jobsuche. macht sich echt schlecht so a hackn im lebenslauf.
5.)du darfst fragen, aber hilfsarbeiter haben ihren ruf, und der ist unumstritten.

6.) unnötig noch weiter zu diskutieren, alle die schon mal arbeitslos waren oder noch immer sind können mir nachfühlen, dass nicht alle jobs anzunehmen sind. (und net nur hilfshackler oder baustellenjobs, btw ich bekomm trotz kfm. abschluss z.B nicht einmal einen job an der kasse vom spar oder sonstwo, tiefer sinken möcht i beruflich wirklich net)

seas


Ex0duS schrieb am 25.07.2006 um 14:10

du kannst also % rechnen und deswegen bist "besser" und musst nimma jede arbeit annehmen ?

tja was ich davon halte siehe oben , streichen der arbeitslose auf notstand niveau oder einteilung zu Sozialen, staatlichen Jobs wie z.b. Lotse ....
is doch perfekt, der staat gibt keinen Cent mehr aus, weil arbeitslose kassieren die ja sowieso, und hat dafür als erste Stadt Weltweit, an jedem Zebrastreifen von 8-20 Uhr einen Lotsen
Oder Andere Arbeiten die man sich so ausdenken kann, die nett wären, aber für die der Staat ansich niemals die mittel hätte.
Ich glaub da würden einige ganz plötzlich nen job bekommen


semteX schrieb am 25.07.2006 um 14:17

quote:

Originally posted by Nockerl

6.) unnötig noch weiter zu diskutieren, alle die schon mal arbeitslos waren oder noch immer sind können mir nachfühlen, dass nicht alle jobs anzunehmen sind. (und net nur hilfshackler oder baustellenjobs, btw ich bekomm trotz kfm. abschluss z.B nicht einmal einen job an der kasse vom spar oder sonstwo, tiefer sinken möcht i beruflich wirklich net)

seas

könnte daran liegn, dass Spar und Billa Leute an der Kassa haben wollen, die erstens vertrauenwürdig sind und zweitens ned mit oaschloch gehabe herumprolln, wie du es hier mochst :P

Aber ja, die bösen bösen hilfsarbeiter und ihr ruf...


xdfk schrieb am 25.07.2006 um 14:22

da lauft aber was gewaltig schief im system wenn leute die willen zu arbeit zeigen im gegensatz zu begeisert arbeitslosen bevorzugt werden.


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 14:54

quote:

Originally posted by xdfk
da lauft aber was gewaltig schief im system wenn leute die willen zu arbeit zeigen im gegensatz zu begeisert arbeitslosen bevorzugt werden.


sollte man meinen, ich reiß mir schon lange den haxen aus a arbeit zu bekommen, hab weiß gott schon alles probiert, ich brauch echt keine vorträge was ich für ein a rschloch bin, und die 200€ was ich arbeitslose bekomm... ja der neid von euch is unbeschreiblich, oder glaubt jemand das ich mit 200€ bis im oktober großartig die staatskasse plündere... vor allem steht einem das arbeitslosengeld ZU, und net so wie hier behauptet es wird geschnorrt.

seas

EDIT: hör ich im forum wirklich an hass auf arbeitslose heraus, und klischeedenken das ich ein schmarozzer wäre? bin ich schuld das ich keine arbeit bekomm? natürlich - wer an job will bekommt an... gehts bitte mit dem spruch beim ams durch die gänge und ich schwör euch lebend kommts da nimma raus. wenns um sowas geht sind die arbeitslosen nämlich hoch empfindlich.


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 15:10

Hilfshackler > Arbeitsloser

Ganz ehrlich, wenn jemand sich zu gut is was schlechter bezahltes zu machen wenn er eh arbeitslos is dann tut er mir leid.

Ich würds verstehen wenn du kA Anwalt wärst und dich nimmt keiner weil man keine Anwälte brauch (ein Bsp.), aber Junge, du hast keine Matura und glaubst was ach so tolles zu kriegen ?

Da schimpft der "A haxate den Blinden Krüppel" gell


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 15:15

sry, aber wer keine ahnung hat wovon er spricht, so wie du dann


WONDERMIKE schrieb am 25.07.2006 um 15:17

quote:

Originally posted by Brandineser
Hilfshackler > Arbeitsloser

Ganz ehrlich, wenn jemand sich zu gut is was schlechter bezahltes zu machen wenn er eh arbeitslos is dann tut er mir leid.

Ich würds verstehen wenn du kA Anwalt wärst und dich nimmt keiner weil man keine Anwälte brauch (ein Bsp.), aber Junge, du hast keine Matura und glaubst was ach so tolles zu kriegen ?

Da schimpft der "A haxate den Blinden Krüppel" gell



wie oft hast du schon nach Arbeit gesucht? es ist leider nicht so einfach wie man es sich vorstellt es gelten andere Regeln, sprich: verkehrte Welt

Es gibt zb zig Stellenausschreibungen die nur für (Langzeit)Arbeitslose ausgeschreiben werden(Förderungen), hier wird man sogar bestraft wenn man sich einen einfachen Job nimmt damit man halt was hat

Lustig wird es auch wenn man dann einen "Zwischendurchjob" hat und sich in dieser Zeit bewirbt, da wird man ganz ungläubig empfangen und schief angeschaut

Als halbwegs gebildeter Mensch muss man sich für seine "Ausrutscher" im Lebenslauf dann sogar noch in Vorstellungsgesprächen rechtfertigen, das sind "schwarze Flecken" im Lebenslauf..

/meine Erlebnisse


CitizenX schrieb am 25.07.2006 um 15:22

quote:

Originally posted by Nockerl
1.) wayne?

dann halt so ... stolz finanziert dir nicht den internetanschluss und PC

quote:

Originally posted by Nockerl
2.) hab ka matura. bin trotzdem soviel das ich net alles mach -


was für tolle jobs hattest du schon wennst nichtmal matura hast ?

quote:

Originally posted by Nockerl
3.) lieber als beim ams in der schlange stehn? du warst noch nie arbeitslos.

jein, bin momentan zB "arbeitslos", allerdings weil ichs so will (brauch nach dem letzten job von manpower eine pause ), hab aber noch nie arbeitslosengeld oder sozialhilfe empfangen, das stimmt

quote:

Originally posted by Nockerl
4.) Das Problem mit Gefängnis insaßen? ... wennst später nochmal an anderen job haben willst, viel spaß bei der eh schon harten jobsuche. macht sich echt schlecht so a hackn im lebenslauf.


1.) bin noch nie gefragt worden ob ich mit ehemaligen knastis zusammengearbeitet hab
2.) engagement und einsatz sind dem chef normal mehr wert als die ehemalige berufsbezeichnung (sollte zumindest so sein)
3.) ich muss nicht jede arbeit im lebenslauf stehen haben
4.) du bist nie bei der firma gemeldet für die du als leasingarbeiter arbeitest sondern immer bei der leihfirma
5.) jobsuche is nur hart wenn man deine einstellung hat, wobei ich dir zugestehe dass du teilweise recht hast, ich möchte auch nicht bis 65 hilfsarbeiter sein, aber tageweise während dem studium und in den ferien ... warum nicht

quote:

Originally posted by Nockerl
6.) unnötig noch weiter zu diskutieren, alle die schon mal arbeitslos waren oder noch immer sind können mir nachfühlen, dass nicht alle jobs anzunehmen sind. (und net nur hilfshackler oder baustellenjobs, btw ich bekomm trotz kfm. abschluss z.B nicht einmal einen job an der kasse vom spar oder sonstwo, tiefer sinken möcht i beruflich wirklich net)


hofer sucht immer leute und zahlt auch gut, aber halt stressig


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 15:27

quote:

Originally posted by WONDERMIKE

Lustig wird es auch wenn man dann einen "Zwischendurchjob" hat und sich in dieser Zeit bewirbt, da wird man ganz ungläubig empfangen und schief angeschaut

Als halbwegs gebildeter Mensch muss man sich für seine "Ausrutscher" im Lebenslauf dann sogar noch in Vorstellungsgesprächen rechtfertigen, das sind "schwarze Flecken" im Lebenslauf..

/meine Erlebnisse



ja, same here, wie ich auch schon erwähnt habe, im Lebenslauf macht sich sowas ganz schlecht - darum gebe ich mal ein völlig überzogenes beispiel:
eine frau bewirbt sich als sekretärin bei einem arbeitgeber, 3 jahre zuvor hat sie sich ihr leben als prostituierte finanziert. - also was sagst du in so einem fall?

@wondermike, endlich amal a tatsachenbericht, net immer dieses schnöselige "geh arbeiten, nur wegen dir gibts die arbeitslosigkeit, wir sollten uns doch alle aufs baugewerbe einlassen, gehts der wirtschaft gut geht's uns allen gut"!


UncleFucka schrieb am 25.07.2006 um 15:28

also ich hätte rein theoretisch von meinen "connections" auch viele jobs haben können für den sommer, aber ich bin viel zu kapitalistisch um da auf meinen stolz oder sonstwas zu achten. ich hab ganz ehrlich und einfach das genommen wo am meisten für mich rausschaut.

und das ist definitiv die post! ich krieg dort ab dem 2. monat (also jetzt ) netto 1050€ oder sowas + zulagen, also werbung austragen, moped fahren usw. usf. macht dann am ende des monats netto 1300-1400€ dann noch steuerausgleich dazu und ich bin glücklich. das ganze 3 monate lang. und es is mir ******* egal ob mich dann alle im ort als "den postler" kennen oder whatever. ich krieg dort am meisten und " . "

wenn ich bei da müllabfuhr mehr bekommen hät dann würd ich das machen. hät ich beim gartenarbeiten mehr bekommen würd ich das machen. mir vollkommen egal.

und an alle "die post is ja a hackn" schreier:
die post is mehr hackn als ich mir vorgestellt habe. um 5 aufstehn, dann gleich mal hardcore 2 std. briefe sortieren (in nlgb noch dazu so, wies nach der gangordnung is, und in nlgb sind die häuser net fortlaufend nummeriert sondern nach baujahr sozusagen) -> verzogene leute merken, spezialwünsche merken, wer hat ein fach wer net, etc.
dann gehst mal austragen bist eben fertig bist (in der prallen sonne) ich leg täglich 25km zurück und trage zwischen 600 und 900 briefen + werbung aus. die werbung muss man natürlich selber zusammenlegen und bei 600 haushalten ist das net wenig wennst spar, interspar, ndk, hofer und niedermeyer hast (heute zb schon hinter mir)

ich bin mir absolut sicher das viele leute abbrechen würden weils einfach eine orschhackn is, und wirklich anstrengend (was ich vorher auch nicht gedacht hätte) aber da ist mir die knete ansporn genug.

hätte ich vom manpower oder anderen personalvermittlern besseres geboten bekommen, wäre ich dort gelandet.

also ich sag mal, man kann dieses "österreicher sind nicht für harte arbeitne zu haben" sicher nicht verallgemeinern. ich mache alles (wenn die kohle stimmt)


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 15:30

@Wondermike:

Mehrmals, zwar nur für ne Ferialpraxis aber trotzdem.

Bekleidungsgeschäfte nehmen 90% Mädls.
PC Firmen nur Leute von der HTL.
Auto Firmen nur Leute vom TGM.
Merkur etc. is meist schon im Jänner vergriffen obwohl die Ferial Praktikanten und die Lehrlinge die "*rschhockn" kriegen und die fix Angestellten in der Zeit mehr oder weniger zuschauen..

Hab mich dieses Jahr bei 9 Firmen beworben, 9 Absagen weil: 2x zu Jung nur Studenten, 1x zu alt, 2x nur Mädls (C&A,H&M), und 4x nix bekommen

Und die Arbeit hab ich jetzt nur weil ich beim Mann einer Freundin meiner Großmutter arbeit.


@Uncle: Warum Steuerausgleich dazu ? Ich krieg auch 1000€ nur muss ich davon Steuern abziehen und habs dann nachm Ausgleich wieder Netto.

Wieviel verdienst du dann leicht Brutto ?


Btw. wieviel werd ich wohl bekommen bei nem 1000er ? 800 und dann die 200 im März dazu durchn Ausgleich (net das sies einfach garnet abziehen, die Säcke bauen drauf das du zu faul bist den Ausgleich zu machen)


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 15:34

quote:

Originally posted by Uncle****a
.

und das ist definitiv die post! ich krieg dort ab dem 2. monat (also jetzt ) netto 1050€ oder sowas + zulagen, also werbung austragen, moped fahren usw. usf. macht dann am ende des monats netto 1300-1400€ dann noch steuerausgleich dazu und ich bin glücklich. das ganze 3 monate lang. und es is mir ******* egal ob mich dann alle im ort als "den postler" kennen oder whatever. ich krieg dort am meisten und " . "



äpfel mit birnen, meinen das die arbeit als postler nur irgendwie vergleichbar mit arbeit am bau oder sonstigem gewerbe ähnlich ist. postler würd ich sofort machen, hat ja auch niveau - wenns nur wenn nehmen würden, braucht ja niemand an postler. RUND 88% der stellen werden ja firmenintern ausgemacht, dagegen kommt niemand an, was sollst machen als arbeitsloser - überall 3 jahre erfahrung *ächz* niemand will mehr jemanden einschulen, alle wolln fertige perfekte leut... *jammerjammer*


sp33d schrieb am 25.07.2006 um 15:38

wer arbeit angeboten bekommt und diese nicht nimmt und er lieber schnorrt ... ... jo solche leute gibts... aber so leufts halt... nur würde jeder so machen würden die... "ewigen studenten"(hier kann jedes beispiel stehen) ... usw... auch mal draufkommen das es so nicht geht...


war am bau... hab nachtschicht hinter mir
und warum ??

...weil ich nicht mehr ins AMS gehen werd!

1. die stecken dich in kurse
2. geben dir einen samstags nachmittags job(5h) beim mm obwohl du einen 38,5 stunden job brauchst... hatte schulden, hab ne freundin, bin 25... wie soll ich mir mein fressen kaufen?
3. bist dort kein mensch sondern a nummer...

darum verzichte ich aufs AMS und erledige die arbeitssuche selber!

(meine arbeitslosigkeit 3 Monate, arbeite seit: 6 Jahren, eigentlich seit dem 10 lebensjahr(so gut wie es ging ) ... da wir a landwirtschaft zuhause haben, aber viele kennen sowas nicht...)


UncleFucka schrieb am 25.07.2006 um 15:40

quote:

Originally posted by Brandineser



@Uncle: Warum Steuerausgleich dazu ? Ich krieg auch 1000€ nur muss ich davon Steuern abziehen und habs dann nachm Ausgleich wieder Netto.

Wieviel verdienst du dann leicht Brutto ?




keine ahnung wieviel brutto, aber den steuerausgleich hab ich noch nicht dazugerechnet. mit steuerausgleich dürften es so 1700€/monat werden, wenn net mehr.

also ich hatte keine probleme bei der post arbeit zu finden. bin hingegangen, hab mich gemeldet, und 1monat später wurde ich angerufen, wir brauchen wen. na bitte.

und ich glaub net das es bei der post nach "wir brauchen leute mit erfahrung" geht, weil bei mir sind jetzt mit mir 5 weitere studenten.

man muss sich allerdings früh genug melden.


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 15:43

Wieso rechnest du den Steuerausgleich dazu ?
Steuern werden abgezogen udn die kannst dir dann wieder holen, dann hast dein Bruttogehalt (fast) wieder


UncleFucka schrieb am 25.07.2006 um 15:44

quote:

Originally posted by sp33d



war am bau... hab nachtschicht hinter mir
und warum ??

...weil ich nicht mehr ins AMS gehen werd!

1. die stecken dich in kurse
2. geben dir einen samstags nachmittags job(5h) beim mm obwohl du einen 38,5 stunden job brauchst... hatte schulden, hab ne freundin, bin 25... wie soll ich mir mein fressen kaufen?
3. bist dort kein mensch sondern a nummer...




ack, das AMS is a frechheit sondergleichen, ich war ja überall mich "melden" das ich arbeit suche, also von 3 personalvermittlern bis zum AMS und kaffeehäusern, post, kunststoffindustrie usw. alles. und beim AMS isses echt eine frechheit. ich hätte einen zweiten termin gehabt, um mich zu melden wies mir denn geht bei der arbeitssuche usw. aber ich bin da nie wieder hingegangen, weil die schaut mich nur deppad an und hält mich für an owezahra, die hat mir nichtmal geglaubt das ich ernsthaft arbeit suche fürs zwischen BH und studium! die hat mich ganz verwundert angschaut und mich nochmal gfragt "aso sie suchen WIRKLICh a arbeit?" wie ich ihr meine daten angegeben hab und gsagt hab das ich alles mache.

im endeffekt hätte für mih beim plastik-schicht betrieb nicht soviel rausgeschaut wie bei da post, beim kaffeehaus scho garnet, manpower etc. hatten auch nur blödsinn anzubieten-> post.


UncleFucka schrieb am 25.07.2006 um 15:45

quote:

Originally posted by Brandineser
Wieso rechnest du den Steuerausgleich dazu ?
Steuern werden abgezogen udn die kannst dir dann wieder holen, dann hast dein Bruttogehalt (fast) wieder



ja weils eben nur fast das brutto is. (ich mags beim geld sehr genau ) ausserdem krieg ich den steuerausgleich erst in paar monaten.


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 15:47

Wie kommst du dann auf 1700 wenn du 1300 kriegst ?
1300 - Steuern - Fast die ganzen Steuern != 1700 wenn ich mich nicht verrechnet hab


UncleFucka schrieb am 25.07.2006 um 15:51

oh man, 1300=netto/monat -> steuerausgleich = +xxx€

die 1300 krieg ich tatsächlich am ende des monats. eben schon alle abgaben und steuern abgezogen.


Brandineser schrieb am 25.07.2006 um 15:54

Asooo
Das Nette hab ich wohl überlesen ^^

mfG


defe schrieb am 25.07.2006 um 16:03

die diskussion ist mir ein bissl zu unübersichtlich, aber da ich nun seit fast 6 monaten viel mit ams, arbeitslosen und co zu tun habe (beruflich) wenn auch nicht direkt kann ich nur sagen, ich möcht nicht wissen wie sich manche hier aufregen würden wenn sie das alles mitbekommen was ich mitbekomme.
was unser system ausgenutzt wird und (schlimmer) werden kann ist tlw unfassbar.

und @nockerl
wie lang hast du in deinem leben gearbeitet?
dann rechne deine abgaben zusammen und schau mal wie lange dir dein arbeitslosengeld "zusteht".
denn das ist einfach nur frech.

arbeitslosengeld steht dir genauso so lang zu, so lang du selbst in den topf eingezahlt hast, das leben danach finanzieren WIR dir.

ich verdiene hier ca. 250eur mehr als ich arbeitslosengeld bekommen hätte...
ich hätte mich vom AMS aus, nach 4 monat arbeit und 8 monate bundesheer !!8 Monate zurücklehnen können bei fast gleichem "gehalt" als ich vorher verdient hatte!
und dann sag noch mal einer österreich ist nicht überaus sozial.
edit: natürlich hab ich lieber den job angenommen

(sry für OT)

edit:
weil ich grad seh das einige aufs ams losgehen.
ich hab auch sehr miese erfahrungen mit dem ams, allerdings was glaubt ihr wieviel owezahra dort auftauchen?
das is wirklich ein ***** job dort.
und irgendwann kannst nimmer unterscheiden zwischen owezahra (und es gibt leute die haben einen perfekten schmäh) und nicht-owezahra.
wer schon mal die leute am ams (ähneln sich meistens) beobachtet hat wird wissen was ich mein.
also die ams berater darf man echt nicht für ihre vorgangsweise verantwortlich machen.
man kann das sehr gut beobachten, die jungen ams berater sind meist noch ziemlich motiviert...


Ex0duS schrieb am 25.07.2006 um 16:04

was ich mich frag is wie sich nockerl unser armer arbeitsloser der absolut nix hat und sich mit 200€ bis oktober über wasser muss .... das geld hat um die nötige infrastruktur zu haben, damit er hier posten kann
alleine an grundgebühr fürs inet sollten da monatlich min. 20€ weg sein d.h. bis oktober alleine 20% deines geldes für inet ? bist dir sicher ?

kaufmännisch scheinst trotz deiner ausbildung wohl nicht begabt zu sein , mags daran liegen das dich ned nehmen
Ich kenn an haufen leute "vom Bau" mit denen ich mich alle mal lieber abgeben würde wie mit so einem möchtegern "besseren" .... niveau is nämlich keine frage der bildung nockerl, also wennst schon niveau redest, dann solltest selbst mal schaun halbwegs ein niveau an den tag zu legen


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 16:28

quote:

Originally posted by Ex0duS
was ich mich frag is wie sich nockerl unser armer arbeitsloser der absolut nix hat und sich mit 200€ bis oktober über wasser muss .... das geld hat um die nötige infrastruktur zu haben, damit er hier posten kann
alleine an grundgebühr fürs inet sollten da monatlich min. 20€ weg sein d.h. bis oktober alleine 20% deines geldes für inet ? bist dir sicher ?

kaufmännisch scheinst trotz deiner ausbildung wohl nicht begabt zu sein , mags daran liegen das dich ned nehmen



was willst du mir damit sagen? versteh deine anspielungen net...? 200€/monat, und was verstehst net?

EDIT: übrigens san 20% von 200€ net deine geglaubten 20€. besserwisser!


WONDERMIKE schrieb am 25.07.2006 um 16:37

wow Nockerl, ich hab nach dem Zivildienst schon fast an der 400er Grenze gekratzt das war aber immerhin mehr als ich als Zivi bekommen hab(trotzdem hats mich stark motiviert, nach 1 Monat war ich wieder erwerbstätig)


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 16:41

quote:

Originally posted by WONDERMIKE
wow Nockerl, ich hab nach dem Zivildienst schon fast an der 400er Grenze gekratzt das war aber immerhin mehr als ich als Zivi bekommen hab(trotzdem hats mich stark motiviert, nach 1 Monat war ich wieder erwerbstätig)


und wie hast den job bekommen? und was machst? connections ghabt?


novex schrieb am 25.07.2006 um 16:45

tja,also wir in der firma sind schwerarbeiter und so wie die meisten bei uns in der arbeit( voest giesserei) würdens den job nicht nochmal machen...

mir ists eigentlich egal ob ich jetzt schwer arbeite oder micht,verdien ja als lehrling sowieso nur 2,50€/stunde


Starsky schrieb am 25.07.2006 um 16:45

eins muss ich sagen,ich war gsd noch nie arbeitslos (bin jetzt seit 7 jahren in der firma,hab aber ganz unten angefangen und bin noch nicht weit hinaufgekommen) und hab´ während meiner schulzeit immer ferialpraktika bekommen.

aber wenn ich die heutige arbeitsmarktsituation ansehe...sogar die ferialpraktikanten bekommen wir über leihfirmen vermittelt,das ams vermittelt arbeitslose an leihfirmen weiter anstatt selbst zu vermitteln...

so einfach ist es heute nicht,arbeit zu bekommen,vorallem so eine,dass man anständig davon leben kann.

aber wäre ich arbeitlos,würde ich alles mögliche machen,ob ich jetzt paketzustellung oder wwi mache.


WONDERMIKE schrieb am 25.07.2006 um 16:47

ich hab zwischen 3 miesen Jobs aussuchen können und hab leider(?) bei einer Gebrüder Weiss Tochter zugesagt

Geld wär ok, aber alles andere ist einfach eine Zumutung.. ich such deswegen auch schon seit ich hier bin(1,5 Jahre) einen anderen Job, aber spätestens im Bewerbungsgespräch ist Endstation weil keiner verstehen will/kann/.. warum man weg will

am liebsten würd ich sofort aufstehn und beim Chef die Tür eintreten ich kanns mir leider nicht leisten


Gulinborsti schrieb am 25.07.2006 um 16:48

Mir kommt das Essen hoch, wenn jemand ungeniert zugibt, lieber Arbeitslosengeld zu kassieren als zu arbeiten. Den genau das ist die Quintessenz dieser Diskussion.

Und was die Erdbeeren angeht: Wenn ein Wirtschaftssystem bereits so defekt ist, daß die Existenz einzelner Sparten von der politisch regulierten Anzahl von Niedrigsttagelöhnern abhängig ist, dann ist der Untergang dieser widerlichen Geiz-Ist-Geil Gesellschaft bereits besiegelt.


Starsky schrieb am 25.07.2006 um 16:52

warum haben wir diese geiz ist geil-stimmung?
überall muss gespart werden,die politik/regierung fängt damit an,überall personal einzusparen.auch hier werden leute arbeitslos.
unternehmen machen zwecks gewinnmaximierung einsparungen,verlegen produktionen in billiglohnländer etc.

irgendwann kommt aber der bumerangeffekt,die kaufkraft sinkt,niemand hat mehr geld,sich diese "gewinnmaximierten" produkte zu kaufen...


CitizenX schrieb am 25.07.2006 um 17:14

quote:

Originally posted by Starsky
aber wenn ich die heutige arbeitsmarktsituation ansehe...sogar die ferialpraktikanten bekommen wir über leihfirmen vermittelt,das ams vermittelt arbeitslose an leihfirmen weiter anstatt selbst zu vermitteln...


viele firmen wollen garkeine leute mehr vom AMS, von leihfirmen bekommen sie arbeitswilligERE leute die sie jederzeit wieder los werden können

Nockerl: wovon lebst du bei 200€ arbeitslosengeld/monat ?


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 17:17

quote:

Originally posted by CitizenX

viele firmen wollen garkeine leute mehr vom AMS, von leihfirmen bekommen sie arbeitswilligERE leute die sie jederzeit wieder los werden können

Nockerl: wovon lebst du bei 200€ arbeitslosengeld/monat ?



hab vorher an 10h job ghabt, jetzt krieg i eben nur so wenig arbeitslose, macht ma aber nix, ich leb deswegen ja auch noch zuhause, wär ja dumm wenn ich versuchen würde mit 200€ zu überleben.
und da is ja auch der grund warum ich net jeden job(schwerarbeiter) annehme, weil ich noch nicht richtig angewiesen drauf bin.


bamserl schrieb am 25.07.2006 um 17:27

quote:

Originally posted by Nockerl
da is ja auch der grund warum ich net jeden job(schwerarbeiter) annehme, weil ich noch nicht richtig angewiesen drauf bin.


das ist dein schönreden von owezahra und sozialschmarotzer. mehr net

"wieso sollt i arbeiten, wenn i eh so mein taschengeld bekomme und den rest machen schon meine eltern"

lern lieber auf eigenen füßen zu stehen, anstatt an mamas rockzipfel zu hängen. najo, von beruf halt ein "sohn"


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 17:38

quote:

Originally posted by bamserl


das ist dein schönreden von owezahra und sozialschmarotzer. mehr net

"wieso sollt i arbeiten, wenn i eh so mein taschengeld bekomme und den rest machen schon meine eltern"

lern lieber auf eigenen füßen zu stehen, anstatt an mamas rockzipfel zu hängen. najo, von beruf halt ein "sohn"



es gibt halt no immer vielzuviel gesocks, und da ghört's bamserl auch dazu, du gehst's net objektiv an, du musst immer deinen rotz gegen die arbeitslosen richten, und das kann nur jemand der nie damit in berührung gekommen ist... so ist die realität und niemand der arbeitslos war, würde mich so verurteilen wie hier im forum einige, daher mein rat: Arbeitslosigkeit betrifft jeden früher oder später, und wennst net schnell genug wieder rauskommst mit glück oder connections dann hast es schwer!


HUJILU schrieb am 25.07.2006 um 17:57

Wer Arbeit will, und halbwegs eine Ausbildung genossen hat findet auch eine Arbeit, hierbei werde ich jeden Tag nur weiter bestätigt, solange man sich nicht zu gut ist, für 850 Brutto zu arbeiten...


Jack the ripper schrieb am 25.07.2006 um 18:01

Also zum Thema AMS muss ich sagen dass ich ziemlich schockiert war von dem einen mal wo ich drin war. War zwischen Schule (hab HAK gmacht) bzw Ferialhackn und Zivi. Eigentlich war mein beweggrund dass ich halt mal fragen wollte obs irgendwas haben für die paar monate (oktober-jänner).

Das einzige was den Herrn interessiert hat war ob ich berechtigt war Arbeitslosengeld zu bekommen. Zu meiner überraschung wars tatsächlich so dass mir das "zugestanden" ist. War im endefekt gar net so wenig, hatte im Sommer immer ca. 2 monate gearbeitet und ganz gut verdient. Dann musste ich noch eine Schulung machen (so im sinne: was sind deine Rechte/Pflichten als Arbeitsloser) und dann hab ich nichts mehr von denen gehört. Hat mir zwar gewaltig über die Zeit geholfen aber hätt mir trotzdem mehr erwartet.

Was mir in der Zeit am meisten gestunken hat war, dass mir die Firma, bei der ich immer im Sommer gearbeitet hab damals einen vollwertigen Job angeboten hat und ich wegen dem ****** Zivi ablehnen musste. Im endefekt hab ich den Job dort (bzw. sogar einen leicht besseren) dann auch ein Jahr später bekommen aber hätt auch sehr viel schlimmer ausgehn können.


flying_teapot schrieb am 25.07.2006 um 18:08

quote:

Originally posted by HUJILU
Wer Arbeit will, und halbwegs eine Ausbildung genossen hat findet auch eine Arbeit, hierbei werde ich jeden Tag nur weiter bestätigt, solange man sich nicht zu gut ist, für 850 Brutto zu arbeiten...


Also ich konnte meine Ausbildung nicht geniessen.Vor 18 Jahren tickten die Uhren eventuell noch ein bisserl anders, aber ich wurde von meinen Eltern (vorallem von meinem biologischen Erzeuger) quasi zum erlernen eines Berufes gezwungen den ich nie machen wollte.Jetzt bin ich halt schon das 11. Jahr beim unterbezahlten Wachdienst, weil ins Gastgewerbe bringt mich keiner mehr zurück, da ich die Auswirkungen von Saisonarbeit in den paar Jahren zur genüge kennen lernen durfte, und vorallem was Ausbeutung einer Arbeitskraft bedeuten kann.

Es gibt heute noch Phantasten mit der Meinung im Gastgewerbe ist sooo fein arbeiten, verdienst dich krumm und dümmlich, siehst "die ganze Welt", der Schiff-Schmäh kommt auch meistens...boah da wird mir die Kehle eng...

Nostalgia.


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 18:14

quote:

Originally posted by nostalgia

Jetzt bin ich halt schon das 11. Jahr beim unterbezahlten Wachdienst, weil ins Gastgewerbe bringt mich keiner mehr zurück, da ich die Auswirkungen von Saisonarbeit in den paar Jahren zur genüge kennen lernen durfte, und vorallem was Ausbeutung einer Arbeitskraft bedeuten kann.



na geh, und wieder einer der von den anderen aufs schauferl gnommen werden könnte - also wenn ich des gewrittelt hät, hätten sich gleich wieder einige gemeldet, was man denn net für an buckel machen muss, nur das ma arbeitet und ja ka arbeitslose bezieht.

was ist ihr wichtigen da draußen, wo bleiben die feldherren die ständig was gegen die arbeitslosen haben?

EDIT: sry, aber mein feuer brennt!


bamserl schrieb am 25.07.2006 um 18:18

quote:

Originally posted by Nockerl


es gibt halt no immer vielzuviel gesocks, und da ghört's bamserl auch dazu, du gehst's net objektiv an, du musst immer deinen rotz gegen die arbeitslosen richten, und das kann nur jemand der nie damit in berührung gekommen ist... so ist die realität und niemand der arbeitslos war, würde mich so verurteilen wie hier im forum einige, daher mein rat: Arbeitslosigkeit betrifft jeden früher oder später, und wennst net schnell genug wieder rauskommst mit glück oder connections dann hast es schwer!



das gesock war auch schon abreitslos. 4 monate, und ich bin gelaufen und gelaufen um wieder einen job zu bekommen - und ich habe einen bekommen - denn mit dem bisserl arbeitslose kommt man nicht weit wenn man auf eigenen beinen steht.

das das ams nicht die große hilfe ist ist auch in kärnten nix anders, jedoch soll das ams in meinen augen nur helfen - einen job zu suchen, dafür wird wohl noch jeder der arbeitswillig ist selber sorgen können.... wie gesagt arbeitswillig, deinen äußerungen zu folgen das du ja net drauf angewiesen bist weilst ja allem anschein nach hauptberuflich "sohn" bist und bei mama lebst implementiert halt nicht grad so die großen bemühungen wieder eine arbeit zu bekommen.

das es keine arbeit gibt is schlichtweg schwachsin, sehrwohl kriegt man halt nicht immer das was man gerne hätte, aber das is halt mal so.

solchen leuten die den job net annehmen weils in noch net so wirklich brauchen sollte man die stütze auf 0 reduzieren. weil wer net so dringend einen job braucht, braucht auch keine 200€.


Ex0duS schrieb am 25.07.2006 um 18:22

quote:

Originally posted by Nockerl


was willst du mir damit sagen? versteh deine anspielungen net...? 200€/monat, und was verstehst net?

EDIT: übrigens san 20% von 200€ net deine geglaubten 20€. besserwisser!



und er kann noch immer %rechnen .... kein wunder das dich keiner als irgendwas kfm. technisches einstellt wennst nedmal die rechnung zambringst

20 € pro monat .... bis oktober => juli + August
2 monate a 20€ macht 40€ und das sind sehrwohl 20%

ich würds nochmal am bau versuchen obwohl ganz ohne rechnen gehts dort auch ned

achja und von 200€ pro monat hast nicht geredet sondern du hast doch ach so arm wie du bist gesagt du musst noch bis oktober mit 200€ auskommen .... da noch nicht august ist, hast somit den eindruck werwecken wollen als obst nur 100€ pro monat bekommst .....was zwar lächerlich ist wennst glaubst das dir das wer glaubt aber bitte.

aber ich danke dir aufrichtig für das gute beispiel das du hier immer wieder abgibst warum ich recht habe und das ganze "sozial" system was langzeitarbeitslose angeht schwer "bereinigt" gehört.
Das traurige an der geschichte ist nur das unser nockerl noch nicht das letzte ist, nein es gibt leute die sind noch ärger :/


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 18:33

quote:

Originally posted by Ex0duS

und er kann noch immer %rechnen .... kein wunder das dich keiner als irgendwas kfm. technisches einstellt wennst nedmal die rechnung zambringst

achja und von 200€ pro monat hast nicht geredet sondern du hast doch ach so arm wie du bist gesagt du musst noch bis oktober mit 200€ auskommen .... da noch nicht august ist, hast somit den eindruck werwecken wollen als obst nur 100€ pro monat bekommst .....was zwar lächerlich ist wennst glaubst das dir das wer glaubt aber bitte.



na und, du hast halt so gerechnet, ich anders, deine rechnung hast du ja vorher nicht so richtig erklärt, und du hast ja eh recht, aber who cares? chuck norris?
ich wünsch da noch an schönen tag, hoffentlich erstickst an deinem "anti-arbeitslose" gehabe relativ bald, weil so wiest auf deine mitmenschen speibst wirds auch in deiner hockn net anders sein. - und solche leut müssen arbeitsplätze besetzen.

seas


Duper schrieb am 25.07.2006 um 18:36

quote:

Originally posted by Nockerl


es gibt halt no immer vielzuviel gesocks, und da ghört's bamserl auch dazu, du gehst's net objektiv an, du musst immer deinen rotz gegen die arbeitslosen richten, und das kann nur jemand der nie damit in berührung gekommen ist... so ist die realität und niemand der arbeitslos war, würde mich so verurteilen wie hier im forum einige, daher mein rat: Arbeitslosigkeit betrifft jeden früher oder später, und wennst net schnell genug wieder rauskommst mit glück oder connections dann hast es schwer!



ich find bamserl hat recht...

und genau DAS kann ich mit meim stolz net vereinbaren, meinen eltern bis ich 20+ bin am sack zu hängen, du anscheinend schon

btw, natürlich war ich noch nie arbeitslos, hatte aber auch schon n paar jobs...


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 18:55

quote:

Originally posted by Duper


ich find bamserl hat recht...

und genau DAS kann ich mit meim stolz net vereinbaren, meinen eltern bis ich 20+ bin am sack zu hängen, du anscheinend schon

btw, natürlich war ich noch nie arbeitslos, hatte aber auch schon n paar jobs...



ich will auch net von den eltern erhalten werden, und es ist mir ein anliegen schon seit 6 monaten einen job zu bekommen, und ich hätte schon vor 4 wochen einen bekommen und hab dort gearbeitet - nur für die tätigkeit dort musste ich eine fahrtstrecke von 120km jeden tag in kauf nehmen, darum habe ich abgewogen und mir eingestanden das ich dass net pack, die in wien lebenden habens leicht, dort sind nämlich alle diese jobs, zu denen ich 1,5h hinfahren muss ausgeschrieben bzw. schwechat.

für einen der dann aber so weit hinfahren muss, habens die arbeitgeber auch net leicht, und viele haben mich schon deswegen net genommen weil ich eben so weit weg wohne, und sind nie auf meinen kompromiss eingegangen dass ich mir gleich in der nähe eine wohnung suchen werde.

ich reiß mir ein bein für einen job aus, ja das mach ich, aber net für an bau-job oder sonstiges gewerbe, dafür hätt ich nämlich keine schule machen müssen.

ich ätze auch niemanden gerne hier im forum an, jedoch hab ich schon eine riesenabwehrhaltung gegen alle die denken an job zu bekommen is leicht und die sozialschmarozzer "wie ich einer bin" suchen eh keinen job, und leben lieber an der zizze der mutter.
das hör ich ja nicht zum ersten mal, und da sich alle immer dieser meinung anschließen dürfte alles auf ein klischee-denken hinauslaufen. jeder fall ist individuell so wie meiner - daher find ichs falsch alle in einen topf zu werfen.
für baujobs bin ich sowieso ein zniachterl im vergleich was alles auf der baustelle jeden tag hart arbeitet, und respekt vor diesen leuten die so ihr brot verdienen müssen. - aber so lange ich nicht auf der baustelle arbeiten muss, werd ichs auch net tun, und das wird mir jeder bauarbeiter bestätigen (im winter arbeiten is hart).

somit kann ich nur sagen: wenn alle so gscheit sind, dann gebt's ma an job, ich nehm ihn, er muss sich nur mit meiner "ausbildung" in entferntem maße noch irgendwie vereinbaren lassen.

falls ich jemandem zu nahe gestiegen bin, sry!


Duper schrieb am 25.07.2006 um 19:09

ich würd mal so als anfang einfach mal den nächstbesten job nehmen der mir übern weg läuft, egal was eS is. so schlecht kann der gar nicht sein, das dein potentieller arbeitgeber da nicht deinen arbeitswillen rausliest. sonst wirst teilweise sicher auch in den topf gehaut (von den potentiellen ags) das du ja eigentlich gar net hackeln willst, wenn du schon hausnummer 2 jahre lang kein job hast

edit: ad verallgemeinern, in einen topf werfen: das ist ein forum, niemand kennt dich persönlich, dh können die forenuser dich nur nach der schublade bewerten, in die sie dich gesteckt haben. Deswegen kannst du hier auch nie absolute fairness erwarten


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 19:18

quote:

Originally posted by Duper
ich würd mal so als anfang einfach mal den nächstbesten job nehmen der mir übern weg läuft, egal was eS is. so schlecht kann der gar nicht sein, das dein potentieller arbeitgeber da nicht deinen arbeitswillen rausliest.


letztens hab ich a absage bekommen, wo ich vollstes anforderungsprofil erfüllt hatte als sekretär bei einem rechtsanwalt. absagegrund: "ohne sie jetzt diskriminieren zu wollen, Herr Dr. Rechtsverdreher umgiebt sich lieber in einem weiblichem team, tut uns leid, und dann hat's noch grad die kurve krigt und mir nachgeworfen aber aufs zeugnis schaut er natürlich auch.

unter solchen umständen muss ich arbeit suchen, sry das ich keine frau bin!


Duper schrieb am 25.07.2006 um 19:20

quote:

Originally posted by Nockerl


letztens hab ich a absage bekommen, wo ich vollstes anforderungsprofil erfüllt hatte als sekretär bei einem rechtsanwalt. absagegrund: "ohne sie jetzt diskriminieren zu wollen, Herr Dr. Rechtsverdreher umgiebt sich lieber in einem weiblichem team, tut uns leid, und dann hat's noch grad die kurve krigt und mir nachgeworfen aber aufs zeugnis schaut er natürlich auch.

unter solchen umständen muss ich arbeit suchen, sry das ich keine frau bin!



das tut weh, da geb ich dir recht...

ok, jetzt kann ich deinen frust schon eher nachvollziehen


WONDERMIKE schrieb am 25.07.2006 um 20:31

die 200 Euro/Monat könnt ihr ihm ruhig glauben, die hat meine Schwester auch mal bekommen

und weil jemand Paketzusteller als Notjob eingeworfen hat: viel Spaß das sind die größten Ausbeuter überhaupt.. von 5 bis 8 im Depot am Förderband warten und danach bis spät abends Pakete ausfahren, Netto bleiben einem dafür 900er, rechnet euch den Stundenlohn aus :/ ist sicher besser als nix, aber weit entfernt von einer dauerhaften Lösung

am Bau war ich übrigens auch mal war ein großer eintägiger Auftritt in der Relation zum Verdienst ist Regalbetreuer sicher gscheiter


Starsky schrieb am 25.07.2006 um 20:37

kenne mehrere paketzusteller bei ups,dhl,..
von der maut und von der arbeit her beschwert sich niemand von denen.


WONDERMIKE schrieb am 25.07.2006 um 20:39

mein Beispiel war von GLS


daisho schrieb am 25.07.2006 um 21:01

quote:

Originally posted by Duper
und genau DAS kann ich mit meim stolz net vereinbaren, meinen eltern bis ich 20+ bin am sack zu hängen, [...]


d.h. Studenten sind für dich prinzipiell "Owezahra". Ich habe zwar eine eigene Wohnung, aber so "komplett" ohne Unterstützung schaff ich es nicht.
Ich weis das du es wahrscheinlich anders gemeint hast, aber genau das sagst du damit aus.


~PI-IOENIX~ schrieb am 25.07.2006 um 21:06

Studenten sind keine "Owezahra".
Ich studier auch und jobbe nebenbei. Zudem arbeit ich in den Ferien 3 Monate durch.
Also von Owezahra kann ist sicher bei vielen Studenten nicht die Rede sein.


Duper schrieb am 25.07.2006 um 21:44

quote:

Originally posted by daisho


d.h. Studenten sind für dich prinzipiell "Owezahra". Ich habe zwar eine eigene Wohnung, aber so "komplett" ohne Unterschützung schaff ich es nicht.
Ich weis das du es wahrscheinlich anders gemeint hast, aber genau das sagst du damit aus.



das hast du richtig erkannt, genau so hab ich das nicht gemeint
studieren zähle ich zu ausbildung, was die eltern unterstützen sollten.
wenn man aber (wie ich) mit 19 fertig is mit da schule, + halbes jahr bh (optimal gleich darangehängt an die schule) und dann sollte man schaun das man sich selber was sucht (wohnung, job, usw)


Ex0duS schrieb am 25.07.2006 um 22:01

quote:

Originally posted by Nockerl


na und, du hast halt so gerechnet, ich anders, deine rechnung hast du ja vorher nicht so richtig erklärt, und du hast ja eh recht, aber who cares? chuck norris?
ich wünsch da noch an schönen tag, hoffentlich erstickst an deinem "anti-arbeitslose" gehabe relativ bald, weil so wiest auf deine mitmenschen speibst wirds auch in deiner hockn net anders sein. - und solche leut müssen arbeitsplätze besetzen.

seas



lol ich packs nimma
Glaub mir den arbeitsplatz den ich besetze an den würdest du mit der einstellung nedmal in 20 jahren rankommen keine sorge ich nehm dir keinen arbeitsplatz weg (vorallem da das vorraussetzen würde das du einen haben willst )
Und was du noch immer nicht verstanden hast, ich hab nichts gegen arbeitslose .... ich hab was gegen leute die das gerne sind, und aus überzeugung langzeitarbeitslose sind, nur weil sie sich zu gut sind um vieleicht mal irgendwas zu machen das ihrer werten beschreibungnach "unter ihrem niveau" ist.
BTW in meiner umgebung und in der arbeit denken sehr viele so .... wenn du also arbeit suchst, dann sollte dir klar sein das deine einstellung von Arbeitgebern meist nicht gerade positiv aufgenommen wird , was dann deinem "antrag" nicht gerade hilft


M4D M4X schrieb am 25.07.2006 um 22:43

jo, ahh.....

Ich habe nach der Hauptschule als DvD bei meinem Vater im Wald gearbeitet, während der Försterschulzeit in den Ferien 8 Wochen im Sägewerk und halt die Praktika in div. Forstbetrieben.
Während des Jahres immer wieder "Hilfshacklerjobs" wie KellerVomNachbarnVomLehrerBetonieren, DemselbenTypenEinenPoolBuddeln oder auch DemLehrerSeineZinskaserneInWienUmbauen.
Schweiss am Bau war zwischendurch immer gern gesehen!
Ich wollte halt mit 16 ein Moped, mit 18 ein Auto und den Führerschein und mit 19 einen Bock haben. ( von Tschik und Alk red i jetz ned....)
Da ich nie unter 70 ( Schnitt ca 80 ) Schillinge ( is scho länger her ) sowie gute Verpflegung und meist an Dampf gekriegt habe, musste ich nie klagen.
Die 3 Monate nach der Matura als Förster ( nix Maturareise, da kein Sponsor ) gabs bis zum Einrücken nix gescheites -> Gemeindehackler
War nicht leicht, aber Rasenmähen, Mist ausleeren und "Erhaltungsarbeiten" lassen sich schon aushalten.
( Naja, der BGM hat mal gefragt, ob er das Geld nicht direkt zum Wirten meines Vertrauens überweisen soll.)

Da ich keinen Job als Förster bekam ( ca 100 Bewerbungen während dem Heer ) begann ich als Fahrradverkäufer in Krems zu arbeiten.
Danach als Aussendienstler und nach einem Epileptischen Anfall war ich dann arbeitslos ( -> 1 Jahr Fahrverbot )
Schen bled!
GsD hab ich die Chance bekommen mich weiterzubilden - 18 Monate BFI Siegmundsherberg ( Internat, da das Pendeln zu teuer war mit dem Minimum ) -> Haus und Auto hat da meine jetzige Frau mitgetragen.
Als Anlagenmonteur mit einem Haufen Xtraschulungen sowie kfm Erfahrungen und viel Kundenkontakt hab ich mich erfolgreich auf ein Inserat als Medizintechniker beworben. Fest hackeln, brav weiterbilden und mehr als das normale leisten sichert imho den Job!

Seit über 7 Jahren zahl ich jetzt rd. 1500€/Mon in den Topf ein. Und das ist fair!
Meine Frau musste nach eine TumorOP als Kellnerin aufhören, aber da "der Mann ja eh verdient" schaun wir bei vielem durch die Finger. Und das ich schade!
Mein Geld wird für Asylbewerber, Arbeitsscheue und die EU verplempert....
Und das ist Sch€isse!
Der Staat hilft eh fast jedem. (nicht nur sich selbst)
Aber für Leute die das schamlos längere Zeit ausnutzen hab ich kein Verständniss! Da geht mir das Geimpfte auf!

M4D M4X
*grummel*


Nockerl schrieb am 25.07.2006 um 23:23

kommt mir irgendwie vor wie die gschichte vom tellerwäscher zum millionär, da geht ma auch des gimpfte auf!

EDIT: Früher waren aber die zeiten bei weitem besser hab ich mir von jedem sagen lassen, du bist ja mehr als 10 jahre älter als ich... da war en die zeiten bestimmt noch besser.


Chrissicom schrieb am 25.07.2006 um 23:28

Also ich weis gar net was die ganze Aufregung soll. 1 kg Erdbeeren kostet hier mindestens 4 EUR wenn es gut ist, geht teilweise sogar auf 8-10 EUR der Kilopreis !! Ein einigermaßen vernünftiger Ernter wird ja wohl locker 5 kg die Stunde packen. Sind also mindestens 20 EUR bei 4 EUR Kilopreis (was die ganz billigen Erdbeeren sind). Ein guter Pflücker (die er ja scheinbar hat/will) schafft 10 kg, das sind dann 40 EUR die Stunde.... da kann der geizige Bauer ja wohl mal bissl mehr zahlen. Für 6 EUR brutto die Stunde arbeite ich auch nix, da verdien ich mehr wenn ich einmal den Garten vom Nachbarn mäh . Wenn man sich die Gewinnspannen von Hardwarehändlern mal anschaut und das dann mit der Erdbeergewinnspanne wird dem Bauer wohl übel lol


M4D M4X schrieb am 25.07.2006 um 23:37

Wenns notwendig gewesen wäre hätte ich auch Teller gewaschen !

Was ich aufzeigen wollte ( ja, etwas zu ausführlich viell. ) ist:
Ich habe nie gewartet, dass mich die Wunschhacken anruft sondern habe sie mir gesucht!
Und in der Zwischenzeit halt "nur" Geld verdient.

Das gilt heute so wie früher


Ex0duS schrieb am 26.07.2006 um 10:43

quote:

Originally posted by Nockerl
kommt mir irgendwie vor wie die gschichte vom tellerwäscher zum millionär, da geht ma auch des gimpfte auf!

EDIT: Früher waren aber die zeiten bei weitem besser hab ich mir von jedem sagen lassen, du bist ja mehr als 10 jahre älter als ich... da war en die zeiten bestimmt noch besser.



jaja du bist ja so arm und die böse böse zeit is schluld :/ ... weil früher sinds ja zur haustür gekommen und haben gfragt obst nicht als Manager bei ihnen anfangen magst, sobald man ne kfm. ausbildung hatte

gefällts dir eigentlich in deiner scheinwelt ? weil von der realität scheinst ja nicht viel zu verstehen
Aber bei deiner einstellung wunderts mich ned das dich keiner einstellen will

BTW wo liest du was vom tellerwäscher zum mill. ?
er hat eine fundierte ausbildung, eine matura, arbeitserfahrung und jetzt bleiben ihm netto nedmal 2k€ ? wo stufst du bitte einen millionär ein ?
du hast gradmal ne kfm. lehre und 0 arbeitserfahrung, was erwartest dir ? das die firmen dir auch nur annähernd sein gehalt zahlen, obwohl du arbeitsfaul, bildungsfaul und 0 arbeitserfahrung hast ? wieso sollten sie ? es gibt sicher irgendwo einen motivierteren arbeiter als dich.


Brandineser schrieb am 26.07.2006 um 10:52

quote:

Originally posted by WONDERMIKE
die 200 Euro/Monat könnt ihr ihm ruhig glauben, die hat meine Schwester auch mal bekommen

und weil jemand Paketzusteller als Notjob eingeworfen hat: viel Spaß das sind die größten Ausbeuter überhaupt.. von 5 bis 8 im Depot am Förderband warten und danach bis spät abends Pakete ausfahren, Netto bleiben einem dafür 900er, rechnet euch den Stundenlohn aus :/ ist sicher besser als nix, aber weit entfernt von einer dauerhaften Lösung

am Bau war ich übrigens auch mal war ein großer eintägiger Auftritt in der Relation zum Verdienst ist Regalbetreuer sicher gscheiter



Mein Vater hat bis vor ich glaub 8 Jahren bei der Post als "Postler" gearbeitet und Pakete ausgetragen und durch die Gegend gefahren.

Das der Lohn selbst nicht das Wahre is (glaub Netto 1300€) stimmt.
Aber mit Zulagen und Überstunden is es was anderes, hatte ca. 2000€ im Monat wenn er die richtige Strecke bekommen hat wo der die Parteien kannte und die ihm mehr gegeben haben.

Da er aber chronische Kreuzprobleme hat kann er das net weitermachen und arbeitet als Schweißer (wobei er dafür überqualifiziert is)

mfG


WONDERMIKE schrieb am 26.07.2006 um 10:58

wie gesagt, mein Beispiel war von GLS

mein Vater ist auch Postler(Beamter, LKW Lenker), ich nehm mal an, dass dein Vater einer der ersten aus der "non-Beamten" Generation ist? sonst hätte er ja bestimmt einen anderen Job innerhalb der Postmafia bekommen(Schweißer klingt eher nicht danach, obwohls auch Mechaniker und Handwerker bei der Post gibt)


KAT schrieb am 26.07.2006 um 11:53

Generell bin ich der Meinung das es am vernünftigsten ist irgendwas zu arbeiten um Geld zu verdienen (auch wenns net grad das Gelbe vom Ei ist). In der Zwischenzeit kann man sich ja nach was besserem umschaun.

Erfahrungsgemäß kann ich sagen das es auch viel besser beim Wunscharbeitgeber ankommt wenn man gerade arbeitet.

Der Wille zu arbeiten (erstmal egal was , hauptsache man tut was) ist schon viel Wert bei der Arbeitssuche.

Und wer kriegt schon immer gleich ne Arbeit nach seiner Qualifikation. Das ist imho utopisch. So funktioniert die Welt nämlich net.


p44ever schrieb am 26.07.2006 um 13:12

Ich verstehe die Leute die nicht für weniger oder gleich viel ihres Arbeitslosengeldes arbeiten wollen. Wo liegt da die Sinnhaftigkeit, man hat ja genau so Arbeitslosenversicherung gezahlt .....

Bsp: Jemand erhält 800EUR Arbeitslosen Geld, dann findet er einen Job indem er 850EUR(netto) verdienen kann, wieso soll er für die 50EUR 38,5Std arbeiten ?


ingomar schrieb am 26.07.2006 um 14:33

just das ist das problem - leider verstehen manche betonköpfe das übel dahinter nicht richtig, und meinen dann folgerichtig, das die arbeitslose zu hoch sei...

... ist sie aber nicht. es sind nur die jobs im einstiegsbereich ziemlich mies bezahlt, da darf man sich dann nicht wundern, wenn jemand bei bezug einer rechtmässig erworbenen risikoleistung ( = arbeitslosenversicherung, arbeitslose) auf die paar euro extra nichts gibt.



und den propagierern der "arbeit in jedem fall" sei einmal nahegelegt, es auszuprobieren... wenn du bei der it bist und dazwischen z.b. 6 monate kellnerst, wird die erste frage wohl sein, wie du deine qualifikationen erhalten konntest... das ist wie ein schwarzer fleck im lebenslauf.


sp33d schrieb am 26.07.2006 um 15:02

quote:

Originally posted by p44ever
Ich verstehe die Leute die nicht für weniger oder gleich viel ihres Arbeitslosengeldes arbeiten wollen. Wo liegt da die Sinnhaftigkeit, man hat ja genau so Arbeitslosenversicherung gezahlt .....

Bsp: Jemand erhält 800EUR Arbeitslosen Geld, dann findet er einen Job indem er 850EUR(netto) verdienen kann, wieso soll er für die 50EUR 38,5Std arbeiten ?



richtich...

ich hatte nen job mit netto 1300 gehabt, ergo Arbeitslose ~800EUR

nach dem wechsel des jobs...
habe ich eine hacken um 900EUR netto angenommen... (warum soll ich dann eigentlich normal hackeln gehen...?)

aber ich bin lieber am bau und schöpf was als zuhause... und faulenzen...


btw.: arbeitslose bekommst sowiso nur 6 Monatelang (afaik... wie gesagt ich war 3 monate "zwangsarbeitsloser")... dann bekommst die "hilflosen..."- unterstützung (wwi) ~300EUR...

ich stand vor der wahl... entweder 6 monate lang nichts machen oder wie anständige leute arbeiten gehen....

fehlt es am anstand???...


die Arbeitslose ist eigentlich nur als "notfallsgroschen" gedacht...

vater: loost seinen job, durch ungerechtfertige kündigung... fristlose... wwi... und muss erst was suchen... wie soll er in dem zeitraum seine fam. ernähren?

ich finds a frechheit das leute sowas ausnutzen... und auch dürfen!


ingomar schrieb am 26.07.2006 um 15:09

die arbeitslose ist aber eine versicherungsleistung, genauer gesagt eine risikoversicherung.

klarerweise ist es jedermanns gutes recht, in einer entsprechenden situation die leistung in anspruch zu nehmen, das hat nichts mit anstand oder sonstwas zu tun.


die sozialhilfe hingegen kann regress fordern, da würde ich aufpassen,was man denen schuldig bleibt. das ist dann der wirkliche notgroschen, hier zahlt der sozialstaat selbst.


UncleFucka schrieb am 26.07.2006 um 15:21

bin auch der meinung das man sich nach der decke strecken muss.
egal was kommt, einfach das kleinere übel auswählen und gemma.
und leute die sagen "ich find kan job" sind mir suspekt. weil ICH GLAUBE das man immer arbeit finden kann. man darf wie gesagt eben net "pingelig" sein oder sonstwas. aber man kann geld verdienen.

aber ich nehme an da kommts dann auf die erziehung an.


Nockerl schrieb am 26.07.2006 um 18:08

quote:

Originally posted by Ex0duS

gefällts dir eigentlich in deiner scheinwelt ? weil von der realität scheinst ja nicht viel zu verstehen
Aber bei deiner einstellung wunderts mich ned das dich keiner einstellen will



ich weiß auf jedenfall so viel, im Umkreis von 80km meines Wohnortes gibts nix, wost net praxis brauchst, und was hilft mir die praxis eines tellerwäscherjobs btw. gibt keinen einzigen in meiner Umgebung, genausowenig wies keine leute an den bau ohne irgendeiner erfahrung lassen, weil->eh genug arbeitlose arbeiter es geben wird, sonst wäre ja keine praxis verlangt.

btw - es gibt keine dahergelaufenenjobs in meiner nähe, hab eh schon überall nachgfragt und gschaut-> nur darum, und zwar NUR darum Arbeitslos. selbst wenn ich von heut auf morgen an job als hilfshackler oder pizzazusteller etc. nehmen wollte, es gibt keinen... vielleicht ist das aber in Wien oder wo du wohnst anders. dann beneide ich dich echt! (In meiner Heimatstadt Bürger: 23500/ 1500 Arbeitslos)

seas


sp33d schrieb am 26.07.2006 um 19:48

quote:

Originally posted by Chrissicom
Also ich weis gar net was die ganze Aufregung soll. 1 kg Erdbeeren kostet hier mindestens 4 EUR wenn es gut ist, geht teilweise sogar auf 8-10 EUR der Kilopreis !! Ein einigermaßen vernünftiger Ernter wird ja wohl locker 5 kg die Stunde packen. Sind also mindestens 20 EUR bei 4 EUR Kilopreis (was die ganz billigen Erdbeeren sind). Ein guter Pflücker (die er ja scheinbar hat/will) schafft 10 kg, das sind dann 40 EUR die Stunde.... da kann der geizige Bauer ja wohl mal bissl mehr zahlen. Für 6 EUR brutto die Stunde arbeite ich auch nix, da verdien ich mehr wenn ich einmal den Garten vom Nachbarn mäh . Wenn man sich die Gewinnspannen von Hardwarehändlern mal anschaut und das dann mit der Erdbeergewinnspanne wird dem Bauer wohl übel lol


berliner...

es is a unterschied:
- ob ich erdbeeren aus spanien importiere (die nicht einmal rot und reif sind... nur damit sie länger im kaufhaus stehen können)

- oder man sie frisch und sofort vom betrieb ausliefert bzw. pflücken lässt...


zum Preis: (ich spreche von 2005)
- MÄRZ(glashaus rotz...) erdbeerenpreis der zentralen markt- und preisberichtstelle import aus spanien usw...
2 EUR / per KG

- Mai / Juni erst hier steigen die heimischen erdbeeren erzeuger ein...
4 EUR / per KG

- erst ende Juni gibts in Ö. so viel erdbeeren das die masse den "billig" preisen aus dem ausland her wird
dann sind wir wieder auf 2 EUR / per KG



deine Rechnung:
du rechnest: Ostblock-Pflück-Helfer: 5kg-10kg/h -> 20-40EUR(bei 4EUR/kg) ist schon mal grundlegend falsch...
- wo ist die zeit die der bauer auf dem feld verbringt ?
- wo sind die saatkosten ?
- wo der diesel fürn traktor ?
- wo ist der dünger ?
- wo ist ev. pflanzenschutz ?
- das feld ist gepachtet... ?
- verpackung ?
- lagerkosten ?
- wo ist der hackler gerechnet der 6EUR/h kostet?
- usw...


die erbeeren - erzeugung, kost den bauern...?:
- Pflücker: 6EUR/H = (1kg in 6min) = 0,6 EUR/KG Lohn
- Fixkosten: 1EUR/KG Fixkosten für die Erzeugung (erfundener wert)

bei einem verkaufpreis von 4 EUR in der hochsaison - 1,6EUR erzeugungskosten = 2,4EUR reingewinn... (2EUR/kg bei 10EUR/h)

da sind ausfälle durch Pilz, Dürre, Hagel usw.. noch nicht gerechnet... wäre auch unklug weil das zum TEIL auch versicherungen abdecken!

http://www.webheimat.at/aktiv/Essen.../Erdbeeren.html
es gibt 15000t erdbeeren in österreich / jahr mit 35mill marktwert
so komme auf einen verkaufspreis(35mill : 15000T) von ~2,50 EUR/kg (das bestätigt nur meine schätzungen die zugegeben etwas "wild" sind)
würde der bauer seine erdbeeren also um 2,50EUR an das Lagerhaus/Großmarkt/wwi... verkaufen hat er per 0,50Cent gewinn/kg...


(ma i hoff das stimmt alles und ich hab mich nicht verrechnet )


Ex0duS schrieb am 27.07.2006 um 12:55

quote:

Originally posted by p44ever
Ich verstehe die Leute die nicht für weniger oder gleich viel ihres Arbeitslosengeldes arbeiten wollen. Wo liegt da die Sinnhaftigkeit, man hat ja genau so Arbeitslosenversicherung gezahlt .....

Bsp: Jemand erhält 800EUR Arbeitslosen Geld, dann findet er einen Job indem er 850EUR(netto) verdienen kann, wieso soll er für die 50EUR 38,5Std arbeiten ?



die frage ist nicht wieso für 50€ mehr hackeln .... die frage ist wieso gibt dem arbeitslosen österreich noch immer 800€ selbst nachdem er diesen 850€ job ausgeschlagen hat
das von dir genannte beispiel ist die grundkrankheit unseres sozialsystems.


ingomar schrieb am 27.07.2006 um 13:19

wenn ich nach dieser logik gehe, komme ich auf folgenden schluss:

1, ich zahle an staat und soziales im monat gute 1300 euro ein.
2, werde ich arbeitslos, habe ich ein finanzielles loch ( arbeitslose ist ja geringer).
3, wenn ich dann einen job für 950 netto bekäme, hätte ich netto gut einen tausender verlust, aber ich könnte nicht abschlagen.

-> 4, die chance, auch durch jobwechsel wieder auf das alte lohnniveau zu kommen, ist gering; eventuell verwassern die qualifikationen, usw. usf.
es verlieren daran der staat, die versicherungen, und zuletzt ich selbst massig geld.

letztlich gesehen hat die arbeitssituation mit eigenverantwortung zu tun - aber auf die arbeitslose hat man trotz allem einen anspruch, da man für diese leistung selbst zahlt. oder würdest du für sachen zahlen, die du nicht in anspruch nehmen darfst ?


p44ever schrieb am 27.07.2006 um 13:19

@Ex0duS: Du meinst jeder soll gezwungen werden den 1. besten Job zu akzeptieren und während er diesen ausübt nach einen seiner qualifikation entsprechenden suchen. Viel spass wenn du dich als manager bewirbst wo du doch momentan bauarbeiter bist.

Ich weiß etwas überspitzt aber das soll die Sinnlosigkeit deines vorschlags deutlich machen.


Ex0duS schrieb am 27.07.2006 um 13:28

imho nicht sinnlos .... und nochmal ich red von langzeitarbeitslosen .... und bei langzeitarbeitslosen sind die qualifikationen durch die tatsache der langzeitarbeitslosigkeit sowieso schon lange verwässert.

und nur weil man nicht bekommt was man will, findet ihr es legitim auf kosten des steuerzahlers monatlich fast 1000€ zu kassieren ? traurige einstellung.

@p44ever .... Manager != Manager .... ein McDonalds "Filialmanager" kann imho locker auch aufm bau hackln is in meinen augen sogar ein aufstieg
und ein "manager" von einer erfolgreichen firma hat normalerweise
- keinen grund sich selbst zu feuern
- sicher genug job angebote
würd mcih echt mal interessieren wieviel Langzeitarbeitslose Manager es in österreich gibt

@Lohnniveau .... also wennst dein geld wert bist, dann bekommst es auch, das problem ist glaub ich meist das man sich selbst einbildet mehr wert zu sein
Ich hab damals nich meinem HTL abschluss innerhalb von einem halben jahr mehr verdiehnt als mein arbeitskolege der von der FH kam ..... und das ich danach wärend dem studium "billigstlohn" arbeiten gemacht habe, hat meinem Lohnniveau ich nicht wirklcih geschadet

Was deinem Lohnnievau viel mehr schadet ist die tatsache das du rausgeworfen wurdest ... das senkt schonmal deinen lohn, wenn du dann noch langzeitarbeitsloser warst, braucht nicht erwarten das dich eine firma für den lohn einstellt mit dem du gefeuert wurdest meinst nicht


Brandineser schrieb am 27.07.2006 um 13:34

Es geht sehr viel auf Kosten des "Steuerzahlers" das nicht i.O. is, abgesehen das "wir" nix dagegen tun könne, denn es gibt wirklich einige die einfach keine Arbeit finden, beschweren wir uns doch bei anderen Dingen auch nicht oder ?

Ein Beispiel.
EIn Bekannter war irgendwas bei den "Mistküblern" kA was, hat nicht schlecht verdient sicher aber weil ein Arbeitskolege irgendeinen "Aufzug" zufrüh abgesenkt hat sich so ziehmlich alles was möglich is in der rechten Schulter gerissen (aus 2m Höhe dumm gefallen) und war natürlich ewig in Krankenstand (inkl. Reha und OP glaub ich über 1 Jahr) is jetzt 57, wurde entlassen weil er nach wie vor nicht so arbeiten kann wir vor dem Unfall.

Jetzt besorg einem 57 Jährigen mit Bewegungseinschränkung der keine Matura hat einen Job.. viel Spaß.

Is jetzt berechtigterweise in Frühpension..


Ex0duS schrieb am 27.07.2006 um 13:41

was hat ein 57jähriger frühpensionist jetzt eigentlich mit dem thema zu tun ?

Der hat genau nichts mit einem faulen langzeitarbeitslosen gemeinsam


Brandineser schrieb am 27.07.2006 um 13:49

Weil er nix mehr gefunden hätt, und somit bis 65 (?) arbeitslos gewesen wär = Langzeitarbeitlos


WONDERMIKE schrieb am 27.07.2006 um 13:50

ab 40 muss man zb nicht mehr faul sein um in den Kreis der Langzeitarbeitslosen aufzusteigen


Ex0duS schrieb am 27.07.2006 um 13:53

nein er ist frühpensionist, das sind 2 paar schuhe.
Eben weil ich nichtmehr fähig ist richtig zu arbeiten schickt man ihn ja in frühpension, das hat absolut nichts mit arbeitslosigkeit zu tun, wenn man nichtmehr fähig ist zu arbeiten, aufgrund von alter bzw. körperlichen Problemen/Beschwerden.
Deswegen zahlt man ja sein leben lang in die pensionskasse ein.


Nockerl schrieb am 27.07.2006 um 14:55

quote:

Originally posted by Ex0duS
nein er ist frühpensionist, das sind 2 paar schuhe.
Eben weil ich nichtmehr fähig ist richtig zu arbeiten schickt man ihn ja in frühpension, das hat absolut nichts mit arbeitslosigkeit zu tun, wenn man nichtmehr fähig ist zu arbeiten, aufgrund von alter bzw. körperlichen Problemen/Beschwerden.
Deswegen zahlt man ja sein leben lang in die pensionskasse ein.



ich glaub niemand wird in pension "geschickt" - jeder darf selbst entscheiden, er könnte genau so gut a arbeitslose schnorren bis zum umfallen - dann hat er nämlich bis er 65 oder 60 ist !weniger abschläge! von seiner pension als wenn er mit 57 geht. das wäre für viele schon ein grund lange genug langzeitarbeitslos zu bleiben imho


Duper schrieb am 27.07.2006 um 15:11

quote:

Originally posted by Nockerl


ich glaub niemand wird in pension "geschickt" - jeder darf selbst entscheiden, er könnte genau so gut a arbeitslose schnorren bis zum umfallen - dann hat er nämlich bis er 65 oder 60 ist !weniger abschläge! von seiner pension als wenn er mit 57 geht. das wäre für viele schon ein grund lange genug langzeitarbeitslos zu bleiben imho



zählen die jahre, wo ma die arbeitslose kriegt, leicht net zu den beitragsjahren dazu?


Nockerl schrieb am 27.07.2006 um 15:45

quote:

Originally posted by Duper


zählen die jahre, wo ma die arbeitslose kriegt, leicht net zu den beitragsjahren dazu?



zählen dazu, wollt ich damit schreiben, is des net rübergekommen?


Ex0duS schrieb am 27.07.2006 um 16:04

quote:

Originally posted by Nockerl


zählen dazu, wollt ich damit schreiben, is des net rübergekommen?



bei deinen posts kommt meist nur an das du gerne langzeitarbeitsloser nixtuer bist

BTW kommts auf sein gehalt an ober er mit 57 mehr oder weniger bekommt wie ein langzeitarbeitsloser


ingomar schrieb am 27.07.2006 um 16:46

ich glaub, du unterliegst da einer kleinen verwechslung...

1, "job" ist nicht gleich "job". wenn du als student nebenbei holzhacken gehst, ist es das eine, wenn du als arbeitsloser systemadministrator beginnst, holzhacken zu gehn, dann wirst du das sehr sehr sehr lange machen.....

das problem ist, das du es im zweifelsfall nicht so schön argumentieren wirst können, warum du wirklich dein geld wert wärst. rausgeworfen zu werden ist übrigens heute keine schande mehr, hp hat 14500 menschen rausgeworfen und das waren sicher nicht alles flaschen....

2, als langzeitarbeitsloser kriegst du nicht mehr arbeitslose sondern notstand ( ziemlich niedrig). beziehst du aber mal notstand, kann es je nach lage durchaus sein, das du regressforderungen erwarten kannst, das heisst: du bekommst 800 zum leben, und wenn du mal eine arbeit für 900 findest, werden dir gleich mal wieder 150 euronen von deinem salär gepfändet.

in dieser situation gibts entweder einen starken willen, oder eben nicht...
schau dir mal die tabellen des pfändbaren einkommens an, und überleg dir ob du dir z.b. als älterer noch dein leben leisten könntest..


Daywalker schrieb am 27.07.2006 um 19:23

quote:

Originally posted by Nockerl
genausowenig wies keine leute an den bau ohne irgendeiner erfahrung lassen, weil->eh genug arbeitlose arbeiter es geben wird, sonst wäre ja keine praxis verlangt.
das ist blödsinn, ich bin das beste beispiel. wie schon erwähnt, arbeite ich gerade am bau (und hatte genau NULL erfahrung), doch über eine kleine leasingfirma bin ich dort untergekommen und die firma möchte mich sogar übernehmen (was ich natürlich nicht mache, ich studiere ) - preis dafür ist halt: unzählige blasen auf händen, füßen und eine hautbräune, aufgrund der mich schon 3 arbeiter gefragt haben, ob ich türke bin

es funktioniert, du kannst arbeit finden und geld verdienen, es geht nur enorm an die körperlichen grenzen. ich komme jeden tag nach 10 - 13 arbeitsstunden komplett kaputt nach hause, aber mit einem guten gewissen und einiges an kapital für das nächste semester... man darf sich nur nicht "zu gut" dafür sein - das erinnert mich übrigens an die "hättiwari"-werbung, die vor kurzem am orf lief.

und zum argument "schwarzer fleck im lebenslauf": erstens musst du das nicht angeben und zweitens wird dich ein arbeitgeber eher einstellen, wenn er sieht, dass du dich angestrengt hast und nicht zig monate auf der faulen haut gelegen bist.

und wenn du arbeit suchst, dann sei dir nicht zu schade, einfach überall zu fragen: im cafe, im park, in einer firma - egal wo. "ich suche arbeit, bin das erste mal arbeitslos. hätten sie da eventuell was? ich kann x, y, z." - mehr als ein "nein" kann nicht passieren


Nockerl schrieb am 27.07.2006 um 21:45

quote:

[i]mehr als ein "nein" kann nicht passieren [/B]


perfect world!


alex5612 schrieb am 27.07.2006 um 22:05

Nein, in AT hab ich noch keinen Personalchef mit ÜSMG im Büro gesehen falls du das meinst


KAT schrieb am 27.07.2006 um 23:45

Is doch lächerlich das manche hier argumentieren das es schadet wenn man eine "minderwertigere" Arbeit macht, als die zu der man qualifiziert ist.

Es ist nichts dagegen zu sagen das jemand arbeitslos wird. das kann jedem passieren.
Die Langzeitarbeitslosen sind es die hier zu recht bekritelt werden.

Tw jahrelang nix machen ausser beim Staat schnorren, und sich dann noch hinstellen und sagen das steht einem zu bzw wenn ich nicht xy Gehalt krieg tu ich einfach gar nix ist zum kotzen.


WONDERMIKE schrieb am 28.07.2006 um 00:01

quote:

Originally posted by KAT
Is doch lächerlich das manche hier argumentieren das es schadet wenn man eine "minderwertigere" Arbeit macht, als die zu der man qualifiziert ist.


davon rede ich garnicht, aber man muss leider wirklich auf ein "Lebenslaufprofil" hinarbeiten bzw es sich hindrehen, und da kann man zb im Einzelhandel immer mit dem Kundenkontakt-Joker punkten wenn man sich nach oder während so einem "Zwischendurchjob" bewirbt.. ich wär deswegen auch bei diesen wie du sie nennst, minderwertigen Arbeiten noch immer wählerisch und würde mir überlegen was man auch später noch davon hat, und da verzeih mir bitte wenn ich einen großen Bogen um den Bau(nur als Beispiel) mache solang es für mich vertretbar ist(Langzeitarbeitslosigkeit wäre nie mein Ziel, ist auch viel zu mühsam wenn man es groß aufzieht und zwischendurch seine Alibi Stelldichein ableisten muss -> beim AMS hab ich Arbeitslose kennengelernt die in dem Zirkus gestresster waren als es in einem echten Job sein könnte )

den Studenten sei gesagt, dass sie sich noch auf die echte Arbeitswelt freuen dürfen als Schüler wars mir auch egal was ich 2 Monate im Sommer gemacht hab solang das Geld gepasst hat


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 08:01

das einzig lächerliche ist, das es manche einfach nicht einsehen wollen, wie wichtig ein lebenslauf geworden ist.

wenn du mittendrin einmal etwas nicht ganz schlüssiges gearbeitet hast, ok - das nennt man "erweitern des horizontes"... wenns mehrmals vorkommt, wird zu recht gefragt werden, was und wohin du eigentlich willst...

und wenn man, wie vorhin einer vorschlug, glorreicherweise manche sachen nicht anführst, wird man über diese lücken wohl viel genauer gefragt werden, als einem lieb sein mag. mit einem "optimierten" lebenslauf ist der einstieg in eine neue arbeit sicher die beste möglichkeit...

das AMS übrigens ist imho einfach nur nervig - ich hab in den verein immer nur eingezahlt, und im fall des falles erst wieder nichts rausbekommen, und selbst dafür waren sie stressig. *lol*


that schrieb am 28.07.2006 um 08:45

quote:

Originally posted by ingomar
das einzig lächerliche ist, das es manche einfach nicht einsehen wollen, wie wichtig ein lebenslauf geworden ist.

wenn du mittendrin einmal etwas nicht ganz schlüssiges gearbeitet hast, ok - das nennt man "erweitern des horizontes"... wenns mehrmals vorkommt, wird zu recht gefragt werden, was und wohin du eigentlich willst...



Und du meinst, eine längere Arbeitslosigkeit macht sich besser im Lebenslauf?


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 09:15

was ist "eine längere arbeitslosigkeit" ?

wenn du jahrelang sozialhilfebezieher bist, kommt wahrscheinlich spätestens beim ersten verdienten euro die pfändung daher... unlustig.



bei bis zu einem jahr arbeitslosigkeit ist es imho trotzdem leichter argumentierbar, das du dich z.b. mit verschiedenen themen auseinandergesetzt und auf stand gehalten hast ( etwa it, literatur, whatsoever), als zu erklären, das du bei einem 40h-job in einer frittenbude nebenbei noch die zeit hattest, dich weiterzubilden...

im endeffekt ist es für einen arbeitgeber vollkommen wurscht, ob da ein braver landser daherkommt, der notfalls auch eine schaufel in die hand nimmt, oder nicht. was sollte ein arbeitgeber davon haben ?


Ex0duS schrieb am 28.07.2006 um 09:32

1. 1 Jahr ist gradso an der grenze zur langzeitarbeitslosigkeit
2. arbeitslosigkeit ist bei keiner firma bei der du dich je bewerben wirst "argumentierbar"
3. kleine ausnahme dürfte ne unverschuldete arbeitslosigkeit sein wie z.b. firmenpleite .... wobei du dann auch wieder argumentationsprobleme bekommen wirst, wieso du über ein jahr nix gefunden hast.
Denn vorallem grosse firmen haben dich ab deiner 1. bewerbung in der kartie, und wissen dadurch ob du dich in diesem jahr irgendwo in der firma schonmal beworben hast ..... wenn nicht wirds schwer das zu erklähren

quote:

Originally posted by ingomar

im endeffekt ist es für einen arbeitgeber vollkommen wurscht, ob da ein braver landser daherkommt, der notfalls auch eine schaufel in die hand nimmt, oder nicht. was sollte ein arbeitgeber davon haben ?


eine info darüber wie arbeitswillig du bist ... wer in der arbeislosen runterzaht, wieso sollte der in der firma plötzlcih hackeln wie ein tier ?
Vorallem wenn sich noch 20 leute bewerben die
- noch nicht solang arbeitslos sind
- dazwischen zumindest arbeit hatten.


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 09:58

ad2, erschiessen ist eine möglichkeit, das stimmt... besonders in der heutigen zeit wird man ja nicht unverschuldet arbeitslos, man bleibt ja ein leben lang bei der firma, ned wahr ?
der (3) ist fragwürdig... nehmen wir an, eine grosse firma schreibt mehrmals im jahr aus. du bist arbeitslos, machst aber fortbildungen - dein lebenslauf wird sich im positiven verändern.

aber: wenn du dazwischen 10 monate am bau hackelst, rennst du halt 10 monate lang aufs neue gegen die wand. oder ist der charakterliche wert so wichtig ? menschen, die 3 sachen gleichzeitig machen, glaubt man übrigens weniger leicht, das sie auch nur eine davon ordentlich machen, nur so als anmerkung.

und die info, ob du arbeitswillig bist, naja... ob das ein wirkliches argument ist ? die klassischen ams-ziager gehen eh nicht zum vorstellen, oder holen sich die unterschrift als bestätigung fürs amt...


Ex0duS schrieb am 28.07.2006 um 12:03

was soll der blödsinn jetzt von dir ? wer redet von erschiessen ? sonst noch a paar hohle argumente weil da nix einfällt ?
und ja man bleibt bei eienr firma, wenn man wechseln will, dann bewirbt man sich nocmal noch wärend man bei firma A arbeitet bei firma B und kündigt nicht erst bei Firma A und versuchts dann bei Firma B oder ?
und wennst rausgeworfen wirst hats schon a grund wiesos dich rauswerfen und ned nen anderen der Sysadmins
Und falls du einer von denen bist die gehen müssen weil einfach die firma nimma läuft, dann weis das Firma B ja eh

@3 was hindert dich daran dich bei der Firma zu bewerben obeohl du gerade auf fortbildung bist ? ....reine ausreden für absoluten faulheit weil wenn die Firma die fortbildung gut findet, wirds dich erstrecht einstellen oder und meist habens soviel zeit das sagen k dich nemma, aber die fortbildung machst noch schnell auf AMS kosten fertig, dann hast a job

und ja hast recht jeder der sei jahren arbeitslos ist ist absolut arbeitswillig, sonst würd er ja nicht zum vorstellungsgespräch kommen wennst wirklich glaubst das firmen ned darauf schaun wundert mcih garnix mehr

quote:

Originally posted by ingomar

aber: wenn du dazwischen 10 monate am bau hackelst, rennst du halt 10 monate lang aufs neue gegen die wand. oder ist der charakterliche wert so wichtig ? menschen, die 3 sachen gleichzeitig machen, glaubt man übrigens weniger leicht, das sie auch nur eine davon ordentlich machen, nur so als anmerkung.



ja hast recht als firma würd ich auch keinen einstellen der tagsüber am bau hackelt fürs geld, und abends ne fortbildung macht ...... nein nein da nehm ich lieber den faulen hund der schon total gestresst ist wenn er sich a bissal weiterbildet, und daneben "keine zeit mehr hat zum hackeln" jaja dem glaub ich natürlcih dann sofort das er stress resistent und belastbar ist , genauso wie er sicher sehr felxibel is und keine probleme mit überstunden hat *totlach*


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 12:06

machen wir es nochmal einfach: wenn eine firma 15000 leute entlässt, dann ist das deiner meinung nach

[ ] selbst zuzuschreiben
[ ] ein qualitätsmerkmal
[ ] eine hilfe bei der weiteren jobsuche

? by the way, rein interessehalber, wie lange arbeitest du schon ? nur, weil du anscheinend glaubst, das kündigungen immer die ahnungslosen und schwachen treffen...


Ex0duS schrieb am 28.07.2006 um 12:14

wenn eine firma 15000 leute entlässt, jedoch nicht bankrott gegangen ist, und sagen wir 10 von 15 sysadmins raushaut, dann geh ich mal davon aus die die 10 schelchter waren als die 5 anderen oder

und jetzt werd nich blöd wegen der kündiungen, wo hab ich gesagt das sie die "ahnungslosen und schachen treffen", nur wer sich nach ner kündigung erstmal 1 jahr auf die faule haut legt, und dann erst beginnt bewerbungen zu schreiben, der darf sich ned wundern wenn sich die neue firma denkt das es wohl schon nen grund gehabt hat das sie ihn rausgeschmissen haben.

Du scheinst hier was zu verwechseln, ich hab nie gesagt das man nicht arbeitslos werden kann, sowas passiert und ist a riesen pech, dafür gibts ja die arbeitslose ..... aber das rechtfertigt dich noch lange nicht dazu absofort einen auf arm zu machen, und dich mal ein jahr auf die faule haut zu legen ..... geschweigedenn darfst du nach einer kündigung erwarten das dich deine nächste firma nach über einem jahr arbeitslosigkeit noch mit höherem gehalt einstellt als vor deiner kündigung oder ? Firma sind keine wohlfahrts vereine die nur auf dich warten um dir geld schenken zu können

imho machst du dirs sehr einfach und hast dir auch schon an hauffen "argumente" bereitgelegt um dich selbst in deiner lügenwelt zu bestätigen, ... okay aber bitte verlang nicht von uns das wir dir diesen blödsinn auch noch glauben.
Wenn man gekündigtworden ist, kann man nämlich erstreicht nicht verlangen das sich
- die firmen von selbst melden
- man mehr gehalt bekommt als vorher
- einen die anderen alles nachtragen damit man ja ned viel tun muss.


Nockerl schrieb am 28.07.2006 um 12:24

quote:

Originally posted by ingomar
by the way, rein interessehalber, wie lange arbeitest du schon ? nur, weil du anscheinend glaubst, das kündigungen immer die ahnungslosen und schwachen treffen...


btw, glaub ich dass es Ex0duS im bezug auf arbeit und das suchen danach äußerst gut geht und ging - ich finde er sollte ein praktikum als arbeitsloser machen - weil irgendwie kann ich mir net vorstellen, das er wirklich weiß was heutzutage los ist am stellenmarkt, weil jeder seinerseit unterbreiteter lösungvorschlag eigentlich zur 0-Arbeitslosigkeit (in ahnlehnung an grasser-0-defizit) führen müsste.

Wenn nur jeder an x-beliebigen job annehmen würde, würde es keine arbeitslosigkeit geben - es könnte auf keinen fall daran liegen dass das Angebot die Nachfrage nicht decken kann. alle ruhen sich nur auf den lorbeeren aus, und niemand will so perfekt und erfolgreich sein wie Ex0duS. (*überzogen*)


mr.nice. schrieb am 28.07.2006 um 12:25

Ex0duS, einen Punkt den du in deiner Argumentation außer Acht lässt, ist die Tatsache, dass es leider fast schon üblich ist, Leute die seit längerer Zeit in einer Firma sind, und ein dementsprechend hohes Gehalt haben, dann gegen junge Leute mit ähnlicher Qualifikation "auszutauschen", weil sich die Firma dadurch viel Geld spart.

Nur weil man entlassen wird heißt das nicht, dass man seinen Job schlecht gemacht hat, oft gibt es einfach jüngere die den gleichen Job für -30% oder noch weniger Gehalt machen (müssen).


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 12:33

@exodus: und schon beim ersten satz falsch - etliche firmen gehen da etwa nach betriebszugehörigkeit ( contractor oder employee, headcount fix oder var, zugehörigkeit, familienstand).

weiters hab ich nicht gesagt, das man auf der faulen haut liegen _soll_, aber wenn man die zeit hat, ist es imho besser konzentriert an sich zu arbeiten als hals über kopf "irgendeine" hackn zu suchen.

achja, nochwas: per "lügen" sind wir noch lange nicht, du machst es dir ein wenig sehr leicht. vor allem, wenn du gleich mal vollmundig logik und realität verwechselst ( siehe satz1), nur so mal gesagt...


@nockerl: ich hab nach drei jahren bei hanspeter anfang dieses jahres gewechselt - ich kann nicht behaupten, das es mir schlecht ginge, eher im gegenteil.
aber die art, von oben herab über andere missgünstig zu urteilen, noch dazu wo wir hier nicht von almosen sondern durchaus selbst einbezahltes geld reden, das nervt mich gewaltig... ich kann und will es einfach nicht akzeptieren, das man jemandem nahelegt, einfach "aufgrund der marktsituation" einen komplett anderen job als den erlernten zu machen; alleine schon die qualität würde nicht rekordverdächtig sein... naja, mein kleiner k(r)ampf mit dem exodus...

jedenfalls kopf hoch, noch nicht ist aller tage abend...genieren braucht man sich jedenfalls nicht, wenn man mal sucht.


Ex0duS schrieb am 28.07.2006 um 12:43

eh sinnlos, habts recht ich werd jetzt auch kündigen und mich mal a paar jahre "weiterbilden" und dann flame ich hier in solchen threads auch rum wenn ich dann ned wieder ne firma finde die mir sogar noch mehr geld zahlt als ich vorher hatte

@nockerl das jemand der ausser ausbildung und arbeitslosigkeit noch nix zambracht hat, so gross redet und tut als hätte er ahnung sagt eh schon einiges.


ingomar schrieb am 28.07.2006 um 13:00

dafür, das du mal so locker mit "lügengeschichterln" usw. daherkommst, finde ich den vorwurf des flames etwas grotesk...

aber was will man, immerhin hast du kein wort über deine erfahrungen gesagt sondern gleich mal wertend eingeschritten.

by the way: wenn du selbst kündigst, wird sich erst mal zeigen ob du überhaupt unterstützung kriegst... aber das weisst du sicher genau, wenn du schon so gerne polemisierst, gelle


sp33d schrieb am 28.07.2006 um 15:58

quote:

Originally posted by ingomar
by the way: wenn du selbst kündigst, wird sich erst mal zeigen ob du überhaupt unterstützung kriegst... aber das weisst du sicher genau, wenn du schon so gerne polemisierst, gelle


30 - tage - sperre der arbeitslosen...
danach gibts den vollen anspruch... (2004 war so...)


Ex0duS schrieb am 28.07.2006 um 17:16

lügengeschichtel ? wo ?

btw hab ich nie gesagt das ich den masterplan habe und bei mir alle arbeit hätten
Ich habe lediglich gesagt das solange es arbeitslose wie z.b. euch beide gibt, das es den arbeitslosen in österreich wohl zu gut geht, denn wenn man "sich zu gut ist für gewisse arbeiten" und dann lieber vom staat schnorrt, dann gehts denen wirklich zu gut.


flying_teapot schrieb am 28.07.2006 um 19:09

Es ist erstaunlich was manche hier für Lebenserfahrungen bezüglich des Arbeitsmarktes haben, sodass sie eben mal über Langzeits(arbeitslose) allgemein urteilen können.

"zu gut für gewisse Arbeiten" wird eh schon ausreichend seit Schwarz-Bunt an der Macht ist sanktioniert.

Eine Situation aus dem Alltag :

Ein Langzeitarbeitsloser, der sich 35 Jahre lang in einer Firma hochgearbeitet hat, bekommt nun endlich wieder eine Arbeit.Am zweiten Tag im neuen "Leben" (und das ist es für diese Menschen wirklich) muss er feststellen das er dem 24 jährigen Vorarbeiter die Jause holen gehen darf.Ich habe vollstes Verständnis das solche Leute nicht bei so einer Arbeit bleiben wollen, oder gar nicht erst anfangen wollen.

Eine würdevolle Arbeit ist für mich genauso ein Menschenrecht wie alle anderen.

Nostalgia.


semteX schrieb am 30.07.2006 um 17:25

quote:

Originally posted by nostalgia
Es ist erstaunlich was manche hier für Lebenserfahrungen bezüglich des Arbeitsmarktes haben, sodass sie eben mal über Langzeits(arbeitslose) allgemein urteilen können.

"zu gut für gewisse Arbeiten" wird eh schon ausreichend seit Schwarz-Bunt an der Macht ist sanktioniert.

Eine Situation aus dem Alltag :

Ein Langzeitarbeitsloser, der sich 35 Jahre lang in einer Firma hochgearbeitet hat, bekommt nun endlich wieder eine Arbeit.Am zweiten Tag im neuen "Leben" (und das ist es für diese Menschen wirklich) muss er feststellen das er dem 24 jährigen Vorarbeiter die Jause holen gehen darf.Ich habe vollstes Verständnis das solche Leute nicht bei so einer Arbeit bleiben wollen, oder gar nicht erst anfangen wollen.

Eine würdevolle Arbeit ist für mich genauso ein Menschenrecht wie alle anderen.

Nostalgia.


Sei ma ned bös, aber das ist lächerlich ²

Wer sich aufregt nur weil er dem 24 jährign "chef" (hat scho an grund wieso er chef ist?) a jausn mitnehmen / holen soll, mit dem hab i verständnis.

Wenn derjenige am ZWEITEN Tag deswegen die hackn schmeißt gehört ihm _alles_ gestrichn.

Und wer SO WAS als MENSCHENUNWÜRDIGE arbeit betrachtet, der ist in meinen augen ein, sorry, realitätsfremder idiot. Menschenunwürdige arbeit ist GANZ was anders als mal die jause zu holen.

In keiner firma wirst, wennst neu anfängst und vorher _lang_ nix getan hast, sofort wieder alle aufgaben + verantwortungen bekommen.

Im normalfall heist es (wenn ma ned wirklich grad für den job ausgebildet wurdest) "da, des is dei neuer chef, der lernt dich die wochn an, schau da genau an was er mocht". Verantwortung kommt dann eh mit der zeit ganz von selbst.

und das ist btw ned a beispiel, das i ma aus den fingern zieh, so ists in meiner arbeit wirklich zugangen mit REGULÄREN arbeitern (vergangenheit weil ich seit freitag nimmer dort arbeite, montag geht die nächste arbeit los)


flying_teapot schrieb am 30.07.2006 um 18:04

@semtex : Das ist halt dein Problem, wenn du immer nur auf dich und deine Lebensumgebung schliesst anstatt sich mit wirklich Betroffenen auseinanderzusetzen.

Ich habe meine Meinung kundgetan und End of File = ich diskutiere nicht mit anderen Leuten über meine subjektive Meinung.Nicht im offtopic-Bereich eine Technikforums

Nostalgia.


semteX schrieb am 30.07.2006 um 19:22

mit wirklich betroffenen?

Langzeitarbeitlosen, die a neue hackn haben und nach 2 tage abhaun weils dem jüngern chef (überleg ma mal wieso es der chef ist hmm? könnt eventuell was mit qualifikation zu tun haben) a jausn holen solln?

Das san für mich keine Betroffenen, das san arrogante Oaschlöcher, die lieber auf die Kostn von allen andern leben.

Btw, wieso gibts im restaurant überhaupt a bedienung? Eigentlich müsstn die alle nach 2 tagen kündigen... die wern a nur bezahlt um essn zu holen... und wenn mei chef zu mir sagt "fahr in die stadt und kauf für 20 leute a jausn" dann ist das a völlig normaler arbeitsauftrag den i gfälligst durchzuführen habe.

A Automechaniker kann a ned sagen "na den boden wisch i ned, des ist die aufgabe einer Putzfrau, das interessiert mi ned mal"...

Wenn er nach einem Monat no immer die Putzfrau für alle ist, obwohl er als Systemadministrator eingestellt wurde, dann kann ma drüber reden die hackn zu schmeissn, aber ned nach lächerlichn 2 tagen


CitizenX schrieb am 30.07.2006 um 19:25

quote:

Originally posted by nostalgia
Nostalgia.

entschuldigung aber ich hätt da noch eine frage, wenn jauseholen für dich keine würdevolle arbeit is, was is dann kloschrubben in der disco, putzen der ausnüchterungszeller bei den kiwaran, arbeit in schlachtbetrieben & tierkörperverwertungen & mülldeponien usw... ?


Ex0duS schrieb am 30.07.2006 um 20:02

quote:

Originally posted by CitizenX

entschuldigung aber ich hätt da noch eine frage, wenn jauseholen für dich keine würdevolle arbeit is, was is dann kloschrubben in der disco, putzen der ausnüchterungszeller bei den kiwaran, arbeit in schlachtbetrieben & tierkörperverwertungen & mülldeponien usw... ?



manche leute scheinen sich hald für so toll zu halten es ihnen nicht bewust ist, das ihnen ihre mutter früher auch die *******e aus der hose putzen musste
und das sich der müll wenn man ihn in die tonne wirft nicht von selbst auf löst, scheint auch irgendwie manchmal nicht so klar zu sein

aber was man davon zu halten hat sagt er eh recht gut im letzten post

BTW wenn du nicht fähig bist über deine meinung zu sprechen, dann solltest du sie vieleicht erst garnicht äussern


flying_teapot schrieb am 30.07.2006 um 20:09

quote:

Originally posted by Ex0duS



BTW wenn du nicht fähig bist über deine meinung zu sprechen, dann
solltest du sie vieleicht erst garnicht äussern



Oder mann gibt einfach Ruhe, akzeptiert auch andere Meinungen, und äussert sich gegebenfalls nicht beleidigend. So einfach kann die Welt sein

Nostalgia.


Ex0duS schrieb am 30.07.2006 um 22:58

finds hald nur sehr ... naja denks dir .... seine meinung kund zu tun, aber andererseits nicht darüber reden zu wollen

dass hier ist meine meinung und wehe es kritisiert sie wer .... was für eine einstellung wunderbar

BTW dafür das EOF is kannst dich aber sehr postfreudig zeigen


KAT schrieb am 30.07.2006 um 22:58

ein Satz wie : ...

quote:

Originally posted by nostalgia
Es ist erstaunlich was manche hier für Lebenserfahrungen bezüglich des Arbeitsmarktes haben, sodass sie eben mal über Langzeits(arbeitslose) allgemein urteilen können.



... deutet ja stark darauf hin dast andere Meinungen akzeptierst


ingomar schrieb am 31.07.2006 um 13:59

@ex0dus

[...] imho machst du dirs sehr einfach und hast dir auch schon an hauffen "argumente" bereitgelegt um dich selbst in deiner lügenwelt zu bestätigen, ... [...]

weisst, die zeiten, wo der "brave landser" sichs immer richten konnte sind ein wenig vorbei. aber das wirst auch noch mal merken...

und nochwas: ich bin nicht arbeitslos, allerdings verstehe ich nicht, woher du deine neunmalklugen sprüche und aggressionen holst...


KAT schrieb am 31.07.2006 um 15:38

soweit samma heute scho das die angmault werden die ne positive arbeitseinstellung haben.
owezahrer san ja so viel beliebter *kopfschüttel*

ich denke doch das klar ist das jeder mal ne weile arbeitslos sein kann. das wurde auch nicht kritisiert btw.


ingomar schrieb am 31.07.2006 um 15:57

auf seite 12, 28er juli gegen mittag meint ex0dus, das alle gegenteiliger meinung, etwa ich, in einer lügenwelt leben.

was er bis jetzt nicht versteht und auch nicht überdenkt: es "erwischt" nicht immer die "tüchtigen und fleissigen", sondern manchesmal kann es sogar kontraproduktiv sein, vieles schlecht statt wenigem gut zu machen.

es wäre also in höchstem masse interessant, zu erfahren, worauf er seine erfahrungen stützt - aber er antwortet lieber nicht.

weiters:
die "positive arbeitseinstellung" empfinde ich als hohn, wenn man anderen bereits bezahlte leistungen plötzlich verwehren will. das wäre, als würde ich ehemalige ferialarbeiter aus der krankenversicherung ausschliessen, weil sie am ungesunden bau gearbeitet haben.

doch genau darum geht es - nicht um maulerei einer positiven arbeitseinstellung gegenüber, sondern um respekt den mitmenschen.


Ex0duS schrieb am 31.07.2006 um 18:30

quote:

Originally posted by ingomar
auf seite 12, 28er juli gegen mittag meint ex0dus, das alle gegenteiliger meinung, etwa ich, in einer lügenwelt leben.


wieder ein schönes beispiel deiner selbstaufgebauten lügenwelt

das was du da schreibst habe ich nämlich nie gesagt, ich hab lediglich gesagt das DU dich in deiner lügenwelt so richtig schön wohlzufühlen scheinst .... was du ja in diesem post wieder sehr schön zum ausdruck bringst

Aber hast recht alle 45h arbeitenden ambitionierten Arbeiter die vor ende wichtiger projekte sogar um 8 noch in der arbeit sitzen damit der termin gehalten werden kann, oder stunden damit verbringen bessere preise bei zulieferen rauszuhandeln, die machen hald viel aber nix richtig darum habens hochbezahlte Jobs und wurden von anderen firmen angeworben.

Du solltest nicht von dir auf andere schliessen nur weil für dich stress ein fremdwort ist das du am liebsten in weite ferne rückst mit deiner netten ausrede vonwegen "ich mach das eine dafür richtig"

und was du noch immer nicht verstanden hast (vieleicht solltest nicht so viel posts lesen, sondern meine mal richtig ) das ich nie gesagt habe das niemand arbeitslos werden kann, und das keinem arbeitslose zusteh, ich habe lediglich gesagt das solang langzeitarbeitslose sich "zu gut" sind und lieber nix tun als hackeln, der sozialstaat österreich wohl etwas viel zu sozial ist.


ingomar schrieb am 31.07.2006 um 22:05

uiiiii - jetzt wird er beleidigend, der ex0dus...

naja, geschrieben ist nicht realisiert, das lass ich nochmal gelten. auch du glaubst schliesslich an eine welt, wo man als schmarotzer alles geschenkt bekommt, also was solls ?

weiters find ich das echt süss, das du einen arbeitstag beschreiben kannst - ich dachte schon, sowas kennst du nur vom hörensagen. hui, und dann verwechselst du glatt fortbildung mit bestehender arbeit, aber das macht nichts.

zuletzt kommst du noch drauf, das man dich missversteht - kein wunder, bei der meinung und den argumenterln... aber du hast recht, kein mensch kennt stress ausser dir, und alle sind so böse...



vielleicht noch zum thema: ich empfehle dir mehrere schritte.

1, befleissige dich einer schöneren art, dann nimmt man dich auch mal ernst - selbst, wenn du von sachen wie etwa dem thema "arbeitslosigkeit" offensichtlich keine wirkliche ahnung hast.

2, informiere dich generell über ein thema, statt über einzelaspekte. sozialhilfe ist regresspflichtig, die arbeitslose zahlen wir erwerbstätige alle - kein grund, das irgendwem neidisch zu sein.

3, "diskussion" hat nichts mit "ich bin so toll" zu tun - erzähl deine gschichterln wem anderen als mir. dein arbeitsalltag hört sich grundnormal an, deswegen den unverstandenen zu spielen geziemt sich nicht.

so, wenn du immer noch jammern willst, machs per pm - es reicht, das du ein paar arbeitslose niedergemacht und mir ans bein gemacht hast, held.


Ex0duS schrieb am 31.07.2006 um 22:42

quote:

Originally posted by ingomar

zuletzt kommst du noch drauf, das man dich missversteht - kein wunder, bei der meinung und den argumenterln... aber du hast recht, kein mensch kennt stress ausser dir, und alle sind so böse...



wo hab ich eigentlich geschrieben das keiner stress kennt ausser mir ? langsam wirst echt lächerlich .... ja ich red von dir .... seit wann bist du der ganze rest der menschheit ? oder glaubst jeder machts wie du ? .... gott bewahre uns vor diesem tag

Also wennst wieder aus "ingomars kleinen welt" rauskommst, kannst dich gern melden solang .... reds in a sackerl und ...


CyQuest schrieb am 01.08.2006 um 09:35

Nettes thema

1.) Obezara

Jo kenne auch einen und so wie es aussieht bald 2 die sich denken warum arbeiten wenn ich eh genug bekomme vom AMS (wenn mama denn rest zahlt).
Bin jedes mal überrascht wie er es schafft dem AMS zu endgehen. Ist sicher seit 4 Jahren ohne richtigen Job aber war in der zeit auch nur 2 mal auf einer Schulung vom Ams. Eins muss ich ihm aber lassen auskennen tut er sich mit dem was ihm zusteht und was es alles machen muss damit er es bekommt ;(.

2.) AMS

Jo das AMS war dort zar nur 3 Mal drin aber das hat gereicht. Hab nach der Schule vergeblich nach ne Lehrstelle als EDV-Techniker gesucht so das ich einen weiterbildungsjahr zum Elektriker an der Wifi (durch das Ams) angenommen hab. Dort hab ich zar vieles gelernt und neue freunde gefunden aber in richtung Lehrstelle als Edv-Techniker hat es mir recht wenig gebracht hab ich als erstes gedacht.
Aber einst Tages kam eine aus dem Kurs zu mir und zeigte mir ihre Jobliste die sie von ihrem AMS (andere Standort als meiner) zugeschickt bekomme hat. Ich hab sowas in denn 360 tage kurs nie bekomme ;(. Dort suchte eine firma eine Edv-Techniker. Ich also hin und gleich am Nächsten Tag hatte ich ein vorstellungsgespräch. 0815 die fragen wie bei jedem normalen und dann die frag was ich gerade mach. Ich also sage ams,wifi,kurs.. dann auf einmal die frage ob ich auf bei übernahme gefördert werde. jip wurde ich.

Und die hatte ich nur durch die Förderung durch das AMS da ich im Ersten jahr nichtskostet konnte die kleine Firma sich was Sparen und das ist heute mehr wert als ein guter Zeugnis scheinbar. (hatte zwar auch ein guter Zeugnis so ist es nicht.)

Aber um es kurz zu sagen:

Das AMS ist nur dazu da einen Finanzell zu helfen eine Arbeit zu finden mehr nicht.

Danke fürs lesen und die rechtschreibfehler könnt ihr behalten.


ingomar schrieb am 01.08.2006 um 11:03

@ex0dus

"oder glaubst jeder machts wie du ?"

mir kommts vor, als wärst du des lesens nicht mächtig... aber erklär mal ein bissl, was du nicht alles über mich zu wissen glaubst.


@CyQuest

das ams ist die stelle für die arbeitslose; ganz im gegensatz zum notstand, bei dem man nach mehreren jahren ziemlich zwangsläufig landet.

-> die beziehen notstand, nicht arbeitslose. das ist sozial-kredit, wenns der staat dann mal zurückfordert...

der unterschied ist, das man das eine als arbeitender mitbezahlt ( = arbeitslose), den notstand hingegen bezieht derjenige vom sozialstaat.
allerdings ist bei letzterem je nach bundesland die möglichkeit des regresses vorgesehen, das heisst sobald du nach notstand wieder einen euro verdienst wirst du auf das existenzminimum gepfändet. und das ist durchaus ein unterschied....


interessant übrigens, das förderung mittlerweile anstellungskriterium ist...


CyQuest schrieb am 01.08.2006 um 11:58

Ich kenne denn unterschied schon

"interessant übrigens, das förderung mittlerweile anstellungskriterium ist...

Last edited by ingomar on 1st August 2006 at 11:05"

Ist gut ist schon mehr als 6 Jahre her.


ingomar schrieb am 01.08.2006 um 12:07

vor 6 jahren hab ich die leutchen vom ams regelmässig empfangen dürfen (firma damals hat immer im ams inseriert) , die wegen ihrer beihilfe die bestätigung fürs bewerbungsgespräch brauchten...

die mehrheit war sogar engagiert, aber irgendwie entmutigt ( bäcker in der softwareentwicklung kann man eigentlich nur viel glück wünschen).
die minderheit allerdings bestand dann z.b. aus einem "behinderten" mit schwitzhänden (warum auch immer der unfähig zum arbeiten sein sollte)... der hat dann allen ernstes seine freundin - auch arbeitslos - geschickt, ihm den stempel zu holen... *rofl* ... als ob dies ned selber gebraucht hätte.


allerdings tuts mir um die leute, noch tuts mir um das staatssäckel leid. letzteres wird regressiert, und bei ersterem haben alle mitgezahlt, die es verwenden dürf(t)en - ich sehe also keinen schaden.


CyQuest schrieb am 01.08.2006 um 13:18

Oh kenne ich bei meiner alten firma durfte ich auch ein paar mal stempel für die leute die sich bei uns beworben haben





overclockers.at v4.thewin
(c) all rights reserved by o.v.e.r.clockers.at 2000-2011