"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Angelbird Wings PX1: ein Gehäuse für M.2-SSDs

The Prophet 14.02.2016 19380 21
SSDs im M.2-Formfaktor haben ohne Zweifel mittlerweile den Mainstream erreicht. Fast alle aktuellen Intel Mainboards mit Sockel 1151 und 2011-3 besitzen mindestens eine der neuen Schnittstellen. Dank der Anbindung mit vier PCIe-3.0-Lanes und NVMe erreichen diese SSDs bemerkenswerte Geschwindigkeiten, die allerdings auch ihren Tribut in Form von Hitze zollen - Stichwort: Thermal Throttling. Wird eine gewisse Maximaltemperatur erreicht, wird die Leistung des Controllerchips reduziert und damit die SSD deutlich langsamer. Dieser Problematik nimmt sich der österreichische SSD-Hersteller Angelbird mit seinem PCIe-Adapter Wings PX1 an. Wir haben für euch getestet, ob die Lösung von Angelbird das Drosseln erfolgreich unterbinden kann.

Hersteller-Seite | Lagernd bei e-tec.at | Geizhals Preisvergleich

Mission Briefing



Die Angelbird Wings PX1 ist im Prinzip nicht nur ein PCIe-Adapter, sondern gleichzeitig auch eine Passivkühlung für M.2-SSDs. Dementsprechend wird die SSD in ein kleines Gehäuse eingebaut, das sich auf einer PCIe-3.0-Steckkarte mit vierfach Anbindung befindet. Die Installation der M.2-SSD geht leicht von der Hand (wenn auch etwas fummelig ob der kleinen Schrauben) und ist binnen fünf Minuten erledigt. Die Karte ist sehr schick und die Verarbeitung ist tadellos, so wie man es bereits von den SSDs gewohnt ist. Als Testkandidat kommt die Samsung SSD 950 Pro mit 512 GB zum Einsatz. Die Kompatibilität ist jedoch mit allen Arten von M.2-SSDs und PCIe-Standards gegeben. Die Spezifikationen der Wings PX1 lauten wie folgt:

  • PCIe x4 (Gen 1-3)
  • M.2 NGFF PCIe SSD auf PCIe 3.0 x4
  • Unterstützte M.2-Formfaktoren: 2230, 2242, 2260, 2280, 22110
  • NVME, AHCI, PCIe
  • Abmessungen (ohne Bracket): 157 x 69 x 8 mm
  • Low-profile, half-length PCB
  • Gewicht ~115 g


Testsystem



  • Intel Core i7 5930K @ 4,3Ghz
  • 16GB Kingston Hyper X Predator DDR4 3000 @ 2666 CL14
  • ASUS X99 Deluxe (BIOS 2101)
  • Samsung SSD 950 Pro M.2 NVMe 512GB
  • 2x ASUS Geforce GTX 980 TI Strix OC
  • Corsair AX860i
  • Windows 10 Professional (64bit)
  • Treiber: Samsung NVMe Driver 1.1

Nahezu jedes moderne System bindet die M.2 Schnittstelle via vier PCIe-3.0-Lanes an. Bei manch älteren Boards ist Vorsicht geboten, da manchmal nur mit PCIe 2.0 und/oder zwei Lanes angebunden wird - das reduziert die Leistung der SSD deutlich. Das ASUS x99 Deluxe bindet sowohl den M.2 Slot als auch die PCIe Slots via PCIe 3.0 und vier (oder mehr) Lanes an. Dadurch ist ein fairer Vergleich mit dem Betrieb in der Wings PX1 möglich.

Benchmarks



Um die Problematik deutlich zu machen, ist ein großer Workload auf der SSD gefragt. Aus diesem Grund haben wir uns für das Benchmark-Tool AJA System Test 2.1 entschieden. Es kann Lese-/Schreibtests mit einer Dateigröße von bis zu 64 GB durchführen. Um die Samsung 950 Pro und die Wings PX1 maximal zu fordern, haben wir die Benchmarks gleich mit dieser Maximalgröße durchgeführt. Gebencht wurde jeweils zwei Mal direkt hintereinander im M.2 Slot (ohne Wings PX1) und zwei Mal im PCIe-Slot mit Wings PX1. Die Temperatur wurde über einen externen Fühler auf der Oberseite des Controllerchips der SSD gemessen.

AJA System Test 2.1

Dateigröße: 64 GB

SampleMB/s
M.2-Slot, Run 1, Read1232
M.2-Slot, Run 2, Read1071
M.2-Slot, Run 1, Write1377
M.2-Slot, Run 2, Write961
PX1, Run 1, Read2135
PX1, Run 2, Read2125
PX1, Run 1, Write1457
PX1, Run 2, Write1456
Samsung 950 Pro, NVME, 512 GB, Windows 10 (64 Bit)

Temperaturvergleich

AJA System Test 2.1

SekundenM.2-Slot, Run 1M.2-Slot, Run 2PX1, Run 1PX1, Run 2
060.564.13336.6
1065.870.134.938
2069.373.236.239.1
3072.776.437.240
4075.978.438.240.7
507677.738.541
6074.975.438.540.8
7074.374.838.640.9
8074.274.738.741
Raumtemperatur: 23 °C

Fazit



Das Ergebnis hat uns ehrlich gesagt überrascht! Schon nach dem ersten Testlauf ohne Angelbirds Wings PX1 fällt die Leistung der SSD durch Thermal Throttling deutlich ab. Ein weiterer, direkt anschließend durchführter Testdurchlauf verschlimmert die Problematik signifikant. Mit der Wings PX1 zeigt sich ein ganz anderes Bild: Die SSD kann ihre Schreib- und Leseraten tatsächlich während des gesamten Tests halten und bringt damit eine deutlich bessere Performance. Wirft man einen Blick auf den Temperaturverlauf wird schnell klar, warum wir zu diesem Ergebnis kommen. Standardmäßig hat die Samsung 950 Pro mit 512 GB unter Last eine durchschnittliche Temperatur von 72,6 °C. Durch die Passivkühlung der Wings PX1 bleiben es angenehme 38,4 °C während den Testdurchläufen und die SSD muss nicht gedrosselt werden.


Wer eine Samsung 950 Pro besitzt und gerne mit sehr großen Dateien hantiert, bekommt von uns eine eindeutige Empfehlung für den Kauf. Mit einem Einstiegspreis von 79,90 Euro bei e-tec.at ist die Karte zwar kein Schnäppchen, dafür erhählt man aber ein hochqualitatives Produkt, das sowohl optisch als auch technisch hält, was es verspricht.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz