"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Der Kaffeemaschinen Thread

noir 11.12.2013 - 22:39 180289 1837 Thread rating
Posts

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 39558
Mhm trendier immer stärker zur M80E.
Mit dem Totraum hast sicher recht, auch wenn ich da bei den Direktmahlern weniger Kritisch bin.

Die Sette mit der Waage ist zwar auch nett, aber so ganz überzeugt sie mich nicht. Kenn sie aber auch nur vom Geschäft. Wirkt halt so Hightech.

Die Casadio Enea wird ja im Kaffee Netz sehr gelobt. Wäre auch eine Option und soll sehr leise sein.

Edit
Gibt's Mühlen die den Mahlgrad beim 2er Bezug automatisch anpassen können? Ich stell da gerne etwas Feiner.
Bearbeitet von Viper780 am 05.04.2020, 00:35

Krabbenkoenig

Managing the unmanageable
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: im Bonner Exil
Posts: 3349
Naja die. M80e hat schon (ich habs selbst aber nie nachgemessen) mehr als 10g Totraum, wennst nicht in der Früh eher Milchmix trinkst, kannst schonmal täglich die paar gramm purgen.

Enea hatte ich ja auch mal.
Die Zeitanpassung bei Mahlgradverstellung ist zwar witzig und funktioniert erstaunlich gut, im Privathaushalt aber zu vernachlässigen.
Silberner Lack und schwarzes Plastik in Hochglanz finde ich auch optisch wenig sexy (die Mühle wirkt in Natur auch vergleichsweise Plump).
Mir wurde ad hoc kein Argument für die Enea ggü einer Specialita oder m80e einfallen.

[Edith] 2er vs 1er: nein. Du kannst versuchen das mit Sieben von unterschiedlichen Herstellern auszugleichen (VST, IMS..) oder ggf. Siebe einsetzen die genug Variation in der Menge zulassen.
Ich hab das Problem gelöst indem ich nur doppelte trinke. ;)
Bearbeitet von Krabbenkoenig am 05.04.2020, 00:47

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 39558
Einen Schönheit ist die Enea sicher nicht, aber die Sette in meinen Augen auch nicht. In dem Fall nicht mal so wichtig. Lautstärke dann schon eher (lauter als die Graef sollts ned werden).

Das mit dem Totraum hab ich vor 2 Jahren etwas intensiver mit der CM800 ausprobiert. Hab Kaffee, Reis und Reinigungsgranulat in unterschiedlicher Reihenfolge gemahlen. Es kommt zwar ganz am Anfang mehr vom Alten mit, aber recht rasch das eigentliche Mahlgut mit minimaler Verunreinigung durch das alte.

Somit kommt das Mehl nach der ersten Sekunde weg und mach mir dann den restl. Tag keine Gedanken mehr. In der Tat ist aber üblicherweise das erste Getränk, das von meiner Frau. Mit mehr oder weniger viel Milchschaum (eher mehr oder viel mehr)

Das mit den unterschiedlichen Sieben ist eine gute Idee, auf die bin ich noch garnicht gekommen. Gibt's da Empfehlungen?
Da die Verstellung bei der CM800 (viel zu) leicht geht dreh ich vor dem Bezug mit dem 2er ST die Mühle um 2 Tick zu und kurz vorm Ende wieder auf. Das hat bisher immer gut gepasst.

Krabbenkoenig

Managing the unmanageable
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: im Bonner Exil
Posts: 3349
Zitat aus einem Post von Viper780
Einen Schönheit ist die Enea sicher nicht, aber die Sette in meinen Augen auch nicht. In dem Fall nicht mal so wichtig. Lautstärke dann schon eher (lauter als die Graef sollts ned werden).

Das mit dem Totraum hab ich vor 2 Jahren etwas intensiver mit der CM800 ausprobiert. Hab Kaffee, Reis und Reinigungsgranulat in unterschiedlicher Reihenfolge gemahlen. Es kommt zwar ganz am Anfang mehr vom Alten mit, aber recht rasch das eigentliche

Was spricht denn dann für die Enea?
Kostet fast 1k (gebraucht aus Gastro ungefähr die Hälfte), schwierige Ersatzteilversorgung, viel Totraum, relativ langsam (für die Mahlscheiben Größe).
Lautstärke schenkt sie sich ggü einer z.B. Specialita nix.
Da musst dann schon eher in Richtung Ceado e37 gehen.

Wenn du unbedingt billig eine große Gastro Mühle haben willst, kanns auch in Richtung La San Marco etc. schauen. ;)

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 39558
Auf willhaben ist eine Enea um 330€. Alle anderen werden deutlich teurer gehandelt. Bis auf die alten Super Jolly, dann aber mit Dosierer (bei mir sicher falsch). Das ist der einzige Grund warum ich dazu tendiere. Evtl beeinflusst das Kaffee Netz Forum auch etwas.

Krabbenkoenig

Managing the unmanageable
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: im Bonner Exil
Posts: 3349
Wenn du die meinst:
https://mobile.willhaben.at/kaufen-...d=1586074621523
Rechne nochmal gut 100€ drauf damit du alle fehlenden Teile (Krümelschale, Deckel vom Bohnenbehälter, Absperrklappevom Bohnenbehälter) hast.
Dann wäre natürlich interessant wie viele Bezüge die Maschine hat (neue Scheiben bewegen sich in der Gegend von 30€).
Und schon du bist schon in Regionen in der sich eine brandneue Specialita oder eine neuwertige M80e bewegt.
Aus meiner Sicht also kein super Deal.

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 39558
Okay danke, hab nur für Deckel und neuen Scheiben geschaut. Aber hast eh recht.

Neuwertige M80E finden sich grad keine, nur um 500€ neu auf Bestellung, in Anthrazit...

Mir ist noch die Otto 860 bzw Xenia X60 untergekommen. Auch die Bellezza 60 scheint ähnlich zu sein. Kosten auch so 400€ und haben 60mm Scheiben.

Aktuell also
- Eureka Mignon Specialità
- Quamar M80E
- Baratza Sette 270Wi
In der engeren Wahl.

BlueAngel

Silencer
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: Center of ÖO
Posts: 4175
Zitat aus einem Post von Viper780
Rasterung und Optik ist wurscht.
Bei der Lelit hab ich die Bewertungen auch gelesen, dann aber ein Video zur Reinigung gesehen - wirkt nicht umständlicher als bei anderen Mühlen. Die Rasterung soll bei der PL72 auch nicht gröber sein als üblich, irgendwo hat einer mal die Untersetzung gerechnet und gemeint das er mit Stufenlosen ca die selben Unterschiede erzielen würde.

Nachdem ich ja auch die Lelit PL72 habe noch mein kurzer Input, auch wenn sie schon nicht mehr auf der Favoritenliste ist.
Thread gibts ja eh auch im Kaffeenetz Forum.
+ Link zum Reinigungsvideo

Ich hatte/habe ja auch mit der Maschine etwas Probleme beim Einstellen.
Problem an der Sache ist einfach die Trägheit des Systems. Eine Rasterung feiner stellen, wirkt sich zum Teil erst auf den nächsten Bezug.
Wahrscheinlich erst vollständig auf den 3ten Bezug aus.
Merke ich selber auch daran, dass bei gleicher eingestellter Zeit in der Mühle sich die Kaffeemenge erst einpendeln muss.
Dafür kommt diese dann nachher sehr konstant und gleichmäßig raus.

Aktuell teste ich ja viele verschiedene Kaffees (250g Packungen), das ist halt etwas herausfordernder.
Aber auch nur deshalb, weil ich ja noch keine Ahnung habe, wie welche Bohnen gerieben werden müssen und welche Menge ich brauche.
=> wird bei mir ja alles in einer Liste eingetragen => sollte ich in Zukunft auch bei schnellerem Wechsel schneller zum "richtigen" Ergebnis kommen.
Grundsätzlich suche ich aber einfach 1-3 Sorten die mir gut schmecken, die ich dann immer über einen längeren Zeitraum trinke. (1-2kg)

=> wer dauernd Kaffee wechselt wird mit dieser Mühle wahrscheinlich nicht so glücklich, ansonsten eine tolle Mühle.
(Hinweis: Das ist meine erste Mühle!)

Keine Ahnung ob für dich auch eine Single-dose Mühle in Frage kommt:
Niche Zero
Soll ja so gut wie keinen Totraum haben, leicht zu reinigen sein und sich gut einstellen lassen.
Musst halt immer abwiegen.

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 39558
Singel Dose fällt eher flach da das mit meiner Frau nicht kompatibel ist ;)
Ich probiere aber mittlerweile weniger Kaffee aus und wenn dann mindestens 1kg - ein kleiner Hopper und vorallem Timer ist mir wichtig.

Die Lelit PL72 ist eigentlich raus gefallen da sie genau so viel wie die anderen kostet (sogar etwas mehr als die Eureka Mignon Specialità) und wie von dir genannt die Verstellung sehr träge ist. Man liest öfters dass man nur im Betrieb den Mahlgrad ändern soll und man dann ein paar Bezüge braucht bis es konstant ist.
Vorteil wären die großen Scheiben und der starke Motor im Vergleich zur Mignon - würd dann aber eher zur Quamar M80E oder Baratza Sette 270Wi greifen

BlueAngel

Silencer
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: Center of ÖO
Posts: 4175
hehe, ja selbst für mich selber, will ich auch nicht jedes Mal den Kaffee wiegen wollen. ;)

Ja, eben träge und Mahlgrad immer nur mit laufenden Mahlscheiben durchführen. (das gilt aber für viele Mühlen)

Master99

verträumter realist
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: vie/sbg
Posts: 11418
Zitat aus einem Post von BlueAngel
hehe, ja selbst für mich selber, will ich auch nicht jedes Mal den Kaffee wiegen wollen.

im alltag kommt man mit einem kaffeelöffel relativ gut hin (+/- 1g).. aber wenn man nicht dauernd rezept/mahlgrad ändert (verschiedene zubereitungsarten) oder kaffeesorte dann würd ich mir privat auch keine elektrische single dose hinstellen... auch wenn die Niche Zero an sich eine ziemlich gute, und ich find auch eine der hübschesten, kaffeemühlen ist.

XeroXs

doh
Avatar
Registered: Nov 2000
Location: sensate.io
Posts: 9357
Zitat aus einem Post von BlueAngel
=> wer dauernd Kaffee wechselt wird mit dieser Mühle wahrscheinlich nicht so glücklich, ansonsten eine tolle Mühle.
(Hinweis: Das ist meine erste Mühle!)

Kann ich mit der PL71 auch so bestätigen. Wir wechseln aber kaum Kaffee, sind im Alltag mit dem Hornig Spezial (in höherer Dosis) eigentlich zufrieden... Experimente gibts mittlerweile selten :)

Hokum

Techmarine
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien
Posts: 2391
habt ihr erfahrungen mit temperatur der bohnen und durchlaufzeit. also wie sie sich bei zimmertemperatur, kühlschrank und TK verhalten?

hachigatsu

king of the bongo
Registered: Nov 2007
Location: Salzburg
Posts: 5517
Zitat aus einem Post von Hokum
habt ihr erfahrungen mit temperatur der bohnen und durchlaufzeit. also wie sie sich bei zimmertemperatur, kühlschrank und TK verhalten?

Kühlschrank und TK? Ist zu vermeiden... Damit ruinierst du dir die Bohnen...

Krabbenkoenig

Managing the unmanageable
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: im Bonner Exil
Posts: 3349
Spätestens nach dem Mahlen sind die Bohnen eh auf Temperatur. ;)
Einfluss auf das Bohnenverhalten hat eher die Luftfeuchtigkeit als die Temperatur (und höhere Luftfeuchtigkeit führt dann wiederrum zu mehr Klümpchenbildung).

Kühlschrank würde ich vermeiden (wenn dann nur Luft & Aromadicht verpackt sonst zieht dir der Kaffee die Fremdaromen - bringt aber insgsamt keinen Mehrwert) und einfrieren nur vakuumiert in kleinen Portionen (Tagesrationen, Wochenrationen..).

Und Prinzipiell: Bohnen möglichst frisch vom Röster (je nach Bohne kann es 2-4 Wochen dauern bis die Bohnen ausgegast haben und dann geschmacklich auf dem Plateau sind) spätestens nach 4 Monaten baut der Kaffee merklich ab.
Grad selbst wieder mit Martermühle Formoso gemerkt Packung a) geröstet Mitte Dezember 2019, Packung b) geröstet Anfang März 2020 - wenn ichs nicht besser wüsset hätte ich gesagt, dass es nicht der gleiche Kaffee ist.
Bearbeitet von Krabbenkoenig am 07.04.2020, 12:18
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz