"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Österreichischer Arbeitsmarkt

HaBa 17.08.2017 - 13:41 19460 154
Posts

HaBa

Super Moderator
Dr. Funkenstein
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: St. Speidl / Gle..
Posts: 19260
Da die Diskussion im Migrations-thread mMn OT ist dieser neue thread.

HaBa

Super Moderator
Dr. Funkenstein
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: St. Speidl / Gle..
Posts: 19260
Zitat aus einem Post von böhmi
Ich suche seit 2 Jahren händeringend nach Metall-Facharbeitern mit Schweißkenntnissen.
Abgeschlossene Schweißerprüfungen (auch abgelaufene) habe ich schon abgehakt.

1 (!) Mitarbeiter in den vergangenen 2 Jahren kam vom AMS (49, kein Migrationshintergrund, war ganze 2 Wochen arbeitslos).
Andere kamen über Leasingfirmen oder sind einfach in der Firma gestanden mit Bewerbungsunterlagen (alle bis auf einen mit Migrationshintergrund, 8/10 mit ausländischer Staatsbürgerschaft).
Bei den Lehrlingen haben 90% der Bewerber Migrationshintergrund, "echte Österreicher" bewerben sich 3-4 pro Jahr für eine Lehrstelle, davon sind >50% Schwachköpfe (schulisch und/oder menschlich) und fast alle 18+ Jahre alt.
Bewerber für eine Lehrstelle klassisch mit 15 Jahren und ohne Migrationshintergrund habe ich maximal einen pro Jahr, als KMU hat man gegen die großen, bekannten Unternehmen im Zentralraum keine Chance. Die sind am Rosinen rauspicken und als KMU bekommt man dann den Rest der übrig bleibt.
Ohne Zuwanderung könnten wir zusperren "."




Was nutzen mit "Zahlen" und dass "rein am Papier ein Potential da wäre".
Unsere Firma muss über 50 Familien ernähren

Was genau stellst da als Anreiz vor, kein Vollidiot zu sein?



Das ist ja auch eines der Probleme "unserer" Bildungspolitik.

Den Familien wird ja suggeriert dass ohne Matura garnichts geht.


Und dann besteht Chantal mit Ach und Krach die Matura am und setzt sich danach beim Billa an die Kassa ...


Du weißt ja aus persönlichen Gesprächen dass meinen Kinder, falls ich welche hätte, von mir durchaus zum Facharbeiterjob geraten würde => von den unnedigen Eierschädln gibts eh schon genug, 10000000 "Gstudierte" die unterbezahlt Jobs für Nichtakademiker machen müssen während der Facharbeiter, sofern er was drauf hat, recht freie Auswahl beim Job hat und Matura und all den anderen Klimbim später berufsbegleitend etc. nachmachen kann.

Aus einem Juristen wird aber aud herkömmlichen Weg nie ein Schweisser werden ;)

Starsky

Rauschkind
Avatar
Registered: Aug 2004
Location: Proletenacker
Posts: 13629
Was erwartet man sich auch, wenn die Partei des kleinen Mannes im Wahlkampf mit "Holen sie sich was ihnen zusteht" wirbt. Soziales Schlaraffenland für alle ohne dafür Leistung zu erbringen.
Fängt ja schon in der Schule mit der gewollten Abschaffung von Benotung und Sitzenbleiben an, was erwartet man sich dann künftig?

crumb

pebcac?
Avatar
Registered: Apr 2007
Location: grAz
Posts: 1822
Zitat aus einem Post von böhmi
Ich suche seit 2 Jahren händeringend nach Metall-Facharbeitern mit Schweißkenntnissen.
Abgeschlossene Schweißerprüfungen (auch abgelaufene) habe ich schon abgehakt.

1 (!) Mitarbeiter in den vergangenen 2 Jahren kam vom AMS (49, kein Migrationshintergrund, war ganze 2 Wochen arbeitslos).
Andere kamen über Leasingfirmen oder sind einfach in der Firma gestanden mit Bewerbungsunterlagen (alle bis auf einen mit Migrationshintergrund, 8/10 mit ausländischer Staatsbürgerschaft).
Bei den Lehrlingen haben 90% der Bewerber Migrationshintergrund, "echte Österreicher" bewerben sich 3-4 pro Jahr für eine Lehrstelle, davon sind >50% Schwachköpfe (schulisch und/oder menschlich) und fast alle 18+ Jahre alt.
Bewerber für eine Lehrstelle klassisch mit 15 Jahren und ohne Migrationshintergrund habe ich maximal einen pro Jahr, als KMU hat man gegen die großen, bekannten Unternehmen im Zentralraum keine Chance. Die sind am Rosinen rauspicken und als KMU bekommt man dann den Rest der übrig bleibt.
Ohne Zuwanderung könnten wir zusperren "."


Was nutzen mit "Zahlen" und dass "rein am Papier ein Potential da wäre".
Unsere Firma muss über 50 Familien ernähren

Was genau stellst da als Anreiz vor, kein Vollidiot zu sein?

im prinzip beschreibst du ja schon probleme die genau darauf zurückzuführen sind: wir schafften keinen anreiz für geburten. also da sind wir schon beim resultat, dass wir aber anders haben könnten, wenn wir uns als land strategisch anders entschieden hätten.. klar, hätti, täti, wari.. aber irgendwann sollten wir umdenken, oder?

zum personal.. ich kanns eben nur aus konzernsicht sagen (wir sind da wohl die rosinen picker) und da ist das auch recht ähnlich mit der qualität der bewerber. in der stadt bekomme ich dennoch personal mit dem ich arbeiten kann (it-branche) das deppen dabei sind - ok. wie polt man die um? ich denke unser ganzes system ist dahingehend falsch, weil wir von anfang an viel zu wenig das interesse der jeweiligen individuen fördern. und imho ist interesse der schlüssel zu einer guten entwicklung.

umgekehrt aber ist es sicherlich nicht die lösung - wie momentan der fall - (fast) jeden ins land zu lassen (wo genau die dabei sind, von denen wir sichtlich genug haben) oder sprechen wir von gezielter zuwanderung. bsp.: job xy wird gesucht, arbeitssuchender mit qualifikation xy wird benötigt => job zusage und kommen? letzteres wäre sogar sehr wichtig!

und so aus interesse. bist du am land oder in einer stadt?

Starsky

Rauschkind
Avatar
Registered: Aug 2004
Location: Proletenacker
Posts: 13629
Zitat aus einem Post von crumb
umgekehrt aber ist es sicherlich nicht die lösung - wie momentan der fall - (fast) jeden ins land zu lassen (wo genau die dabei sind, von denen wir sichtlich genug haben) oder sprechen wir von gezielter zuwanderung. bsp.: job xy wird gesucht, arbeitssuchender mit qualifikation xy wird benötigt => job zusage und kommen? letzteres wäre sogar sehr wichtig!
Gibt´s in den USA mit dem Green Card System schon ewig und drei Jahre, so eine Lösung wäre auch bei uns praktikabel.

TitusTheFox

The Oilman
Avatar
Registered: Aug 2004
Location: Oiltown
Posts: 1070
Zitat aus einem Post von HaBa
Das ist ja auch eines der Probleme "unserer" Bildungspolitik.

Den Familien wird ja suggeriert dass ohne Matura garnichts geht.

Und bei jeder Stellenausschreibung auch für relativ normale Jobs immer nur mehr FH und HTL bzw gleichwertig verlangt wird. Mit normalem Lehrabschluss keine Chance mehr.

HaBa

Super Moderator
Dr. Funkenstein
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: St. Speidl / Gle..
Posts: 19260
Zitat aus einem Post von TitusTheFox
Und bei jeder Stellenausschreibung auch für relativ normale Jobs immer nur mehr FH und HTL bzw gleichwertig verlangt wird. Mit normalem Lehrabschluss keine Chance mehr.

Ich bin mir sicher dass eine schlaue Person aka "ka Oa&§&§loch" mit Lehrabschluß super Chancen bei allen Betrieben hat.

Nur aktuell wurde ja alles gemacht um den Facharbeitsmarkt auszudünnen, "na, der Bub kann grad gehen, der muss Akademiker werden" ...

Starsky

Rauschkind
Avatar
Registered: Aug 2004
Location: Proletenacker
Posts: 13629
Zitat aus einem Post von HaBa
Ich bin mir sicher dass eine schlaue Person aka "ka Oa&§&§loch" mit Lehrabschluß super Chancen bei allen Betrieben hat.

Nur aktuell wurde ja alles gemacht um den Facharbeitsmarkt auszudünnen, "na, der Bub kann grad gehen, der muss Akademiker werden" ...
Es stimmt leider schon, was Titus beschreibt.
Ich sehe es bei uns auch, welche Anforderungen gestellt werden.
FH/TU Abschluß und drei nachgewiesene Mondlandungen, das Salär eines Facharbeiters.

böhmi

Super Moderator
Spießer
Avatar
Registered: May 2004
Location: Linz Land
Posts: 3735
Zitat aus einem Post von crumb
in der stadt bekomme ich dennoch personal mit dem ich arbeiten kann (it-branche)
In unserer Branche komplett umgekehrt, "aus der Stadt" kommt nix g'scheites.
Die besten Mitarbeiter sind die Pendler "vom Land".

Zitat aus einem Post von crumb
wie polt man die um? ich denke unser ganzes system ist dahingehend falsch, weil wir von anfang an viel zu wenig das interesse der jeweiligen individuen fördern
Genau da liegt imho das Problem, die Schuld für die ganzen jungen Vollidioten wird im Bildungssystem gesucht.
Die Probleme liegen aber nicht im Bildungssystem sondern zuhause, von wo die Erziehung in die Schule übergeben wird.
1 Lehrer kann aber nicht 36 Schüler erziehen, das muss man schon von den Eltern mitbekommen.
Und nein, dazu braucht es nicht die Frau am Herd, ich habe auch junge Burschen in der Firma deren Elternteile beide berufstätig waren und trotzdem haben's Erziehung und "Werte" mitbekommen.

Zitat aus einem Post von crumb
und so aus interesse. bist du am land oder in einer stadt?
Die Firma ist in Leonding, am Stadtrand von Linz (inkl. Straßenbahn-Anbindung direkt vor der Firma).

Castlestabler

Here to stay
Registered: Aug 2002
Location: Wien
Posts: 3748
Sehe auch das Problem mehr in der Mentalität.
Hinterm Schreibtisch etwas zu machen, ist super, etwas draußen zu machen ist bescheiden und am PC ist so und so besser als etwas mit den Händen zu machen.
Viele im Büro machen einen fruchtbare Arbeit, wo jeder Tischler x-mal mehr Spaß bei der Arbeit hat.

Wir haben ein Bildungssystem, wo alle die es halbwegs schaffen, eine gute Ausbildung schaffen, egal ob es sinnvoll für sie ist. Also bleiben für die handwerklichen Berufe nur mehr die nicht so intelligenten übrig.

Jetzt sind aber in jedem Büro genügend Leute dabei die dort eindeutig fehl am Platz sind und viel besser in einem Handwerksberuf untergebracht wären.

Der einzige Vorteil des jetzigen Systems, die Firmen müssen für hoch ausgebildete Jobs deutlich weniger bezahlen und die paar wirklichen Leistungsträger können sich nicht beschweren, weil du hast ja auch nur die gleiche Ausbildung. Wenn einer mehr verdienen will, muss er Freiberufler werden, hat dann aber für beide Seiten mehr Risiko, ist aber ein finanzieller Gewinn für den wirklich Hochqualifizierten.

whitegrey

Wirtschaftsflüchtling
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: 95% Wien 5% Linz
Posts: 6828
Also mein 'Problem' ist zum Beispiel, dass ich nicht nur generell in ner prekären Branche* arbeite sondern mich innerhalb selbiger auch noch auf eine Position spezialisieren möchte die ich Institutionen wie dem AMS erst mal erklären muss und für die es keine festgelegte Ausbildung bzw. keinen festgelegten Bildungsweg gibt - Kollektivvertrag sowieso nicht; nur 'Empfehlungen' was die Löhne anbelangt...

dit_224695.jpg

Resultat: unregelmäßige Arbeitsverhältnisse und unregelmäßiges Einkommen, zwischendurch immer wieder auf Geld vom Staat angewiesen und in den Augen vom AMS natürlich 'selbst schuld' weil ich nicht flexibel genug bin... Obwohl ich schon nebenbei Stagehand/Event/Security-Jobs um 9€ die Stunde mache um halbwegs über die Runden zu kommen. Da bin ich natürlich nur 'stundenweise' angestellt und das sehen sie auch nicht gerne.

Aber gut, ich hab mich über die Jahre daran gewöhnt und arrangiere mich damit...
Dafür mache ich im Endeffekt das was ich kann und das was mir zumindest zuweilen auch Freude macht.
Dass ich schwer am Existenzminimum kratze die ganze Zeit ist halt nicht so toll, aber gut - selbst schuld wie gesagt.

Was ich halt massiv merke ist; sobald man nicht ins Schema passt (Facharbeiter Bereich XY, gerade gesucht,...) fällt man komplett durchs Netz -> vom AMS habe ich 3 Jahren der 'Betreuung' kaum mehr als 10 Stellenangebote übermittelt bekommen, 2/3 davon von Haus aus unbrauchbar. Ein Kontrolltermin alle 2-3 Monate, das war's - von Interesse an mir bzw. an meinen individuellen Qualitäten keine Spur...

*siehe: https://www.vdfs.at/files/kurzfassung_studie_arbeits-_u._lebenssituation_filmschaffende.pdf

crumb

pebcac?
Avatar
Registered: Apr 2007
Location: grAz
Posts: 1822
Zitat aus einem Post von böhmi
In unserer Branche komplett umgekehrt, "aus der Stadt" kommt nix g'scheites.
Die besten Mitarbeiter sind die Pendler "vom Land".


Genau da liegt imho das Problem, die Schuld für die ganzen jungen Vollidioten wird im Bildungssystem gesucht.
Die Probleme liegen aber nicht im Bildungssystem sondern zuhause, von wo die Erziehung in die Schule übergeben wird.
1 Lehrer kann aber nicht 36 Schüler erziehen, das muss man schon von den Eltern mitbekommen.
Und nein, dazu braucht es nicht die Frau am Herd, ich habe auch junge Burschen in der Firma deren Elternteile beide berufstätig waren und trotzdem haben's Erziehung und "Werte" mitbekommen.


Die Firma ist in Leonding, am Stadtrand von Linz (inkl. Straßenbahn-Anbindung direkt vor der Firma).

ich sag net, dass ich aus der stadt bessere bekomme, sondern das ich mir leichter tue, weil die auswahl größer ist. das du vom land motiviertere bekommst, weil das "mindsetting" ein ganz ein anderes ist, glaube ich dir aufs wort. würde ich auch bestätigen.

sicherlich ist auch das elternhaus und das soziale umfeld ausschlaggebend. ja wohl sogar maßgeblich prägend. allerdings ist es so auch so, dass du bei uns einfach zu wenig das interesse und damit die qualitäten förderst. und gerade wenn du ein arbeitgeber bist, dann wird dir klar sein, dass du gutes personal eigentlich nur über zwei wege bekommst. einerseits über die qualitäten, wo dem mitarbeiter bewusst ist, was er zu leisten hat, dieses auch kann und möchte - die zweckbeziehung. und andererseits über motivierte, interessierte mitarbeiter, die aus interesse an der tätigkeit den job machen. letzteres bevorzuge ich und genau das wird bei uns nicht gefördert. dabei ist das ehrliche interesse am job die wertvollste intrinsische motivation die du als arbeitgeber bekommen kannst und genau die eigenschaft, die das kind eben net zum dodl macht. wenn du ehrliches interesse hast, dann kommt spaß, dann kommt motivation, dann kommt erfolg.. weil der beruf dann eben kein beruf mehr ist.
Bearbeitet von crumb am 17.08.2017, 15:13

HaBa

Super Moderator
Dr. Funkenstein
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: St. Speidl / Gle..
Posts: 19260
@Land/Stadt: man darf dem Kevin aus dem 18ten Stock vom Hochhaus am Harter Plateau nicht böse sein wenn das einzige Werkzeug das er jemals gesehen hat der doppelt gebogene Inbus vom Ikea ist. Der Lois aus St. Speidl an der Gletzn hingegen fährt seit seinem 11. Lebensjahr alleine mit dem Traktor herum, natürlich ist er dem Betonkind bei den manuellen Fertigkeiten stark überlegen.

Das aber z.B. am Bankensektor in Linz die Leute trotzdem lieber aus dem Mühlviertel rekrutiert werden lässt sich so nicht erklären (Schalterpersonal ist gemeint, hatte mal eine Diskussion mit ein paar Bankern zu dem Thema, zu den akademischen Jobs kann ich nichts sagen).


Warum gibts in Zeiten vom Internet eigentlich ein Stadt/Land-Gefälle was Jobausschreibungen angeht? Ich finde Jobs in der Mongolei wenn ich will ...

ccr


Avatar
Registered: Jul 2001
Location: am Dach
Posts: 4637
In der Stadt gibt es sozial Schwache, und es gibt sozial besonders gut Gestellte.
Beide sind für 0815 Jobs nicht geeignet.
Deshalb arbeiten dann in Linz am Bankschalter die Mühlviertler, und in Wien sitzen an der Kassa oder im Büro als Sachbearbeiter Leute aus dem Weinviertel oder (Süd-) Burgenland.
Mit den Gehältern, die in diesen Jobs gezahlt werden, kann man heute in keiner österreichischen Stadt mehr leben, weshalb man dort dann auch kein Personal vor Ort findet.
Der Chef von der Bank wohnt dann eh wieder in der Stadt oder im angrenzenden Speckgürtel. ;)

dio

Here to stay
Registered: Nov 2002
Location: Graz
Posts: 4287
So wie du es beschreibst klingt das hoechst bedenklich :)
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz