"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Manjaro

davebastard 10.09.2020 - 10:56 844 7
Posts

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8556
da mir letztens die sys ssd mit ubuntu drauf eingangen ist will ich mal wieder neu aufsetzen und wsl gleich was neues probieren. hätte an manjaro mit KDE gedacht...
spricht was dagegen ?
warum ich frag: ich hab hier letztens irgendwas gelesen dass es streitereien innerhalb der manjaro community gibt ? sind da probleme absehbar ? fork oder so ?

JDK

Oberwortwart
Avatar
Registered: Feb 2007
Location: /etc/graz
Posts: 1834
Ich schreib dir dazu am Samstag Abend meine Eindrücke zusammen. Gab ein paar Dramen drumherum.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8556
habs eh schon installiert aber trotzdem interessant danke

IsSuE

release the Kraken
Avatar
Registered: Feb 2003
Location: Linz
Posts: 3383
Versteh den Hype um Manjaro nicht. Wenn ich Arch will, installier ich mir Arch.
Manjaro als Projekt wirkt auch nicht sehr vertrauenserweckend, neulich das mit dem Geld, davor mit den expired SSL certs, schleissig repackaged Zeugs von Arch.

COLOSSUS

# pkill -9 .
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 10927
FTR, Ich sehe das ganz aehnlich wie IsSuE.

JDK

Oberwortwart
Avatar
Registered: Feb 2007
Location: /etc/graz
Posts: 1834
Was mir im letzten Jahr so aufgefallen ist:

Manjaro goes Corporate
Letztes Jahr oder so wurde eine Firma im Hintergrund gegründet, um - laut Gründern - Vollzeitentwickler anzustellen, Namensrechte zu schützen und eine legale Vertretung zu haben.
Da kam die Frage auf, in wie weit die Entwicklung dann an den Erfolg der Firma bzw. an deren Interessen geknüpft ist.

Spendendrama
https://www.reddit.com/r/ManjaroLin...ommunity_funds/
tl;dr: (Hardware-)Ausgaben aus den Spendengeldern mussten von einem Kassierführer abgesegnet werden. Der Manjaro-Leiter hat sich anscheinend darüber hinweggesetzt und der Kassier warf das Handtuch (oder musste).
Dann gab es noch Drama wegen der Userrechte bzw wie damit im Forum umgegangen wurde.

Forendowntime
Kurz nach dem Spendendrama gingen plötzlich im Forum einige Bilder nicht mehr. Die letzte Meldung dazu von offizieller Seite war "I'm currently checking the DB and server storage. For now it seems not to be good what I see so far ..." und das in einem kleinen Thread, keine Ankündigung oder Ähnliches. Kurz darauf ging das Forum in einen read-only Modus. Wieder keine Information. Gab dann schlussendlich Updates über Twitter (darauf muss man einmal kommen, wenn man kein Twitter nutzt) und eine Woche später plötzlich ein neues Forum. Das alte wurde archiviert und - ein Schelm wer dabei Böses denkt - die ungünstigen Themen nicht mehr im Blick.

Paketquellen & Abgelaufene SSL Zertifikate
Manjaro bezieht zwar viel von Arch, verwaltet aber eigene Repositories, weshalb man nicht jede Software wie aus den Arch-Quellen beziehen kann. Diese werden in der Regel in Unstable -> Testing -> Stable Branches nach und nach freigeschaltet. Manchmal ist man also auf alternative Installationsformen wie Flatpak/Snap/AppImage angewiesen oder muss zwischen den Branches wechseln, wenn man bestimmte Programme oder Versionen davon benötigt. Ist mir zum Beispiel schon öfter mit Discord passiert, welches leider von Zeit zu Zeit gewisse Versionen voraussetzt.

Mehr dazu und den abgelaufenen SSL Zertifikaten hier: https://github.com/vizs/manjarno

Das heißt natürlich nicht, dass Manjaro eine schlechte Distro ist. Die Punkte sind auch nicht jedem gleich wichtig - mir sind sie halt negativ aufgefallen. Man hat auch deutlich eine Unruhe gespürt und EndeavourOS und andere Distributionen haben einen Strom an neuen Usern erhalten.

@IsSuE
Man installiert Manjaro nicht, weil man Arch will. Man macht das, weil es eine einsteigerfreundliche (non-Ubuntu) Distro ist und vergleichsweise aktuelle Pakete anbietet. Offensichtlich will nicht jeder Anwender ein Wiki lesen, bevor er seinen Browser öffnen kann. ;)

6v1n30vazts41_246253.png
Bearbeitet von JDK am 11.09.2020, 23:49

IsSuE

release the Kraken
Avatar
Registered: Feb 2003
Location: Linz
Posts: 3383
To be fair, ich hab manjaro noch nie in Action gesehen. Das Projekt ist halt als "Arch Installer mit mittelmaessigen Defaults" gestartet und den Status hat es bei mir im Kopf auch noch.
Pacman nimmt dir halt keine Konfiguration ab, was andere Package Manager teilweise tun. Hat manjaro da eigene Tools drangestrickt? Was ist z.B deren Strategie fuer .pacnew Files?

Ich wuerd da eher openSUSE oder Fedora empfehlen, beides super Distros mit aktuellen Paketen.

JDK

Oberwortwart
Avatar
Registered: Feb 2007
Location: /etc/graz
Posts: 1834
Manjaro bringt mit pamac einen eigenen (grafischen) Paketmanager, der auch Support für Snaps und Flatpaks mitbringt.

Zusätzlich haben sie auch einen (grafischen) Kernel- und GPU-Treiber-Manager.

Ist halt wie gesagt einsteigerfreundlich.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz