"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Neue Kameras

nefarious 28.07.2017 - 09:39 57261 822 Thread rating
Posts

Master99

verträumter realist
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: vie/sbg
Posts: 11186
@ x-t2/3 zu groß: glaub ich kaum... aber mir fehlt der vergleich zur X-E3.

kannst aber gerne mal vorbeikommen und selber ausprobieren bei mir im 3.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 7404
Zitat aus einem Post von Master99
kannst aber gerne mal vorbeikommen und selber ausprobieren bei mir im 3.

danke für das angebot, ich war aber eh schon im saturn und hab sie nebeneinander verglichen. aber so wirklich sicher welche größe ich will bin ich mir noch ned :D die x-t2 lag schon sehr gut in der hand aber ich kann mir gut vorstellen das da ein griff bei der x-t20 oder x-e3 auch das selbe bewirkt.

z.B. https://www.youtube.com/watch?v=gNFuee5ZSKY

https://camerasize.com/compare/#679,721

vor allem bei der höhe und tiefe ist ein unterschied.

KruzFX

Ans plus Zwa
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: im Keller
Posts: 1352
@davebastard

Also wennst mit Raw eh nix machen willst, warum nimmst dann überhaupt eine X-E3 bzw. X-T3? Da tuts doch eine günstigere mit fertigen Szenenmodi auch und kosten weniger. Das ist ja sonst rausgeschmissenes Geld, das man besser in weitere Objektive investieren kann bzw. auch verschwendete Kompetenz der Kamera..
Ich will dir da jetzt nicht auf den Schlips treten, aber wenn ich mir denk wie meine Bilder also Jpeg aus der Kamera aussehen und wie sie nach einer ordentlichen Optimierung in Capture One aussehen, da sind teilweise Welten was man da noch rausholen kann mit den modernen Sensoren. Ist aber natürlich oft auch ein hoher Aufwand, das zu erreichen.

Master99

verträumter realist
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: vie/sbg
Posts: 11186
selbst wenn man keine aufwendige nachbearbeitung machen will, hat raw(+jpeg) sehr viele vorteile - sogar wenn man sich nur auf die raw-entwicklung in der kamera beschränkt

alleine schon die möglichkeit in low-light situationen unterzubelichten (um blur durch zu lange shutterzeit zu vermeiden) und dann ohne probleme/aufwand nachzubelichten ist imho sehr viel wert.

oder gerade bei fuji im nachhinen die verschiedenen filmmodi festlegen... vor allem wenn man z.b. velvia (gepushte farben) oder acros (s/w mit mehr kontrast) verwendet beim fotografieren
Bearbeitet von Master99 am 29.09.2018, 23:06

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 7404
Zitat aus einem Post von KruzFX
@davebastard

Also wennst mit Raw eh nix machen willst, warum nimmst dann überhaupt eine X-E3 bzw. X-T3? Da tuts doch eine günstigere mit fertigen Szenenmodi auch und kosten weniger.

auf welche kamera/body spielst du damit an, welchen günstigeren z.B. ? oder überhaupt ein anderes system ? bitte genauer ausführen, ist mir jetzt grad nicht ganz klar.

um etwas weiter auszuholen: ich hab jetzt eine canon 450d mit (fast) immerdrauf tamron 17-50mm 2.8 und eine olympus zx2 und hab damit auch schon raw nachbearbeitung gemacht (hauptsächlich die fotos der canon) also es ist jetzt nicht so dass ich kompletter anfänger bin. Hab damals (vor 3-4 jahren) hauptsächlich lightroom verwendet als es noch die non-abo version gab und mmn schon einiges aus den Fotos rausholen können, mir ist klar das heute noch mehr geht. Ich glaub aber, dass die Funktionen, der mittlerweile bei Fuji gratis Capture One Express Version, _für mich_ ausreichen würden. Oder wie master99 sagt von der fuji software selber.
Als allererstes werd ich aber sowieso darktable versuchen weil ich eigentlich Linux als Haupt OS verwende und meinen workflow am liebsten dort abbilden würde, Windows boote ich alle 2 Monate mal wegen irgend einem game.

Aber ganz abgesehen davon macht mir das fotografieren an sich am meisten Spaß und die Nachbearbeitung ist nix womit ich mich stundenlang beschäftigen will. Meine Fotos sind zu 100% privater Natur und wenn die Urlaubsfotos vom Wochenendtrip schon in JPEG in ordnung aussehen, warum sollt ich mich dann immer mit nachbearbeitung quälen. Wenns mich grad gfreut ja, aber ich seh es als Vorteil an wenn ich es nicht machen _muss_ weil die fotos aus der cam heraus in jpeg schon gut aussehen. Also ich würd auf jpeg + raw stellen und nur nachbearbeiten wenns mich gfreut.

Was anderes ist es wenn ich auf reine Fototour geh und nur wegen des Fotografierens an sich überhaupt unterwegs bin. Dann werden die Fotos sicher genauer durchgesehen aber ich werd auf jedenfall versuchen ob da nicht trotzdem darktable oder capture one express ausreichend ist.
und um auf den ursprünglichen punkt einzugehen: ich glaube nicht dass mich der Fuji Trans-X Sensor bei dem was ich mach einschränkt was RAW Bearbeitung betrifft.
Bearbeitet von davebastard am 30.09.2018, 00:38

KruzFX

Ans plus Zwa
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: im Keller
Posts: 1352
Imho denk ich mir halt, wenn das Potential des Sensors, das imho nur durch Rawbearbeitung nicht soo genutzt wird, tuts wahrscheinlich eine der X-A's, X-T10, X-T100 auch. Kosten 1/3 von einer X-T3 und bringen OOC wahrscheinlich das selbe Bild zusammen. D.h. fürs selbe Geld hab ich dann noch ca. 1000€ über für zusätzliche Objektive, die dann den eigentlichen Unterschied machen. So ein Bundle aus Gehäuse, Kitzoom und guter Festbrennweite ist dann immer noch nicht so teuer.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 7404
ok jetzt versteh ichs, hatte ich auch schon überlegt.

aber die haben halt auch andere nachteile abgesehen vom sensor. die X-A's haben keine Sucher, der Sucher der X-T10 soll schlechter sein als der der neuen Generationen. und der AF ist auch bei jeder Generation besser geworden.
Es gibt sícher sonst auch noch ein paar Vorteile.
Dann kommt noch dazu dass es firmwareupdates für die x-t10 vermutlich nicht mehr allzulang geben wird aufgrund des alters
die x-t100 hat einen ganz anderen sensor (bayes sensor) und ist bei der bedienung her, stichwort einstellrädchen anderes als die größeren. eher auf point and shoot getrimmt mmn.
worüber ich aber schon nachgedacht hab wär z.B. eine gebrauchte x-e2. Leider tu ich mir schwer da die wirklichen unterschiede zwischen x-e2 und x-e3 rauszufinden.
Und was ich halt auch befürchte: wenn ich dann mehr fotografiere komm ich vielleicht nach 1 Jahr an den Punkt wo ich wieder upgraden will. das 2mal kaufen würd ich irgendwo auch gern vermeiden

KruzFX

Ans plus Zwa
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: im Keller
Posts: 1352
Sonst kannst ja mal bei den gebrauchten Kameras schauen. Ich hab weder die GF1, GX1, noch die Sony A7 neu gekauft. Imho tut sich aber bei den Sensoren in den letzten Jahren nicht soo viel, wenn man auf die reine Bildqualität schaut, die Fortschritte sind eher bei den Sachen rundum zu finden. Wollte mir jetzt eigentlich die Sony A7 III kaufen, bis ich Messungen gesehen habe, dass der Dynamikumfang bis ISO 800 im Vergleich zur A7 der selbe ist.

Eine X-E2 bekommt man schon für unter 400€ gebraucht:

https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1910533

Wenn der Unterschied nicht mal bei Tests oder so orgentlich rauskommt, ist das sicher ein guter Weg Budget für Objektive umzuschichten.

ica

Moderator
hmm
Avatar
Registered: Jul 2002
Location: Graz
Posts: 9597
Bei den Sensoren vielleicht nicht - aber gerade beim Autofokus ist von Generation zu Generation schon ein Unterschied.

Master99

verträumter realist
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: vie/sbg
Posts: 11186
ja es kommt wirklich sehr drauf an was man damit hauptsächlich fotografieren will...

wenn man gerne tagsüber draussen oder natur/landschaft/architektur/city fotografiert glaub ich kommt man mit einem älteren body super zurecht. für ruhige low-light szenen kann man sich auch noch mit adaptierten alten manuellen linsen behelfen.

wenn man auf schnellen autofocus angewiesen ist oder dauernd hohe isos braucht fährt man dagegen mit einem aktuellen body besser.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 7404
Zitat aus einem Post von Master99
ja es kommt wirklich sehr drauf an was man damit hauptsächlich fotografieren will...

wenn man gerne tagsüber draussen oder natur/landschaft/architektur/city fotografiert glaub ich kommt man mit einem älteren body super zurecht. für ruhige low-light szenen kann man sich auch noch mit adaptierten alten manuellen linsen behelfen.

wenn man auf schnellen autofocus angewiesen ist oder dauernd hohe isos braucht fährt man dagegen mit einem aktuellen body besser.

ehrlich gesagt ganz genau kann ich das noch nicht sagen was ich dann hauptsächlich fotografiere. street würd mich interessieren und würde sich bei meinen urlauben (meistens städtetrips) anbieten. mit der canon hab ich vor 4-5 jahren öfters konzerte von der band eines bekannten geschoßen. die canon kam dabei natürlich dauernd an ihre grenzen. also low light ist sicher ein thema, auch festivals am abend z.B.
Landschaft auch, z.B. beim wandern oder klettern.

KruzFX

Ans plus Zwa
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: im Keller
Posts: 1352
Autofokus und ev. Bildstabilisierung wären für mich noch am ehesten die Gründe, um auf einen neuen Body umzusteigen. Sonst gibts eigentlich nix. Zwei Kollegen von mir photographieren immer noch mit der Olympus OM-D M5 aus dem Jahre 2012. Macht immer noch Topfotos. Und die A7 ist eigentlich auch schon eine 5 Jahre alte Konstruktion.

Das tolle an gebrauchten Kameras ist, man kann sie eigentlich fast zum gleichen Preis wieder verkaufen. Wenns nix is, hat man nur wenig Geld verloren und sonst schon seehr viel gespart.

ccr


Avatar
Registered: Jul 2001
Location: am Dach
Posts: 4208
Fuji hat in den ersten Jahren den AF immer wieder per Firmware-Update verbessert. Ich würde mich daher nicht nur auf frühe Tests verlassen - die Performance hat nichts mit jener zu tun, die die Kameras dann teils erst 2 Jahre später gehabt haben (einige Modelle wurden sogar erst upgedatet, nachdem der Nachfolger gut eingeführt war, um die Verkaufszahlen nicht zu kannibalisieren).

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 38175
Ich find ja bei den kompakten dslm den Sucher recht unnötig. Der ist zu klein und ergonomisch passt es einfach nicht. Ein Aufstecksucher ist da Gold Wert. Blitz kann man dann halt nicht gleichzeitig verwenden, aber der kommt eh nur drauf wenn man eher das Display nimmt.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 7404
Zitat
Ich find ja bei den kompakten dslm den Sucher recht unnötig. Der ist zu klein und ergonomisch passt es einfach nicht. Ein Aufstecksucher ist da Gold Wert. Blitz kann man dann halt nicht gleichzeitig verwenden, aber der kommt eh nur drauf wenn man eher das Display nimmt.

@ergongomie: man muss halt zwingend mit dem rechten auge durchschaun, das ist ja bei allen rangefinder cams so, mit links ist es ein krampf. schau aber durch den DSLR Sucher der Canon auch mit rechts, also das müsste passen. Brillenträger bin ich auch nicht, dass soll z.B. bei der x-e3 auch ein problem sein weil der näherungssensor durch die brille scheinbar nicht verlässlich funktioniert. würd mich aber wie gesagt nicht betreffen.

immer einen sucher zum aufstecken mitnehmen wär auch ned meins.
Im Falle der rangefinder cams würd ich den Sucher wohl hauptsächlich bei starker sonneneinstrahlung verwenden. Da siehst ja dann am display wirklich kaum was...
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz