"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

PhysX missverstanden?

JC 13.03.2007 3117 4
ageia_logo.jpg
Mit der Ankündigung der ersten PPU hat Ageia vor ziemlich genau zwei Jahren auf der GDC 2005 für Aufregung gesorgt. Mittlerweile gibt es den Physikbeschleuniger zu kaufen und selbstverständlich einige Spiele, die von der hardwarebeschleunigten Berechnung Gebrauch machen. Neuigkeiten von der diesjährigen GDC haben Jon Stokes von Ars Technica aufhorchen und ihn schließen lassen, dass es sich bei PhysX um eine der am missverstandensten Technologien handelt. Die Tatsache, dass Ageia keine Details über die Architektur veröffentlicht hat, war der Verwirrung natürlich zuträglich.

Stokes ist sich sicher, dass die PhysX PPU aus mehreren identischen Cores besteht und jeder dieser Kerne einen lokalen Speicher hat. Damit ähnelt die PPU aus dem Hause Ageia doch einigermaßen dem Cell, besitzt jedoch mehr Kerne. Er schließt weiter, dass es sich bei der PhysX-Architektur um ein Multicore-NUMA-Design (Non-Unified Memory Architecture) handelt, das nicht spezifisch für physikalische Berechnungen ausgelegt ist. Das würde die PPU zu einer vielfältig verwendbaren Hardware machen, wo physikalische Berechnungen nur einen kleinen Verwendungszweck darstellen.

Stokes glaubt, dass Ageia mit PhysX die Augen auf den HPC-Markt (High Performance Computing) gerichtet hat und der Spielemarkt quasi den Einstieg erleichtern soll. Wird die PPU erst in großen Stückzahlen produziert, sinkt der Preis und PhysX wird auch für HPC-Cluster interessant. Anschließend führt er im Artikel aus, wie die Dinge im HPC-Markt ablaufen und warum Ageia diesen Ansatz gewählt haben könnte.

Obwohl es sich dabei um Überlegungen höchst spekulativer Natur handelt, verleiht ein bereits etwas älteres Interview mit Ageias CEO bei ChileHardware den Überlegungen von Stokes Glaubwürdigkeit. Es wird erwähnt, dass man zukünftig ein breites Spektrum von PhysX-Karten anbieten will, wobei auch mehrere Karten parallel laufen können sollen. Weiters wird angesprochen, dass PhysX Berechnungen in wissenschaftlichen, technischen und finanziellen Anwendungen durchführen kann.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz