"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

FAQ: Windows -> GNU/Linux - Umstieg, Einstieg, Aufstieg

COLOSSUS 20.10.2004 - 12:30 283914 617 Thread rating
Posts

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5306
Ich hab ein (hoffentlich) kleines Problem mit einer vm, virtualbox. Ich muss vboxmanage verwenden, keine GUI.

Soweit so gut, hab 3 Maschinen. Eine ist Testgelände, wollte gerade savestate und reboot machen. Während savestate hab ich vertrottelter weise Ctrl+c gemacht. Dann konnte ich Maschine nicht reseten weil er am saven ist lt. Error. Gut, hab das discarded den state.

Jetzt geht aber vboxmanage nicht mehr. Selbst vboxmanage list VMS hängt einfach ohne Zuckungen? Wo gibts da logs? Was kann ich tun? Die anderen Maschinen rennen, und nachdem die produktiv sind will ich jetzt nicht virtualbox neu starten oder grob stressen.

Danke vielmals
.

eitschpi

alles wird gut
Avatar
Registered: Dec 2004
Location: vie
Posts: 4160
Habt ihr eine zuverlässige möglichkeit, Live-USB-Installer-Sticks zu erstellen? Mit dd bootets bei mir in ca. 1 % der Fälle. Ich versteh' nicht warum, sogar wenn's in der Dokumentation steht es geht mit dd.

Und Ubuntu, wie mach ich's bei Ubuntu am einfachsten ohne Extratools?

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8728
hast ein beispiel wos mit dd nicht gefunzt hat ? das sollt eigentlich immer gehen wenns so in der anleitung steht.
vielleicht hat der stick was oder ist irgendwie besonders (schreibschutz oder so was z.B)

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5306
Zitat aus einem Post von eitschpi
Habt ihr eine zuverlässige möglichkeit, Live-USB-Installer-Sticks zu erstellen? Mit dd bootets bei mir in ca. 1 % der Fälle. Ich versteh' nicht warum, sogar wenn's in der Dokumentation steht es geht mit dd.

Und Ubuntu, wie mach ich's bei Ubuntu am einfachsten ohne Extratools?
In beiden Fällen imho unetbootin. Hab heute damit einen Stick erstellt, das geht unter linux/win/macos. Du gibst ihm eine iso, bzw. kannst auch oben auswählen welche distro du willst*, und er installiert dann einen bootloader und die iso. Das war die einzige Möglichkeit die bei mir immer plattformübergreifend funktioniert hat. Stick sollte fat32 formatiert sein das es ihn findet.

*früher hat er automatisch die iso runtergeladen, unter ubuntu heute ging das nicht mit einer debian iso. Aber es war nur noch zusätzlich iso runterladen und im rootfolder vom USB-Stick platzieren notwendig. kA, ob es an der iso, ubuntu oder debian lag, hab das schon länger nimmer gemacht, vielleicht habens das feature auch gedropped.

Master99

verträumter realist
Avatar
Registered: Jul 2001
Location: vie/sbg
Posts: 11719
unetbootin funktioniert bei mir nicht immer... da hat dd sogar mehr erfolgsaussichten.

https://etcher.io/ hat bisher (die paarmal wo ich es verwendet habe) immer hingehaut.

eitschpi

alles wird gut
Avatar
Registered: Dec 2004
Location: vie
Posts: 4160
Naja ich mach dd if of und der USB-Stick wird beim Start einfach übergangen. Mit verschiedensten Sticks und Distris.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8728
hää :p ? was meinst mir übergangen ?

mit fdisk -l rausfinden was für eine bezeichnung der usb stick hat (z.B: /dev/sdb) und das einfach beim dd kommando eingeben.

edit:wichtig ist dass du wirklich /dev/sdb nimmst und nicht z.B /dev/sdb1

mit unetbootin hab ich auch keine guten erfahrungen. also zumindest hats nicht konstant immer geklappt

eitschpi

alles wird gut
Avatar
Registered: Dec 2004
Location: vie
Posts: 4160
Ja ignoriert.

Das richtige Device hab ich ja.

davebastard

Vinyl-Sammler
Avatar
Registered: Jun 2002
Location: wean
Posts: 8728
Zitat aus einem Post von eitschpi
Ja ignoriert.

Das richtige Device hab ich ja.

kommt eine fehlermeldung ?

edit: sudo bzw. root bist ?

eitschpi

alles wird gut
Avatar
Registered: Dec 2004
Location: vie
Posts: 4160
Nein, dd schließt erfolgreich ab, sync auch.

Code:
sudo dd if=Downloads/manjaro-xfce-17.1.12-stable-x86_64.iso of=/dev/sdb status=progress oflag=sync
[sudo] password for me: 
1846542336 bytes (1.8 GB, 1.7 GiB) copied, 11766 s, 157 kB/s^T
3606788+0 records in
3606788+0 records out
1846675456 bytes (1.8 GB, 1.7 GiB) copied, 11766.7 s, 157 kB/s
gerade jetzt z.B. Elendig langsamer Stick, vl liegts daran.

Vo

Legend
Editor from hell
Avatar
Registered: Jan 2007
Location: Brunn
Posts: 1016
Eine Blocksize zu definieren wäre in dieser Hinsicht auch kein Fehler.

COLOSSUS

# pkill -9 .
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 10976
Unbedingt. Generell kann man bei so gut wie jeder dd-Kommandozeile, bei der man es nicht explizit besser weisz, bs=1M reinnehmen.

Wenn ich einen USB-Stick schreibe, verwende ich (auf Distris mit halbwegs aktueller coreutils-Version) fuer gewoehnlich:

Code:
dd if=$inputfile of=$outputfile oflag=dsync status=progress bs=1M

Das funktioniert _immer_, wenn $inputfile in irgendeiner Form auf dem Device $outputfile bootfaehig ist. Wichtig ist, dass man als $outputfile nicht eine Partition eines Blockgeraets spezifiziert, sondern das Blockgeraet selbst.

GrandAdmiralThrawn

XP Nazi
Avatar
Registered: Aug 2000
Location: BRUCK!
Posts: 3518
Gibt's einen bestimmten Grund für die BS 1M? Ich mein, ich verwend's ja selber, um USB Sticks zu beschreiben, aber warum eigentlich? Mir is schon klar, daß 512 Bytes bei Flashspeichern keinen Sinn mehr ergeben, aber sind 1MiB die kleinste zu erwartende, reale "Blockgröße" auf Flashspeichern oder wie?

COLOSSUS

# pkill -9 .
Avatar
Registered: Dec 2000
Location: Wien || Stmk
Posts: 10976
Das nicht, aber 1M ist mit sehr groszer Sicherheit ein ganzzahliges Vielfaches der tatsaechlich Blocksize des Geraets darunter, was RMW(Read-Modify-Write)-Operationen vermeiden hilft.

In den IT-Urzeiten hatte man (das weisz ich aber nur vom Hoerensagen) oft Probleme, wenn der letzte Lese- oder Schreibvorgang in der gewaehlten Blocksize nicht "aligend" mit dem tatsaechlichen Ende des Blockgeraets war - aber das ist wohl seit etwa Linux 2.0 Geschichte, weswegen man sich heute ruhig ein Megabyte pro I/O-Vorgang goennen kann. Mehr als 1M zahlt sich aber wiederum auch nicht aus, wie man sehr leicht experimentell belegen kann.

Die meisten GNU-Standardtools (cp, cat und Konsorten) verwenden uebrigens heute eine interne Buffersize von 128k, und auch das ist in den allermeisten Faellen genug fuer (nahezu) maximalen Durchsatz der darunterliegenden Systeme und Devices.

Hansmaulwurf

u wot m8?
Avatar
Registered: Apr 2005
Location: Wien
Posts: 5306
Ich hab hier ein "volles" nas.
"df -h" sagt Mount unter /c/ 14T used, 10G free, 100% use
Auch nas selbst sagt im interface es ist voll

So weit so gut, CD nach /c/ und "du -sh *" zeigt mir ~2mb für zwei subirectories und 4 files. Weder normale files kann ich in irgendeiner annähernden Kapazität finden, noch hidden (mit . vorangestellt).
Auch wenn ich trenne und an anderer stelle mounte besteht das Problem. Reboot bringt auch nix.

Ideen? Wie kann ich da sanity checks am besten machen? "btrfs balance Start /c/" gibt "error During balancing '/c/' not a valid Argument"

Danke!
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz