"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

In Your Face Friday - Star Wars VS Star Trek

karlstiefel 04.05.2012 34244 17
click to enlarge
In diesem In Your Face Friday wollen wir eine der wichtigsten Fragen der Menschheit beantworten: Star Wars oder Star Trek? Als ob das nicht genug wäre, setzen wir uns zusätzlich mit dem Konflikt zwischen J-RPGs und westlichen Rollenspielen außeinander. Außerdem etablieren wir den Weltfrieden und schaffen Justin Bieber ab. Nun gut, bei den letzten beiden Punkten habe ich gerade vielleicht ein bisschen übertrieben aber die ersten zwei Bollwerke der Identitätsfindung haben hier auf jeden Fall Platz.

Kirk und Picard oder Luke und Anakin Skywalker? Lichtschwert oder Phaser? Klingonen und Romulaner oder doch lieber die Sith und das Imperium? Das sind die Fragen, die uns Geeks seit Jahrzehnten beschäftigen. Immer wieder wurde Öl in Form von neuen Episoden und Serien, Remakes und Verfilmungen in das Diskussions-Feuer gegossen. Wobei sowohl die Star Wars- als auch Trek-Fraktion eher schwache Inhalte in letzter Zeit vorgesetzt bekommen hat. Was mit den Krieg der Sterne Prequels (Episode 1 bis 3) gemacht wurde, ging ja auf keine Kuhhaut - besonders Die Phantom-Bedrohung (2001) war mit Jar Jar Binks, Erklärungen der Macht und einem nervigen Mini-Anakin ein Alptraum für jedes Fan-Herz. Mit Star Wars: Clone Wars wurde eine etwas kurzatmige aber durchaus unterhaltsame Animations-Serie geschaffen. Leider verhindert die Ausrichtung auf eine jüngere Zielgruppe, dass hier wirkliche Komplexität aufkommt. Eine gute Rahmenhandlung für die “akzeptablen Prequels” wird aber geliefert.

click to enlarge
Vor langer Zeit in einer Galaxie weit, weit weg...


Wirklich gnädig waren die Science Fiction Götter mit Star Trek jedoch auch nicht. Nachdem die Voyager etwas plötzlich ihren Weg von dem Delta-Quadranten zurück zu der Erde fand, wurde die Frühgeschichte der Föderation als Thema gewählt. Das Resultat war Enterprise - eine Serie, die zum Alptraum vieler Trekkies wurde. Die Machart erinnerte an aktuelle Serien, viele Charaktere waren aus anderen Inkarnationen von Star Trek geborgt: der sonderliche Schiffsarzt und der vulkanische Offizier kamen vielen Zuschauern seltsam bekannt vor. Bereits nach vier Staffeln wurde die Enterprise wieder zurück ins Erden-Dock berufen. Das Prequel (und der anstehende zweite Teil davon) von J.J. Abrams stellte den jungen Captain Kirk in den Mittelpunkt, setzte aber auf eine “Parallel-Universum” Geschichte. Gratuliere - nichts was ihr an Star Trek liebt, ist jemals passiert.

click to enlarge
Zum Glück hatte die Enterprise einen Warp-Antrieb - in 4 Jahren schafft man es sonst nicht mal nach Alpha Centauri!


Wirklich zu Lachen hatten wir Geeks also wenig in den vergangenen Jahren. Dennoch steht die Grundsatzfrage noch immer im Raum: Star Wars oder Star Trek? Wenn ihr mich fragt, ich könnte mich nicht entscheiden und das hat auch einen guten Grund. Wir reden hier nämlich von Science Fiction Äpfeln und Birnen. Star Wars ist ein Märchen mit Rittern, bösen Königen, Drachen (Rancor) und Schwertkämpfen. Star Trek hingegen ist eher im Genre der “Hard Fiction” zu Hause, also ein wenig handfester. Wir vergleichen hier - übertrieben ausgedrückt - eine Fabel mit einer Seifenoper, die beide zufällig im Weltraum spielen. Wenn man denn so will, relativiert das jeglichen Vergleich zu einem Ausmaß der Irrelevanz.

Wir machen jetzt den geschickten Bogen von Star Wars und Star Trek über Mass Effect hin zu Rollenspielen. Hier gibt es nämlich einen ähnlichen Vergleich: J-RPGs gegen westliche RPGs. Die Gemeinsamkeit hier ist zusätzlich das Medium, nicht nur das Genre. Während wir bisher primär auf Filmen oder Serien basierte Franchises gegenübergestellt haben, wird der Vergleich hier noch härter. Und doch unterscheiden sich Rollenspiele aus Japan und aus unseren Breitengraden fundamental. Klar - Level-System, Items und Story haben beide. Doch bei letzterem Punkt tritt der massive Unterschied auf. Während die japanischen Studios eher darauf setzen, die Geschichte eines Protagonisten oder einer Gruppe zu erzählen und damit eine recht lineare Spielweise fördern, setzt der Westen eher auf Freiheit und Identifikationsfläche.

click to enlarge
In Skyrim muss man mit den Konsequenzen des eigenen Handelns leben.


Schauen wir uns dazu zwei konkrete Beispiele an: The Elder Scrolls 5: Skyrim und Final Fantasy XIII. Bei Skyrim hat man nach einem kurzen Intro die Möglichkeit, sich seinen eigenen Charakter zu formen. Im weiteren Spielverlauf levelt man seine Fähigkeiten auf und kann so eine Spezialisierung nach eigenem Wunsch erwirken. Welche Aufgaben man erfüllt, wo man hin geht und wie man handelt, bleibt einem selbst überlassen. Die zu Beginn des Spieles erstellte Figur wird zum Avatar - zum Vertreter des Spielers in der Welt von Himmelsrand (wo Skyrim spielt).
Final Fantasy XIII hingegen hat eine vorgegebene Geschichte, die es zu durchleben gilt. Ein Abweichen ist nicht möglich, jedes Team-Mitglied hat vorgegebene Rollen, die nach und nach freigeschaltet und verbessert werden. An einem Punkt der Geschichte kommt man auf eine Ebene, auf der man sich frei bewegen kann. “Vorbei sind die Schlauch-Level!”, denkt man aber das Ergebnis ist wenig zufriedenstellend. Denn nun steht Grinding auf dem Tagesplan - das wiederholte Kämpfen gegen umherziehende Monster. Geschichte wird da keine weiter getrieben, nur Erfahrungspunkte, Items und Gil (die Währung in Final Fantasy) gesammelt. So wie man diesem J-RPG die Freiheit eines westlichen RPG gibt, weiß es nichts damit anzufangen. Das zeigt, wie unterschiedlich das Gameplay der beiden Sub-Genres wirklich ist. Natürlich gibt es bei beiden Ausreißer in die jeweils andere Richtung, doch der generelle Trend ist eindeutig.

click to enlarge
Die abwechslungsreichen Karten von Final Fantasy XIII.


Wir sehen also - selbst die naheliegendsten Vergleiche können hinken. Gleichheiten können über fundamentale Unterschiede hinweg täuschen und Genres sind nicht immer einheitlich. Breite Fanmassen heizen jedoch schnell eben solche Diskussionen an. Und Fanboys dürfen bei der Verteidigung ihres Lieblings auf keinen Fall unterschätzt werden. Also: Möge die Macht mit euch sein, lebt lang und in Frieden.

Nächste Woche: Stargate VS Babylon 5 ;)
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz