"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Aktien/Fondshandel

jb 17.03.2010 - 13:45 151124 1947 Thread rating
Posts

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Zitat aus einem Post von Düsentrieb
Genau. Habe meinen DachFonds-Sparplan von den BNP Paribas nach knapp 10 Jahren aufgelöst. Rausbekommen habe ich ungefähr das, was ich auch eingezahlt habe. 5 % Ausgabeaufschlag sind ein Witz. Am besten wartet man, bis es gekracht hat und geht dann in gute Werte langfristig rein. Aber da haben dann alle Angst, es könnte noch weiter runter gehen. Die meisten steigen ein, wenn alles oben ist (so wie jetzt oder beim Bitcoin im Dezember 2017)...

Ich finde die Situation gerade extrem schwer zu lesen.

Von den Marktschreiern sind etwa die Häflte auf Weltuntergangsstimmung, die andere Häfte jubelt 2020 als das tollste Jahr der Geschichte herbei. Wissen tut es im Endeffekt keiner. Und neutral ist sowieso keiner, jedes Magazin und jeder Artikel hängt irgendwo drinnen und vertritt eine Interessenslage...

Persönlich werde ich die Sparpläne fix weiterlaufen lassen, allein schon um einen Indikator zu haben wo man aktuell steht. Ich habe 2019 knapp 10% Gewinn auf den ETFs und Aktien stehen und bin dadurch schon skeptisch wie weit es da noch gehen kann. Wahrscheinlich wäre es schlau die Anteile stark zu reduzieren.

Zitat aus einem Post von Viper780
Natürlich kanns auf 0 gehen denn hinter einer Aktie stehen ja keine echten Werte sondern nur die Erwartung der Leute bzw das Überleben der Firma

Ja, theoretisch. Aber halt auch nur theoretisch. Diese "echten" Werte stehen sehr wohl dahinter, sei es die Wertschöpfung, die Mitarbeiter, die Immobilien oder die Auftragsbücher. Solche Werte sind in Wertpapiere eingepreist, als Privatanleger hast du nur keine Chance das wirklich zu verstehen. Wenn Firmen wie Shell, Microsoft, Siemens, Apple, SAP, usw usf. schlagartig pleite gehen, kannst du damit rechnen dass die Wirtschaft so im Eimer ist dass eine Semmel plötzlich 5 Euro kostet und sowieso das ganze System kollabiert. Da ist es wesentlich wahrscheinlicher dass einzelne Länder aus dem Euroraum pleite gehen als die 100 größten AGs der Welt.

Diese "absolute Sicherheit" bietet dir aber auch ein Sparbuch bei der Bank nicht. Das ist eine Illusion, die Kleinanleger gerne verfolgen.
Bearbeitet von Dune- am 18.11.2019, 09:30

Hampti

Overclocking Team Member
Avatar
Registered: Feb 2004
Location: Wien
Posts: 3739
Sehe ich auch so @Dune.

Hab mir jetzt die letzten 2 Jahre div. ETFs angesehen und ja sie hätten alle ~7-10% p.a. gemacht. Bin aber jetzt auch irgendwie nicht sicher was ich gerade machen soll.
Würde 4 verschiedene Depots mit ETF Invests befüllen. 2 Kleine mit einem minimalen Sparplan p.m. 2 Grössere wo ich gleich einen 5 stelligen Einmalerlag einzahlen würde.....die Frage die ich mir stelle ist wie/wann ich veranlagen soll. Kostentechnisch sollte es zumindest einmal egal sein da alle 4 in einem Sparplan münden und ich versuche mir "gratis" ETFs zu holen.
Derzeit geht mein Bauchgefühl in die Richtung dass ich den 5stelligen Einmalerlag in kleine Tranchen splitten würde und monatl. eine 4stelligen Betrag investiere um hier eine Risikostreuung bzw. "Diversifikiaton" zu erzielen.

~PI-IOENIX~

Pappenschlosser
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: mühl4tl / graz
Posts: 4575
Ich lese nur hab mir dies und das angeschaut weil dies und jenes passieren könnte in Zukunft.

So wird das nichts. Rein in den Markt. Im Gegensatz zu mir sitzts ihr jeden Tag 10 Stunden vorm Bildschirm daher solltet auch ihr die 9% schaffen. Und bitte hört’s auf mit Beträgen um die 50€.

Fährst halt zweigleisig. Investierts monatlich 4-500€ und wenn alles runtergeht steckts halt an Klein/Mittelklasse Wagen rein.

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Das splitten würde dich mit dem Averagingeffekt zumindest psychologisch ein bisschen entlasten bei großen Beträgen. Diversifikation ist es aber keine, das wäre zB wenn du gleichzeitig in Gebrauchsgüter, Infrastruktur, Automobil und Energieerzeugung investieren würdest => Ganz anderer Effekt.

Phoenix, ich wäre da bissi vorsichtiger, andere zu wilden Investitionen anzustiften. Und ned jeder verfügt über die genannten Ressourcen... Reinpumpen, nachstecken, etc... Das geht alles sehr in die Richtung "wemma mit dreißig ned Millionär ist, ist man selber Schuld" ;)
Bearbeitet von Dune- am 18.11.2019, 11:33

Hampti

Overclocking Team Member
Avatar
Registered: Feb 2004
Location: Wien
Posts: 3739
@Phoenix: Bitte mitlesen und nicht nur parts raussuchen. Es geht bei mir genauso auch wie bei Dune um invests für unsere Kinder. Da will ich nicht mehr als 50€ p.m. investieren.
Deine zweite Variante ist eh die von mir präferierte...bzw. ein Mittelding.

Muss halt ein bissl aufpassen was ich mache da wir eigentlich auch auf der Suche nach einem Haus sind und ich da theroetisch auch Geld benötige nur denke ich mir dass heutzutage die Zinsen eh so niedrig sind das ich keine frei verfügbaren Barmittel brauche. Immobilie zum Verkauf aber wenigstens vorhanden.

@Dune: Darum unter "" gestellt. Mir ist schon klar dass es das nur bei Streuung in div. Assetsklassen oder zumindest verschiedene ETFs aus verschiedenen Bereichen so fällt.

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Zitat aus einem Post von Hampti
@Dune: Darum unter "" gestellt. Mir ist schon klar dass es das nur bei Streuung in div. Assetsklassen oder zumindest verschiedene ETFs aus verschiedenen Bereichen so fällt.

Alles klar, mir war nicht klar, dass du dir das eh bewusst ist.

Mit Portfolio-Diversifikation von ETFs muss man imho sehr auf passen, da hier die Abgrenzung oft nicht so gegeben ist und diverse Aktien doppelt vor kommen und man durch die Gewichtung dann eine ganz schöne Verzerrung reinkriegt. Ich glaube da fährt man mit Einzelaktien aus unterschiedlichen Bereichen im Endeffekt immer besser als mit ETFs.

~PI-IOENIX~

Pappenschlosser
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: mühl4tl / graz
Posts: 4575
Ihr müssts schaun wenn ihr den Sparplan für die Kids anlegts ob sich die Monatliche Order des Stücks ausgeht weil zb ein MSCI World von ishares der Core Linie aktuell bei round about 55€ rangiert und nicht 0,9 Stück erwerbbar sind (zumindest bei mir)

Hampti

Overclocking Team Member
Avatar
Registered: Feb 2004
Location: Wien
Posts: 3739
Zitat aus einem Post von ~PI-IOENIX~
Ihr müssts schaun wenn ihr den Sparplan für die Kids anlegts ob sich die Monatliche Order des Stücks ausgeht weil zb ein MSCI World von ishares der Core Linie aktuell bei round about 55€ rangiert und nicht 0,9 Stück erwerbbar sind (zumindest bei mir)

Guter Inpute danke.....das muss man sich dann natürlich gleich ansehen.

~PI-IOENIX~

Pappenschlosser
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: mühl4tl / graz
Posts: 4575
Alternativ legsd dir sagen wir 100€ ins Wertpapier Verrechnungskonto, und startest dann den 50€ Sparplan für die Kids, dann gleicht dein Quasi Guthaben die Differenz aus und du brauchst keine ungraden Beträge hin und her schieben. Das ginge!

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Das würde ich mit den aktuellen Negativzins tunlichst nicht tun ;)

Sparpläne mit ungeraden Beträgen sind bei den meisten Brokern kein Problem

~PI-IOENIX~

Pappenschlosser
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: mühl4tl / graz
Posts: 4575
Zitat aus einem Post von Dune-
Das würde ich mit den aktuellen Negativzins tunlichst nicht tun ;)

Sparpläne mit ungeraden Beträgen sind bei den meisten Brokern kein Problem

Falsch. Bei der DADAT kein Problem. Außerdem wären das bei 100€ Beträge im Bereich von Tank ich bei der Jet oder der A1

Außerdem scheinst du den Beitrag nicht verstanden zu haben. Um ein ganzes Stück kaufen zu können müsste er den am sagen wir Monats Ersten auf den Cent genau exakten Kurs überweisen. Wir wissen dass das nicht über Jahrzehnte möglich ist
Bearbeitet von ~PI-IOENIX~ am 18.11.2019, 22:52

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Ich habe dich schon verstanden ;) Es kommt darauf an welchen Broker Hampti nutzen möchte, bei Flatex wäre die Strategie mit Negativzins von 0,4% und der Möglichkeit die Sparpläne ohnehin arg kontraproduktiv.

Hampti

Overclocking Team Member
Avatar
Registered: Feb 2004
Location: Wien
Posts: 3739
ok....also sollte ich wohl mein Flatex Depot doch löschen. :D oder hab ich was falsch verstanden. Hab jetzt dort ein Depot und in Summe dort zusätzlich 3 Unterdepots angelegt.

@Dune: machst es Du bei DADAT?

Dune-

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: N48.21 E16.37
Posts: 6398
Nein, ich bin bei Flatex und der Negativzins macht mir keine Probleme weil ich keine großen Geldmengen dort bunker. Für dividendenorientierte Anleger ist es natürlich nicht ratsam. Bei mir Zahlen die Dividenden leglich die steuern :)


DADAT:
Keine Depotgebühren bis Ende 2020, anschließend 0,075% p.a. excl. USt.; min. 2,50 €
Keine Depotgebühr bei Investmentfonds
Kontoführungsgebühr: 2,50 € pro Quartal

Flatex:
Keine Depotgebühren
Keine Kontoführungsgebühr
Negativzins von 0,4% beim Cashkonto

Es ist Wuascht, so oder so wird einem nichts geschenkt. Nach 10J Laufzeit stellen die 0,075% bei DADAT auch einen Realverlust von 0,75% dar. Da ist mir persönlich der negativzins am Cashkonto lieber, da kann ich immerhin selbst entscheiden ob ich Geld bunker oder nicht.
Bearbeitet von Dune- am 19.11.2019, 09:26

argh

OC Addicted
Avatar
Registered: Feb 2002
Location: Mödling
Posts: 699
Flatex hat einen 0.4% p.a. Negativzins auf Geld das am Verechnungskonto liegt. Wer dort viel Geld liegen lässt.. naju. Bei der Versteuerung von Thesaurierern halt "aufpassen" das dort genug Geld liegt. Aber make or brake ist das doch nicht.

Bei der Dadat kannst halt bei Sparpläne komplett vergessen. Ist das Angebot von Flatex schon nicht sooo rosig.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz