"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Das Duell: Geforce4 TI 4200 vs. Gigabyte Radeon 8500 Deluxe

Redphex 26.06.2002 - 08:36 30990 14
Posts

Redphex

Legend
RabbitOfNegativeEuphoria
Avatar
Registered: Mar 2000
Location: Kadaverstern
Posts: 11772
click to enlarge
Als die Radeon 8500 Karten auf frisch auf den Markt kamen, machten sie den damaligen nVidia-Spitzenprodukten das Leben einigermaßen schwer. Heute bestimmt wieder die Geforce-Familie, wo's lang geht.
Wir ließen Vertreter beider Lager gegeneinander antreten - mehr dazu auf den folgenden Seiten.

[pagebreak]Einleitung[/pagebreak]
Einleitung

Das Marktsegment in der Preisklasse bis 300€ ist wohl eines der umstrittensten der Grafikkartenbranche. Dies ist nur allzu verständlich, denn nur ein geringer Anteil der potentiellen Kunden ist gewillt, die horrenden Summen, die für die High-End Produkte zu veranschlagen sind, aufzubringen, wollen dabei jedoch nicht auf deren aktuelle Features verzichten.
Besonders nVidia engagiert sich mit einem breit gefächerten Angebot an GPUs mit verschiedenen Geschwindigkeiten dahingehend, sowohl die Enthusiasten als auch die preisbewussten Kunden anzusprechen.
In den "Almost-Value"-Bereich fallen mittlerweile auch die Grafikkarten bestückt mit ATI's Radeon R200 Chip, welcher von immer mehr 3rd-Party Herstellern für Grafikboards herangezogen wird.

In diesem Artikel gehen wir näher auf die Einzelheiten 2er Vertreter des Preisbereiches bis 300€ ein und lassen diese in direkter Konkurrenz zeigen, was sie zu leisten vermögen.


[pagebreak]Die Kandidaten[/pagebreak]
Die Kandidaten

nVidia Geforce4 TI 4200 - das Einsteigermodell der GF4TI-Serie, für unsere Tests von nVidia Germany's PR-Partner zur Verfügung gestellt.

Gigabyte Maya AP64D-H / Radeon 8500 Deluxe - eine der ausgereiftesten auf dem R200 basierenden Grafikkarten, zur Verfügung gestellt von ATI Deutschland.

ATI Radeon 8500LE - Built by ATI, aus Eigenbeständen - tritt nur als Benchmarkstatist in Erscheinung

Unserer besonderer Dank gilt selbstverständlich den PR-Abteilungen von ATI und nVidia, für die schnelle und unbürokratische Zurverfügungstellung der Samples.


Technische Gegenüberstellung der Kandidaten

Nicht nur im Preis, auch in den Spezifikationen sind sich die beiden Karten sehr ähnlich, wobei beim technischen Pouvoir die Radeon 8500 die Nase einen Hauch vor der neueren Geforce4 hat ...
GF4 TI 4200
Radeon 8500
Anzahl Transistoren:
63mio
60mio
Fertigungsprozess:
0.15µ
0.15µ
GPU-Takt:
250MHz
275MHz
Speichertakt:
250MHz DDR
275MHz DDR
Rendering Pipelines:
4
4
Textureinheiten:
2
2
max. Texturen/Pass:
4
6
Fillrate Gpixel/s:
1
1,1
Filltate Gtexel/s:
2
2,2
Speicherinterface:
128bit DDR
128bit DDR
Speicherbandbreite:
6,7GB/s
8,2GB/s
Vertexshader:
1.1 (dual)
1.1
Pixelshader:
1.3
1.4
Antialiasing:
max. 4x
max. 6x
AGP-Spec.:
2.0
2.0
Speicher:
max. 128MB
max. 128MB

[pagebreak]nVidia Geforce4 TI 4200[/pagebreak]
nVidia Geforce4 TI 4200

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

Bevor wir auf die Karte selbst eingehen, bieten wir einen kurz zusammengefaßten Überblick über die herausragenden Features der Geforce 4 Serie:
Als hauptzuständig für die gelieferte Performance darf wohl die nfiniteFX II genannte Einheit bezeichnet werden, welche dank ihrer Dual Vertex-Shader laut nVidia die doppelte Performance der Geforce 3 Serie bringen soll.
Ebenso performancerelevant ist die Gestaltung der Memory-Anbindung:
Die unter dem Begriff Lightspeed Memory Architecture II zusammengefaßten maßgeblichen Features sind der Crossbar-basierte Memory-controller, Quad-Cache Memory-subsystem, hierarchischer Z-Buffer mit Kompression und Fast Z-Clear für schnelles Flushing des Tiefenbuffers.
Für die verbesserte gerenderte Bildqualität zeichnen Accuview Antialiasing, das neben 2x, 4, Quincunx nun auch einen 4XS-Modus für noch weiter verbesserte Qualität und flexible Anisotrope Filterung verantwortlich.
Natürlich bieten aktuelle Boards auch die Möglichkeit via nView 2 Monitore parallel anzusteuern - diesbezüglich werden umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten in den erweiterten Treibereigenschaften angeboten.

Die 4200er-Serie bildet performanceseitig das Schlußlicht der aktuellen nVidia Chipgeneration. Abgesehen von der Speicher- und GPU-Taktrate wurden jedoch wie gewohnt keinerlei Abstriche bei der weiteren Ausstattung getätigt.
Im Gegensatz zu den Grafikboards der meisten Retail-Hersteller gibt sich das nVidia-Referenzboard äußerlich eher schlicht: statt des schon zum Alltagsbild gehörenden, großen, gestyleten GPU-Heatsinks sitzt auf dem Chip ein herkömmlicher Aktivkühler wie von älteren Grafikkarten-Generation bekannt, die verwendeten Hynix-Speicher kommen gänzlich ohne Kühlung aus.
Weitere Sonderausstattungen sowie Kabelwerk und mögliche Softwarebundles differieren von Hersteller zu Hersteller - unser Sample kam in OEM-Sample Manier ohne jegliches Zubehör.

Overclocking gehört klarerweise auch bei Grafikkarten längst zum Alltag, wohl die meisten Hersteller verbauen mittlerweile auf ihren Produkten vor allem schnellere Speicher, um durch höhere o/c-Ergebnisse die Gunst der Kunden zu gewinnen. Unser Sample-Board war referenzgerecht mit 4ns DDR-DRAMs bestückt, die maximalen Taktraten fallen so vermutlich etwas niedriger aus als bei der Retail-Konkurrenz:
unsere Übertaktungs-versuche endeten bei 285MHz respektive 300MHz für GPU- und Speichertakt. Höhere Geschwindigkeiten lieferten entweder Lock-Ups oder Grafikfehler bei Benchmarks.

[pagebreak]Gigabyte Maya AP64D-H[/pagebreak]
Gigabyte Maya AP64D-H / Radeon 8500 Deluxe

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

click to enlarge

Auch die Features der Radeon 8500 sollen nicht unerwähnt bleiben:
Hauptbestandteil der R200 stellt die Charisma-Engine II genannte T&L-Einheit dar, welche auch den Smartshader getauften Vertex-Shader beinhaltet. Als Pendant zur Lightspeed Memory Architektur der Geforce 4 ist die Hyper-Z Funktion der R8500 dafür verantwortlich, die vorhandene Speicherbandbreite möglichst optimal auszunützen - auch hier sind ein hierarchischer Z-Buffer, Z-Compression und Fast Z-Clear maßgeblich involviert.
Neben Smoothvision-Antialiasing bietet ATI mit Trueform, welches für Mesh-Smoothing durch in Hardware durchgeführter Polygon-Tesselation sorgt, ein weiteres Feature zur Verbesserung des Gesamteindrucks der Darstellung.
Multimonitoring - unterstützt und funktionserweitert durch die Hydravision Softwaresuite - bieten die ATI-basierten Karten ebenso wie exzellentes DVD-Playback, bei sich auch der Video Immersion II Deinterlacer in Szene setzen kann, was für 2D-/Movie-Fans nicht unerhebliche kaufentscheidende Argumente darstellen könnte.

Die von uns getestete Maya AP64D-H darf - gemeinsam mit der Zwillingsschwester mit 128MB RAM-Ausstattung - wohl zu den Flaggschiffen der Armada der R200 basierten Radeon-Karten gezählt werden.
Die uns zur Verfügung gestellte Retail-Version geizt weder mit Ausstattung noch Zubehör:
Auf der Frontseite thront ein massiver Heatsink, der sowohl bei GPU als auch Speicher für Wärmeabfuhr sorgt, und auch die DRAMs auf der Rückseite wurden vom Hersteller mit einem Heatspreader bedacht.
Gemeinsam mit einigen semi-aktuellen Spielen vervollständigt PowerDVD XP das umfangreiche beiliegende Softwarebundle der Maya AP.
Weiteres Hardwarezubehör wird in Form von einer DVI-VGA Kupplung für Dualhead-Betrieb an 2 analogen Monitoren sowie einer SVHS-Composit Video Kabelpeitsche für die TV-Ausgabe mitgeliefert.

Die Standard-Clocks liegen bei der Maya wie auch bei den ATI-Retail Karten üblich bei 275MHz GPU und Speichertakt. Auch hier haben wir überprüft, inwieweit sich noch durch Overclocking weitere Performance herausschinden lässt und kamen bei GPU und Speicher auf respektable synchrone 310MHz. Wie auch bei der Geforce wurden Benchmark-Ergebnisse sowohl für die Default- als auch für die o/c-Speeds dokumentiert.

[pagebreak]Benchmark Setup[/pagebreak]
Benchmark Setup

Nun zum interessantesten Teil - den Benchmarks.

Als Testplattform diente folgendes Pentium 4-System:

Hardware:
Mainboard: Abit TH7-II
CPU: Northwood 1600@2592MHz (FSB @162MHz)
RAM: 512MB PC800 Rambus

Software:
OS: Windows 2000, Service Pack 2, DirectX 8.1
Drivers: Detonator 29.42, Catalyst 6094

Benchmarks:
3DMark 2001SE Build 330
SpecviewPerf 7.0
Codecreatures
Quake 3 Arena
Serious Sam SE Demo
Aquamark 2.1
Comanche 4 Demo


[pagebreak]Results - Common Benchmarks[/pagebreak]
Results - Common Benchmarks


click to enlarge
3DMark 2001

click to enlarge
SpecviewPerf

click to enlarge
Codecreatures

Bei MadOnion's 3DMark liefern sich die Kontrahenten ein Kopf-an-Kopf Rennen.
Beide vorgestellten Karten erreichen - wenn auch nur knapp - Werte über der 10000er Marke und ziehen somit eine klare Trennlinie zu der langsameren, mitgetesteten Radeon 8500LE.
Insgesamt ist aber schon bei diesem ersten Test auf jeden Fall ein Pro-Geforce Trend erkennbar.

Ein ungewöhnliches, dennoch höchst interessantes Bild bietet sich beim in professioneller Liga spielendem OpenGL-Benchmark SpecviewPerf. Beide GPU-Familien können jeweils einen Applikationsbenchmark mit deutlichem Abstand für sich entscheiden, bei den restlichen Tests liegen die Werte irrelevant nahe zusammen. Ein Ergebnis, das angesichts der sonst souveränen OpenGL-Treiber nVidia's erstaunt, aber aufgrund der Tatsache, daß diese speziell für diesen Anwendungsbereich die CAD-"optimierte" Quadro-Serie vorsehen, nicht tragisch zu nehmen ist ...

Viel deutlicher fällt das Ergebnis bei Codecreatures aus. Bei dem next-generation Benchmark von Codecult kommen die Vorzüge der nfiniteFX II Engine klar zum Tragen und so zieht die Geforce 4 der Konkurrenz davon.

[pagebreak]Results - OpenGL, D3D-Games[/pagebreak]
Results - OpenGL, D3D-Games


click to enlarge
Quake 3

click to enlarge
Serious Sam

click to enlarge
Aquamark

click to enlarge
Comanche 4

Quake 3 gilt noch immer als der Klassiker unter den OpenGL-Game Benchmarks und wird noch immer gerne für Vergleichstests herangezogen. Für die Durchläufe wurden alle qualitätsbezogenen Grafiksettings maximiert und die Texturkompression ausgeschaltet.
Bei diesem ersten Real-Game Benchmark ist es die Geforce4, die klar die Führung übernimmt.

Ähnliches gilt für die Serious Sam SE Demo. Auch hier wurden die visuellen Settings maximiert und die Tests sowohl in 1024x768 als auch 1600x1200 durchgeführt. Die resultierenden Frames per Second brechen als einzige mit dem sonst eintönigen Ergebnisbild unserer Auswertung: die übertaktete Radeon 8500 schafft es, die Geforce auf Standardtakt auszubremsen und sichert sich den 2. Platz in dieser Kategorie!


Auch bei den Direct3D-Games zeichnet sich das mittlerweile schon bekanntes Bild bei den Ergebnissen ab. Hier ist ebenfalls die Geforce klar überlegen, denn auch die ans Limit übertaktete Radeon kann nicht mit dem Kontrahenten mithalten.

Ebenso beim Comanche 4 Benchmark, bei dem wir als einzigem die Karten auch einen Test mit 4xFSAA durchlaufen ließen. Die Geforce kann ein weiteres mal die Vormachtstellung verteidigen, die Smoothvision Quality Settings drücken die Performance der Radeon traurigerweise auf ein inakzeptables Niveau.


[pagebreak]Summary & Fazit[/pagebreak]
Summary & Fazit

Die Geforce 4 TI 4200 zeigt ganz klar, wo derzeit die Überlegenheit im Grafikkartensektor liegt. An der Spitze der Performance-Leiter steht unangefochten das Top-Modell der Geforce 4 TI Familie - die 4600, doch auch in den anderen Preisklassen hat man die Konkurrenz gut im Griff, wenn sogar die "schwächste" Version in der Lage ist, höhergektatete Kontrahenten auszustechen.
Trotz der Unterlegenheit der Radeon basierten Karten wie die Gigabyte Maya AP64D-H, gehören sie zu den Top-Performern in der Liga und bieten nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Bildqualität bei TV-Out und DVD-Playback mehr als nur einen flüchtigen Kaufanreiz.

Was bei beiden Kandidaten positiv auffiel, war die durchwegs gute Signalqualität. Gerade Grafikkarten von nVidia-Partnern sind ja dank mangelhafter RFI Filter vor den analogen Ausgängen in Verruf gekommen, das uns zur Verfügung gestellte nVidia-Referenzboard steht den ATI-Karten diesbezüglich jedoch um nichts nach - unserer Referenzkarte, der Matrox G400, waren jedoch beide unterlegen.

Schlussendlich können wir allen preisbewussten Gamern, die sich nach einem Upgrade umsehen, die Grafikkarten der Geforce4 TI 4200 Familie, deren Preis/Leistungs-Verhältnis derzeit einfach nicht zu schlagen ist, nur empfehlen - spielende Movie-Fetischisten dürfen jedoch getrost auch Blicke in Richtung ATI riskieren.

Murph

Nerd
Avatar
Registered: Dec 2001
Location: Vienna
Posts: 9236
Wow - Wahnsinn wie gut sich die R8500 im SpecView schlägt, hätt mir das nicht erwartet. In Bezug auf 3dsmax scheint sie doch eindeutig die bessere Wahl zu sein, die Kombination aus "competative" speed und Bildquali ist schon sehr gut.

Über die Ti4200 gibts eh kaum was zu sagen - gschmeidige Performance durch und durch - die Übertaktbarkeit hat sich halt leider in Grenzen gehalten, mit modding geht hier aber sicher einiges, zudem lassen sich die karten nach referenzdesign ja leicht volt-modden :)

last but not least: nettes Review, wir brauchen mehr davon Phex :)

Redphex

Legend
RabbitOfNegativeEuphoria
Avatar
Registered: Mar 2000
Location: Kadaverstern
Posts: 11772
more hot stuff to come :cool:

Fidel

Here to stay
Registered: Jul 2000
Location: Wien
Posts: 4475
guat
und
n!c3 rev

DA/a][Brain

OC Addicted
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: Acme Labs
Posts: 1618
TI 4200 ~ 200 - 215 euro

was kostet die R8500 deluxe ?

Redphex

Legend
RabbitOfNegativeEuphoria
Avatar
Registered: Mar 2000
Location: Kadaverstern
Posts: 11772
~280€
is leider so gut wie unerhältlich :(

Murph

Nerd
Avatar
Registered: Dec 2001
Location: Vienna
Posts: 9236
etwa 280

edit: argh, ge0wnt

DA/a][Brain

OC Addicted
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: Acme Labs
Posts: 1618
murph, in letzter zeit wirst ziemlich oft ge0wnt fällt mir auf :p

naja wenn man die bildqualität und andere vorzüge der Radeon schätzt iss ne überlegung wert ...

rein zum zocken 0wnt no imma TI 4200 (@ 4600 :D) vorallem um den preis ..

Murph

Nerd
Avatar
Registered: Dec 2001
Location: Vienna
Posts: 9236
jo, seit 2 tagen non-stop 0wnage :(
liegt wohl an meiner verkühlung und an meiner Leitung, die im moment permanent besetzt is => wenn ich auf Submit drücke, dauerts 8-10 sekunden bis der reply da is - das sind genau diese 8-10 sekunden um die man IMMER ge0wnt wird :(


ad topic:
Zockerkarte is eindeutig die 4200er, allein schon wegen der ocbarkeit und dem einfachen "driver handling".

Fidel

Here to stay
Registered: Jul 2000
Location: Wien
Posts: 4475
schnupfen sucks im sommer war vorige woche damit infiziert. Bei der grössten hitze mit a bissl fieber auch noch :-(((

-fenix-

OC Addicted
Registered: Dec 2001
Location: Wien 21
Posts: 4650
treiber sind inzwischen (fast) gleichwertig

@fast: entwickelt wird meißt für die nvidia treiber und so können issues entstehen die eigentlich ned da sein sollten wenn die spieleprogrammierer sauber gewesen wären
das wird aber (wie das mitn nebel bei GTA3) meißt eh schnell behoben

Redphex

Legend
RabbitOfNegativeEuphoria
Avatar
Registered: Mar 2000
Location: Kadaverstern
Posts: 11772
lol. ich find's echt toll, daß es [h]ardocp scho den ganzen tag net schafft, den link richtigzustelln.

die linken noch immer unverdrossen auf des attachment des abstract :rolleyes:
... got brain?

Simml

asdf
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: Wien 9/Ländle
Posts: 6254
nice .... wo habt die gigabyte karte herbekommen ?

jAcKz

Legend
fool martyr
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: cross
Posts: 21376
ati Technologies (Europe) GmbH
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz