"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Samsung stellt 970 Pro und 970 Evo vor

mat 24.04.2018 - 16:27 3537 42
Posts

mr.nice.

Newsposter
OC Addicted
Avatar
Registered: Jun 2004
Location: Wien
Posts: 4162
Hier meine Ergebnisse mit halb voller 960 Pro:

click to enlarge

Auf den sequenziellen Wert von AS SSD würde ich nicht allzu viel geben.

Garbage

Administrator
The Wizard of Owls
Avatar
Registered: Jul 2000
Location: Wien/Umgebung
Posts: 9591
Ich bin zumindest auf einen Teil der abweichenden Ergebnisse meiner 970 Pro draufgekommen und die Ursache ist ... der CPU Takt. :eek:
Hatte meinen 6950X recht lange @stock laufen, bis ich mir jetzt endlich mal die Zeit genommen habe ihn etwas zu optimieren (Alle Kerne: 4GHz non AVX, 3.8GHz AVX, -0.035V Offset). Das mit dem Turbo Boost 3.0 für einen Kern hat hier irgendwie nie so richtig funktioniert.

Ergebnis CrystaldiskMark -> Vorher - Nachher:
click to enlargeclick to enlarge

Auch bei den Anvil Utilies hat sich der Durchsatz erhöht -> Vorher - Nachher:
click to enlargeclick to enlarge

Besser wirds wohl nicht, aber hätte nicht erwartet, dass die CPU hier so eine Rolle spielt. :confused:

Michi

Querulant
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: ~/noe/hl/
Posts: 857
Hatte bereits jemand die 970er mit Raid0 in Verwendung?

Blaues U-boot

blupp, blupp
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: µ/4
Posts: 1026
alles imho:
raid0 bei guten m.2 ssd ziemlich sinnlos.
erstens hat man die üblichen raid 0 nachteile.
zweitens braucht man 2 m.2 slots, die nativ mit pcie3 x4 angebunden sind (findet man nur bei threadripper und skylake-x).
drittens limitiert gerne etwas anderes in der datenverarbeitungskette und man kann die leistung imho eher selten nutzen.
wenn man so eine spezielle anwendung hat, lieber vorher ne ramdisk testen und bei großen datenmengen ist es imho besser eine source und target ssd zu haben als einen raid 0 verbund.

Garbage

Administrator
The Wizard of Owls
Avatar
Registered: Jul 2000
Location: Wien/Umgebung
Posts: 9591
Zitat aus einem Post von Blaues U-boot
zweitens braucht man 2 m.2 slots, die nativ mit pcie3 x4 angebunden sind (findet man nur bei threadripper und skylake-x).
M.2 mit PCIe 3.0 x4 hat man heute schon bald mal, das ist nicht die Herausforderung.
Wenn allerdings nicht die Anbindung zwischen CPU und Chipsatz der Flaschenhals sein soll, dann müssen die M.2 Slots direkt von der CPU versorgt werden. Da wird es mit mehr als einem Slot dann tatsächlich etwas dünn.
Haswell-E und Broadwell-E X99 Mainboards bieten das grundsätzlich auch schon, ansonsten eben die genannten Threadripper und Skylake-X Plattformen (gilt aber mitunter nicht für die CPUs mit nur 28 PCIe Lanes)

p1perAT

wacky
Avatar
Registered: Sep 2009
Location: AT
Posts: 2252
Erkennt man das bei Geizhals an den Specs ob der M.2 Slot direkt von der CPU versorgt wird oder nicht? Oder gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Boards das anbieten?

Ein Beispiel-Board (welches ich grad bissl im Auge hab):

Michi

Querulant
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: ~/noe/hl/
Posts: 857
Zitat aus einem Post von Blaues U-boot
alles imho:
raid0 bei guten m.2 ssd ziemlich sinnlos.
erstens hat man die üblichen raid 0 nachteile.
zweitens braucht man 2 m.2 slots, die nativ mit pcie3 x4 angebunden sind (findet man nur bei threadripper und skylake-x).
drittens limitiert gerne etwas anderes in der datenverarbeitungskette und man kann die leistung imho eher selten nutzen.
wenn man so eine spezielle anwendung hat, lieber vorher ne ramdisk testen und bei großen datenmengen ist es imho besser eine source und target ssd zu haben als einen raid 0 verbund.

Mir gehts jetzt nicht über Vor- und Nachteile von Raid Systemen, welche ein Backup sowieso nicht ersetzen, sondern nur um die mögliche/sinnvolle (?) Schreib-Lesegeschwindigkeit bei Office/Photoshop/Lightroom mit größerer Datenmengen.


Zitat aus einem Post von Garbage
M.2 mit PCIe 3.0 x4 hat man heute schon bald mal, das ist nicht die Herausforderung.
Wenn allerdings nicht die Anbindung zwischen CPU und Chipsatz der Flaschenhals sein soll, dann müssen die M.2 Slots direkt von der CPU versorgt werden. Da wird es mit mehr als einem Slot dann tatsächlich etwas dünn.
Haswell-E und Broadwell-E X99 Mainboards bieten das grundsätzlich auch schon, ansonsten eben die genannten Threadripper und Skylake-X Plattformen (gilt aber mitunter nicht für die CPUs mit nur 28 PCIe Lanes)

Die X470 für AMD Ryzen oder die Z390 für Coffee-Lake (im speziellen die Asus ROG) bieten jeweils 2x M2 mit PCIe 3.0 x4 an.
Wenn ich mir das ASUS ROG Crosshair VII Hero jetzt ansehe, so ist der M2_1 direkt an die CPU angebunden und der M2_2 rennt über den X470.
Da sollte doch zwischen Controller und CPU kein Flaschenhals sein?

Edit: Natürlich nur Theorie, da ich es selbst noch nicht getestet und gehofft habe, es hatte schon jemand vor mir die selbe Überlegung und diese auch getestet.

Edit2: Habe jetzt beim ASUS ROG Crosshair VII Hero ein wenig nachgelesen, dort ist es zumind. so, dass für die Grafikkarte "nur" noch PCIe x8 übrig bleiben, wenn beide M.2 Steckplätze in Verwendung sind.


Zitat aus einem Post von p1perAT
Erkennt man das bei Geizhals an den Specs ob der M.2 Slot direkt von der CPU versorgt wird oder nicht? Oder gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Boards das anbieten?

Da musst du dich in die Bedienungsanleitungen des jeweilen Hersteller einlesen.
Bearbeitet von Michi am 18.10.2018, 11:25

Garbage

Administrator
The Wizard of Owls
Avatar
Registered: Jul 2000
Location: Wien/Umgebung
Posts: 9591
Bei AM4 ist normal immer nur ein M.2 Slot mit PCIe 3.0 x4 von der CPU, mehr Leitungen sind nicht da. Alle weiteren M.2 Slots kommen vom Chipsatz der nur PCIe 2.0 kann, steht aber eh auch in der Beschreibung bei Geizhals. Seltene Ausnahmen teilen die 16 vom PCIe x16 noch auf, aber das hat dann natürlich beim Einsatz mehrerer M.2 einen Einfluss auf die anderen PCIe Slots von der CPU. Nachdem aber heute eh kaum noch jemand mehr als eine GPU betreibt und mit 8x keine Leistungseinbußen zu erwarten sind, ist das auch fast egal.

Bei Intel LGA115x kommen die M.2 Slots üblicherweise vom Chipsatz, außer ein paar exotischen Boards die mit PCIe-PCIe Bridge-Chips arbeiten und so aus den 16 Leitungen aus der CPU mehr machen. Jetzt haben die Intel Chipsätze zwar seit der 100er Serie PCIe 3.0, aber die Anbindung zwischen CPU und PCH ist nicht breiter als die Anbindung eines einzelnen M.2 Slots (heißt zwar DMI-Interface, ist vom Durchsatz aber wie PCIe 3.0 x4).

Mit zwei schnellen M.2 SSDs hat man also theoretisch schon mehr als zwischen CPU und PCH drüber geht. Zumal da ja auch noch andere Funktionen drübergehen, wie z.B. USB, Audio, wenn mit der CPU kommuniziert werden muss.

Michi

Querulant
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: ~/noe/hl/
Posts: 857
Zitat aus einem Post von Garbage
Bei AM4 ist immer nur ein M.2 Slot mit PCIe 3.0 x4 von der CPU, mehr Leitungen sind nicht da. Alle weiteren M.2 Slots kommen vom Chipsatz der nur PCIe 2.0 kann, steht aber eh auch in der Beschreibung bei Geizhals.

Bei Intel LGA115x kommen die M.2 Slots üblicherweise vom Chipsatz, außer ein paar exotischen Boards die mit PCIe-PCIe Bridge-Chips arbeiten und so aus den 16 Leitungen aus der CPU mehr machen. Jetzt haben die Intel Chipsätze zwar seit der 100er Serie PCIe 3.0, aber die Anbindung zwischen CPU und PCH ist nicht breiter als die Anbindung eines einzelnen M.2 Slots (heißt zwar DMI-Interface, ist vom Durchsatz aber wie PCIe 3.0 x4).

Mit zwei schnellen M.2 SSDs hat man also theoretisch schon mehr als zwischen CPU und PCH drüber geht. Zumal da ja auch noch andere Funktionen drübergehen, wie z.B. USB, Audio, wenn mit der CPU kommuniziert werden muss.


Jetzt habe ich es erst gesehen, um wieder das ASUS ROG Crosshair VII Hero herzunehmen, steht bei "X470 chipset - 1x PCIe 2.0 x16, wenn man aber nun bei M.2_1 und M.2_2 sieht, stehen bei beiden PCIe 3.0 x4. Das funktioniert dann nur, wenn es nicht über den X470 geht.

Vermutlich ist es auch hier dann so eine Lösung wie von dir beschrieben, oder er nimmt die Lines von der Grafikkarte, weshalb diese dann "nur" mit PCIe x8 statt x16 betrieben werden kann. Aber das sind alles Vermutungen, da ich dazu nichts finde, welche das genau beschreibt.

Edit: Um wieder zum Thema zu kommen, ich kann es nur selbst probieren und testen ob ein spürbarer Unterschied vorhanden ist (messbar wird er vorhanden sein).

Garbage

Administrator
The Wizard of Owls
Avatar
Registered: Jul 2000
Location: Wien/Umgebung
Posts: 9591
Ryzen ohne IGP hat 24 PCIe 3.0 Leitungen, wovon 4 für den Chipsatz sind, womit 20 für andere Sachen bleiben, z.B. 16+4 oder 8+8+4 oder 8+4+4+4.
Ryzen mit IGP hat 16 PCIe 3.0 Leitungen, wovon 4 für den Chipsatz sind, womit 12 für andere Sachen bleiben, z.B. 8x für externe Grafik und 4x M.2

Wie es auf einzelnen Mainboards gelöst wird, verrät (hoffentlich) das Handbuch.

RIDDLER

Dual CPU-Fetischist
Avatar
Registered: Dec 2002
Location: Wien
Posts: 1651
Linus hat vor einigen Monaten ein Threadripper-Video mit 4x Nvme-SSDs im RAID0 produziert. Müsste es raussuchen. Die theoretische Leistung ist jenseits von gut und böse (~12GB/s lesen im synthetischen Benchmark). Was aber dann tatsächlich auf die Straße kommt, ist fraglich.

Bei Ladezeiten (zB bei Spiele) kannst zwischen einer Sata3- und einer Nvme-SSD nicht unterscheiden.

Blaues U-boot

blupp, blupp
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: µ/4
Posts: 1026
Zitat aus einem Post von Michi
Mir gehts jetzt nicht über Vor- und Nachteile von Raid Systemen, welche ein Backup sowieso nicht ersetzen, sondern nur um die mögliche/sinnvolle (?) Schreib-Lesegeschwindigkeit bei Office/Photoshop/Lightroom mit größerer Datenmengen.
die sequenziellen lese und schreibraten sind bei eine m.2 raid0 enorm. ich denke, dass es nur ein messbarer und kein spürbarer mehrwert darstellt. zugriffszeiten und random read/writes werden afaik kaum besser. ausnahmen sind da wohl, wenn mehrere gb von einer ramdisk zu dem raid 0 kopiert werden oder man ein 10gbit netzwerk auslasten will.
wenn wirklich hohe leistung gefragt ist, wäre intel optane eine alternative. die sind (ausgenommen bei den sequenziellen raten) nochmal ein stück schneller als 970pro/evo. der preis ist halt auch enorm.
https://www.overclockers.at/article...ne-905p-im-test

Michi

Querulant
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: ~/noe/hl/
Posts: 857
Zitat aus einem Post von Blaues U-boot
die sequenziellen lese und schreibraten sind bei eine m.2 raid0 enorm. ich denke, dass es nur ein messbarer und kein spürbarer mehrwert darstellt. zugriffszeiten und random read/writes werden afaik kaum besser. ausnahmen sind da wohl, wenn mehrere gb von einer ramdisk zu dem raid 0 kopiert werden oder man ein 10gbit netzwerk auslasten will.
wenn wirklich hohe leistung gefragt ist, wäre intel optane eine alternative. die sind (ausgenommen bei den sequenziellen raten) nochmal ein stück schneller als 970pro/evo. der preis ist halt auch enorm.
https://www.overclockers.at/article...ne-905p-im-test

Ich vermute ebenfalls, dass die Schreib/Leseleistung nur beim "Test" sichtbar wird, aber im täglichen "Betrieb" keinen Mehrwert spürbar ist. Die Intel Optane hatte ich mir bereits angesehen, aber zum Preis einer Optane bekommst 4Stk Evo oder 3Stk Pro welche man mit Raid 0 betreiben könnte und somit mehr Speicher und noch mehr Leistung anstehen würde. :D
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz