"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Big Data und der Wahlkampf

Kamsi 08.12.2015 - 13:55 2524 48
Posts

Obermotz

Fünfzylindernazi
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: OÖ/GR
Posts: 4632
Ich hab mich jetzt ein bisschen durch die Hintergruende und Personen gegoogelt - und es scheint, als waeren die erwaehnten Personen alle real und im besagten Bereich taetig.
Die Sache mit den Psychogrammen durch Likes, Facebookeintraege verknuepft mit einzelnen anderen Werten halte ich fuer gut moeglich.

Bei knappen Ausgaengen von Wahlsiegen glaube ich, dass eine derartige Beeinflussung der Bevoelkerung durchaus ein paar Prozentpunkte machbar sind.
Unabhaengig davon, wie viel davon im US-Wahlkampf wirklich umgesetzt wurde, bin ich mir sicher, dass solche und aehnliche Praktiken mit Big Data in Zukunft eine sehr grosse Rolle spielen werden und dass da noch sehr sehr viel moeglich ist.

hynk

Super Moderator
like totally ambivalent
Avatar
Registered: Apr 2003
Location: Linz
Posts: 10062
Ich halte nicht unbedingt viel von der Seite, aber so bin ich auf das Thema gestoßen:
http://dailycaller.com/2016/11/02/r...s-demographics/
Kann man auf wikileaks nachlesen.

Hier noch ein paar Auszüge aus dem Memo von 2007:

Zitat
Exploit the particular weaknesses of the Republican presidential nominee. Beyond tying the candidate to Bush, we must not be shy about reminding voters of the personal faults and character limitations of the Republican Party leader. The current crop of candidates is relatively unknown to Americans and will be ripe for definition through serious opposition research and media work. This will not happen organically. It will require sustained pressure and a willingness to play politics by their rules.

Ensure that demographics is destiny. An “emerging progressive majority” is a realistic possibility in terms of demographic and voting patterns. But it is incomplete in terms of organizing and political work. Women, communities of color, and highly educated professionals are core parts of the progressive coalition. Nationally, and in key battleground states, their influence is growing. Latinos and young voters are quickly solidifying in this coalition as well. But many of these voters are new to the process. All of these groups—in addition to working class voters and independents picked up in 2006—will require significant long-term engagement in order to keep them reliably on our side.

Control the political discourse. So much effort over the past few years has been focused on better coordinating, strengthening, and developing progressive institutions and leaders. Now that this enhanced infrastructure is in place—grassroots organizing; multi-issue advocacy groups; think tanks; youth outreach; faith communities; micro-targeting outfits; the netroots and blogosphere—we need to better utilize these networks to drive the content of politics through a strong “echo chamber” and message delivery system.

Da hat von "denen" (Soros, Podesta, etc) wohl noch keiner damit gerechnet wie weit sich Wahlkampf in den nächsten zehn Jahren verändern wird, zumindest medial.

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5307
Zitat von hynk
Da hat von "denen" (Soros, Podesta, etc) wohl noch keiner damit gerechnet wie weit sich Wahlkampf in den nächsten zehn Jahren verändern wird, zumindest medial.
1) Soros hat was damit zu tun? Der stand ja nur als Adressat und hat nix zu tun damit (im Sinne von Meinungsäußerung)
2) Viele Sachen sprechen sie aber sehr wohl an die zutreffen, wenn man sich die "trending demographies" anschaut sind das Millenials und Independents, und die dürften sie (u.a. "dank" Sanders) sicher verloren haben bei der Wahl. Ich muss noch schauen, das ich die Infos zusammensuche, ich hab nur Teile im Kopf, aber HRC hat das System von Obama verwendetet iirc, das ja erfolgreich war, und war angeblich soweit das sie im Model jeden Wähler 1:1 modelliert hatten. Letzteres irgendwo auf twitter gefunden, mal schauen ob ich da verlässliche Quellen finde. Ich würde es auch realistisch finden das die Demokraten einfach aufs falsche Modell gesetzt haben, bzw. besonders der Faktor Trump so unberechenbar war (im wahrsten Sinne des Wortes).


Hab mir btw vor kurzem Weapons of mass destruction gekauft, da geht's ziemlich genau ums Threadthema.
Bearbeitet von Hansmaulwurf am 06.12.2016, 20:22

hynk

Super Moderator
like totally ambivalent
Avatar
Registered: Apr 2003
Location: Linz
Posts: 10062
@1)
Das hab ich auch gesagt, wie mir das ein spezl gezeigt hat.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz