"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

[Sammelthread] De Wöd steht nimma laung

HaBa 22.04.2013 - 12:06 380739 10334 Thread rating
Posts

NeM

OC Addicted
Registered: Oct 2004
Location: Austria
Posts: 4887
Ein paar Auszüge quer durch den Artikel:
Zitat
Der Bericht führt unter anderem aus, wie CIA-Agenten beim „Waterboarding“ Terrorverdächtigen das Gefühl des Ertrinkens gaben. Ein Verdächtiger sei anschließend „nicht ansprechbar“ gewesen, während „Blasen in seinem offenen, gefüllten Mund aufstiegen“.

CIA-Direktor John Brennan beharrte hingegen darauf, dass der Einsatz der umstrittenen Verhörmethoden geholfen habe, „Anschlagspläne zu vereiteln, Terroristen zu fassen und Leben zu retten“.

Zahlreiche Republikaner hatten davor gewarnt, den Report publik zu machen. Namhafte Parteivertreter, darunter der damalige Vizepräsident Dick Cheney, verteidigten die von ihnen als „harsche Verhörmethoden“ bezeichneten Praktiken als notwendig für den Schutz des Landes.

Teilweise seien Gefangene rund um die Uhr gequält worden - so sehr, dass sich an den Verhören beteiligtes medizinisches Personal besorgt gezeigt habe. In einem anderen Fall sei eine simulierte Exekution vorgenommen worden. Das Al-Kaida-Mitglied Abdel Rahman al-Naschiri sei mit einer Bohrmaschine bedroht worden, und mindestens einem Gefangenen hätten die Ermittler sexuelle Gewalt mit einem Besenstiel angedroht.

Zugelassene Praktiken wie Schlafentzug wurden zudem bis zum Extrem ausgeschöpft: Der mutmaßliche Al-Kaida-Organisator Abu Subajda sei fünf Tage lang wach gehalten und währenddessen durchgehend verhört worden.

In dem Bericht wird das Fazit gezogen, dass die Verhörmethoden in keinem einzigen Fall eine brauchbare Geheimdienstinformationen geliefert hätten, die nicht auch ohne Zwang hätte beschafft werden können.
Holy. F.ck.

Auch nett, wie das Fazit komplett dem Direktor da widerspricht... :bash:

AdRy

Auferstanden
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 5239
Klingt wie bei der gestapo...

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5306
Zitat von NeM
Auch nett, wie das Fazit komplett dem Direktor da widerspricht... :bash:
Angeblich ist auch die Aussage vom Cheney widerlegt das sie deswegen den Osama gefangen haben.
Zitat
Waterboarding Khalid Sheikh Mohammed, the mastermind of 9/11, did not in fact “produce the intelligence that allowed us to get Osama bin Laden," as former Vice President Dick Cheney asserted in 2011.
http://www.politico.com/magazine/st...ney-110306.html

Aber ja, der Verein wirds fürs lügen bezahlt so wie alle Dienste, was soll man da erwarten :o Vieles schreckliche Sachen waren ja schon aus Abu-Ghraib bekannt. Ich glaub da ist sowieso nur die Hälfte der Wahrheit drin, die CIA hat die Ermittler durch Hacks eingeschüchtert.

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5306
Nach dem Artikel im Spiegel blieb mir die Spucke weg..

Zitat
Erstmals offenbart der Bericht jetzt, dass die beiden mit der sadistischen, und oft sinn- wie zwecklosen Quälerei ein Vermögen verdienten: Rund 81 Millionen Dollar habe die CIA dem Unternehmen der beiden Männer gezahlt, das diese im Jahr 2005 eigens für ihre Arbeit in den Folterlagern gegründet hätten und das seither als Mitchell Jessen & Associates im US-Bundesstaat Washington identifiziert wurde. Seit 2007 hätten sie weitere 1,1 Millionen Dollar bekommen, um sie "vor gesetzlicher Haftung" abzuschotten.

Der Report bestätigt frühere Berichte, wonach "Swigert" und "Dunbar" für ein geheimes Trainingsprogramm der US-Armee gearbeitet haben (Survival, Evasion, Resistance, Escape, kurz: SERE). Dieses bereitet US-Soldaten auf mögliche Folter nach einer Gefangennahme durch den Feind vor. Beide Männer hätten aber weder Erfahrung mit Verhören gehabt noch irgendwelche "Spezialkenntnisse über al-Qaida" - geschweige denn "andere relevante, kulturelle oder linguistische Expertise". Will heißen: Sie sprachen nicht mal Arabisch.

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein, die den Bericht vorstellte, nannte das einen "klaren Interessenkonflikt und eine Verletzung professioneller Richtlinien". Die Pseudonyme der Psychologen ziehen sich durch den gesamten Horror-Report, Seite für Seite, Fußnote für Fußnote. Sie zeigen auch, dass die CIA das Foltern gern suspekten Menschen überließ. Ab dem Jahr 2008 seien 85 Prozent aller "Verhör-Führer" keine CIA-Leute gewesen, sondern private Vertragsarbeiter
http://www.spiegel.de/politik/ausla...-a-1007587.html

Nico

former person of interest
Registered: Sep 2006
Location: -
Posts: 4082
unpackbar wenn wahr :eek:

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 11552
das ganze ist so grauslich das "verdient" eigentlich einen eigenen thread.

AdRy

Auferstanden
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 5239
Und warum werden diese privaten nicht vor gericht gestellt?

Obermotz

Fünfzylindernazi
Avatar
Registered: Nov 2002
Location: OÖ/RI
Posts: 4935
Zitat
Seit 2007 hätten sie weitere 1,1 Millionen Dollar bekommen, um sie "vor gesetzlicher Haftung" abzuschotten.
Die ham sich schon abgesichert.. :mad:

AdRy

Auferstanden
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 5239
Ich versteh den Satz nicht. Heißt das nicht die unternehmer haben Geld bekommen um die CIA "vor gesetzlicher Haftung" abzuschotten? Die unternehmer kann man trotzdem zur verantwortung ziehen.

UnleashThebeast

Kabelbinder = Todesstrafe
Avatar
Registered: Dec 2005
Location: 127.0.0.1
Posts: 2459
"Land of the brave, home of the free"

Bogus

C64 Generation
Avatar
Registered: Mar 2006
Location: Graz
Posts: 3079
....stichworte: black water, black rock, ....
alles privatisiert. der steuerzahler finanzierst und die politik schiebt die schuld ab.

Burschi1620

24/7 Santa Claus
Avatar
Registered: Apr 2004
Location: Drüber da Donau
Posts: 6792
Ich glaube hier war ein kurzer Exkurs zur Allergiekennzeichnung. Die EU hat was neues beschlossen. Viele Leute im Standard Forum ziehen das ganze sehr ins Lächerliche. Ich wiederum finde es gut, obgleich die Umsetzung vielleicht nicht ganz so toll ist. (ich fände eine bessere und verpflichtende Kennzeichnung bei Produkten, nicht Gerichten beim Wirten, sinnvoller)

http://derstandard.at/2000009333215...it-Allergieinfo

Was ist eure Meinung?

AdRy

Auferstanden
Avatar
Registered: Oct 2002
Location: Wien
Posts: 5239
Zitat
Wird zum Kaffee Milch serviert, muss auf mögliche Allergiefolgen hingewiesen werden.

Das sind ja schlimmere Zustände als in den USA wo "achtung heiß" am kaffee steht :bash: Ein bisschen Hirn einschalten gehört doch dazu wenn man Allergien hat.
Bei gewissen Gerichten, grade solche wo man nicht erkennt was drinnen ist, kann eine Allergie info schon gut sein. Dann muss der Gast auch nicht immer nachfragen falls Allergiker.

Bogus

C64 Generation
Avatar
Registered: Mar 2006
Location: Graz
Posts: 3079
naja...
ich würde den hebel eher bei der industrie angesetzt, welche diese fälschlich so genannten 'lebensmittel' herstellt.
denn immerhin mussten diese jahr auch ich als getränkehändler mit jahrelanger erfahrung, und auch meine weinlieferanten, erfahren, dass in wein generell meist auch tierische inhaltsstoffe vorhanden sind.
(also nix, von wegen vegan)

Burschi1620

24/7 Santa Claus
Avatar
Registered: Apr 2004
Location: Drüber da Donau
Posts: 6792
Welche Tierischen Stoffe sind da drinnen? Gelatine?

@Adry, naja, sicher is das Beispiel mit dem Kaffee deppat... Aber wenn man die Regel nicht konsequent umsetzt, dann bringt das wohl nichts, oder findest du nicht? Ein Kenner/Koch und ein Unwissender/Tourist haben halt andere Infos zu den jeweiligen Gerichten. Hinzukommt, dass man ja freilich "künstlerische Freiheit" beim Kochen hat und ich mein Schnitzel auch ohne Ei, oder Milch, oder Mehl machen könnte. Und gerade bei nicht salonfähigen Gerichten, also zb typisch Österreichisches, oder zb Italienisches was einfach nicht erklärt oder übersetzt wird, ist das etwas schwierig... Letztens musste ich selbst nachschauen, was ein Scheiterhaufen ist :D Schande über mich.
Und selbst in der Spitzengastronomie ist es so, dass nur noch die "highlights" als Zutatenliste dabei stehen (wenn überhaupt), aber nicht ob zb die Sauce mit Ei oder Mehl oder Butter gebunden wird, oder mit Obers verfeinert etc.


Das Argument des Nachfragens ist zwar berechtigt, aber ein bisschen lästig für alle beteiligten. Entweder haben die Kellner keine Ahnung oder man muss als Kunde den Kellner wieder wegschicken, weil das Gericht dann wohl doch nicht geht wegen xyz.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz