"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Raspberry Pi 1-4 & Zero - 35$ SoC

HUJILU 29.02.2012 - 12:29 192180 1083
Posts

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 45183
106€ (inkl Netzteil, aber ohne nicht lieferbar) ist schon weit weg von den ehemaligen USD des Einsers. (bzw 25 beim 1B+)

Mr. Zet

Super Moderator
resident spacenerd
Avatar
Registered: Oct 2000
Location: Edge of Tomorrow
Posts: 11773
Das sind aber Äpfel und Birnen wenn du die 8GB Variante mit dem Pi 1 vergleichst...
Der 4B 1GB hatte ursprünglich den "signature" 35$ Preis. Dann wurde er eingestellt und die 2GB Variante auf 35$ gesenkt.

Ende Oktober 2021 wurde dann der 2GB wieder auf 45$ angehoben und die 1GB Variante um 35$ wieder eingeführt aufgrund der anhaltenden Schwierigkeiten mit der Verfügbarkeit.

Und 10 Jahre Inflation sind halt leider auch nicht zu vergessen...

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 9754
ja das seh ich auch nicht so kritisch, blöder find ich das grad die erschwinglichen 2gb modelle grad nie lieferbar sind... 8gb bei so einem board braucht man eher selten... da limitiert vorher die CPU

genauso der zero w 2, der wäre auch sehr interessant aufgrund der größe, gsd. konnte ich noch kurz vor dem ausverkauf einen ergattern
Bearbeitet von davebastard am 15.06.2022, 10:25

KruzFX

8.10.2021
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: ZDR
Posts: 1526
Ich bräuchte unbedingt für die Firma ein paar RPI Zero's, k.A. wann die wieder verfügbar sind..

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 45183
Na klar kann man's nicht vergleichen - aber man ist da einfach weit von einem billigst Einsteiger Teil weg.

Ich finde die 2GB Version als einziges sinnvoll. Für Kubernetes Cluster evtl noch das CM 4GB.

Für alles andere ist die Plattform und der SoC einfach zu limitiert dass der Preis gerechtfertigt wäre.
Da greift man dann eher zu was von Odroid, BananaPi, Solid Run, Pine, Latte Panda, nvidia Jetson, Google coral,... und nimmt die etwas spezialisierte Ausrichtung in Kauf

Edit der Kahdas VIM 4 schaut spannend aus:
Bearbeitet von Viper780 am 15.06.2022, 11:15

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 9754
Zitat
Da greift man dann eher zu was von Odroid, BananaPi, Solid Run, Pine, Latte Panda, nvidia Jetson, Google coral,... und nimmt die etwas spezialisierte Ausrichtung in Kauf

der große Vorteil ist beim raspi die große Verbreitung, bei den genannten findet man nie soviel infos wie für den pi. Auch bei software wurde viel auf den pi optimiert, denke z.B. an Kodi. sonst stimm ich dir aber zu die Leistung des SoC ist eher nix für 8GB RAM.

COLOSSUS

putzt hier nur
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 11258
Ich frage mich, woher die hier (imo voellig absurde) Idee kommt, dass mit einer bestimmten Rechenleistung automatisch eine "angemessene" Menge an Hauptspeicher einhergeht? Ich habe zu Hause seit Jahren Workloads, die mit einem Bruchteil der Rechenleistung eines 1st-Gen RPi locker auskommen, aber halt dummerweise mehr als 2GB Hauptspeicher brauchen. Insofern ist es sicher nicht schlecht, mehr als eine Ausbaustufe kaufen zu koennen. Dass ich trotzdem "nur" eine 2GB-Variante des RPi 4 im Haus habe liegt daran, dass ich die fuer meine konkreten Anforderungen fuer den Zweck des Geraets (kodi) gewissenhaft dimensioniert eingekauft habe. Ich kann mir aber viele durchaus legitime Use Cases vorstellen, fuer die man eine andere Variante eher gebrauchen koennte.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 9754
Zitat aus einem Post von COLOSSUS
es RPi 4 im Haus habe liegt daran, dass ich die fuer meine konkreten Anforderungen fuer den Zweck des Geraets (kodi) gewissenhaft dimensioniert eingekauft habe. Ich kann mir aber viele durchaus legitime Use Cases vorstellen, fuer die man eine andere Variante eher gebrauchen koennte.

sind mir halt nicht untergekommen solche workloads, praktisch kaum cpu load und aber trotzdem viel (8gig) RAM. das war rein meine persönliche erfahrung damit...

edit: ich mein ja aus dem business bereich würd mir da schon was einfallen, aber da verwend ich keinen raspi.... aber im home bereich?
Bearbeitet von davebastard am 15.06.2022, 14:35

KruzFX

8.10.2021
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: ZDR
Posts: 1526
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Herstellkosten so direkt mit der RAM-Größe skalieren, wie die Preise der Geräte. Imho glaub ich eher, dass die 8GB Variante eher dafür da ist, um mehr Marge zu generieren. Siehe Vgl. Kosten von RAM und Flash-Speicher, wenn man selbst einen PC zusammenbaut vs. was Geräte dann bei Apple, Microsoft und sonstige kosten.

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 45183
Zitat aus einem Post von davebastard
der große Vorteil ist beim raspi die große Verbreitung, bei den genannten findet man nie soviel infos wie für den pi. Auch bei software wurde viel auf den pi optimiert, denke z.B. an Kodi. sonst stimm ich dir aber zu die Leistung des SoC ist eher nix für 8GB RAM.

Ja klar - ich glaub da sind wir uns einig. Auch wenn ichs eher portiert und nicht so sehr optimiert nennen würde
Wenn ich was spezielles Vorhabe ist es mir aber egal ob ich noch hundert andere Sachen damit machen kann.

Wenn ich eine Kodi Box will greif ich zu einem FireTV oder vero4k.

Zitat aus einem Post von COLOSSUS
Ich frage mich, woher die hier (imo voellig absurde) Idee kommt, dass mit einer bestimmten Rechenleistung automatisch eine "angemessene" Menge an Hauptspeicher einhergeht?
das stimmt schon, aber meiner Erfahrung nach ist das im Embedded Umfeld (jetzt kann man drüber streiten ob ein RPi noch unter embedded fällt) nicht so ausgeprägt. Die Anforderungen an den Speicher sind da meist deutlich geringer.

Für edge cases wo man das benötigt greift man dann zu entsprechend anderen Lösungen.

KruzFX

8.10.2021
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: ZDR
Posts: 1526
Gibts irgendwo Infos, wann die Liefersituation mit den Raspberries wieder besser wird? Das ist momentan ja ein kompletter Schmarrn. Schau mir für die Firma jetzt mal den Banana Pi Zero an, ist ein bisschen teurer, aber wenigstens lieferbar, plus kann man eine externe Antenne anschließen!

Hat wer einen Plan, in wieweit Python Bibliotheken und GPIOs von Banana Pi Zero und RPi Zero kompatibel sind? Hab einen HYT221 Temperatursensor über I2C ausgelesen, folgende Bibliotheken sind in Verwendung:

Code:
import ctypes
import logging
import time
import smbus
from prometheus_client import Gauge, start_http_server
from systemd.journal import JournaldLogHandler
Bearbeitet von KruzFX am 22.06.2022, 15:40

spunz

Super Moderator
Super Moderator
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: achse des bösen
Posts: 10704
Wäre ein ESP Modul nicht einfacher für einen einzelnen Sensor?

Layout ist laut Bananapi Wiki 1:1 das selbe wie beim raspi, sollte eigentlich ohne Probleme funktionieren.

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 45183
Was genau machst du damit?
Sieht für mich nur so aus als ob du Temperatur loggst und die Daten per Webserver bereit stellst.

Das kannst mit einem Esp32 genau so gut machen.

Ich hab dafür eigentlich ein simples Xiaomi BT Thermometer und log die Daten Zentral auf einem RasPi

Edit p0wned by spunz

KruzFX

8.10.2021
Avatar
Registered: Aug 2005
Location: ZDR
Posts: 1526
Ich logge Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit 3 RPi Zero's, wird in Prometheus gesammelt, das läuft zusammen mit Grafana auf einem RPi 4. Das praktische an den Raspberries ist, dass ich die von Home Office aus auch warten kann. Geht das mit ESP32 und Konsorten auch? Für zu Hause hab ich mir ein paar ESP8266 gekauft, werde aber noch nicht ganz warm damit, nachdem ich mit Arduino noch keine Erfahrung habe.

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 45183
Setz auf esphome dann ist das ganz leicht.

Je nach dem was du machen willst evtl gleich mit Home Assistant als Basis zum Datensammeln

Warum eigentlich Prometheus und keine influxdb?
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz