"Christmas - the time to fix the computers of your loved ones" « Lord Wyrm

Klima, oder das Wetter im Schnitt über 30 Jahre

kel 22.02.2007 - 17:42 140582 1171 Thread rating
Posts

MightyMaz

Addicted
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 476
Ewiges Wirtschafstswachstum ist halt nur mit ewigem Bevölkerungswachstum machbar. Nur wenn die Leute verstehen, dass ein möglichste kontinuierliches schrumpfen der Wirtschaft letztlich unumgänglich ist, wird man sich wohl wirklich mit den Problemen der Überbevölkerung und der Umweltzerstörung ernsthaft auseinandersetzen können.

Bislang versucht man die Begrenzung der Ressourcen ja noch wie gehabt mit noch mehr Technik zu kompensieren. Da aber allein die Nahrungsmittelproduktion den Klimawandel locker am laufen hält ist der Ansatz selbst mit viel Optimismus imho letztlich zum scheitern verurteilt wenn wir uns nicht endlich mal gesund schrumpfen.

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 12164
es gibt kein problem mit überbevölkerung, es gibt ein problem mit ungleicher resourcenverteilung und damit, dass viel zu wenige ohne rücksicht auf verluste viel zu viel davon verbrauchen.

aber natürlich, wenn man sich selbst nicht massivst einschränken will, schiebt man es natürlich gerne darauf, dass es zuviele von den "anderen" gibt :p wie kommen die auch dazu auch was von dieser welt haben zu wollen.

dieses argument ist nur eines von vielen um die verantwortung von den industriestaaten abzulenken.
Bearbeitet von InfiX am 22.08.2021, 14:37

MightyMaz

Addicted
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 476
Die Probleme sind ja ohnehin alle gekoppelt. Wer soll für z.B. eine andere Verteilung sorgen wenn die ärmeren Länder die reicheren beliefern? Wer konkret zwingt denn z.B. Brasilien dazu den Regenwald abzuholzen um dort Soja für die Fütterung von europäischen Schweinen für den asiatischen Markt anzubauen und wie sieht eine mögliche Lösung aus? Dreht man den Hahn einfach ab entsteht dort sicher kein Wohlstand. Und wie soll man das Problem des steigenden Verbrauchs lösen wenn ärmere Länder (siehe China) tatsächlich zu mehr Wohlstand kommen?

Bender

I am a PC Game
Avatar
Registered: Apr 2001
Location: W
Posts: 2564
Weniger Fleisch fressen wäre ein Anfang. Nachhaltige Produkte anpflanzen, die den Boden nicht in ein paar Generationen aus-laugen. Da gäbe es so viele Intelligentere Dinge zu tun als Viehfutter zu produzieren. Das scheitert aber an uns und dem ach so gsunden Schnitzel für den Mittagstisch in der Schule. :)

ferdl_8086

Big d00d
Registered: May 2020
Location: Tirol --> Vlb..
Posts: 308
Mir ist heute bei den Schwiegereltern zum einen die Krone untergekommen und darin ein langes Interview von der Helga Krom-Kolb , lesenswrt.

Interviewerin: Verlieren Sie manchmal die Hoffnung?
Krom-Kolm: Wenn ich nur auf Österreich schaue, ja.

Hab herzlich gelacht.

Dune

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: -
Posts: 8335
Zitat aus einem Post von InfiX
es gibt kein problem mit überbevölkerung, es gibt ein problem mit ungleicher resourcenverteilung und damit, dass viel zu wenige ohne rücksicht auf verluste viel zu viel davon verbrauchen

Das will halt keiner hören, die Anderen sind das Problem und Wohlstand ist ein Privileg aber kein Gemeingut.

MightyMaz

Addicted
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 476
Kann man das Problem dann aber noch auf Länder oder Bevölkerungsgruppen beziehen oder geht es schon eher um Einzelpersonen?

Wenn wir davon ausgehen, dass wir "nur" ein globales Verteilungsproblem haben: Auf welchem Niveau soll sich die Welt dann einpendeln?

Der Ressourenverbrauch von China ist viel zu hoch. Entweder ist China insgesamt betrachtet also bereits zu reich oder wir haben (auch) ein anderes Problem. Wenn man die Bevölkerungszahl ausblendet landet man imho fast zwangsläufig wieder bei der Vorstellung man könnte den Verbrauch oder die Umweltschäden allein durch Technologien oder einen veränderten Lebensstil herunterfahren ohne dabei auch an Wohlstand einzubüßen.
Bearbeitet von MightyMaz am 22.08.2021, 16:18

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 12164
Zitat aus einem Post von MightyMaz
Der Ressourenverbrauch von China ist viel zu hoch.

was glaubst du denn _für wen_ china die resourcen verbraucht?

alle westlichen länder haben den großteil der industriellen produktion nach china ausgelagert, weil billig, und sollen die sich doch um den CO2 ausstoß kümmern.

es müsste halt die ganze welt zusammen daran arbeiten, und insbesondere die reichen industrienationen ihren beitrag dazu leisten und verwantwortung zeigen, aber das wirds mit unserer spezies halt nicht spielen.

ich hab keine lösung.
Bearbeitet von InfiX am 22.08.2021, 17:56

Viper780

Er ist tot, Jim!
Avatar
Registered: Mar 2001
Location: Wien
Posts: 43764
Kannst du das mit dem Ressourcen Verbrauch von China mit Quellen oder wenigstens Zahlen belegen?

Bleiben die im Land oder gehen die "veredelt" als Produkt zu uns?

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 12164
naja um zu merken, dass china waren für die ganze welt produziert braucht man jetzt nicht unbedingt eine wissenschaftliche arbeit oder?

auf anhieb hab ich das hier gefunden: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28456918/ sind schon ältere zahlen, aber weniger wirds seitdem wohl kaum geworden sein.

mit ein bisserl mehr zeit findet man sicher mehr dazu.

MightyMaz

Addicted
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 476
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Ar...merk-china.html
https://www.zukunftsinstitut.de/art...-mittelschicht/

China ist längst ein riesiger Absatzmarkt z.B. für PKW und Schweinefleisch.
Im übrigen wurde China von niemand gezwungen "Werkbank der Welt" zu sein ebenso wenig wie Brasilien gezwungen wird den Regenwald abzuholzen. Die Annahme, dass alle diese Länder nur darauf gewartet haben die Drecksarbeit für uns zu machen und daher in der Opferrolle stecken ist auch ein ziemlich westlicher Blickwinkel. Vielleicht haben sie auch einfach Chancen gesehen und diese mehr oder weniger gut für sich genutzt?

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 12164
opferrolle? wovon redest du?

es geht darum, dass ein großer teil des energieverbrauchs chinas durch andere länder verursacht wird.

d.h. wenn man will, dass china z.b. den energieverbrauch senkt, müsste man auch da anpacken, einfach die bringschuld auf china zu schieben funktioniert natürlich einfacher.

Dune

Influencer
Avatar
Registered: Jan 2002
Location: -
Posts: 8335
Zitat aus einem Post von InfiX
was glaubst du denn _für wen_ china die resourcen verbraucht?

Spiel Satz Sieg ;)

Nein ehrlich, bei solchen Argumenten darf man ruhig nochmal ums Eck denken

MightyMaz

Addicted
Registered: Feb 2003
Location: .de
Posts: 476
Zitat von InfiX
es geht darum, dass ein großer teil des energieverbrauchs chinas durch andere länder verursacht wird.

Ist China besetztes Gebiet oder wie soll das gehen?
Wenn wir Fleisch nach China exportieren produzieren dann auch die Chinesen das CO2 oder holzen sie den Regenwald für die Futtermittelproduktion ab?

InfiX

she/her
Avatar
Registered: Mar 2002
Location: Graz
Posts: 12164
wir drehen uns im kreis, nochmal... wenn du china vorwirfst sie verbrauchen zu viele resourcen, dann ist das auch ein vorwurf gegenüber anderen ländern die dort produzieren lassen, und wenn du willst, dass china den resourcenverbrauch senkt, dann musst du auch mit denen die dort produzieren lassen reden... "aber china" sagen bringt niemanden weiter.

und genau deswegen:
Zitat aus einem Post von InfiX
es müsste halt die ganze welt zusammen daran arbeiten, und insbesondere die reichen industrienationen ihren beitrag dazu leisten und verwantwortung zeigen, aber das wirds mit unserer spezies halt nicht spielen.
Kontakt | Unser Forum | Über overclockers.at | Impressum | Datenschutz