"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

FAQ: Windows -> GNU/Linux - Umstieg, Einstieg, Aufstieg

COLOSSUS 20.10.2004 - 12:30 272101 613 Thread rating
Posts

Innovaset

bla.
Avatar
Registered: Apr 2003
Location: 8074/8350
Posts: 3222
bin jetzt zwar am laptop, aber wollte mein ergebnis berichten:

im endeffekt hats funktioniert, als ich DP 1.2 und sonstigen krims krams an meinem Dell deaktiviert hab. Irgendein Protokoll pfuscht da anscheinend rein - ich glaub, weil über das DP protokoll irgendeine ID mitgesendet wird, und damit hängts irgendwas auf.

Deaktivieren -> clean install -> funktioniert.

Aber fad wirds ja nicht. gibt es eine möglichkeit, herauszufinden, welche installierten pakete nie, oder wenig genutzt werden?

Kirby

Big d00d
Avatar
Registered: Jun 2017
Location: Tyrol/Carinthia
Posts: 330
meinste bei linux? da kannste ja autoremove nutzten

COLOSSUS

# pkill -9 .
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 10927
"autoremove" (bei apt) entfernt nur Pakete, die ehemals von explizit installierten Paketen als Dependencies installiert wurden, jetzt aber im Abhaengigkeitsbaum aller explizit installierter Pakete keine solche "Wurzel" mehr haben. Das hat nichts mit der Benutzung zu tun.

@Innovaset: Ich kenne kein solches Feature. Was versprichst du dir ueberhaupt davon? Die meiste freie Software braucht nur sehr wenig Speicherplatz, und die allermeisten Dateien, die du installiert/im Dateisystem herumfliegen hast, verlangsamen dein System kein Stueck.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8575
autoremove löscht nur welche die durch andere pakete ersetzt wurden oder aus irgend einem anderen grund obsolet geworden sind.

die frage von innovaset zielt glaub ich eher auf pakete ab die z.B. mit der distro mitkommen aber nie vom _user_ benötigt werden... das würd mich auch interessieren obs das gibt. vielleicht mit synaptic oder irgend einer dieser grafischen paketmanager

edit: 0wned

edit2: @colo: naja ich finds z.B. auch unnötig das ich bei ubuntu einige mediaplayer mitgelierfert hab die ich nie verwende "rythmbox" oder bildbetrachter "shotwell" usw. ich weiß man könnte das schon bei der installation mit einer minimal install lösen aber so eine funktion wo man die am wenigsten verwendeten applikationen sieht würd schon sinn machen imho
Bearbeitet von davebastard am 01.02.2019, 13:42

t3mp

I Love Gasoline
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: upstairs
Posts: 6180
Das würde voraussetzen dass getracked wird, welche Programme du startest.

mr.nice.

Newsposter
Here to stay
Avatar
Registered: Jun 2004
Location: Wien
Posts: 4918
popularity-contest kann das, mehr oder weniger populäre Pakete auflisten.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8575
Zitat
Das würde voraussetzen dass getracked wird, welche Programme du startest.

natürlich, anders würde das ja auch imho nicht gehen

edit: popularity contest könnte passen, ich kenn das bisher halt nur viel globaler...
Bearbeitet von davebastard am 02.02.2019, 02:25

eitschpi

alles wird gut
Avatar
Registered: Dec 2004
Location: vie
Posts: 4154
Welchen PDF-Viewer mit Möglichkeit zum Formularausfüllen verwendet ihr?

daisho

SHODAN
Avatar
Registered: Nov 2002
Location:
Posts: 18159
Versuche gerade Nextcloud zu installieren auf einem frischen Ubuntu Server (18.04.3). Apache, MariaDB, Nextcloud usw kein Problem (auf einer Test-VM schon zum Laufen gebracht).
Gut ... ich will die Daten nicht auf der VM ablegen weil eh schon ein NFS/SMB Fileserver existiert ...



NFS schreibt mir einfach no permissions egal was ich mache. Full/Modify@everyone will ich einfach nicht machen, ACL permissions werden wohl ignoriert - kA ob Ubuntu überhaupt die eigene UID verwendet oder sich einfach als Anon meldet.

Auf zu SMB, hat immerhin etwas mehr Security-Optionen. Mit meiner Windows Workstation komme ich mit dem erstellten SMB user ohne Probleme auf das Share mit den korrekten eingestellten Permissions.
Ubuntu lacht sich eines und zeigt mir auf ein "sudo mount -t cifs //10.1.2.3/nfs/Cloud /mnt/cloud -o user=myuser" ein "CIFS VFS: ioctl error in smb_2_get_dfs_refer rc=-19", was heißt das? keine Ahnung ... Glaskugel (ich vermute irgendein Step 19 in der smb2_get_dfs_refer Funktion - was weiß der Henker).



Ich habe es jetzt in mehren Tagen (halt immer wenn ich ein wenig Freizeit habe) nicht geschafft eines der beiden Shares auf einem frischen Ubuntu Server (18.04) zu mounten.

Ein f'ckin file share ... seriously? Wie schwer kann's sein.



Ehrlich, sowas macht einem einfach 0 Lust auf Linux, in Windows funktioniert's einfach und dort hat man auch Security wenn man will ...

COLOSSUS

# pkill -9 .
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 10927
Heul' mal weniger herzzerreiszend rum, und gib lieber ein paar sachdienliche Details zu deinem Setup heraus. Was (welches OS, welcher Server, welche Appliance, oder was sonst?) ist denn fuer das Bereitstellen der Shares/Exports verantwortlich? Kannst du mit `smbclient` auf das SMB/CIFS-Share zugreifen, bzw. was zeigt dir `smbclient -U myuser -L //10.1.2.3/' fuer Shares an?

Es koennte sich jedenfalls, dem Geruch des Kaffeesuds nach, um eine Variante dieses Bugs handeln: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+...ux/+bug/1748689

Ich wuerde mal explizit mit "vers=2.0" zu mounten versuchen.

daisho

SHODAN
Avatar
Registered: Nov 2002
Location:
Posts: 18159
Zitat aus einem Post von COLOSSUS
Heul' mal weniger herzzerreiszend rum, und gib lieber ein paar sachdienliche Details zu deinem Setup heraus.
Ich weiß ich weiß, raunzen hilft nix :D (war nur ein rant-Post um Dampf abzulassen :( )

Zitat aus einem Post von COLOSSUS
Was (welches OS, welcher Server, welche Appliance, oder was sonst?) ist denn fuer das Bereitstellen der Shares/Exports verantwortlich? Kannst du mit `smbclient` auf das SMB/CIFS-Share zugreifen, bzw. was zeigt dir `smbclient -U myuser -L //10.1.2.3/' fuer Shares an?
Server ist ein OmniOSce (151030, SunOS 5.11 - Solaris 11)
Der command lieferte mir NT_STATUS_LOGON_FAILURE, mit "-W WORKGROUP" hat er mir dann korrekt den share angezeigt.

Zitat aus einem Post von COLOSSUS
Es koennte sich jedenfalls, dem Geruch des Kaffeesuds nach, um eine Variante dieses Bugs handeln: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+...ux/+bug/1748689
Das habe ich auch schon gefunden, wobei ich etwas skeptisch war ob ich mit RC=-19 am selben Problem nage.



Wie auch immer, ich habe es endlich zum laufen gebracht mit einem NFS mount:
-UID von "myuser" auf Ubuntu war schon geändert um den User von Solaris zu matchen
-GID 10 (die group "users" auf Solaris), uucp auf Ubuntu - scheint aber ok zu sein vom Zweck her - zum user "myuser" hinzugefügt

Schlussendlich noch "user:cloud / r-x---a-R-c--s / readxs_set" ACL manuell dem main folder hinzugefügt (hat zwar schon "group:users" Leserechte, aber schaden tut es nicht) und voila ich kann das gewünschte Verzeichnis endlich auslesen ohne Zugriff auf die anderen zu haben.

Holprig, aber es gibt nichts besseres wenn etwas dann mal doch funktioniert ...

spunz

Super Moderator
tot durch snu-snu
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: achse des bösen
Posts: 10467
Zitat aus einem Post von daisho
"CIFS VFS: ioctl error in smb_2_get_dfs_refer rc=-19", was heißt das?
.

"No dialect specified on mount. Default has changed to a more secure dialect, SMB2.1 or later (e.g. SMB3), from CIFS (SMB1). To use the less secure SMB1 dialect to access old servers which do not support SMB3 (or SMB2.1) specify vers=1.0 on mount."

daisho

SHODAN
Avatar
Registered: Nov 2002
Location:
Posts: 18159
Danke, das ist gut zu wissen. Ich habe jetzt auch raus gefunden warum die Permissions etwas wonky waren ...

ls -l hat immer "nobody" als user ausgegeben für files am NFS share.
https://community.oracle.com/thread/4126334 hat geholfen:
Zitat
On the Solaris side set (or find the right thing to click in your GUI):
# sharectl set -p nfsmapid_domain=<YOUR DOMAIN> nfs

and making sure the following is set in your /etc/idmapd.conf of the Linux machine:
[General]
Domain = <YOUR DOMAIN>
Beides aufs gleiche gestellt und siehe da, files können nun "owned" sein etc.

click to enlarge

Longbow

CSPO
Avatar
Registered: Feb 2003
Location: Homeoffice
Posts: 4799
Zitat
Coming soon: Fedora on Lenovo laptops!

Today, I’m excited to share some big news with you—Fedora Workstation will be available on Lenovo ThinkPad laptops! Yes, I know, many of us already run a Fedora operating system on a Lenovo system, but this is different. You’ll soon be able to get Fedora pre-installed by selecting it as you customize your purchase. This is a pilot of Lenovo’s Linux Community Series – Fedora Edition, beginning with ThinkPad P1 Gen2, ThinkPad P53, and ThinkPad X1 Gen8 laptops, possibly expanding to other models in the future.
https://fedoramagazine.org/coming-s...lenovo-laptops/

und ich hab mir die ganze zeit gedacht es wäre nur glück, dass mein P1 Gen1 so gut läuft :D
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz