"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Build your own Flash-Drive

Joe_the_tulip 21.02.2007 - 18:28 28532 146 Thread rating
Posts

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Hallo allerseits!

Meine lahme NB-Platte wurmt mich, drum hätt ich gern ein SSD als HDD. Allerdings seh ich nicht ein 600€ dafür zu berappen. Darum hab ich mir gedacht, dass aktuelle USBsticks dafür geeignet sein müssten.Sie sind eigentlich gleich schnell sind wie mittelmäßige Notebookplatten, aber statt 3W <0,5W brauchen und noch dazu wesentlich bessere Zugriffszeiten bieten.

Vielleicht könnte man sowas ja selber basteln. Ich mein einfach von USB booten ist eine Geschichte, aber den USBStick per IDE ins System einbinden, das wärs. Eigentlich kanns ja nicht so schwer sein, den Stick statt per USB per IDE anzubinden - oder doch? Es gibt ja auch einfache Converter von IDE nach USB (also einfach im Sinne von "aus wenigen Bauteilen bestehend") - warum sollte es nicht umgekehrt klappen?

Hat vielleicht jemand von euch schon Erfahrung auf dem Gebiet?

Ich hab mal ein wenig gegoogelt und schon ein paar Projekte in die richtige Richtung gefunden, aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen noch ein bisschen was zusammenzutragen:

USB-Raid
4*SD-Card zu einem RAID vereint, einbaubar in einen 2,5" Schacht.
Ipod-Shuffle-Raid
Ipod-Shuffle-Raid-Teil2

Die SD-Geschichte wäre ja immerhin schon mal ein Anfang. Und falls wir scheitern bleibt uns immerhin noch ein Trost: 16GB SSDs für <300$ im Q2/07.

Laufwerke sind ja nicht so teuer - Der hat grade bei Xbitlabs die Konkurrenz verblasen. Einer davon "nativ" per IDE im Laptop wäre schon ein Geschwindigkeitsvorteil gegenüber den meisten 2,5"HDDs. Und zwei im RAID wären "wöd" - wobei ich befürchte, dass das RAID noch wesentlich unmöglicher sein wird, als die Realisierung eines Sticks. Ein Punkt ist halt, dass zwei 4GB Drives für ein sinnloses Projekt geopfert, schon amal 120€ kosten - ob das so sinnvoll ist, ist fraglich. Dass ein USB-Raid prinzipiell funktionieren kann, sieht man Bigbruin.com, der aus 4 miesen USB-Sticks und nem billigen USB-Hub ein 30/30mb/s Raid gezaubert hat. Allerdings funkt es nur unter Linux.

Hat jemand lust mitzumachen, oder vielleicht sogar konkrete Vorschläge?

edit:
Nach langem Warten hab ich nun eine Lösung für meinen Laptop gefunden: CF 2 IDE Adapter plus die schnellste verfügbare Compact Flash Karte (SanDisk Extreme IV 2GB). Windows XP mit SP2 lässt sich zwar langsam aber problemlos installieren; mit Tools wie XPlite kann man die Installation ansprechend verkleinern, sodass Office und eine kleine Auswahl an nötigster Software immer noch drauf passen, obwohl noch mehr als 0,5GB frei sind. Allerdings musste ich die Auslagerungsdatei vorsichthalber installieren.

Fazit:
+exzellente Bootzeit
+tolle Zugriffszeit (0,1ms)
+Transferrate von ~32MB/s (könnte aber auch vom billigen Adapter limitiert sein)
+45min mehr Laufzeit (am Laptop)
+lautlos
-sehr wenig Speicher

Vielleicht folgt noch ein Projekt mit einem USB Stick (in einem c't vom Vorjahr gibt es eine Anleitung, wie man Windows XP auf einen USBStick installieren kann - vielleicht hören wir ja noch was von Cobase zu dem Thema.
Die zwischendurch geborene IDE eine SD Karte zu verwenden ist technologisch unterlegen - CF ist ohne Konvertierung IDE-fähig. Abgesehen davon sind sie auch wesentlich langsamer. Vielleicht kommt ja noch ein Test, falls die RAID-Adapter mal leistbar sein sollten. Man muss halt immer den Preis im Auge behalten.

"thorsten" hat mittlerweile auch erfolgreich auf der sehr preiswerten Transcend 120x erfolgreich Windows XP installiert und betrieben.

Linksammlung:
News
16GB SSDs für <300$ im Q2/07
Lexar 300x CF Cards
http://www.hwupgrade.it/articoli/st...nali_index.html

Hardware
4*SD-Card zu einem RAID vereint, einbaubar in einen 2,5" Schacht.
4-fach SD-Card-AdapterSD-4fach-Adapter direkt vom Hersteller
Compact Flash 2 IDE
SD-IDE-Adapter
2,5" tauglicher IDE-SD-Adapter
Handelsübliches IDE-Flash-Modul
1.8" IDE-Flash-Disk
2,5" IDE-Flash-DiskReview der 8GB Version Review2
Review: Super Talent Flashdisc
CF2SATA Controller Review

Bastelprojekte/Anleitungen/Shops/Artikel
Ipod-Shuffle-Raid
Ipod-Shuffle-Raid-Teil2
IDE-Interface Anleitung
SD-Card-Benchmarks
CF2IDE-Adapter DIY
eigener CF2IDE Shop
probleme mit DMA
Comments zur Geschwindigkeit von CF
Compact Flash Spezifikation
WinXP auf einer CF
Booten diverser OS von CF
Geräte bootable machen
Package das bei der Installation von Windows auf USB-Geräten helfen soll

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Compact Flash 2 IDE Adapter gibts schon mal. Und ne SD-Karte an sich wäre schon mal eine Idee. Allerdings denk ich doch, dass USBSticks da schneller wären, oder nicht?

ev auch für später brauchbar:
USB Sticks bootable machen

Cobase

Mr. RAM
Avatar
Registered: Jun 2001
Location: Linz
Posts: 17774
Nicht, wenn du ordentliche Speicherkarten hast, so wie diese Lexar: http://www.dpreview.com/news/0702/0...ompactflash.asp

m@d.max

BOT
Avatar
Registered: Apr 2006
Location: NÖ
Posts: 1483
hi
wennst immer anstecken musst und dann noch den hub mit 4 usb sticks am notebook hängen hast ist das mmn unpraktisch.

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Die oben verlinkten Sachen sind amal nur Ansätze. Und ich glaube auch nicht, dass 4usbsticks + Hub praktisch sind. Mir würde mehr eine interne Lösung vorschweben.

@Cobase:
Ich glaube aber kaum, dass die viel billiger ist, als ein 16gb Flashdrive.

SD-IDE Adapter gibt es also auch.

Ein Adapter für 2xSD oder 2xCF im Raid wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Die 133x CFs sollen ja 20MB/s schaffen - das müsste ausreichen. Allerdings fürcht ich immer noch, dass SSDs bzw USBSticks das bedeutend besser können.

bis auf die von Cobase gepostete Lexar-CF wären alle SD und CF Karten langsamer und vor allem bei gleicher Kapazität teurer als der schnellste USBStick (Firestix Type S)


edit:
2,5" tauglicher IDE-SD-Adapter

Handelsübliches IDE-Flash-Modul
Wäre auch eine Option, aber das ist direkt fad. Vielleicht jedoch könnte man darauf eine Art Bauplan ableiten?

1.8" IDE-Flash-Disk
Kling preislich gar nicht einmal so schlimm, nur die Performance wäre interessant (mal abgesehen von der Verfügbarkeit). Ich verstehe nur nicht, warum die 2,5" Variante teurer ist?

Vernichtendes Review einer Super Talent Flashdisc

Hier findet man eine Anleitung für ein IDE-Interface.

Irgendwie beschleicht mich langsam ein Gefühl der Sinnlosigkeit dieses Projektes. RAID gibts nicht im Notebook. USB2IDE gibts anscheinend auch nicht. USB-RAID frisst Platz und funktioniert nicht mit Windows. IDE-Flash-Module gibt es auch schon. Also wäre es wohl die einzig sinnvolle Lösung, ein bis zwei schnelle USB-Sticks zu zerlegen, sie irgendwie in den HDD-Schacht reinzukriegen und mit den onboard nicht benutzten USB-Ports zu verbinden.

Im Desktop stehen die Chancen da viel besser - USB-Controller haben die meisten Mainboards extrem viele => einfach an die richtigen Pins anschließen und ein Raid draus bauen. Allerdings würde es das nur als Windows Systemplatte bringen, und nur im SW-RAID0, was wiederum Windows ausschließt. Damit bliebe vielleicht noch die Anwendung in einem HTPC, damit nicht immer die HDD laufen muss.

Kurzum: eine Totgeburt!

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Die von Transcend verfügbaren IDE-Flash-Module sind anscheinend doch nicht so Weltklasse - sie bieten nur PIO4. Das toppt USB2 leicht. Vielleicht sind ja die Controller auch einer der Punkte warum die Flash Drives so teuer sind.

Review der 8GB Version

mr.nice.

Newsposter
Here to stay
Avatar
Registered: Jun 2004
Location: Wien
Posts: 4777
Eine wirklich interessante mobile Lösung wäre z.B. ein RAID0 mit zwei superschnellen Flashspeichern die durch eSata angebunden sind.

Cobase

Mr. RAM
Avatar
Registered: Jun 2001
Location: Linz
Posts: 17774
Gibt es irgendwo im Netz eine Übersicht, welche CF-Karten/-Module und welche Lesegeräte UDMA unterstützen?

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Mit SATA gibts noch nichts und es haben auch nicht alle Laptops einen SATA-Port, speziell im Subnotebook-Bereich, wo die Dinger besonders interessant wären. Allerdings müsste ein RAID0 aus zwei schnellen Sticks an zwei verschiedenen Ports eh ansprechend schnell sein. Wenn man bloß Windows darauf installieren könnte.

Mit Bart PE besteht ja die Möglichkeit dauerhaft WinXP auf dem USBStick zu betreiben - kann man das auch so machen, dass eine Office-taugliche Maschine draus wird.

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
@Cobase:
Nein, aber die Produktpräsentation von dem Lexarteil liest sich so, als wär er der erste.

edit: gibts eigentlich auch IDE-SDHC-Converter? 20MB/s Schreiben wäre gar nicht mal so schlecht!

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Anscheinend hab ich mir einen guten Tag ausgesucht, auf der PMA tut sich grad was:
http://www.theopenpress.com/index.p...ss&id=16934

Außerdem hab ich hier noch Review für die Transcend Flash-Disk 8GB:
http://www.matbe.com/articles/lire/...nscend-de-8-go/

10mb/s read ist ja wohl ein Scherz oder? Jeder halbwegs brauchbare USB-Stick toppt das easy. Aber da das wohl am Controller liegt, kann ich wohl die Pläne, einen USBStick mit dem 512MB-Horizontal-Flash von Transcend zu verlöten, schmeißen.
Dennoch sieht das PCB von der 1.8" Samsung Platte eigentlich nicht so hoch kompliziert aus - "how hard can it be?"
http://www.hwupgrade.it/articoli/st...nali_index.html

btw. Glaubt ihr es wäre halbwegs preiswert möglich den 4-fach SD-Card-Adapter sinnvoll nachzubauen? Oder überhaupt so einen SD-IDE Adapter zu fertigen?

Sind eigentlich die SD-Zugriffszeiten brauchbar? Das ist ja das schnelle an SSDs - mit auch der Grund warum die eigentlich lahme 8GB Transcend beim XP booten fast gleich schnell wie eine Samsung P120 250GB beim booten ist. Oder können CF-Karten mehr?


SD-Card-Benchmarks
http://www.schrotthal.de/cf_ide_scs...mall--thumb.jpg
Solche Adapter für CF-Cards gäbe es zu hauf - hat jemand von euch so etwas schon einmal getestet.

SD-4fach-Adapter direkt vom Hersteller Der sieht so einfach aus, ich kann mir nicht vorstellen, dass der 200$ wert ist. (kostet beim Hersteller 22,800Yen ~143€)

CF2IDE-Adapter DIY
eigener CF2IDE Shop
probleme mit DMA
Comments zur Geschwindigkeit von CF
[quote]Which Cards are Fastest

Update: Sandisk released their extreme IV series in July of 2006. These cards have a data transfer rate of up to 40 MB/s, which is twice that of the extreme III cards (see below). There are available in 2GB ($124), 4GB ($247) and 8GB ($495) versions. They share the same rugged construction and wide temperature range as the Extreme III series. For more information see the article on Sandisk Extreme IV cards.

The second fastest CF cards seem to be the Sandisk Extreme III series, although the Sandisk Extreme, Sandisk Ultra II and Lexar 80x series cards are very close indeed, at least on most DSLRs and certainly on the EOS 20D/30D and Digital Rebel XT/XTi. The speed difference from the fastest to the slowest in this group is probably about 5%, nor really enough to make much of a difference. The 1GB Sandisk Extreme III card which sells for around $43 from Amazon. It also comes with a lifetime warranty and free data recovery software. Even slow 1GB cards don't sell for much under $20, so it's not all that much more for the fastest, most durable card.

The Extreme III series cards have a native write speed of 20 MB/sec, though camera limitations usually drop this to around 5-6 MB/sec. They are also tested at temperatures from -13°F to +185°F (-25°C to 85°C) , which should cover most shooting conditions(!) and Sandisk say that they are better protected against shock. The standard Extreme series are tested over the same temperature range, but have a write speed of 9 MB/s. Though this sounds (and is) slower, in actual use there is very little difference in speed in most cameras. Both the Digital Rebel XT/XTi and EOS 20D/30D top out at about 5-6 MB/sec and even the EOS 1Ds Mk II can't write much faster than about 7-8 MB/s.

The Sandisk Ultra II cards are the same speed as the Extreme cards (9MB/sec write speed), but aren't specified for use over such a wide temperature range. The Sandisk Ultra II 1GB sells for around $35 from Amazon, so you save around $9 over the 1GB Extreme III cards.

RiData also have some very fast cards. They are labeled as 150x (22MB/s), but that's their read speed. The specs indicate that they can write at 15 MB/s (100x), still very fast but not quite as fast as the Sandisk Extreme III series cards. They have an operating temperature range of 0°C to 70°C, slightly less than the -25°C to 85°C range of the ruggedized Extreme III cards.

The fastest cards can really come into their own when transfering data to a PC via an optimized card reader. For example the Sandisk Extreme IV cards when coupled to a fast PC via the Sandisk Firewire 800 card reader can hit transfer speeds close to 40 MB/sec, but with a generic USB 2.0 card reader that transfer rate drops to around 6-7 MB/sec, no faster than a much cheaper 60x card. The lesson here is that if you want the ultimate performance out of your ultimate speed memory card, you have to be careful which card reader you use.

If the speed of transfer from card to PC isn't important to you, buying the very fastest cards won't be cost effective since they will be no faster in the camera. Just go have lunch while your card transfers data! For comparision, with everything fully optimized you could download the fastest 2GB card to a fast PC via the fastest Firewire 800 card reader in under a minute. A slower card and slower USB 2.0 reader might take 6 minutes. I have an old card reader that would take close to 30 minutes! However if I'm at lunch while the downloading is done, I don't really care how long it takes.
[/quote]
kurzum Sandisk Extreme IV>Sandisk Extreme III, aber nur mit speziellen Lesegeräten. 20MB RW wäre ja gar nicht mal so schlecht im Vgl zu meiner Notebook-HDD.

CF2IDE gibts ja anscheinend wesentlich mehr, sogar <10€ einen Notebooktauglichen Adapter mit DMA-33. DMA33 müsste doch eigentlich für die meisten CF-Karten ausreichen. Außerdem ist das theoretische max. von CF Typ II 3.0 66MB (http://www.compactflash.org/faqs/faq.htm).
Das beantwortet auch Cobase Frage von oben - 3.0-kompatible CFs müssten eigentlich auch UDMA können.
Wirklich nutzen tuns aber eh nur die Sandisk Extreme IV und die nagelneuen Lexar.

Zu klärende Fragen:
CF vs SD: Transferrate, Stromaufnahme, Zugriffszeiten => schnelle CF als preiswerte Alternative zu noch nicht vorhandenen SSDs?
RAID: Windows XP auf einem SW Raid? USB-Stick-Raid (intern oder extern) als schnelle Bootplatte - oder nimmt USB den Zugriffszeiten-Vorteil?
Flash-Speicher: Sind Controller oder der Speicher der Flaschenhals?
Reichen 4GB für einen Ultraportable?

t3mp

I Love Gasoline
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: upstairs
Posts: 6178
Dem Thread schließe ich mich einfach einmal an. Hab mir dazu selbst schon mal Gedanken gemacht, dazu muss man aber auch sagen dass eine derartige Lösung (in meinem Fall Flash-HDD Hybrid am Desktop) mit Linux wesentlich einfacher zu erreichen ist als mit Windows das halt nun einmal null Flexibilität zulässt.

Zunächst einmal: Es gibt bereits CF-->SATA Controller: http://www.theinquirer.net/default.aspx?article=33381
Dazu wäre der SanDisk Extreme IV auch meine Wahl.

Die Frage die sich mir noch stellt ist: Woher nehmen? Und welche Geschwindigkeit packt der Chip dieser CF-SATA Lösung wirklich?

Joe_the_tulip

Editor
banned by FireGuy
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: Wien
Posts: 15726
Wenn du genügend USBPorts frei hast, kannst du dir ja eh ein SW-Raid aus z.b. 4 USBSticks zaubern, davon jeweils zwei an einem anderen Controller und du hast 16gb mit 40/40MB/s R/W.

Castlestabler

Here to stay
Registered: Aug 2002
Location: Wien
Posts: 3748
Selber löten wäre sicher die beste Lösung, aber man braucht einfach irgendeinen Chip als Controller und die Dinger zu programmieren dauert einfach viel Zeit.

Es gibt einfach am Markt nichts, das man einfach einkaufen kann, die ganzen Hersteller verwenden einfach nur FPGA´s und damit ist der zeitliche Aufwand doch extrem gross.

Die ganzen USB-Lösung sind alle ziemlich gross, weil die Hubs einfach nicht klein gehalten werden und die Geschwindigkeit doch ziemlich von den anderen angeschlossenen Geräten abhängt.

Am sinnvollsten wäre wohl die Lösung mit den SD-Karten und ganz billig steigt man da nie aus wenn man nur Produkte mit einander kombinieren will.

Wenn du alles selber machst kommst sicher mit 200-300Euro aus, aber brauhcst Minimum 1Monat Ziet bis du mit allem fertig bist.

t3mp

I Love Gasoline
Avatar
Registered: Mar 2003
Location: upstairs
Posts: 6178
USB interessiert mich nicht wirklich; USB2.0 hat in der Theorie 60MB/s Datentransfer, aber das Protokoll schneidet davon einen guten Teil weg sodass es in der Realität sogar langsamer als Firewire ist, da bewegt man sich dann schon nahe der Leistung einer Extreme IV. Und dann kommen auch noch schlechte Controller auf der einen und der anderen Seite dazu...

4 USB-Sticks per RAID sind in meinen Augen eine Pfusch-Lösung, sry Joe. :D Hab 1.) keine Lust mich mit möglichen Spinnereien des Mainboards (USB-Boot) herumzuschlagen und bin 2.) nicht scharf auf ein um den Faktor 4 gestiegenes Ausfallsrisiko bei Raid0.

Wenn ich mein Projekt wirklich durchziehe dann ist die Lösung sophisticated. :p Eher denk ich drüber nach gleich ein 80/80MB/s 2xCF-Raid0 zusammen zu stellen wenn die Preise im Q2 fallen - als eine USBstick-Farm aufzuziehen. Aber bei mir geht es nicht um Transferleistung sondern darum, den CF genau da einzusetzen wo er am meisten bringt, und parallel dazu die HDDs einzuhängen wo viel Platz benötigt wird. Und / lässt sich dahingehend ja schön aufsplitten.
Bearbeitet von t3mp am 22.02.2007, 14:30
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz