"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

[CeBIT 2010] Tagebuch: The End

mat 06.03.2010 45273 25
cebit_2010_tagebuch_the-end_teaser_152200.jpg
Mittlerweile sind wir schon wieder auf österreichischem Boden gelandet und können euch in aller Ruhe von unserem dritten und letzten Messetag berichten. Zum Abschluss waren wir zu Besuch bei Intel und haben uns die neue Wireless-Gaming-Mouse von ROCCAT angesehen.

Der bessere Tag beginnt mit der ... häh?! ... E-Mail von den nvidiacheckers? "Wilde Party" ... mhm ... "Wo wart ihr denn" ... vielleicht nicht eingeladen? Aber das wussten sie natürlich ... "Spaß ohne Ende" ... "ur fett" ... whatever. Da stehen wir doch drüber! Oder? Ist doch so, ODER?

click to enlarge
Ein kleiner Einblick in NVIDIAs "3D Party" und unsere nvidiacheckers waren mittendrin!


Nach dem Schock in der Früh sollte der restliche Vormittag dann besser verlaufen. Wir waren zu Intel eingeladen und das ist jedes Jahr erneut eine angenehme Sache, was auch - aber nicht nur - an den netten Mädls ihrer Agentur liegt. Desweiteren erfährt man ganz brauchbare Details von allerlei Prozessoren und Chipsätzen, die bei normalen Berichten automatisch unter den Tisch fallen. Zum Beispiel haben wir nachgefragt, wieso das Übertaktungspotential einer CPU eigentlich ein Glücksspiel ist. Die Frage ist freilich nicht ganz so leicht zu beantworten, da hier eine Menge Faktoren eine Rolle spielen, die nicht so einfach messbar sind. Zum Beispiel hängt es von der Güte der verwendeten Materialen ab, die diversen Schwankungen unterliegt. Auch die Lithographie und das nachfolgende Ätzen ist nicht zu 100% genau und können unterschiedlich dicke Leiterbahnen produzieren. Keine Frage, wir sprechen hier von Differenzen im Bereich von wenigen Atomschichten. In einem abschließenden Testverfahren wird die Relevanz der Schwankungen ermittelt und der Nutzen der CPU festgelegt. CPUs mit sehr niedrigen Leckströmen haben zum Beispiel eine niedrigere TDP und können daher als Mobile-Prozessor verwendet werden.

"The Making of a Chip" für Dummies


Eine fortgeschrittenere Erklärung vom Herstellungsprozess einer CPU findet ihr übrigens hier. Nicht viel, aber wenigstens ein bisschen Text. Wer sich wirklich vertiefen will, findet vielleicht in den Presskits des 45- und 32-nm-Verfahrens spezifischere Beschreibungen. Doch alles schön und gut, nur welche Prozessoren sind jetzt besser übertaktbar? Auch diese Frage haben wir Intel gestellt und auch eine Antwort erhalten: Prinzipiell lässt sich sagen, dass Prozessoren mit höherer TDP - also durchschnittlich breiteren Leiterbahnen - besser übertaktbar sind, da sie bei höheren Spannungen stabiler bleiben können. Garantieren lässt es sich natürlich nicht, aber die Tendenz ist vorhanden. Dass das natürlich nur ein Teil der Wahrheit sein kann, ist uns vollkommen klar und so werden wir weiterhin versuchen, die Hintergründe von Overclocking ausfindig zu machen.

click to enlarge
So sieht es aus, wenn wir Intel in Sachen Overclocking ausquetschen


Zum Abschluss durften wir noch ein Foto mit einem Gulftown-Wafer schießen - nicht so spannend, wenn ein Testexemplar bereits in der Redaktion wartet - und ein bisschen mit Nehalem EX herumspielen. Letzteres wusste durch seine geballte Rechenkraft zu überzeugen, aber davon haben wir euch ja ohnehin schon erzählt.

click to enlarge
Ein Gulftown-Wafer und ein erregter mat!


Unsere letzte Station führte uns zum Gaming-Peripheriehersteller ROCCAT. Interessant ist die Tatsache, dass Rene Korte, der Geschäftsführer der Firma, und etliche andere Mitarbeiter früher bei Razer tätig waren und ihre eigenen Wege gingen, weil sie ihre Ideen dort nicht (mehr) realisieren konnten. Diese Ideen fließen nun in die Entwicklung von ROCCAT-Produkten, wie zum Beispiel in die bereits bekannte SDMS-Serie. Unser Besuch galt allerdings der neuen Wireless-Gaming-Mouse Pyra, die speziell für mobile Gamer entwickelt wurde.

click to enlarge
Zu Besuch bei ROCCAT: Unser imoht macht sich ein Bild von ihrer Treibersoftware


Für besonders erwähnenswert halten wir den Sensor, der in der klein gehaltenen Maus steckt: Er bietet trotz Wireless-Übertragung eine Polling-Rate von über 1000 Hz - und das wissen wir nicht nur, weil es in einer Präsentation behauptet wurde. Wir konnten unterschiedliche Mäuse (unter anderem ein gewisses Fatal1ty-Produkt) innerhalb einer Software testen, die sowohl die Polling-Rate, als auch die erstellten Mauspfade begutachten ließ. Auf diese Art und Weise konnten wir uns ein gutes Bild von der Sensorqualität der Pyra machen, die ohne Zweifel im mobilen Segment, wo sich auch Razers Orochi angesiedelt hat, derzeit ungeschlagen ist. Einen ausführlichen Test bringen wir übrigens in der kommenden Ausgabe von Gamers.at.

click to enlarge
ROCCAT Pyra: Per Rumspielen mit einer Software konnten wir uns von ihrem äußerst guten Sensor überzeugen


So weit, so gut. Natürlich könnten wir in den letzten Absatz noch unsere Meinung zur CeBIT packen. Dabei müssten wir das obligatorische "Die CeBIT ist auch nicht mehr das, was sie mal war!" verkünden und es währenddessen in unsere Nasenlöcher regnen lassen. Klar, diesmal war alles eine Spur kleiner - umso besser, weniger Kilometer zum Zurücklegen - aber dennoch war es eine durchaus interessante Messe, nicht mehr und nicht weniger als das die letzten Jahre der Fall war. Also haben wir doch noch unserer Meinung freien Lauf gelassen. Na was soll's, so long and thanks for all the fish!
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz