"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Photovoltaik-Plugin Anlagen

hachigatsu 29.05.2018 - 16:25 162139 924 Thread rating
Posts

ferdl_8086

Here to stay
Registered: May 2020
Location: Tirol --> Vlb..
Posts: 670
Zitat aus einem Post von Römi
Ich persönlich halte Anlagen ohne Speicher für relativ sinnlos in der jetzigen Situation.
Bei kleinen Plugin-Anlagen braucht man definitiv nicht zwingend einen Speicher.
Die Speicherpreise werden quasi von Quartal zu Quartal besser, da kann man sichs schon überlegen, aber definitiv nicht so zwingend wie bei einer 10KWp Dachanlage.


Zitat aus einem Post von Römi
Was kleines mit ka ~300w oder so ok, das deckt halt dann den Verbrauch zur Sonnenzeit, aber rentieren wird sich das auch kaum.
Taschenrechner zücken! Aufgrund der sehr geringen Hardwarekosten und der extrem geringen Installationskosten rentieren sich so gut wie alle Plugin-Anlagen innerhalb weniger Jahre.

RIDDLER

Dual CPU-Fetischist
Avatar
Registered: Dec 2002
Location: Wien
Posts: 1858
1:1 Vergütung wäre zwar geil, aber wie hier schon beschrieben verständlicherweise nicht machbar.

Seit ca 2,5 Wochen läuft meine Mini-PV-Anlage und bin zufrieden damit. In ca einem Jahr werde ich mir den Überschuss (inkl. Winter) ansehen und dann überlegen, ob ich mir einen 2kWh Akku zulege. Zumindest im Sommer zahlt sich das Teil auf alle Fälle (für mich) aus. Winter ist noch fraglich.

smashIt

master of disaster
Avatar
Registered: Feb 2004
Location: OÖ
Posts: 5123
Zitat aus einem Post von RIDDLER
1:1 Vergütung wäre zwar geil, aber wie hier schon beschrieben verständlicherweise nicht machbar.

ähm...
das wurde bereits in anderen ländern erfolgreich so umgesetzt.

Starsky

Erbeeren für alle!
Registered: Aug 2004
Location: Proletenacker
Posts: 14402
Zitat aus einem Post von daisho
Das wirds halt nicht spielen, wie soll das funktionieren? Du speist wie alle anderen zur Sonnenzeit ein und wenn am wenigsten Strom da ist beziehst und willst dafür nix bezahlen und das Netz existiert von alleine weil wir im Schlaraffenland leben?

Ist natürlich eine schöne Wunschvorstellung.
Das Netz existiert natürlich nicht alleine, dafür bezahlen wir alle Netznutzungsgebühren, die erst erhöht wurden weil der Bezug elektrischer Energie nachgelassen hat. :rolleyes:
Aber gratis Einspeisen ist umgekehrt ok? Schließlich verpufft diese Energie ja nicht, sie wird ja auch verbraucht, diese gratis eingespeiste Energie wird ja dann auch von einem EVU verrechnet wenn sie jemand anderer bezieht.
Und dank Samrtmeterzwang kann der Netzbetreiber als auch das EVU genau nachvollziehen wie viel bezogen und eingespeist wurde.

Jedimaster

Here to stay
Avatar
Registered: Dec 2005
Location: Linz
Posts: 2701
Zitat aus einem Post von Römi
Ich persönlich halte Anlagen ohne Speicher für relativ sinnlos in der jetzigen Situation.

Wennst ca. 700 gesparte KW/h pro Jahr als relativ sinnlos bezeichnest ok :) Darfst sie gerne auf der Stromrechnung zahlen.

charmin

Super Moderator
Muper Soderator
Avatar
Registered: Dec 2002
Location: aut_sbg
Posts: 14205
Zitat aus einem Post von Römi
Ich persönlich halte Anlagen ohne Speicher für relativ sinnlos in der jetzigen Situation.
Selbst wenn man sagt man macht das "für die Umwelt" und verschenkt die Energie, ists wahrscheinlich nicht gut fürs Netz wenn das jeder Mittags macht.

Was kleines mit ka ~300w oder so ok, das deckt halt dann den Verbrauch zur Sonnenzeit, aber rentieren wird sich das auch kaum.

Dass die engergie vergolten oder gegengerchnet wird wäre schön, ist aber nicht realistisch.

Edit:
So kleinanlagen tun aber auch gar nichts für die unabhängigket oder resilienz der stromversorgung weils eh nur mit netz laufen.


najo theoretisch kann ich dann mit den speicherkraftwerken am tag mehr raufpumpen / weniger runterlassen und dafür den demand in der nacht besser abdecken.

Römi

Hausmeister
Avatar
Registered: Feb 2001
Location: Bez. Tulln
Posts: 5269
Achso, dachte du meinst resilient im sinne von bei Stromausfall, aber ja klar so ists im Allgemeinen besser.

Balu

BBQ
Avatar
Registered: Sep 2004
Location: Bgld
Posts: 744
Ich betreib ja „leider“ 2 größere PV Anlagen, daher kaum Know-How bei kleinen BKW.

Im Juni bei drei Bekannten/Verwandten aber eine low-cost Version installiert: Anmelden, nach EVU Freigabe 2 Module aufs Dach, Hoymiles800 sowie Shelly 1PM mini dran - alle sind glücklich.

Resümee einer Anlage der letzten 30 Tage:
PV GIS Prognose: 111kWh
Real vom Dach: 118kWh
Eigenverbrauch davon (leider nur) 80kWh
Verbrauch bisher/Monat 250kWh, jetzt 170kWh.

Wo ich hinmöchte:
Die restlichen geernteten 40kWh nicht dem EVU schenken, sondern nutzen! Dank saldierendem Smart Meter und euren gezeigten Projekten sollte das ja möglich sein.

Shelly wär vorhanden, Home Assistant leider nicht, Jahresverbrauch 2500kWh, Jahresprognose 782kWh.

Danke für eure Produkttipps und Unterstützung bei der richtigen Dimensionierung :)

FendiMan

Here to stay
Registered: Jun 2010
Location: Wien 10
Posts: 729
Wahrscheinlich ist der Grundumsatz ganz einfach zu gering, um mehr zu nutzen.
Nutzen geht nur, in dem der momentane Ertrag beobachtet wird und Geräte dementsprechend genutzt werden.

Da den Wechselrichter per OpenDTU on Battery zu regeln, bringt nichts außer mehr Kosten.

Schenk die paar kW der Allgemeinheit und lass es gut sein.

Sagatasan

Here to stay
Registered: Dec 2005
Location: Wernberg Hills
Posts: 1821
Zitat aus einem Post von BiG_WEaSeL
Versteh ich das richtig, 40 % (2,3 kWh von 5,8 kWh) hast du wieder ins Netz eingespeist trotz Akku?

Nächste Woche bekomme ich einen Shelly Pro 3EM installiert - danach sollte mit dem Verschenken auch ziemlich vorbei sein.
Damit speist mein System dann immer den aktuellen Strombedarf ein.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz