"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Letzte Generation

WONDERMIKE 23.02.2023 - 11:34 149586 1328 Thread rating
Posts

WONDERMIKE

Administrator
kenough
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: Mojo Dojo Casa H..
Posts: 10567
Zitat aus einem Post von Dune
Ich weiß auch nicht wie wir da hin gekommen sind von "Maßnahmen, die für alle gelten"

Wenn wir zurückgehen, dann war ja auch ein Punkt "Klimaschutz muss man sich leisten können". Es wohnen ja auch Leute in der Peripherie oder am Stadtrand, weils halt finanziell nicht anders geht. Die greifen im Supermarkt dann auch zum billigen und nicht zum ökologischen Produkt oder müssen mit ihrem alten Gebrauchtwagen jeden Tag mit Lebenszweit bezahlen damit sie den Arbeitsplatz erreichen.

Ich sehe es stark bei mir in der Familie bei einer Person. Die wohnt 20km von er tschechischen Grenze entfernt, ohne S-Bahn und mit sehr mieser Busverbindung(trotz Bundesstraße). Jeder Meter von dort Richtung Wien oder Richtung S-Bahn ist in erster Linie eine finanzielle Hürde(egal ob Umzug oder Pendeln). Also wird mit dem 1000 bis 2000€ Auto unverhältnismäßig weit in die Arbeit getuckert. So einer Person erlegt man mit Tempo 80/100 dann natürlich schon auch was anderes auf, als einem vorbildlichen Außendienstler, der in bezahlter Arbeitszeit mit 100kmh zu seinen Kunden fährt.

Dune

Here to stay
Registered: Jan 2002
Location: Wien
Posts: 9580
Ich versteh (dich) voll, aber so und diese Punkte sind halt nicht argumentiert worden. Und mir geht diese immanente Hetze bei den Thema wegen Befindlichkeitverletzung (ja, jetzt sprech ich's mal aus, was anderes ist es nicht) schon soooo am Senkel.

Es werden Anpassungen und allen Bereichen passieren müssen und es wird auch Kompromisse geben, die man eingesehen muss, zB eben T100. Aber simma uns ehrlich, wann red ma endlich mal über die Pendlerpauschale? Wie kann man das mit new-work, Zersiedelung und Klimawandel noch irgendwie argumentieren? Es wird auch noch hundert Jahre brauchen bis das Thema eine Partei angreift, aber es ist einfach nimmer zeitgemäß. Genau so wenig wie 7x Baliurlaube pro Jahr.

Und ich weiß nicht ob das jetzt gleich wieder ein Klassenkampfthema werden.

Jedimaster

Here to stay
Avatar
Registered: Dec 2005
Location: Linz
Posts: 2584
Es würde schon einige gute Konzepte geben wie man die Bevölkerung dazu ermutigen kann das sie das Auto stehenlassen und öffentlich fahren. Leider kosten die halt Geld das die Regierung nicht ausgeben will. Wir erinnern uns daran welcher Kampf allein das Klimaticket war bzw. was die Zustimmung der ÖVP dazu gekostet hat. (Oder umgekehrt was die Drohung war wie die Koalition kurz davor war in die Luft zu fliegen ... dann wirds Klimaticket nix werden)

Möglichkeiten wären: Gebürenfreie öffentliche Verkehrsmittel von 06:00 - 09:00 sowie 15:00-19:00 (Kernzeiten Schüler/Berufsverkehr halt). In der Zeit kostets einfach nichts mit Bahn, Bus, Bim etc.. zu fahren. Wäre ein Riesenanreiz für alle die es grundsätzlich nutzen könnten, es sich aber finanziell nicht auszahlt.

Errichten von großen Parkplätzen ausserhalb der Ballungszentren mit öffentlicher Anbindung - in Linz zb. in Steyregg, Urfahr, Leonding - wo man ausm Auto aussteigt und in die Bim umsteigt um die letzten 5km zum Arbeitsplatz öffentlich zu fahren. Beseitigt Stau und Stress. Aber nein wir schaffen es nicht mal das man in zb. Ottensheim nen Parkplatz für die ganzen Pendler ausm Mühlviertel macht die dann mit der Mühlkreisbahn nach Linz reinfahren - mangels Anzahl der Züge und Parkmöglichkeiten an den Bahnhöfen Ottensheim/Rottenegg und die ganze Bahnlinie rauf. Das Ergebnis - tägliche Staumeldungen von der B127 das man 15-20 Minuten Zeitverlust hat.

Ich würde ja auch gerne öffentlich pendeln, grad bei den Spritpreisen (fahre täglich ca. 80km), aber ...

oebb_265037.png

Sorry, 3h für die Heimfahrt sind mir dann doch a bissal viel ... in der Früh ginge es a bissal besser in nur 1 1/2h ... wären trotzdem 4,5h (+ a bissal Gehzeit vom/zum Bahnhof) - statt ca. 1 1/2h die es im Auto dauert.

Was auch massiv was bringen würd wäre ein steuerlicher Anreiz für HomeOffice. Man könnte das wie Kilometergeld rechnen - sprich für jeden Kilometer der weniger gefahren werden muss pro Monat wirkt sich auf die Dienstnehmer und Dienstgeberbeitragshöhe positiv aus.

Ich bin jedem Programmierer, CAD-Zeichner, Grafiker, Webseitenbauer, IT-Admin, ... echt nicht neidig darum das er Homeoffice machen kann was bei mir nicht geht - aber das ist offenbar in Österreich ja wieder ein riesenproblem weils manchen 'einfach nicht gefällt' - die Diskussion darüber hatten wir ja bereits.

Worauf ich hinaus will ? Es müssen ordentliche Anreize her. Nicht verbieten sondern vorhandene Systeme umstellen. Verkehr neu denken. Geld dafür in die Hand nehmen, veraltete Strukturen aufbrechen. (jo genug Buzzwords und BS Bingo ;) )

Wir werden nicht vor jedes Haus einen Bim-Anschluss legen können, wir sollten aber zumindest dort wo es mögich ist versuchen Anreize zu schaffen damit die Leute von selbst merken 'hey viel cooler als wie wenn ich da selber mitn Auto fahrn muss + Parkplatzsuchen usw...'

Vielleicht reden wir einfach über die falschen Themen. Wir sollten nicht über was verboten werden soll reden sondern wie wir was verändern können indem wir neue Sachen ermöglichen.

Es gibt in Österreich drei Gründe wieso sowas halt nicht möglich ist:"Des war schon immer so, des haben wir immer schon so gemacht, da könnte ja jeder kommen" und schon ists wieder abgwürgt.

MightyMaz

hat nun auch einen Titel
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 591
Wenn wir mal davon ausgehen, dass das mit dem Verzicht (gerade auch global gesehen) nicht funktioniert dann kann der große Sprung doch erst kommen sobald Energie (wohl primär in Form von Strom aus Sonne/Wind) aus regenerativen Quellen deutlich günstiger geworden ist als kohlenstoffhaltige Brennstoffe und immer und überall in ausreichender Menge verfügbar ist. Öl / Gas kann dann gerne unbezahlbar werden aber vorher müssen die Alternativen halt tatsächlich auch verfügbar und für jeden bezahlbar sein. Der umgekehrte Ansatz kann imho nicht klappen.
Bearbeitet von MightyMaz am 26.05.2023, 15:05

spunz

Super Moderator
Super Moderator
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: achse des bösen
Posts: 11121
Kurzum, wir können nicht verzichten und teilen geht noch weniger. Woher soll die Energie denn nun kommen, bzw wer soll nun an unserer Stelle auf noch mehr verzichten?

Jedimaster

Here to stay
Avatar
Registered: Dec 2005
Location: Linz
Posts: 2584
Zitat aus einem Post von spunz
Woher soll die Energie denn nun kommen

Die Energiemenge ist eigentlich nicht mehr das Riesenproblem. Das Riesenproblem ist Transport und Speicherung.

Rein hypothetisch: Wenn wir es packen etwas zu finden mit dem Energie speicherbar und relativ leicht transportabel wird wären wir einen Riesenschritt weiter. Die Sonne würde uns ja praktisch unbegrenzt Energie liefern - Problem ist halt das 'aufheben' und um die Welt transportieren.

spunz

Super Moderator
Super Moderator
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: achse des bösen
Posts: 11121
Zitat aus einem Post von Jedimaster
Die Energiemenge ist eigentlich nicht mehr das Riesenproblem. Das Riesenproblem ist Transport und Speicherung.

Kurzum, wer soll dann jetzt an unserer Stelle verzichten bis die Wunderlösung erfunden wurde?

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: VBG
Posts: 5639
Zitat aus einem Post von MightyMaz
Der umgekehrte Ansatz kann imho nicht klappen.
Der umgekehrte Weg "kann" schon klappen, aber dann halt mit einem richtigen massiven Bumms. Siehe zweiten Weltkrieg, danach waren die Leute tw. froh wenn sie mal Fleisch bekommen haben, oder es genug Brot für alle gab. Ich stell das hier jetzt nicht als anzustrebende Lösung an, sondern meine nur, es könnte passieren.

Das Problem mit den Baustellen (Massensterben, CO2, Umweltgiften, Plastik, ..) ist das es sequentiell und schleichend passiert. Wenn es auf einmal 80% weniger Fische gibt, 10 Tonnen mehr Müll an Strand xy sind, die Sommer um 1° wärmer sind im Schnitt, irgendwem wirds auffallen, aber ob die Person dann was zur Gesamtlösung beitragen kann? Wir haben ja nichtmal nach einer globalen Pandemie irgendwelche globalen Schritte gesetzt um zu vermeiden das sowas wieder passiert.

Kurz gesagt, ich mache mir wie du wenig Hoffnung das was passiert, befürchte aber gleichzeitig wenn was passiert, wird VIEL zu spät sein, und schon hinten und vorne brennen. Wir sehen die ersten Zeichen, aber die Frage ist wie weit wir noch gehen.

Bender

Banned by Moderators
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: Here..
Posts: 4988
Wir werden warten bis es 10 nach 12 ist und der Untergang unausweichlich erscheint. Erst dann wird ein idiotischer Rettungsversuch via Geo-Engeneering gestartet oder ein Nukularer Winter übernimmt das schon deutlich früher. China und die USA werden früher oder später gröber zusammenkrachen. Das scheint irgendwie unausweichlich. Oder der irre Nordkoreaner setzt einen Dominoeffekt in Gang oder Indien und Pakistan... die Möglichkeiten zur Auslöschung sind mannigfaltig.

Gsd bin ich schon ein alter Sack und muss da hoffentlich nicht mehr durch.

edit.: am meisten Angst hab ich allerdings von einem CME - sprich ein 2. Carrington Event. Das wäre so richtig grauslich.
Bearbeitet von Bender am 26.05.2023, 16:38

voyager

kühler versilberer :)
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: Stmk/Austria
Posts: 3135
Zitat aus einem Post von smashIt
das erste ja, aber auch völlig nutzlos.
das zweite ist schon deutlich schwieriger.

Quasi ist es das selbe wie n Verein gründen.

Zitat:
Zitat
Politische Parteien können in Österreich relativ frei gegründet werden. Dafür muss von einer Gruppe von Menschen zunächst eine Satzung beschlossen werden. Diese ist im Internet zu veröffentlichen und beim Bundesministerium für Inneres zu hinterlegen. Mit dem Zeitpunkt der Hinterlegung erlangt die politische Partei Rechtspersönlichkeit, ist also eine juristische Person.

Von https://www.oesterreich.gv.at/theme...%20hinterlegen.

voyager

kühler versilberer :)
Avatar
Registered: Nov 2001
Location: Stmk/Austria
Posts: 3135
Zitat aus einem Post von Viper780
aber ihre Protestform ist ja (großteils) nicht illegal.

Naja, sobald sie auf der Strasse sitzen ists nicht mehr so ganz legal, zumindest so wie sie es täglich in Berlin zb machen ist es ein Astreiner „gefährlicher eingriff in den Strassenverkehr“ , da sie recht gefährliche Fahrmanöver ausführen, andere PKW Fahrer schneiden und ausbremsen,….

Von der Sachbeschädigung will ich mal erst nicht reden (erst heute hat sich einer auf das PKW Dach geklebt eines Mietwagens, der Wagen ist damit ein Falls für den Lackierer, der Lack ist beschädigt. Mich wundert es ja, dass die Mietwagenfirmen denen noch Autos raus rücken, ist ja nicht die erste Sachbeschädigung an den PKW´s

HaBa

Legend
Dr. Funkenstein
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: St. Speidl / Gle..
Posts: 19633
Vollkasko.

Zahlt in Zukunft jeder mit.

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 13750
Zitat aus einem Post von spunz
Kurzum, wer soll dann jetzt an unserer Stelle verzichten bis die Wunderlösung erfunden wurde?

na wir alle werden auf ein gesundes klima verzichten müssen :o
und menschen in regionen die es noch mehr betrifft halt noch mehr.

Zitat aus einem Post von Bender
Wir werden warten bis es 10 nach 12 ist und der Untergang unausweichlich erscheint. Erst dann wird ein idiotischer Rettungsversuch via Geo-Engeneering gestartet
na, nedmal das.
wie bei corona... "damit müssen wir wohl leben lernen" ... manche natürlich mehr als andere.

Bender

Banned by Moderators
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: Here..
Posts: 4988
Naja, wenn nur mein ein kleiner Streifen des Planeten im hohen Norden und die Antarktis bewohnbar ist, wird man auf die abenteuerlichsten Ideen kommen.
Wahrscheinlich schon deutlich früher..

sk/\r

i never asked for this
Avatar
Registered: Dec 2002
Location: oö
Posts: 10636
Zitat aus einem Post von Jedimaster
Die Energiemenge ist eigentlich nicht mehr das Riesenproblem. Das Riesenproblem ist Transport und Speicherung.

Rein hypothetisch: Wenn wir es packen etwas zu finden mit dem Energie speicherbar und relativ leicht transportabel wird wären wir einen Riesenschritt weiter. Die Sonne würde uns ja praktisch unbegrenzt Energie liefern - Problem ist halt das 'aufheben' und um die Welt transportieren.

nichtmal das. also speichern.
die sonne scheint schließlich - global gesehen - rund um die uhr. ;)
die langen wege sind da dann "etwas" hinderlich. aber eben gerade mit der sonne hätten wir ein energiepotential ohne ende.

gab doch auch schon studien zu solarpanelen in der Hemisphäre? das wär's. 24/7 "gratis" energie.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz