"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Tenet (by Christopher Nolan)

Earthshaker 19.12.2019 - 19:07 6336 64 Thread rating
Posts

WONDERMIKE

Administrator
Overglocker
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: im Airflow
Posts: 8222
Zitat aus einem Post von InfiX
jo, so gern ich ihn auch mindestens 3 mal ins kino gehen würd... dieses jahr nimma.

:D

tenet_sb2gr_245860.jpg

Vinci

hatin' on summer
Registered: Jan 2003
Location: Wien
Posts: 5403
Zitat
Director Christopher Nolan offered Robert Pattinson a role in Tenet (2020) after seeing his performances in Good Time (2017) and The Lost City of Z (2016).

Nolan über Pattinson.
Der kann scho was der Robert! Könnt imho sowas wie da nächste DiCaprio wern, der anfangs ja auch gehasst wurde. :p

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 41914
DiCaprio wurde ja nicht für die Performance gehasst sondern den Rollen.
Also die Parallelen sind schon recht stark.

WONDERMIKE

Administrator
Overglocker
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: im Airflow
Posts: 8222
Schade, dass es 1989 noch kein Internet gab als Beetlejuice für Bruce Wayne/Batman gecastet wurde :D

Bender

Here to stay
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: W
Posts: 2027
DiCaprio wurde hauptsächlich von jungen Männern gehasst, deren Freundinnen für Leo schwärmten - simple Eifersucht ;)

Vinci

hatin' on summer
Registered: Jan 2003
Location: Wien
Posts: 5403
Freitag Abend im Artis. Freu mich zum 1.mal seit The Imitation Game auf den Kinobesuch...

WONDERMIKE

Administrator
Overglocker
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: im Airflow
Posts: 8222
mache keine Spoiler zur Handlung :)

War heute in der deutschen Imax Fassung und kann jedem nur empfehlen ihn sich beim ersten mal vielleicht lieber doch in der Muttersprache anzusehen :D Der Handlung und dem "Tenet-Prinzip" zu folgen ist zum Teil sehr anstrengend während der Film andere Dinge aber auch stark vereinfacht(zum Glück) und den Figuren nicht allzuviel Tiefe gibt(der Protagonist kommt auch komplett ohne Name aus :D). Das Tempo ist hoch und die 150 Minuten fühlen sich überhaupt nicht so lange an. Schauplätze wechseln schlagartig und man vergeudet keine Zeit um Organisatorisches zu erklären. Der Film schafft keine Welt sondern konfrontiert einen damit wie sie ist. Es gibt auch nicht eine Figur, die quasi ausschließlich für Exposition da ist und die Zuschauerfragen stellt wie bei Inception.An einem Punkt gibts einen scharfen Dialog in Richtung "Wenn du weiterhin nur linear denken kannst, dann schleich dich" - und das ist irgendwie der Moment wo Nolan direkt mit dem Zuschauer redet :D

Ich glaube bei vielen anderen Regisseuren würden die Kritiker auch eher ablehnend auf die Handlung reagieren oder sie für unnötig komplizert oder sogar möchtegern-komplex nennen. Aber der Film schlägt auf vielen Ebenen einfach wie eine Bombe ein. Die Action und der Score blasen einen weg und generell ist der Film auch dank des hohen Tempos fast durchgehend sehr intensiv. Schnitt war auch gut, wobei es bei den Raufereien nicht so einfach ist dem Geschehen zu folgen. Ist natürlich beabsichtigt und jetzt kein Schnittgewitter, aber durch das Tenet-Prinzip ist es halt anspruchsvoller alles mitzubekommen. Für meinen Geschmack hätte er an manchen Stellen ruhig härter sein können, aber auch so sehen wir einen Hauptdarsteller der sich als tougher Kerl beweisen darf und das gut hinbekommt.

Unterm Strich hab ich jetzt nach dem Kinobesuch auch ganz stark dieses Gefühl, dass die meisten anderen Filme total uninspiriert sind. Oft ein Abklatsch von etwas was schon xmal da war. Hier muss man echt den Hut ziehen, weil das Gesamtkunstwerk das Hirn rattern lässt und man gebannt draufschaut und sich am Ende nicht sicher ist, ob man es versteht. Also falls jemand Angst hat, dass es viel mit Zeitreisen in anderen Filmen zu tun hätte, dann könnt ihr euch entspannen.


Auf jeden Fall ein Film fürs Kino. Zu Hause wird der nur halb so viel Spaß machen, und zwar nicht nur optisch sondern auch ganz stark akustisch. Im Donauplexx haben übrigens alle brav den Abstand eingehalten. Vermutlich ist der Kinobesuch nicht gefährlicher als der Einkauf im Supermarkt.

XXL

insomnia
Avatar
Registered: Feb 2001
Location: /dev/null
Posts: 15204
Spoiler Alert:
Muss sagen am Anfang hat mich das inverten schon interessiert, aber im Endeffekt baut der Film nur auf den coolen Szenen die dadurch entstehen auf, die Handlung ist jetzt nicht so komplex und wäre es ein film ohne Zeiteffekt wäre er eigentlich ein typischer alter Bond-Film :D

War schon echt unterhaltsam und auch ein bisschen zum Nachdenken (Musik war z.b. wie bei Inception an die aktuelle Zeit angepasst), aber irgendwie wirkts so als hätte Nolan 1917 gesehen und sich gedacht "Hold my beer" :D

Aber irgendwie wurden auch Teile vom Trailer aus dem Film ausgelassen, zumindest kam es mir vor als wären einige Szenen im Trailer anders als im Film :D

questionmarc

Here to stay
Registered: Jul 2001
Location: -
Posts: 4636
Mir alles wurscht, war gefühlt seit interstellar nicht mehr im kino :D is er sehehnswert? joua? deal..

WONDERMIKE

Administrator
Overglocker
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: im Airflow
Posts: 8222
Zitat aus einem Post von XXL
Spoiler Alert:
Muss sagen am Anfang hat mich das inverten schon interessiert, aber im Endeffekt baut der Film nur auf den coolen Szenen die dadurch entstehen auf, die Handlung ist jetzt nicht so komplex und wäre es ein film ohne Zeiteffekt wäre er eigentlich ein typischer alter Bond-Film :D

Spoiler Alert:
Na da muss ich widersprechen, denn ohne dem Algorithmus hätte Neil nicht vom Protagonisten rekrutiert werden können und hätte dann auch nicht die ganzen Informationen gehabt bzw ihn am Ende im Bunker retten können indem er sich selbst opfert. Beim zweiten mal anschauen werde ich ganz genau beobachten wie Pattinson den jahrelangen Freund spielt während der Protagonist noch garnix weiß :D die Szene mit dem Cola Light macht auch nur deswegen Sinn :)

Und wer weiß, vielleicht wären Kat und Sato sogar noch glücklich wenn sie nicht selbst für Misstrauen gesorgt hätte durch ihren Sprung vom Boot. Dann hätte Sato die Welt vielleicht garnicht mit in den Tod reißen wollen.

So einen philosophischen Bond zeigst mir mal ;p

sabee

Addicted
Registered: Nov 2005
Location: Wien 22
Posts: 354
Hat mir sehr gut gefallen. Werd ihn nochmals ansehen weil alles hab ich nicht verstanden :D

Denzels Bua macht einen guten Job.
Die Aufnahmen sind Top und der Soundtrack auch.

BlueAngel

Silencer
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: Center of ÖO
Posts: 4301
1A Film.
Mehr als würdig, dafür 1/2 Jahr nicht ins Kino gegangen zu sein.
Irgendwie auch cool, der Name des Films.
Von vorne und hinten gleich. :)

XXL

insomnia
Avatar
Registered: Feb 2001
Location: /dev/null
Posts: 15204
Zitat aus einem Post von BlueAngel
1A Film.
Mehr als würdig, dafür 1/2 Jahr nicht ins Kino gegangen zu sein.
Irgendwie auch cool, der Name des Films.
Von vorne und hinten gleich. :)


Wundert mich aber das der Logarithmus dann nicht 10 Teile hatte, wäre auch eine gute Anlehnung an den Titel

SergejMolotow

Addicted
Registered: Jan 2003
Location: Graz
Posts: 512
hmmm war nicht schlecht, solider Actionfilm, aber vom Gesamtkonzept (Story, Action, Schauspieler etc.) find ich Inception besser. Hans Zimmer fehlt auch (dieses Bassgewummere nervt)

Vinci

hatin' on summer
Registered: Jan 2003
Location: Wien
Posts: 5403
Zitat aus einem Post von WONDERMIKE
mache keine Spoiler zur Handlung :)

War heute in der deutschen Imax Fassung und kann jedem nur empfehlen ihn sich beim ersten mal vielleicht lieber doch in der Muttersprache anzusehen :D Der Handlung und dem "Tenet-Prinzip" zu folgen ist zum Teil sehr anstrengend während der Film andere Dinge aber auch stark vereinfacht(zum Glück) und den Figuren nicht allzuviel Tiefe gibt(der Protagonist kommt auch komplett ohne Name aus :D). Das Tempo ist hoch und die 150 Minuten fühlen sich überhaupt nicht so lange an. Schauplätze wechseln schlagartig und man vergeudet keine Zeit um Organisatorisches zu erklären. Der Film schafft keine Welt sondern konfrontiert einen damit wie sie ist. Es gibt auch nicht eine Figur, die quasi ausschließlich für Exposition da ist und die Zuschauerfragen stellt wie bei Inception.An einem Punkt gibts einen scharfen Dialog in Richtung "Wenn du weiterhin nur linear denken kannst, dann schleich dich" - und das ist irgendwie der Moment wo Nolan direkt mit dem Zuschauer redet :D

Ich glaube bei vielen anderen Regisseuren würden die Kritiker auch eher ablehnend auf die Handlung reagieren oder sie für unnötig komplizert oder sogar möchtegern-komplex nennen. Aber der Film schlägt auf vielen Ebenen einfach wie eine Bombe ein. Die Action und der Score blasen einen weg und generell ist der Film auch dank des hohen Tempos fast durchgehend sehr intensiv. Schnitt war auch gut, wobei es bei den Raufereien nicht so einfach ist dem Geschehen zu folgen. Ist natürlich beabsichtigt und jetzt kein Schnittgewitter, aber durch das Tenet-Prinzip ist es halt anspruchsvoller alles mitzubekommen. Für meinen Geschmack hätte er an manchen Stellen ruhig härter sein können, aber auch so sehen wir einen Hauptdarsteller der sich als tougher Kerl beweisen darf und das gut hinbekommt.

Unterm Strich hab ich jetzt nach dem Kinobesuch auch ganz stark dieses Gefühl, dass die meisten anderen Filme total uninspiriert sind. Oft ein Abklatsch von etwas was schon xmal da war. Hier muss man echt den Hut ziehen, weil das Gesamtkunstwerk das Hirn rattern lässt und man gebannt draufschaut und sich am Ende nicht sicher ist, ob man es versteht. Also falls jemand Angst hat, dass es viel mit Zeitreisen in anderen Filmen zu tun hätte, dann könnt ihr euch entspannen.


Auf jeden Fall ein Film fürs Kino. Zu Hause wird der nur halb so viel Spaß machen, und zwar nicht nur optisch sondern auch ganz stark akustisch. Im Donauplexx haben übrigens alle brav den Abstand eingehalten. Vermutlich ist der Kinobesuch nicht gefährlicher als der Einkauf im Supermarkt.

Nach dem Posting brauch ich eigentlich kaum noch was schreiben... Ein Detail hat mich trotzdem sekkiert:


Nolan hat wirklich wieder abgeliefert. Inception lag mir zwar sowohl auf Grund der Thematik als auch der "Epicness" irgendwie mehr, aber Tenet ist, vor allem nach der unüberschaubaren Menge an Strumpfhosen-Filmen, ein beeindruckendes Kinoerlebnis. Umso mehr ärgert es mich, dass grad die letzten Minuten im Finale wie ein Lückenfüller wirken. Weder der triste Schauplatz noch die Balleraction trägt irgendwas zum Gesamtfilm bei. Imho hätte man hier einen deutlich kleineren Showdown abziehen können ohne so viel banales Fußvolk durch die Gegend laufen zu lassen und den Film gleich 15min kürzen. Wenn ich das mit Inception vergleiche, etwa dem Kampf im Hotelkorridor oder der unvergesslichen Szene auf der Brücke, da wirkte Tenet beinah schon stumpf.


/edit
Achso ja, und gegen den Hans Zimmer Soundtrack gewinnt Tenet natürlich auch kan Blumentopf. :p
Aber trotzdem, Suderei auf hohem Niveau! Den Kinobesuch ist er allemal Wert.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz