"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

favourite anime/manga?

LoF 03.02.2004 - 20:31 115659 1204 Thread rating
Posts

xaxoxix

forum slave
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Hinterbrühl - N..
Posts: 561
ich finds von den funny animes so ziemlich am besten von allen, jedenfalls extremst weit oben :)

eine Empfehlung in eine andere Richtung möcht ich abgeben, die eher ins Drama/Fantasy/Abenteuer Genre gehört:

Guardian of the Spirit / Seirei no Moribito

meiner Meinung gute Story gepaart mit wirklich super Soundtrack und wunderschönen Zeichnungen - mir hats gefallen und paar mal hats sogar auf die Dränendrüse gedrückt
Bearbeitet von xaxoxix am 27.05.2019, 11:02

GrandAdmiralThrawn

XP Nazi
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: BRUCK!
Posts: 3246
So, eigentlich wollte ich ja längst das Saisonresümee ziehen, aber dieses Mal bin ich einfach spät dran, und habe nicht alle Serien an Bord, die ich ursprünglich eingeplant hatte. Primärgrund dafür ist ein neuer Zeitfresser namens "Elite Dangerous". Was soll ich sagen, ich bin schon seit meiner Kindheit ein Elite Fan.. Jetzt geht mehr Zeit im Cockpit in VR drauf anstatt für Anime.

Ein paar Sachen habe ich vorerst ganz fallen lassen, dazu gehört u.a. auch Kemono Friends Season 2, die kommt mir dabei grade in den Sinn, aber sind noch 1-2 dabei, die mich aktuell einfach nicht hinreichend interessiert haben.

@rad1oactive: Shokugeki no Souma hab' ich auch schon ewig im Backlog, irgendwie war mir bis heute noch nicht danach.. aber irgendwann wird der Hafer schon stechen.

Na dann wollen wir Mal, bevor ich noch eine ganze Saison hinten bin. ;)

Erneut gelte: Rot für absolutes Must See, grün als Empfehlung für Freunde der Reihe und blau für Genreempfehlungen. Wie gehabt natürlich in subjektiver Färbung.

  • Ame-iro no Cocoa: Side G / Rainy Cocoa: Side G: Sollte ein "All Girls" Installment der Serie sein. Ist es auch, aber im Grunde hat man es hier mit einer eher faden Short zu tun, deren Charaktere irgendwie uninteressant sind. Die Side G von Ame-iro no Cocoa frißt einem nicht viel Zeit weg, aber selbst bei den wenigen Minuten die es kostet sollte man sich überlegen, ob man die Zeit nicht sinnvoller verbringen kann. Mit... keine Ahnung... in die Luft schauen oder so? ;)

  • Asobi Asobase / Asobi Asobase: Workshop of Fun (OVA): Es ist Asobi Asobase! Die schrille Comedy wie gehabt, jetzt in Form einer OVA Zulage. Was soll man dazu noch sagen? Asobi Asobase ruled, und der Ending Song ist einfach geil! ;)

  • BanG Dream (Season 2 Episode 1): Ganz ehrlich, BanG Dream war meines Erachtens so schon nicht direkt der Hammer. Da will man eine Girls Band Serie schauen, und.. najo. Bekommt halt etwas zuviel Idol und etwas zuwenig Rock. Na egal, das war Season 1. War ja doch noch schaubar, der Charaktere wegen. Aber Season 2 würgt einem erst einmal den CGI Schock rein (komplett, nicht nur Bühnenauftritte) und ist dann auch noch so richtig... schlecht einfach. Platt, unglaubwürdig, dämlich, komplett uninteressant. Ich lasse nur äußerst selten eine Serie fallen, aber BanG Dream Season 2 kann mich echt kreuzweise. Zeitverschwendung.

  • Boogiepop wa Warawanai / Boogiepop and others: Diese mit einer etwas seltsamen Episodenanzahl von 18 daherkommende Serie war Mal wieder ein Ausritt in's Übernatürliche. Der zentrale Charakter hier ist Boogiepop selbst, eine Art... Geist? Shinigami? der/die eine gewisse korrigierende Funktion auf der Welt darstellt. Also mir kam das so vor, daß wenn die Welt (oder ein Teil davon) stark in Schieflage oder Bedrohung gerät, dann erscheint Boogiepop, um das Problem wieder richtigzustellen - durchaus auch sehr gewaltsam. Das interessante daran war, daß Boogiepop selber darüber keine so direkte Kontrolle hat wie erst gedacht. Das Geistwesen ist mehr eine Art von selbst auftretende Naturgewalt. Hatte ein paar interessante Aspekte und auch Antagonisten. Vielleicht stellenweise etwas chaotisch, aber ich fand's am Ende ganz gut. PS.: Die Voice von Boogiepop war interessant, hat mir gefallen. Dürfte aber Hit & Miss sein.

  • Date A Live III (Season 3): Najo, was soll man sagen. Es ist Date A Live. ;) Ich schaue ja eigentlich keine Harems mehr, aber die erste Staffel hab' ich halt damals 2015 gesehen, als es mit Anime (wieder) losgegangen ist, und da war mir das Konzept noch frisch. Also schau ich's halt auch fertig. Bei dieser Staffel steht der Haremaspekt immerhin nicht ganz so stark im Vordergrund, womit der Fokus mehr auf Action liegt, zumindest größtenteils. Kann ich begrüßen. Ich denke man kann das aber trotzdem nicht generell empfehlen, so gut ist die Serie allsamt nicht, auch wenn best Girl Tokisaki Kurumi wieder eine Rolle spielt. Also das empfehle ich nur Leuten, die mit Date A Live schon vorher einen Spaß hatten. Ajo, Bonusfeature: Fans dürfen sich auf das Erscheinen einer jüngeren Kurumi in einem neuen bzw. "alten" Gothloli Dress freuen. Damals war sie scheinbar auch grade in ihrer Chuunibyou-Phase. ;) Wem der Begriff nichts sagt: Wurscht.

  • Docchi mo Maid / Two lovely Maid: Warum habe ich das nochmal geschaut? Keine Ahnung. Ist eine Story über zwei perverse Maids, die irgendwie Monster niederkämpfen und die Welt retten. Sehr kurz, sehr absurd, sehr billig gemacht. I lol'd.

  • Endro~!: Da haben wir Mal etwas, daß ich als etwas generellere Genre-Empfehlung anführen kann. Bei Endro~! sehen wir eine Welt in einem Zyklus, der schon seit Ewigkeiten andauert. Sieht so aus, daß eines Tages der Demon Lord aufersteht, um die Welt zu unterjochen. Eine Gruppe von Helden oder ein Held stellt sich dem heroisch entgegen, und besiegt den Lord, der dadurch aber scheints nicht final stirbt. Wir begleiten hier den scheinbar neuen Batch an Heldinnen (All Girls) in der Ausbildung, und ihre Lolilehrerin ist dabei.. sagen wir Mal der interessanteste (=dämonische) Charakter. Fluffy, spaßig, und hat kein offenes Ende. Also das ist eine in sich geschlossene Story, über sowas freue ich mich sowieso immer. Kann man All Girls Fluffshow Fans ans Herz legen, und Fantasy Fans bis zu einem gewissen Grad eventuell auch. Härte gibt es hier aber keine, es ist eben Fluff. Also ich fand's super. Ceterum censeo: Mao-sensei, best Sensei. Zumindest für diese Season.

  • Gakuen Utopia Manabi straight!: Hier haben wir eine Serie out-of-Season. Da wollte ich einfach Mal wieder "irgendwas All-Girls" schauen, und bin halt bei der sehr freigeistigen Manabi gelandet. Witzig ist hier, daß diese Highschool Girl Serie 2007 herausgekommen ist, aber in 2035 spielt. Der Kern ist Mal wieder das klassische "Wir müssen die Schule retten, weil die alten schnackseln zuwenig, womit der Nachschub fehlt, und jetzt wollen's uns die Hütte zudrehen". Zudem scheint Bildung an sich hier in Verruf gekommen zu sein, womit die meisten sowieso größtenteils auf die Schule pfeifen. Der Rest funktioniert so ziemlich nach Schema F, was diese Titel angeht, und auch die Charaktere sind eher 08/15, von Freidenker Manabi vielleicht zu geringen Teilen abgesehen. Kann man sich vielleicht anschauen, wenn einem alles andere ausgegangen ist, ist nicht so schlecht, aber top Contender ist's auch keiner.

  • Girly Air Force: 08/15 wie immer. Aliens (oder was auch immer sie sind) greifen die Menschheit an, die sich - auch wie immer - lediglich mit bestimmten Superwaffen in humanoider Form zu wehren weiß. In diesem Fall sind die Mädels zwar in Menschenform gegossen, gleichzeitig aber auch an ein Kampfflugzeug gekoppelt. Ob Hirn und Herz jetzt in der Person oder im Flieger stecken, weiß man nicht. Ist auch egal. Was soll man sagen.. Männlicher Hauptcharakter, der natürlich bei Center Girl mit in's Cockpit darf und ihr mit der Zeit beibringt, wie das so ist mit dem "Mensch sein". 08/15. Die Kämpfe sind ok, allerdings auch CGI. Najo, war schaubar, ich sehe die Serie als nicht ganz so desaströs an wie die meisten, aber wenn's um Weiber und Flugzeuge geht, haben wir diese Season einfach was besseres im Programm, nämlich Kotobuki. Siehe weiter unten.

  • Godzilla (Movie 3): Da haben wir es, das Finale der Godzilla CGI Animetrilogie. Jo, also für Leute die das verfolgen isses ein No-brainer. Wir wurden am Ende vom zweiten Film schon teased, was Mothra und vor allem Ghidorah angeht, und da beide natürlich die all-time Favorites sind, lag die Latte hoch. Hm. Spoilen will ich nicht zuviel, ich sage nur: Das ist nicht annähernd so gelaufen, wie ich es mir gedacht hätte. Ich bin da nicht ganz zufriedengestellt worden, was die Monster angeht, aber ich schätze das muß jeder für sich entscheiden, ob er die Handlung so mag oder doch nicht. Ich denke man hätte es vielleicht etwas "klassischer" angehen können, aber ok. Wie gesagt, für jene, die der Trilogie folgen ist es sowieso nicht anzudenken, das Finale auszulassen. Würde mich interessieren was ihr so dazu sagt...

  • Gokujou Seitokai / Best Student Council: Hatte ich oben bereits erwähnt, daß ich verzweifelt auf der Suche nach All-Girls Fluff außerhalb der Season war? Jo, dem ist auch Gokujou Seitokai geschuldet. Diese Serie mit einer typisch untalentierten (und scheinbaren Bauchrednerin) im Zentrum hat allerdings einen etwas ernsteren Hintergrund als sonst meist so üblich. Wie auch immer, hier findet die Tollpatsch Mal wieder den Weg nach oben, und richtet alles. Wie oft zu sehen wird ihr dabei so einiges in den Weg gelegt, weil nur die prestigeträchtigsten in der Lage sein sollten, die Schule an der Manabi hier ist zu besuchen, oder gar ins Student Council zu gelangen. Sollte man das empfehlen? Reicht für mich nicht so ganz dafür. Das Drama ist nicht schlecht als Unterlage, aber trotzdem.

  • Grenadier: Hohoemi no Senshi / Grenadier the Beautiful Warrior: Ein Schuß ins Blaue war diese Story über eine Revolverheldin, die es sich ausgerechnet zum Ziel gesetzt hat, der Welt mit ihrem Lächeln den Frieden zu bringen. Macht das Sinn? Überhaupt nicht. Diese etwas ältere Serie war zwar hirnlos, aber trotzdem ein Spaß. Also ich habe meine Zeit nicht als verschwendet empfunden. Hint: Man google "Grenadier Boob Reload". Man finde eine .gif Datei, die üblicherweise das Entscheidungskriterium darüber darstellt, ob man das Zeug dann anschaut, oder nicht. ;)

  • Haibane Renmei: Jo, ich mag Afterlife-Serien, weil mich das Konzept einfach interessiert. Und hin und wieder findet sich auch eine gute. In dieser hier werden "Engel" nach ihrem regulären irdischen Leben in "Old Home" aus Kokons geboren, und betreten die Welt erneut, jedoch ohne Erinnerung an ihr voriges Leben. Interessanterweise scheint "Old Home" auf der Erde zu liegen, ist aber streng reguliert von der Außenwelt abgeschnitten. "Haibane", wie die Engel hier heißen haben sich an strikte Regeln zu halten, was die Interaktion mit Menschen angeht. Eingebrannt hat sich bei mir das Ausbilden der Engelsflügel, die in einem äußerst brutalen Vorgang quasi durch die Haut am Rücken ausbrechen. Ja, mit viel Blut und Schmerzen... Wie viele andere Afterlife Serien spielt jedenfalls auch diese in einer Art "Fegefeuer", auch wenn der Begriff nicht so ganz treffend sein mag. Nennen wir es vielleicht eher "Zwischenstation". Aus diesem Punkt erwächst dann auch das zentrale Thema der Serie: Nämlich wie die Engel zum "Tag des Fluges" finden, und was dann passiert. War auf jeden Fall ein starker Titel aus diesem Subgrenre, also wer Afterlife interessant findet: Unbedingt anschauen!

  • ICE: Eine postapokalyptische (und recht schlechte) OVA, in der irgendwie alle Männer ausgestorben sind. Ich dachte mir da gibt's fein Yuri / Girls' Love, was auch wirklich vorkommt, aber fluffy ist hier nichts. Die verbliebenen Weiber gehören jetzt einer aussterbenden Rasse an, die sich noch dazu in ihren allerletzten Kriegen vollends zugrunde richtet. Klingt vom Setting her ganz gut? Leider war's eher schlecht gemacht, also was die Handlung und die Charaktere angeht, aber najo. Wenn man Mal zuviel Zeit hat, und einem die Postapokalyptika ausgegangen sind...

  • Iяia: Zeiяam the Animation: Uralte OVA aus den frühen 90ern, die glaube ich von blood empfohlen wurde? Nicht mehr sicher, aber wird schon stimmen. Eine schön dreckige Sci-Fi Story mit übermächtigem Solo-Antagonisten und einer kopfgeldjagenden Heldin, die sich dem außerirdischen Feind (und sich selbst) stellen muß. So ein richtiger 90er SciFi Thrill einfach. Für Retrofans ist das sicher nicht falsch.

  • Kaguya-sama wa Kokurasetai: Tensai-tachi no Ren'ai Zunousen / Kaguya-sama: Love Is War: Eigentlich reizen mich ja nicht nur Harems nicht mehr, sondern auch klassische Romantic Comedies sind nicht mehr mein Bier. Daher ist es wohl beachtlich, wenn es eben eine solche doch schafft, mich zu begeistern. Auch hier steht ein Student Council im Zentrum der Dinge, der neben Klutz Chika (Best Girl) die beiden Hauptakteure angehören, der Präsident und seine Vize. Die beiden haben sich jetzt über die Zeit ineinander verknallt, ohne es aber zugeben zu wollen. Wie nennen wir das, ein Machtspielchen, bei dem der, der sich zuerst dazu hinreißen läßt seine Gefühle offen kundzutun der Verlierer oder der "Schwächere" ist. Was die beiden jetzt statt dessen tun ist es, den jeweils anderen taktisch dazu zu provozieren eben das zu machen, mit allen nur erdenklichen Mitteln, und das artet hin und wieder schon etwas aus. ;) Das ist eine jener Serien, die jetzt nichts so außergewöhnlich neues anstellen, dafür macht sie aber alles wirklich richtig! Hat für mich dem RomCom Genre mit Erfolg neues Leben eingehaucht!

  • Kakegurui ×× (Season 2): Eines schwör' ich euch. Kakegurui hat es geschafft mich so weit zu bringen, daß ich NIE wieder ein Glücksspiel anfasse! Diese ganzen geistesgestörten Wahnsinnigen, denen dabei einer abgeht selbst ihren Körper als Chip zu setzen sind einfach so derart fertig... irr. Also das geht so weiter, wie es in Staffel 1 aufgehört hat. Die Serie hat auch nach wie vor Pfeffer, auch wenn sie es bisher nicht gewagt hat, die allerletzten Grenzen guten Geschmacks zu überschreiten. Dafür gibt es aber eine schöne (?!) Yuri Szene, die mir zumindest ein wenig Wärme eingeflößt hat. Ansonsten kann man nur hoffen, daß da noch mehr kommt, denn Kakegurui ist so herrlich krank! Ob man sie als Lehrmaterial für Spielsüchtige einsetzen sollte? ;) Also bei mir wirkt's.

  • Keijo!!!!!!!! (Rewatch #2): Bester "Sport" Anime ever, ich hab mir das wieder Mal reinziehen müssen. Für alle, die neu sind: Nicht unter 2 Bier anfangen zu schauen! :rolleyes:

  • Kemurikusa: Kemono Friends Staffel 2 wollte ich mir jetzt eigentlich nicht geben, unter Befürchtung daß nach dem Studiowechsel das ganze Flair flöten gegangen ist. Gehe auch weiter davon aus, daß dem so ist. Kemurikusa ist jetzt ein Projekt, bei dem Leute der ersten Kemono Staffel dabei waren, daher war ich automatisch interessiert, auch wenn's Billigsdorfer-CGI ist. Fazit: Der Aufbau von Mystery in einer seltsamen (hier: postapokalyptischen) Welt ist wieder mit dabei, die Handschrift sofort zu erkennen. Allerdings ist es auch ein wenig direkter und bietet dem Betrachter einen finalen Abschluß. Ist vielleicht vom Worldbuilding her nicht ganz auf Ebene mit Kemono Friends Season 1, aber so schlecht war's auch nicht. Also wenn man sich in der selben Situation wiederfindet in der ich auch bin, und man Kemono 2 nicht riskieren will, kann man durchaus hier reinschauen!

  • Kitakubu Katsudou Kiroku / Chronicles of the Going Home Club: Spannend, an die Charaktere erinnere ich mich noch, aber nicht daran, was in der Serie eigentlich vorgefallen ist. ;) Girls Club halt, #3 aus dem All Girls Pack daß ich noch irgendwie irgendwo hervorgezogen habe. Schräge Charaktere waren mit dabei, das weiß ich noch. Blonde Rich Girl, eine Martial Arts Spinnerin, usw. Soweit ich mich erinnere war das ganz unterhaltsam, aber offenbar nicht genug, um sich in mein Hirn einzubrennen.

  • Kouya no Kotobuki Hikoutai / The magnificent Kotobuki: Das ist die zweite "Flugzeug" Serie aus der Season, hier allerdings keine seltsamen SciFi Tech Jagdbomber, sondern gute alte Propellermaschinen. Als Bonus dazu gibts Luftschiffe, die als Startplattformen fungieren (Luftschiffe sind bei mir immer ein Instawin). Bissl zuviel CGI Müll für meinen Geschmack Mal wieder, aber die Luftkämpfe waren äußerst unterhaltsam, und die leicht postapokalyptisch anmutende Welt hat eine interessante Hintergrundgeschichte, die sich erst gegen Ende zu entfalten beginnt. Kann hier nicht direkt eine Empfehlung nach Genre aussprechen, aber wenn man ein bissl Luftkampf sehen will, isses ganz fein. Die Serie hat allerdings eine "Girls first" Einstellung, also einen (schwachen) feministischen Einschlag. Zumindest stellenweise. War aber nicht so schlimm finde ich.

  • Mahou Shoujo Tokushusen Asuka / Magical Girl Spec-Ops Asuka: "Magical Girls gone horribly wrong", wie ich das Genre nenne. "Moepocalypse" ist wohl der gängigere Begriff. Also jo, Mal wieder Magical Girls mit dunklem Einschlag. Hier hat man die genannten Mädchen mehr oder weniger militarisiert, um gegen einen außerirdischen/übernatürlichen Feind einen Verteidigungskrieg zu führen. Dieser Krieg wurde allerdings gewonnen, und Hauptcharakter Asuka ist dabei quasi eine Überlebende, die jetzt mit ihren Nachkriegstraumata zu kämpfen hat. Manche der Magical Girls arbeiten jetzt weiter für's Militär oder die Polizei (im Kampf gegen Verbrechersyndikate usw.), andere sind untergetaucht und in der Kriminalität versunken. Klang für mich ganz gut, ich mag das Genre. Und anstatt nur düstere Brutalität oder Tragik gibt es hier auch Mal einen militaristischen Einschlag. Irgenwie gelingt es der Serie in ihrer Umsetzung aber nicht so ganz, abzuheben, speziell im Bereich der Charakterglaubwürdigkeit und -entwicklung. Wenn ich andere Serien aus dem Bereich bedenke - von Madoka★Magica will ich fast gar nicht reden - dann muß sich Asuka hier ziemlich am Ende anstellen. Also Dinge wie Yuuki Yuuna oder sogar auch Mahou Shoujo Ikusei Keikaku sind hier definitiv stärker gewesen, auch ohne militärische Komponente. Nur absoluten Freunden des Subgenres ans Herz zu legen, und das mit (leichtem) Vorbehalt.

  • Manaria Friends / Mysteria Friends: Wundervolle kleine Fantasy-Yuri Serie mit halber Episodenlänge und überraschend wertiger Produktion, vor der sich manche volle Serie verstecken kann. Ist eine Geschichte, die in der Welt des actionreichen Fantasyabenteuers Shingeki no Bahamut spielt, ohne direkt etwas mit dessen Actionlastigkeit zu tun zu haben - auch wenn es eine einzelne Folge gibt, in der es doch zur Sache geht. Hauptteil ist die (zunehmend romantische?) Interaktion zwischen den beiden Hauptakteurinnen, von der die eine (read: best Girl) aus dem Geschlecht der Drachen stammt. Der sanfte Yuri Fluff mag nicht jedermanns' Sache sein, aber mir wurscht: Für mich ist das Pflichtprogramm! (Man möge mir die subjektive Bewertung verzeihen.)

  • Märchen Mädchen (TV Specials): Diese von zig Produktionsproblemen gepeinigte kleine Serie, die auch unter drastisch sinkender Animationsqualität und Verschüben zu leiden hatte mußte ja bekanntlich mit Episode 10 (trotz teilweiser Wiederherstellung der Qualität) abgebrochen werden. Irgendwann hat man dann versprochen nicht locker lassen zu wollen, und die fehlenden beiden Episoden später als Specials oder OVAs nachzureichen. Das ist jetzt tatsächlich geschehen, und wir haben ein "ok" Finale. Daran ist nicht übermäßig großartig, aber ich finde es durchwegs respektabel, daß man das Ding hier auch mit einem Jahr Verzögerung doch noch zu Ende gebracht hat!

  • Nekogami Yaoyorozu / The everyday Tales of a Cat God: Eine scheinbar nutzlose (und dem Kartln etwas zu anheim gefallene) Katzengöttin wird hier zur Strafe von ihrer mächtigen Mutter ihrer Kräfte beraubt und "bis sie ihre Fehler einsieht" auf die Erde verbannt, wo sie sich umgehend bei der nächstbesten Person einfach einnistet. Hostesse Haruka nimmt dies scheinbar hin, weil das Kätzchen ja im Herzen doch gut ist (und sie selber halt auch). Dann treffen sich noch einige weitere illustre Götter unterschiedlicher Herkunft dort zum Stelldichein. Jo, war ganz witzig, und im Finale wird ein Hauch Drama und Action mit hineinverpflanzt. In Summe ganz liebenswürdig, wie Haruka und die "depperte" Katzengöttin zusammenwachsen. 1.) Fad? 2.) Catgirls? Dann ist das hier vielleicht nicht Option #1, aber wenn der Pool ansonsten schon exhausted wäre... ;)

  • Nyanko Days (Rewatch #3): Passend zu oben Mal wieder eine der niedlichsten Shorts die die Erde je gesehen hat... immer wieder Mal.

  • Rakuen Tsuihou / Expelled from Paradise: Aaah jo! Den Film habe ich durch reinsten Zufall gefunden (oder war's Umlüx? Ned mehr sicher). Ist ein CGI Movie, der in einer Zukunft spielt, indem ein Teil der Menschheit ihre körperliche Existenz aufgegeben hat, um in einer künstlichen, optimierten Cyberwelt zu leben, in der die bessergestellten Menschen einfach "mehr Rechenzeit und Speicher" am System für ihre Existenz bekommen. Die unterste soziale Schicht wird mehr oder weniger 7zipped und weggepackt, was einer Art künstlichen Tiefschlafes entspricht. Weil es ist nicht genug RAM für alle da. Befinden tut sich das ganze auf einer Raumstation, weil die Erde nunmehr nicht viel mehr ist als ein trostloses Ödland. Dort gibt es sehr wohl noch Menschen, die allerdings von den "Matrix" Bewohnern als eine Art minderwertige Form menschlichen und sterblichen Lebens angesehen wird. Weil die Station jetzt von wiederkehrenden Hackerangriffen bedroht ist, wird einer der Bewohner dieser "Matrix" schnell ein Körper im Tank gezüchtet, mit dem sie dann in einer Art powered Armor auf die Erde entsandt wird, um dem Angriff nachzugehen. Also jo, das ist 100% CGI. Aber über das kann man hier echt hinwegsehen: Der Film war nämlich richtig gut, durch die Bank! Und eine Überraschung gibt es auch noch, die ich jetzt nicht angesprochen habe... Ich nenne das hier eine "Genre-Empfehlung", wobei nicht ganz klar ist für welches Genre... Cyberpunk? Postapokalypse? Generell Sci-Fi? Vielleicht einfach alles gemeinsam!

  • Shoujo Kakumei Utena / Revolutionary Girl Utena (Season 1 + Movie): Boah, jo. Eine jener Serien, die als Ur-vorreiter der frühen Yuri Titel gilt, und vom Macher des Avantgarde-Kunstwerks namens Yuri Kuma Arashi stammt. Ein absoluter Klassiker, so sagt man. Und wenn's um Metaphern und Symbolismus geht, dann ja - auch Utena strotzt nur so davon. Ich will jetzt Mal nicht analytisch auf die Symbolik der Serie eingehen - so wie ich es bei Yuri Kuma Arashi vielleicht getan habe - aber abschließend sei nur zu sagen, daß die Serie... gar nicht so leicht zu verdauen war. Sowohl stilistisch wie auch inhaltlich nicht. Sind also auch ein paar nicht so schöne Szenen drin, aber so sind's halt, die Shoujo Serien. ;) Ich bin mir nicht Mal so sicher ob ich das empfehlen könnte, aber als Klassiker mußte ich mir das halt doch Mal ansehen.

  • Saiki Kusuo no Ψ-nan / The disastrous Life of Saiki K. (Season 2): Hier haben wir den zweiten und überraschend sogar finalen Teil des chaotischen und "katastrophalen" Lebens von Telepathen und Telekineten Saiki-kun. Wie schon zuvor sind das hier sehr schnell durchgezogene Sketches, die nach wie vor sehr knackig funktionieren. Der illustre Cast, indem sich absolut keine einzige normale Person befindet tut sein übriges. Ein Sauhaufen von Chaoten und kompletten Trotteln. Wunderbar. Wer S1 mochte, muß hier nicht zweimal überlegen. Auch, weil wir einen Abschluß dazu geschenkt bekommen.

  • Sakura Trick (Rewatch #5): Girls Love, best Love!

  • Shakunetsu no Takkyuu Musume / Scorching Ping Pong Girls (Rewatch #2): Hab's nicht mehr ausgehalten, und mußte mir auch die sanft schwuchteligen Ping Pong Girls Mal wieder reinziehen...

  • Sword Art Online: Alicization (Part 1): SAO Mal wieder. Hier kommt jedoch das Studio zum Zuge, welches sich schon für die ersten beiden Staffeln verantwortlich zu zeichnen hatte, und damit war ich entsprechend besorgt. Genannte Staffeln litten nämlich massiv unter einem inhaltlichen... "Schwund" nennen wir das Mal, der die jeweiligen zweiten Staffelhälften komplett versaut hat. Unter A-1 Pictures erhebt sich zwar auch Alicization nicht direkt wie Phönix aus der Asche, aber bei einem kann man vorerst beruhigt sein; Dieser qualitative Abfall passiert hier nicht mehr! Die Serie hält ihre Spannung und ihren Storyfaden dieses Mal ordentlich bis zum "Ende". Unter Anführungszeichen deswegen, weil das Ding mit 24 Folgen noch nicht gegessen ist. Da kommt nämlich Ende des Jahres noch ein Teil 2 mit weiteren 24 Folgen. Ich hoffe Mal, daß der A-1 Pictures SAO Fluch auch dann weiterhin nicht wieder zuschlägt. Für Fans der Kirito Reihen von SAO: Ihr könnt eigentlich bedenkenlos hinlangen.

  • Toaru Majutsu no Index III / Certain magical Index III, A (Season 2 & Movie): Zum Film: Der ist gut, da gibt's nichts. Aber auch alt. Ich habe den nur nachgeholt, weil ich ihn irgendwie übersehen hatte. Aber zum Hauptpunkt: Staffel 3 von Index! Aaalso... ich muß leider schweren Herzens sagen, daß das die schwächste Staffel ist. Und das ist insbesondere traurig wenn man bedenkt, daß wir hier den eigentlich großartigen World War III Arc bekommen haben. Dummerweise wird das ganze zu stark komprimiert, womit wir sehr viele Charaktere und Substories in viel zu kurzer Zeit reingewürgt bekommen. Das löst eine Überlastung beim Betrachter aus, der nach einer Zeit nicht mehr weiß wo links und rechts ist. Hier hätte es einfach doppelt so viele Folgen gebraucht- 52 statt 26. Aber najo, immerhin sehen wir einiges von jedermanns favorisierten Geisteskranken, nämlich von Accelerator. Das wiegt einiges wieder auf. Mit großem Wermutstropfen wage ich es so grade noch, es Fans der Reihe ans Herz zu legen. Man darf gespannt sein, wie Staffel 3 der Schwesterserie "Railgun" dann ausschaut, wenn sie Mal kommt...

  • Uchi no Maid ga Uzasugiru! / UzaMaid! (OVA): Perverse Lolicon Commano Maid... on the Beach! Ich bin nur froh, daß sich diese OVA ein wenig am Riemen gerissen hat, hatte schon schlimmstes befüchtet in Sachen Lolita Komplex. :rolleyes:

  • Ueno-san wa Bukiyou / How clumsy you are, Miss Ueno: Eine in kurzen Folgen daherkommende, ebenfalls anrüchige Comedyserie, bei der Genie Ueno-san auf die tolpatschigsten (und perverstesten, also echt!) Arten und Weisen die Aufmerksamkeit von Scienceclubkollegen Tanaka auf sich zu ziehen versucht. Diese Serie ist stellenweise echt "tiaf", aber komisch ist sie trotzdem. ;)

  • Watashi ni Tenshi ga Maiorita! / Wataten! An Angel flew down to me: Und da haben wir nach UzaMaid! die #2 in Sachen "Lolicon maskiert in einer All Girls Serie". Zwar ist diese Serie weit weniger "explizit" als z.B. UzaMaid, aber "ganz sauber" ist sie irgendwie trotzdem nicht, wenn man bedenkt wie quasi-Shut-In Hauptcharakter Hoshino Miyako teilweise von diversen kleinen Mädchen ist. Grundsätzlich ist das ganze fluffy und sweet aufgezogen, aber irgendwie hatte ich immer ein etwas unangenehmes Gefühl, daß im Hintergrund mitgeschwungen ist und nie so ganz weggehen wollte...

  • Yakusoku no Neverland / The promised Neverland: Und hier haben wir ihn!! Den Blockbuster der Season!! Was hatte ich mir nur alles von dieser Serie erwartet. Und sie hat es auch ausgeliefert! Eine dystopische Geschichte vom Leben einiger Waisenkinder in einem völlig von der Außenwelt abgeschotteten Waisenhaus. Noch kein einziges Mal hätten die Kinder jemals von einem das Haus verlassenden Kind wiedergehört, aller Versprechungen zum Trotz. Was folgt ist - wie man es sich erwarten kann - eine Ausbruchsgeschichte, die einen wirklich, wirklich richtig düsteren Turn vollzieht, direkt den Sektor Psychohorror touchierend. Verdammt war diese Serie gut! Hammer! Habe unlängst gesehen, daß hier eine zweite Staffel bereits fix ist, und dann hat mich wirklich laut "JAWOLL!!" rufen lassen! Must see, period.

  • Yuru Camp△ / Laid-back Camp (Rewatch #3): Was soll ich sagen? Ich halte die Warterei auf Staffel 2 nicht aus!

  • Zoku Owarimonogatari: Die Monogatari Reihe will einfach kein Ende nehmen! Und diese Staffel bzw. Film sagt sogar zu Beginn selbst, daß er quasi fast überflüssig ist. ;) Was wir hier sehen sind teilweise Seiten an einigen Charakteren, die wir so nicht oder nicht in diesem Detail ausgearbeitet gesehen haben. Najo, was soll's, Monogataritypisch konnte ich nach dem Start nicht mehr aufhören weiterzuschauen, ist halt gut gemacht. Natürlich immer noch massiv dialog-fokussiert, daran hat sich nichts geändert. Jetzt können's dann aber wirklich Mal damit aufhören, den Araragi-kun auf den Schirm zu zerren. ;)


Habe die Ehre, meine Herren, und bis zum nächsten Mal!

blood

darkly dreaming
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 8409
Zitat aus einem Post von GrandAdmiralThrawn
sorry leute, ich habe diese season leider weniger zeit gehabt.

oh :(

Zitat aus einem Post von GrandAdmiralThrawn
hier meine kurze liste:

Ame-iro no Cocoa: Side G
Asobi Asobase
BanG Dream
Boogiepop wa Warawanai
Date A Live III
Docchi mo Maid
Endro~!
Gakuen Utopia Manabi straight!
Girly Air Force
Godzilla
Gokujou Seitokai
Grenadier: Hohoemi no Senshi
Haibane Renmei
ICE
Iяia: Zeiяam the Animation
Kaguya-sama wa Kokurasetai: Tensai-tachi no Ren'ai Zunousen
Kakegurui ××
Keijo!!!!!!!!
Kemurikusa
Kouya no Kotobuki Hikoutai
Mahou Shoujo Tokushusen Asuka
Manaria Friends
Märchen Mädchen
Nekogami Yaoyorozu
Nyanko Days
Rakuen Tsuihou
Shoujo Kakumei Utena
Sakura Trick
Shakunetsu no Takkyuu Musume
Sword Art Online: Alicization
Toaru Majutsu no Index III
Uchi no Maid ga Uzasugiru!
Ueno-san wa Bukiyou
Yakusoku no Neverland
Yuru Camp△
Zoku Owarimonogatari

82lyn4w_238190.jpg

GrandAdmiralThrawn

XP Nazi
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: BRUCK!
Posts: 3246
He, da war immerhin fast ein halbes Jahr Zeit dafür jetzt... Und ein paar Sachen waren nur OVA / Specials..

blood

darkly dreaming
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 8409

lul
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz