"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Physics Processing Units: Realismus pur?

JC 08.03.2005 23126 105
ageia_logo.png
Auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco, die vom 7. bis zum 11. März abgehalten wird, wurden nun erstmals PPUs vorgestellt. PPU steht für Physics Processing Unit und wie der Name schon andeutet, sollen solche Chips sämtliche Physikberechnungen übernehmen. Das Prinzip ist einfach: Man verbaue den Chip auf eine Erweiterungskarte mit PCIe- oder PCI-Interface, statte ihn mit 128 MB GDDR3-Speicher aus und schon werden alle physikalischen Berechnungen von der PPU übernommen. Der vorgestellte Chip besteht aus 125 Millionen Transistoren, wird PhysX genannt und wurde gestern bei der GDC vorgestellt.

Verantwortlich für die Entwicklung ist eine Firma namens AGEIA, hinter der viele und bekannte Investoren wie beispielsweise TSMC stehen. Viele bekannte Entwickler von Firmen wie Epic Games oder ID Software verlangen schon seit längerem mehr realistische Physik in Spielen. Dank der Novodex Physics Engine, die als API dient, und der ausgelagerten Hardwarebeschleunigung scheint dieses Ziel nun in nächster Nähe. Solche Karten sollen gegen Ende des Jahres zu kaufen sein, wo dann bereits 15 Spiele eine hardwarebeschleunigte Berechnung physikalischer Effekte unterstützen sollen.

Update: Gamers Depot hat am IDF den CEO und den COO über PhysX interviewt und die Meinung bekannter Developer eingeholt.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz