"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Elektrisch auf 2 Rädern: Das e-Motorrad / e-Roller

XeroXs 15.10.2017 - 08:42 4978 40 Thread rating
Posts

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 10750
Zitat aus einem Post von Daeda
Hab mir dann im Herbst ein E-Bike (Trek SuperCommuter+ 8s bis zu 45km/h) geholt. Und das fühlt sich einfach um Welten hochwertiger als die SuperSoco an. Für meine 10km zur Arbeit ists perfekt, da brauch ich im "Turbo" Modus kaum länger als mit dem Motorrad. Und nach Hause fahr ich meistens ohne Motor, außer ich habs eilig. Bin damit auch im Winter durchgefahren, und der Spaßfaktor ist unbeschreiblich.


was kostet so ein 45km/h e-bike denn ca. pro jahr für versicherung/steuer(?)

Daeda

OC Addicted
Registered: Aug 2007
Location: Solzburg
Posts: 853
Zitat aus einem Post von InfiX
was kostet so ein 45km/h e-bike denn ca. pro jahr für versicherung/steuer(?)

Laut Durchblicker zwischen 26 und 54 € im Jahr. Die meisten, die ein 45er (S-Pedelec) haben, meldens gar nicht an und entfernen die KFZ Halterung einfach (haben mir sogar div. Händler empfohlen). Optisch unterscheiden sie sich nämlich häufig nicht von den 25er Modellen. Laut öamtc gibts nur 1-2 Hände voll Anmeldungen, aber pro Jahr 2000 verkaufte S-Pedelecs.

Was mich bisher davon abgehalten hat, man darf mit denen nicht auf Radwegen fahren, was mich im Alltag sehr beeinträchtigen würde. Wenn ich schnell fahren will, fahr ich auf der Straße. Wenn ich gemütlich fahren will, fahr ich am Radweg. Wenn ich mich auspowern will, fahr ich auch ohne Motor bei entsprechender Sicht schnell mal an 30er am Radweg.

Und das is fast nirgends so, dass man für die S-Pedelecs Führerschein und Zulassung braucht, nur in Ö. Is ja nicht so, dass die von alleine auf 40+ km/h kommen - dafür muss man schon ordentlich reintreten.

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 10750
ja, ich find die gesetzeslage in .at auch völlig zukunftsfeindlich, aber derzeit ists halt leider so, und erwischt wird man da schnell mal, also das wärs mir echt nicht wert wegen den 50€ :p

das mit dem radweg würd mich auch am meisten stören, selbst mit 45 ist man auf der straße ja noch ein hindernis.

Daeda

OC Addicted
Registered: Aug 2007
Location: Solzburg
Posts: 853
Zitat aus einem Post von InfiX
ja, ich find die gesetzeslage in .at auch völlig zukunftsfeindlich, aber derzeit ists halt leider so, und erwischt wird man da schnell mal, also das wärs mir echt nicht wert wegen den 50€ :p

Mir gehts da gar nicht ums erwischt werden, sondern eher um Unfälle. Die Haushaltsversicherung steigt da natürlich aus.

Zitat aus einem Post von InfiX
das mit dem radweg würd mich auch am meisten stören, selbst mit 45 ist man auf der straße ja noch ein hindernis.

Stimmt, andererseits gibts auf Geh- und Radwegen bei Schönwetter viele (alte) Menschen mit Hund oder Kinder(-wagen), die teilweise unberechenbar sind. Aber da sagt eigentlich der gesunde Menschenverstand, dass man in solchen Abschnitten nicht mit Vollgas fahren sollte.

Was ich beim Trek am allerbesten finde, ist das Licht, das mit der Kraft von tausend Sonnen leuchtet (https://supernova-lights.com/produk...-45kmh/m99-pro/). Abends braucht man da in der Fußgängerzone keine Klingel - man wird ganz gut "wahrgenommen" :D

Krabbenkoenig

Managing the unmanageable
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: im Bonner Exil
Posts: 3282
Wer prüft eigentlich ob die Scheinwerfer (bei Fahrradl generell) korrekt eingestellt sind? Grad durch die staken LED Scheinwerfer fällt mir immer öfter auf, dass die eigentlich irgendwo hinleuchten und einen so gut wie immer blenden.

Daeda

OC Addicted
Registered: Aug 2007
Location: Solzburg
Posts: 853
Vermutlich Niemand? Bei mir is der Scheinwerfer nicht ganz fix, aber fest genug, dass er sich nicht selbst umstellt. Ich pass ihn dann situationsbedingt leicht an, immer so weit unten wies die Sicht erlaubt - weils mich selbst stört, wenn mich andere blenden. Falls ich dann mal mehr sehen muss, hab ich am Daumen noch den Fernlichtschalter :)

chinchin

Big d00d
Registered: Aug 2017
Location: your pants
Posts: 238
Zitat aus einem Post von InfiX
ja, ich find die gesetzeslage in .at auch völlig zukunftsfeindlich, aber derzeit ists halt leider so, und erwischt wird man da schnell mal, also das wärs mir echt nicht wert wegen den 50€ :p

das mit dem radweg würd mich auch am meisten stören, selbst mit 45 ist man auf der straße ja noch ein hindernis.

In wien wo geschätzt die halbe stadt 30er zone ist, ist man mit 45 eh schon flott. :p
Bzw. mit einem Rennrad schafft ein halbwegs trainierter fahrer locker 45 ohne motor.
Am Radweg gibts ja afaik keine eigene Geschwindigkeitsbegrenzung, man muss nur der Situation angepasst fahren.

Btw wo im Gesetz steht eigentlich, dass man bei Elektrofahrrädern treten muss? Ich find nur die definition von Fahrrad (es muss eine Vorrichtung zur Übertragung der kraft vorhanden sein) und, dass e-bikes mit <600W und 25km/h als Fahrrad gelten. Es steht aber nirgends, dass die Treter benutzt werden müssen zum Beschleunigen. :D

Im Gegenteil, es steht sogar explizit drinnen, dass alle elektrisch angetriebenen Fahrzeuge die der genannten Vorgabe entsprechen, Fahrräder sind:

§ 2 StVO
Zitat
22 d)
ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug, dessen Antrieb dem eines Elektrofahrrads im Sinne des § 1 Abs. 2a KFG 1967 entspricht;

KFG §1
Zitat
(2a) Nicht als Kraftfahrzeuge, sondern als Fahrräder im Sinne der StVO 1960 gelten auch elektrisch angetriebene Fahrräder mit

1.einer höchsten zulässigen Leistung von nicht mehr als 600 Watt und

2.einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h.
Bearbeitet von chinchin am 07.06.2018, 11:16

XeroXs

doh
Avatar
Registered: Nov 2000
Location: sensate.io
Posts: 9078
Seh das ähnlich, die 50€/y oder so sind komplett egal, aber dass man dann nicht mehr auf Radwegen (dort kann man ja die elektr. max-Geschwindigkeit ruhig definieren) fahren darf ist halt ein Drama :/

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 10750
Zitat aus einem Post von chinchin
Btw wo im Gesetz steht eigentlich, dass man bei Elektrofahrrädern treten muss? Ich find nur die definition von Fahrrad (es muss eine Vorrichtung zur Übertragung der kraft vorhanden sein) und, dass e-bikes mit <600W und 25km/h als Fahrrad gelten. Es steht aber nirgends, dass die Treter benutzt werden müssen zum Beschleunigen. :D

Im Gegenteil, es steht sogar explizit drinnen, dass alle elektrisch angetriebenen Fahrzeuge die der genannten Vorgabe entsprechen, Fahrräder sind

so ist es, in .at zählt beides als fahrrad solang du unter der leistungs/geschwindigkeitsgrenze bleibst.

hachigatsu

king of the bongo
Registered: Nov 2007
Location: Salzburg
Posts: 5369
Eventuell interessant? :)
https://www.ecoo.at/
gibts "ohne" akku um ca 5500€.. Akku kann man sich selber bauen. Geht bis 120km/h (muss man beim Kauf freischalten lassen).
Freund von mir hat sich eines umgebaut, geht bei normaler fahrweise über 200km, wenn er das Ding vergewaltigt noch immer 100-130km

Soweit ich mich erinnere verträgt der motor aber bis zu 11kW :)

hachigatsu

king of the bongo
Registered: Nov 2007
Location: Salzburg
Posts: 5369
Zitat aus einem Post von chinchin
In wien wo geschätzt die halbe stadt 30er zone ist, ist man mit 45 eh schon flott. :p
Bzw. mit einem Rennrad schafft ein halbwegs trainierter fahrer locker 45 ohne motor.
Am Radweg gibts ja afaik keine eigene Geschwindigkeitsbegrenzung, man muss nur der Situation angepasst fahren.

Btw wo im Gesetz steht eigentlich, dass man bei Elektrofahrrädern treten muss? Ich find nur die definition von Fahrrad (es muss eine Vorrichtung zur Übertragung der kraft vorhanden sein) und, dass e-bikes mit <600W und 25km/h als Fahrrad gelten. Es steht aber nirgends, dass die Treter benutzt werden müssen zum Beschleunigen. :D

Im Gegenteil, es steht sogar explizit drinnen, dass alle elektrisch angetriebenen Fahrzeuge die der genannten Vorgabe entsprechen, Fahrräder sind:

§ 2 StVO


KFG §1


Ähhhh nein, soweit ich mich erinnere (und ich habe mich neuerdings intensiv damit beschäftigt) darf ein E-Bike/Pedelec nicht von alleine fahren können... Es darf nur unterstützten.. Zwar gibt es Fahrräder die alleine fahren können, aber das nennt sich dann "Schiebehilfe", und geht nur bis 2-3km/h oder so. #

600W bei 25km/h als Unterstützung, aber 25km/h darf er E-Motor keine Leistung mehr beisteuern.

Sobald es "Selbstfahrend" also ohne Unterstützung ist, gilt es als "S-Pedelec" und muss zugelassen werden.

am besten einfach mal beim E-Bike Shop nachfragen.

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 10750
chinchin hat doch eh das gesetz gequotet, das mit "unterstützung" und "selbst treten" wie in manchen ländern gibts so in .at nicht, es zählt nur die leistung und geschwindigkeitsgrenze.

hachigatsu

king of the bongo
Registered: Nov 2007
Location: Salzburg
Posts: 5369
Also ich war damals mitm Auto beim ÖAMTC (Spur vermessen) und hab mich bzgl E-Bike und co informiert, die meinten das nicht als Fahrrad gilt, wenn es aus eigener kraft fahren kann.

Hab jetzt aber auch mal kurz gelesen:

Per Definition ist ein "Pedelec" ein Fahrrad mit Tretunterstützung.
Kriterien: mit Unterstützung, nicht selbstfahrend

Definition E-Bike
Kriterien: Geschwindigkeit über Knopf, hebel oder Drehgriff variierbar.

in beiden fällen gelten 600W und bis 25km/h. E-Bike mit +25km/h brauchen dann aber eine Zulassung und gelten nicht mehr als Fahrrad.

Hmm..
dann hat die gute Dame vom Öamtc offenbar Shit erzählt. Man kann sich aber auch echt auf nichts verlassen....

Zitat
Neben Pedelecs gibt es auch E-Bikes, die ausschließlich mit einem Elektromotor angetrieben
werden; der Fahrer muss also nicht in die Pedale treten, um elektrischen Vortrieb zu haben.
Diese zwei- oder dreirädrigen Fahrzeuge werden im Allgemeinen als E-Roller/Scooter
bezeichnet. Sofern diese so motorisiert sind, dass sie eine höchste zulässige Leistung von
nicht mehr als 600 Watt und eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h
aufweisen, handelt es sich rechtlich auch hier (lediglich) um Fahrräder gem. § 2 Abs. 1 Z 22
lit. d StVO. Damit gelten die gleichen Bestimmungen wie für Radfahrer bzw. Pedelec-Fahrer;
dies inkludiert auch die Benützungspflicht von Radfahranlagen. Derzeit sind in Österreich
rein elektrisch betriebene E-Roller/Scooter Fahrrädern gleichgestellt, soweit sie eine
Leistungsgrenze von 600 Watt und eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h
nicht überschreiten. Ohne Aufsichtsperson dürfen auch E-Roller/Scooter bereits im Alter von
zwölf Jahren (mit Radfahrausweis mit zehn Jahren) auf Straßen mit öffentlichem Verkehr
gelenkt werden
Quelle: http://biketronic.at/images/biketro...oesterreich.pdf
Bearbeitet von hachigatsu am 11.06.2018, 14:53

semteX

salty as fck
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: lnz
Posts: 13012
ich versteh das dilemma der 45+km/h pedelecs weil ich grad für meinen vater so was such. ich versteh aber auch den gesetzgeber, der die von den radwegen herunter haben will, weil mit 30+ bist am radweg fast immer zu schnell, vor allem in der stadt... außerhalb is es komplett wurscht... bei rennrädern is es halt gschickt, wennst das gefühl hast es wird zu "eng" fährst auf der straße, überland krachst am radweg dahin weil egal...

hachigatsu

king of the bongo
Registered: Nov 2007
Location: Salzburg
Posts: 5369
Problem bei 45+ ist meiner Meinung nach auch der Mensch... Nach wie vor fahren viele ohne Helm herum, gleichzeitig werden die Fahrradfahrer immer älter. Teilweise trauen sich die alten nedmal eine Vollbremsung machen, weils ja sonst stürzen könnten. Meine Schwiegereltern sind ja schon hardcore-e-bike Fahrer, und die machen oft Fahrten mit anderen Leuten (alle im bereich 60-80 jahre).. Was mir die oft erzählen, unglaublich. Deshalb auch das Gefühl das viele der alten Leute mit E-Bikes komplett überfordert sind.

Was schnell beschleunigt, kann auch schnell bremsen.. Glaubens hald.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz