Intel Core i9-9900K overclocked

Seite 1 von 2 - Forum: Prozessoren auf overclockers.at

URL: https://www.overclockers.at/prozessoren/intel-core-i9-9900k-overclocked_252302/page_1 - zur Vollversion wechseln!


mat schrieb am 23.10.2018 um 15:21

preview_233845.jpg
Mit dem i9-9900K bringt Intel den ersten Achtkerner für ihre Mainstream-Plattform auf den Markt. Es handelt sich dabei um nichts anderes als einen i7-8700K und damit Coffee Lake S mit zwei weiteren Kernen. Erstaunlicherweise bekommt das neue Topmodell auch mehr Taktfrequenz. Alle Kerne dürfen nun auf 4,7 GHz laufen, vier davon auf 4,8 und bis zu zwei sogar auf 5 GHz. Um mit der entstehenden Abwärme umgehen zu können, wird der Heatspreader erstmals seit Broadwell-E wieder mit dem Die verlötet. Dieser Test soll euch zeigen, wie gut sich der i9-9900K mit guter Luft- und Wasserkühlung übertakten lässt und was dadurch an Mehrleistung für euch herausspringen kann.


othan schrieb am 23.10.2018 um 15:57

Leistung wird in Watt gemessen ;)

Ich vermute, dass da noch ein High-End Board kommt, damit die CPU unter etsprechender Kühlung mit weit über 200 Watt versorgt werden kann. Ansonsten liegt die Leistung einfach brach, wenn schon nach wenigen Sekunden das Temperatur und Power-Limit erreicht ist.

TDP angabe von 95W ist einfach ein Witz


Viper780 schrieb am 23.10.2018 um 16:05

Ist ja nicht nur die Stromversorgung sondern auch wie man die Temperatur wegbekommt. Das scheint das größere Problem zu sein


XeroXs schrieb am 23.10.2018 um 16:09

Sorry für die seltsame Frage.. hat der 5. Ramslot auf dem Board irgend einen speziellen Nutzen, weil er gar so abseits steht? ;)


RIDDLER schrieb am 23.10.2018 um 16:16

Zitat aus einem Post von XeroXs
Sorry für die seltsame Frage.. hat der 5. Ramslot auf dem Board irgend einen speziellen Nutzen, weil er gar so abseits steht? ;)

Könnte mich täuschen, aber könnte das für Optane sein - via Adapter?


InfiX schrieb am 23.10.2018 um 16:17

das ist ein asus eigenes ding "DIMM.2" für eine riser-card für M.2 SSDs


XeroXs schrieb am 23.10.2018 um 16:21

oh :D danke.


mat schrieb am 23.10.2018 um 17:48

Zitat aus einem Post von othan
Leistung wird in Watt gemessen ;)

Ich vermute, dass da noch ein High-End Board kommt, damit die CPU unter etsprechender Kühlung mit weit über 200 Watt versorgt werden kann. Ansonsten liegt die Leistung einfach brach, wenn schon nach wenigen Sekunden das Temperatur und Power-Limit erreicht ist.

TDP angabe von 95W ist einfach ein Witz
Hmm, wo ist der Fehler? Oder ist das ein Späßchen? ;)

Es kommt zwar von ASUS noch ein MAXIMUS XI APEX, aber ich wüsste nicht, was das EXTREME davon abhält, mehr Takt zu erreichen. Das Problem ist nicht das Mainboard, die CPU ist einfach am Limit und der verlötete Heatspreader ist nicht das Allheilmittel. Köpfen, schleifen und Liquid Metal sind die Antwort, dann kann das Board auch wirklich den letzten Rest herausholen. Wir dürfen allerdings nicht vergessen, dass wir hier schon bei 5 GHz unter Luft sind. Ist ja klar, dass da irgendwann Ende ist. Das wievielte Refresh von Skylake ist das jetzt? Eine neue Mikroarchitektur muss her!


blood schrieb am 23.10.2018 um 21:01

Zitat aus einem Post von mat
Die enstehende Abwärme könnte man wahrscheinlich schon mit einer Tomate als Kühler abführen.

el o el :D


Nvidia5 schrieb am 24.10.2018 um 12:29

Netter Testbericht!
Langsam errinnert mich Intel mit dem Übertaktungswahn wieder an vergangene Zeiten aka Pentium 4 Extreme Edition.
Die aktuelle Architektur dürfte nun auch am Limit angekommen sein.:rolleyes:


mat schrieb am 29.10.2018 um 10:40

Update: Problematik hinter Intels Stock-Profil, den Power Limits und dem Current Limit genauer beleuchtet. Für eine detaillierte Einsicht lest bitte unseren Artikel inklusive speziellen Benchmarks dazu:


creative2k schrieb am 29.12.2018 um 19:15

Was sind denn die "Safe" Voltages beim 9900k? Ist 1,36V noch im Rahmen, bzw was wird denn generell so empfohlen?

Und auf was sollte man den Ringbus takten?

Bin grad nur bisschen am Cinebench testen (aktuell nen run mit 1,36V @ 5,14GHz gemacht, aber weiss noch nicht ob ich ansteh, teste noch bissl rum ;)).

SA und IO hab ich derzeit nach Gefühl eingestellt :p (SA 1,1160V, IO 1,0660V)

Edit.: Achja und sollte man irgend ne Spannung ab einem gewissen Takt anheben, was eventuell der Stabilität hilft? Ich kann z.B. bei meinen B-Die's kein 1T fahren. Auf Ryzen war das problemlos möglich :confused:


creative2k schrieb am 07.01.2019 um 17:58

mat hast du keine Tipps? ;)

Aktuelle Einstellungen:

51x100,06 (Das Board gibt auf 100,00 keine 100, sondern 100.8 :rolleyes:)
VCore 1,35V (unter Last)
SA 1,150V
IO 1,050V

Also egal was ich mache, 1T beim Ram geht nicht.

Dann hab ich im Moment auch ein seltsames anderes Problem:
Beim ersten mal einschalten kommt ein "overclocking failed"... ich geh dann ins bios, save exit (also ändere nix) und er bootet normal. Kann hier eine Spannung schuld sein, welche beim Boot zu gering ist? Gibts da Tricks oder Spannungen die man noch anheben könnte?

MSI meint es kann an den Ram liegen... aber beim 2700x hats sogar mit 1T funktioniert und den selben Settings ohne Probleme...

btw. 5,2GHz geht vllt bench stable, aber da gibts dann schon thermische Probleme.. bräuchte wohl nen Delid dafür aber das tue ich mir nicht an wegen den paar MHz.


mat schrieb am 07.01.2019 um 18:09

Ja, klar, nur übersehen. ;)

Ringbus auf Default lassen, bringt nichts außer Ärger.
SA und IO kannst du bei Bedarf noch runterstellen, um der CPU noch das ein oder andere Grad zu nehmen. Aber erst wenn der OC + RAM stabil sind.

Die Safe Voltages lassen sich ziemlich leicht an den thermischen Werten bestimmen. Es ist bei der CPU einfach thermisch so schnell Schluss unter Luft, dass man sich darüber wenig Gedanken machen muss. 5,1 GHz sind eh schon sehr kräftig, viel mehr ging bei mir auch unter Wasser nicht (Prime95 ohne AVX allerdings, CB ist nicht aussagekräftig genug). Wie kühlst du? Wie schauts mit deiner AVX Negative Offset Ratio aus? Hoffentlich nicht auf 0. ;)

Ausnahme sind wirklich gute CPUs, die gehen 5 GHz auf allen Kernen mit nur 1,25 Volt und weniger. 1,21 Volt hab ich auch schon gesehen. Keine Ahnung wie viel Glück in der Liebe solche Leute noch haben.

Ist das XMP-Setting bei den Trident Z 3200CL14 standardmäßig auf 1T? Wenn ja, dann hat das anstandslos funktioniert mit dem ASUS MAXIMUS XI.


creative2k schrieb am 07.01.2019 um 18:30

Danke!
Ringbus habe ich derzeit auf 4,8GHz (nachdem ich keine negativen Auswirkungen bisher festgestellt habe, höher gehts aber auch nicht)

Nen Stundenlangen Torturetest habe ich noch nicht gemacht (nur bisschen Primen ohne AVX) und eben Gaming. SA und IO habe ich jetzt mal auf 1,1V/1,05V runter gestellt, muss ich dann noch finetunen danke :)

AVX habe (und lasse) ich auf 0. Nachdem der NV Treiber ja da rein pfuscht habe ich keine Lust auf einen Frequenzdrop zwischendurch. Und wenn ich mal Anwendungen mit AVX habe, dann stell ichs manuell um :).

Wieviel Spannung er für 5GHz braucht habe ich noch nicht wirklich getestet, da ich mich auf 5,1 versteift hab.

Die Ram haben im XMP Profil 2T drinnen. (sind B-Die, aber halt 2x16GB) Aufm 2700x hatte ich 0 Probleme mit 1T und den selben Timings. Nur auf dem 9900k ist er bischen zickig (wobei am 7700k war das glaub auch schon). Die Dinger wollen auch keine 40MHz höher laufen, dann werdens instabil, also kann ich nur über die Timings tunen. (nichtmal mit 20-20-20 laufen die auf 3600, kein Plan)

Gekühlt wird mit einer Corsair H150i Pro und 5x Noctua NF-A12 (für den 6. wars Gehäuse zu "klein") :p (https://www.overclockers.at/cooling...484#post3945484)

Bei Prime OHNE AVX und Small FFTs habe ich steady ca. 85-92°C auf den Cores, da laufen die Lüfter aber noch nicht ganz auf max. (ok kleine spikes sind drin, aber normal nicht höher. Solche lasten wie bei Prime hab ich im Normalbetrieb ja nicht)
click to enlarge




overclockers.at v4.thecommunity
© all rights reserved by overclockers.at 2000-2019