Aktien/Fondshandel - Seite 29

Seite 29 von 99 - Forum: Offtopic auf overclockers.at

URL: https://www.overclockers.at/offtopic/aktien-fondshandel_214953/page_29 - zur Vollversion wechseln!


~PI-IOENIX~ schrieb am 08.11.2019 um 11:06

haltets das ganze steuereinfach. fuer mich ein paradies wenn ich mich um nichts kuemmern muss ausser mein depot hegen und pflegen


semteX schrieb am 08.11.2019 um 11:14

Zitat aus einem Post von ccr
Eigenartig, warum hier die steuerliche Begünstigung nicht genutzt wird.
So ist ja die effektive Ersparnis für die Mitarbeiter - je nach Einkommen - nur mehr 7,5%, und der Arbeitgeber muß auch noch LNK zahlen.

weil ma offiziell ne US bude sind mit HR in US of A mit Depot im Ami - Land und standorten in 15 Ländern weltweit oder so... ich glaub ma wollt jetzt einfach mal alles daschlagen ohne auf jeden special use-case einzugehen. eventuell ändert es sich ja nochmal.

und ja, von den 15% bleiben dann im worst case nur noch 7.5% über, dafür gibts aber nen lookback auf ne 6 monats periode der etwas sicherheit gibt.


Dune- schrieb am 10.11.2019 um 07:57

Zitat aus einem Post von Dune-
Nachdem ich erfolgreich ein Subdepot bei Flatex angelegt habe und Zugriffsrechte auf die bessere Häflte freigeschalten sind, möchte ich gern einen ETF für Kind per Sparplan anlegen.

Ich hätte gerne eine steuerschöne 1-Ding-Lösung, für einen Anlagehorizont von 15j. Habt ihr da eine Empfehlung?

Habe mir die zwei im Detail angeschaut:
https://www.justetf.com/de/etf-prof...in=IE00B4L5Y983
https://www.justetf.com/de/etf-prof...in=IE00BGHQ0G80

Was sagen die PROs dazu? :)

Kann da vielleicht jemand weiterhelfen? Sorry für's pushen


DKCH schrieb am 11.11.2019 um 07:36

Zitat aus einem Post von ccr
Eigenartig, warum hier die steuerliche Begünstigung nicht genutzt wird.
So ist ja die effektive Ersparnis für die Mitarbeiter - je nach Einkommen - nur mehr 7,5%, und der Arbeitgeber muß auch noch LNK zahlen.

weil die finanzabteilung in england sitzt, die lohnverrechnung ein externer macht der halt macht was bestellt ist, sich intern keiner auskennt aber sich auch keiner was sagen lässt ;)


semteX schrieb am 11.11.2019 um 08:03

und der krempel halt gleichzeitig in 20 ländern angeboten wird ;)


ccr schrieb am 11.11.2019 um 08:31

Es soll Unternehmen geben, die sowas trotzdem auf die Reihe bekommen ;)
Aber ich hab schon kapiert, dass das bei dieser Firma eben nicht so ist.


Hampti schrieb am 16.11.2019 um 13:11

Zitat aus einem Post von Dune-
Kann da vielleicht jemand weiterhelfen? Sorry für's pushen

Da ich auch genau an dem arbeite pushe ich hier nochmals. "Traum"szenario wäre mittels Dauerauftrag monatl. 50€ je Depot hinzuüberweisen und das kostengünstig in einen Sparplan anlegen. Jetzt stellt sich noch die Frage ab bzw. bis zu welcher Summe hier die beste Veranlagungshöhe darstellt. Möchte ungern jedes Monat für 50€ 5€ Spesen bezahlen.

Hat hier jemand einen Tip oder müssen wir selbst schauen?
Vielen Dank.


Dune- schrieb am 16.11.2019 um 13:25

Beiden genannten ETFs sind zB bei Flatex ab 50 mtl als gratis ETF Sparplan erhältlich, also kommen keine weiteren Spesen dazu.

Wir haben eine andere Fragestellung, für mich war spannend ob sich der ACWI gegenüber dem World mit 50% mehr TER rentiert im Sinne der Diversifikation, Rendite dürfte ja sogar schlechter sein. Habe mich jetzt für den World entschieden, geht aber erst 2020 los :)


Düsentrieb schrieb am 16.11.2019 um 13:33

Naja wenns jetzt dann bald kracht, gehts wohl 30 - 70 % runter mindestens. 10 Jahre bergauf und endlos Geld drucken wird uns bald auf den Kopf fallen... :(


Dune- schrieb am 16.11.2019 um 13:48

Bei einem Sparplan mit Laufzeiten von 10j und mehr isses völlig wuascht, bei Einzelaktien kann Timing natürlich eine Rolle spielen.

Als Privatanleger wird man "den perfekten Zeitpunkt" vermutlich nie erwischen, weil man sowieso nur den Trends hinterherjagt. Und abwarten kann sich auch ungünstig auswirken:
https://www.finanzen100.de/finanzna...67565_11354987/

So oder so, man kann's nur falsch machen :)


Düsentrieb schrieb am 16.11.2019 um 13:54

Genau. Habe meinen DachFonds-Sparplan von den BNP Paribas nach knapp 10 Jahren aufgelöst. Rausbekommen habe ich ungefähr das, was ich auch eingezahlt habe. 5 % Ausgabeaufschlag sind ein Witz. Am besten wartet man, bis es gekracht hat und geht dann in gute Werte langfristig rein. Aber da haben dann alle Angst, es könnte noch weiter runter gehen. Die meisten steigen ein, wenn alles oben ist (so wie jetzt oder beim Bitcoin im Dezember 2017)...


daisho schrieb am 16.11.2019 um 14:00

Zitat aus einem Post von Düsentrieb
Aber da haben dann alle Angst, es könnte noch weiter runter gehen.
Es kann immer auf Null gehen.
Zitat aus einem Post von Düsentrieb
Die meisten steigen ein, wenn alles oben ist (so wie jetzt oder beim Bitcoin im Dezember 2017)...
Wenn die Masse mitläuft weil irgendwas toll ausschaut. Eingebrochen ist das ja auch nur weil viele dann Angst gehabt haben den großen Payout zu verpassen und Cash haben wollten > Absturz.

Du weißt im Voraus bei so etwas aber nie wann es bergauf- oder bergab geht, reine Spekulation. Interessant wird es dann immer wenn die Voraussagen von Haustieren genauer werden als die Tipps oder mathematischen Modelle von diversen Zockern ...


Düsentrieb schrieb am 16.11.2019 um 14:18

auf Null kanns nicht gehen, denn würde sich keiner mehr rasieren (P&C), keiner mehr Wäsche waschen, keiner mehr Cola trinken, keiner mehr zum Mäci gehen, keinen PC oder keine Handy mehr benutzen (Microsoft, Apple) und niemand mehr Aspirin schlucken, dann wäre die Welt sowieso am Ende....


Viper780 schrieb am 16.11.2019 um 14:44

Natürlich kanns auf 0 gehen denn hinter einer Aktie stehen ja keine echten Werte sondern nur die Erwartung der Leute bzw das Überleben der Firma


Hampti schrieb am 16.11.2019 um 15:22

Zitat aus einem Post von Düsentrieb
Naja wenns jetzt dann bald kracht, gehts wohl 30 - 70 % runter mindestens. 10 Jahre bergauf und endlos Geld drucken wird uns bald auf den Kopf fallen... :(
Das denke ich mir auch...daher auch ein Sparplan. Werde den für mich auch machen nur halt mit einer größeren Summe. Das Problem bei solchen Sachen ist immer dass es sich positiv oder negativ entwickeln kann jedoch man es im vorhinein nicht weiß. Ich war auch einer der 12/2017 gegambled hat und quasi alles verloren. Tja shit happens. 2 Monate früher hätte ich innerhalb von 1 Monat meinen Einsatz verdoppelt.




overclockers.at v4.thecommunity
© all rights reserved by overclockers.at 2000-2020